Amerikanische Haribo Goldbären

MBCSCOUT

Well-Known Member
#1
Da der Papa manchmal ggü. der großen Tochter (5 Jahre) den Helden markiert und tolle Tricks zeigt, stand gestern das Haribo-Experiment an.

Ihr kennt das: Goldbären über Nacht in Wasserglas legen. Morgens ist das Teil dann doppelt so groß.

Nun heute Morgen die Ernüchterung. Das grüne US-Goldbärchen ist nicht etwa größer geworden sondern hat sich in Luft aufgelöst. Übrig blieb nur leicht grünes Wasser.

Jetzt bin ich etwas in Erklärungsnot

Woran liegt das??? Andere Zusammensetzung der US-Haribos (aus eigtl. aufquellender Gelatine sind die ja auch)?? Oder liegts am Leitungswasser in Rotonda? *lach*

Hat einer eine Idee?
 

ck239

Well-Known Member
#3
Hmmm, sollte das wirklich am Chlorwasser liegen???
Soweit ich weiß nehmen Synchronschwimmerinnen extra Gelantine für die Formung der Frisur, damit diese im Chlorwasser auch gut hält. Allerdings "schwimmen" sie wohl nicht die ganze Nacht hindurch.:0141:
Aber interessantes Problem. Bin mal auf die Lösung gespannt.
 

Ariel

Well-Known Member
#7
Vielleicht hast du Koscher Gummibärchen erwischt oder solche für Vegetarier. Da ist keine Gelatine drin. Die werden mit Pektin fest.

Meine Kinder haben diese Experimente auch gemacht. Je nach dem wie lange die Gummibärchen im Wasser liegen, lösen sie sich tatsächlich auch auf. Interessanterweise war es auch farbabhängig in wie weit sie aufgelöst waren.
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
#8
Danke schon einmal für die Ideen. Habe "original" amerikanische Haribos genommen. Gelatine enthalten die auch...evtl. aber weniger. Heute Abend teste ich nochmal mit Mineralwasser [emoji12]
 
H

Heeeschen

Guest
#10
Ähm.... Ich will ja nicht Eure Experimentierfreude trüben, aber andere hatten schon vor ein paar Jahren diese Testidee , mit genau denselben Ergebnissen :) Guckst Du hier:

http://www.experimente.axel-schunk.de/edm0508.html

wie ich bereits weiter oben postete :007:


Aber wiederholt halt die Experimente - ich glaube sowas nennt man Forschung...... :035: :mrgreen: Und wer wer weiß - vielleicht gibt es ja doch neue Erkenntnisse zu den einzelnen Tests :)
Bin gespannt :)
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
#11
Ähm.... Ich will ja nicht Eure Experimentierfreude trüben, aber andere hatten schon vor ein paar Jahren diese Testidee , mit genau denselben Ergebnissen :) Guckst Du hier:

http://www.experimente.axel-schunk.de/edm0508.html

wie ich bereits weiter oben postete :007:


Aber wiederholt halt die Experimente - ich glaube sowas nennt man Forschung...... :035: :mrgreen: Und wer wer weiß - vielleicht gibt es ja doch neue Erkenntnisse zu den einzelnen Tests :)
Bin gespannt :)
Danke für den Link...macht Sinn
Mhhhh....Gelatine ist in US-Gummibärchen aber auch drinn (siehe Foto oben). Die US-Bären sind allerdings Made in Turkey und ggf. wird weniger oder andere Gelatine verwendet. Das würde auch begründen, warum die weicher als die deutschen sind.
 
#15
Ähm.... Ich will ja nicht Eure Experimentierfreude trüben, aber andere hatten schon vor ein paar Jahren diese Testidee , mit genau denselben Ergebnissen :) Guckst Du hier:
http://www.experimente.axel-schunk.de/edm0508.html
wie ich bereits weiter oben postete :007:
Aber wiederholt halt die Experimente...
Also ich habe schon den Link angesehen :0141:
Allerdings sind dort verschiedene Bärchen im gleiche Leitungswasser getestet worden :0201:
Mein Versuch zieht auf die Frage...
Woran liegt das??? Andere Zusammensetzung der US-Haribos (aus eigtl. aufquellender Gelatine sind die ja auch)?? Oder liegts am Leitungswasser in Rotonda? *lach*
Leider habe ich vergessen zu googeln, wieviel Chlor eigendlich im amerikanischen Leitungswasser verwendet wird. Mein Chlorwasser dürfte so bei 0,3 ppm liegen.
Zwischen den Chlorwasser und den Leitungswasser gibt es unterschiede zu beobachten.
Auf den ersten Blick scheint, bei der Chlorwasserprobe, das gesammte Wasser leicht trübe und rosa und das Bärchen unsichtbar.
Den Anhang 27236 betrachten

Chlorwasser
Den Anhang 27237 betrachten

Leitungswasser
Den Anhang 27238 betrachten

Damit darf nun endlich meine Tochter das Leitungswasserbärchen haben ....

Michael
 
Top