1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reisebericht Best of Yucatan, Schwelgen in Erinnerungen

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte ausserhalb Floridas" wurde erstellt von Lonici, 11. Oktober 2017.

Schlagworte:
  1. Lonici

    Lonici Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1.979
    Ort:
    8370 Sirnach, Schweiz
    Da wir mal wieder zwischen zwei Urlauben fest stecken, AIDA hinter :0045: und Jewel otS vor :claudi: uns, krame ich in alten Fotos, nicht die beste Qualität, zugegeben :093:, und Erinnerungen, die aber umso schöner :002:.
    Was haben Nic und ich nicht schon alles zusammen erlebt und gesehen. Wenn ihr also keine Scheu vor etwas grottigen Fotos :0092: und keine Angst vor Viechern, vier-und mehrbeinigen :eek:, habt, dann setzt euch zu mir in den 2708 und den 1f698 und los gehts.

    Es ist März 2007. Nach Cancun fliege ich alleine via Amsterdam mit KLM, da Nic mit einem Freund eine Südamerikareise unternommen hat und meine Arbeit einen längere Abwesenheit nicht zulässt.
    Er muss lange vor dem Flughafen auf mich warten, da die Schlangen bei der Einreise endlos lang war. Schön ihn nach einem Monat endlich wieder zu haben. Wir fahren mit dem Taxi ins Hotel und feiern Wiedersehen. :297:

    Am nächsten Morgen treffen wir unsere Reisegruppe. Was? :0096:Ja, richtig gelesen. Da wir kein Spanisch, oder nur wenige Brocken, sprechen, haben wir uns für eine geführte Tour durch Yucatan entschlossen.

    Dies ist mein Nic, jung und knusprig und sooooo schlank :009:
    DSC02763.JPG
    Die meisten dieser Orte werden wir besuchen. Unsere Reise wird uns durch Mexiko, Belice und Guatemala führen.

    Der bequeme Reisebus fährt uns Richtung Norden nach Tulúm, der ersten von vielen Mayastätten, die wir besuchen werden.
    DSC02772.JPG
    Tulúm ist wohl nicht die architektonisch heraus ragendste Mayastätte, aber durch ihre einmalige Lage an der Karibikküste vielleicht die schönste.
    DSC02813.JPG

    DSC02778.JPG
    DSC02779.JPG

    Tulúm war vermutlich ein wichtiger Handelsplatz für regionale Erzeugnisse, wie zBsp. Honig.
    DSC02821.JPG

    DSC02799.JPG

    DSC02796.JPG

    An den Aussenwänden des Tempels finden sich u.a. grosse stilisierte Chac-Masken, aber ohne die typischen Rüsselnasen, die wir später noch sehen werden.
    DSC02795.JPG
    eine traumhafte Lage
    DSC02815.JPG

    Deswegen wird die Ruine auch immer noch bewohnt :0025:
    DSC02787.JPG
    DSC02804.JPG

    Nach einem herrlichen Nachmittag machen wir uns auf den Weg nach Chetumal, der Hauptstadt des Bundesstaates Quintana Roo.
    Eine kurze Pinkelpause beschert uns diese wunderbare Aussicht.
    DSC02833.JPG

    In Chetumal angekommen beziehen wir unsere Zimmer. Aus unserem können wir das Bildnis von Hernan Cortés , des Eroberers Mexikos, sehen.
    DSC02835.JPG

    Es zeigt ihn mit seiner Geliebten La Malinche und ihrem Sohn Martín. La Malinche gilt als die Mutter aller Mestizen.
    DSC02836.JPG
    Morgen werden wir die Grenze nach Belize überqueren, aber davon mehr im nächsten Teil.

    Adiós :001:, bis bald.
    Loni

    Ach ja, falls ihr euch fragt, warum ich das alles noch weiss: ich mache nach fast jedem Urlaub ein Fotobuch und dort finde ich den Schatz an Wissen, nicht in meinem Gehirn. :0103:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2017
    claudia, Preuki, Mrs. Underhill und 3 anderen gefällt das.
  2. Lonici

    Lonici Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1.979
    Ort:
    8370 Sirnach, Schweiz
    der Bericht hat sich verdoppelt...nein, ich habe nicht getrunken! :bah3d:
    Vlt kann einer der Mods den zweiten löschen...danke :heart3d:
     
  3. Reisezottel

    Reisezottel Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    183
    Fängt ja gut an: Tulum hat uns auch sehr gut gefallen (im Rahmen einer Kreuzfahrt). Da bin ich mal auf die Fortsetzung gespannt :006:
     
    Lonici gefällt das.
  4. Lonici

    Lonici Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1.979
    Ort:
    8370 Sirnach, Schweiz
    Heute fahren wir nach Belize. Ich musste mir im voraus ein Visum besorgen - CHF 100 :0096::moritz:. Nic, da er neben dem Schweizer auch einen EU Pass hat, kam kostenlos zum Grenzübertritt. Es hat nicht nur Vorteile Schweizerin zu sein :taets:.
    An der Grenze hiess es raus aus dem Bus, Koffer in die Hand und zu Fuss über die Grenze. Dann gabs einen kurzen Blick in den Pass, eine Runde ums Grenzhäuschen und wieder rein in den Bus. :093:

    Unser Ziel war Xunantunich, was 'steinerne Frau' bedeutet. Die grössten Gebäude stammen aus dem 8 -9 Jahrhundert n. Chr., die Mayastätte wurde aus unbekannten Gründen im Jahr 1000 n. Chr. aufgegeben. In Belize muss man einen einheimischen Führer mitnehmen, nur so darf man die Mayastätten besichtigen.

    Um Xunantunich zu erreichen, muss der Mopan überquert werden.
    DSC02883.JPG
    DSC02839.JPG
    Danach wandert man ein wenig durch den Urwald den Hügel hinauf.
    DSC02845.JPG

    Was hier alles so wächst:006:, die stehen bei mir zuhause auf der Fensterbank.
    DSC02848.JPG

    Wie an den meisten Grabungsstätten gibt es hier ein Model der Anlage.
    DSC02850.JPG
    Man kann sich so die einzelnen Tempel in einem Zusammenhang vorstellen.

    Oppsi (schweizerisch für aufwärts) gehts!

    DSC02864.JPG

    DSC02851.JPG
    DSC02859.JPG

    Das Klima hier lässt alles sehr schnell verfallen.
    DSC02866.JPG

    Treppen steigen ist angesagt - alles ohne Seil und doppelten Boden versteht sich. :respekt:
    DSC02869.JPG

    Uff...angekommen :007:
    DSC02865.JPG
    DSC02867.JPG

    tolle Aussicht :001:
    DSC02870.JPG
    DSC02872.JPG

    ich kann jeweils gar nicht hinsehen :009:
    DSC02873.JPG

    wo's rauf geht, geht's auch wieder runter
    DSC02876.JPG

    Auf dem Rückweg zeigte uns der einheimische Führer, was sich so in Erdlöchern versteckt. Erkannt?
    DSC02853.JPG

    Ganz ungeniert stochert er mit einem Stöcklein darin herum und lockt das Viech nach draussen.
    DSC02858.JPG
    DSC02855.JPG

    ein zweites Exemplar
    DSC02879.JPG
    es kriecht und krabbelt überall
    DSC02863.JPG

    doch nicht alle Tiere sind gruselig
    DSC02882.JPG
    DSC02842.JPG

    Schon ist der 100 CHF teure Ausflug nach Belize zu Ende und wir fahren weiter nach Guatemala.
    DSC02907.JPG
    Vor der Grenze müssen wir den Bus wechseln, da nur einheimische Fahrzeuge gefahren werden dürfen :0103:. Bei den Strassenverhältnissen wundert mich das ja kein bisschen. Ich würde mit meinem Auto auch nicht auf diesen löchrigen Wegen, die sich Strassen nennen, fahren wollen.
    DSC03022.JPG

    Diesmal dürfen wir für den Grenzübertritt gemütlich im Bus sitzen bleiben. Wir fahren nach Flores in El Petén, das mitten im Urwald liegt. Unsere Lodge liegt idyllisch am Lago El Petén. :002:
    DSC02892.JPG

    DSC02893.JPG
    Wir werden beim Einchecken darauf aufmerksam gemacht, dass Nachts die Brüllaffen eine Heidenkrach machen. Es hört sich wie Löwengebrüll an! :eek:
    Die Affen bekommen wir zwar nicht zu Gesicht, dafür haben wir aber andere Zaungäste.
    DSC02888.JPG
    DSC02887.JPG
    DSC02886.JPG
    (sorry, die Qualität dieser Fotos ist würklich übel):frown:
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2017
    claudia, wesus365, internet und 3 anderen gefällt das.
  5. Reisezottel

    Reisezottel Well-Known Member

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    183
    Die Spinnenfotos habe ich ganz schnell weiter gescrollt :0141:
     
    gutesA und Lonici gefällt das.
  6. Lonici

    Lonici Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1.979
    Ort:
    8370 Sirnach, Schweiz
    Heute fahren wir nach Tikal. Diese Mayastadt liegt in einem geschützten Park auch wieder mitten im Urwald, zu ihrer Blütezeit lebten ca. 80000 Maya hier.

    Wir stehen früh auf, da eine ziemliche Reisestrecke auf Schlaglochstrassen vor uns liegt. Die Aussicht beim Frühstück ist herrlich :002:
    DSC02902.JPG

    Wir spazieren ein kleines Stück, um zum Infohäuschen mit dem obligatem Model zu kommen.
    Warnung vor dem Krokodil, das sich leider nicht blicken lässt.:0092:
    DSC02918.JPG

    Die Blüte und die Frucht dazu
    DSC02912.JPG

    Spezielle Bäume wachsen hier :0025:
    DSC02925.JPG

    das Model zur Orientierung
    DSC02911.JPG

    Dann geht die richtige Wanderung durch den dichten Dschungel los
    DSC02931.JPG
    So sehen die Tempel aus, bevor sie von der Vegetation befreit werden. Es wurde hier absichtlich nicht alles ausgegraben, um die verschieden Schritte einer archäologischen Ausgrabung sichtbar zu machen.
    DSC02938.JPG

    das Resultat der Ausgrabung
    DSC02929.JPG

    weiter gehts durch manchmal unwegsames Gewächs
    DSC02978.JPG
    DSC02943.JPG

    anderen Tempeln kommen wir nur langsam näher
    DSC02986.JPG

    DSC02949.JPG

    DSC02984.JPG
    DSC02982.JPG

    im Zentrum der Tempelanlage
    DSC02953.JPG
    DSC02951.JPG

    DSC02956.JPG
    DSC02958.JPG

    man kann auch rauf klettern
    DSC02991.JPG

    mal mit, mal ohne Hilfe
    DSC02998.JPG

    :0096:
    DSC03006.JPG

    und wieder runter
    DSC02959.JPG

    als Belohnung winkt wieder eine umwerfende Aussicht
    DSC02993.JPG
    DSC02996.JPG
    DSC02997.JPG

    Diese Stelen erzählen Geschichten in der einzigen voll entwickelten Schrift (Codices) des präkolumbianischen Amerikas
    DSC02988.JPG
    DSC02989.JPG

    Natürlich dürfen wir auch wieder exotische Freunde begrüssen, wenn auch hoch in den Wipfeln.
    ein Tucan
    DSC03009.JPG

    ein Äffchen
    DSC02940.JPG

    ein kleine Vogelspinne, diesmal ganz gemütlich am Sonne tanken
    DSC02941.JPG

    ein 'kopfüber'Vogel :0025:
    DSC02974.JPG

    Papageien
    DSC03023.JPG

    sieht ein wenig wie ein Truthahn aus
    DSC03017.JPG

    noch ein komischer Vogel :009:
    DSC03021.JPG

    Wir fahren zurück zu unserer gmütlichen Lodge und erholen uns bis es morgen nach Bonampak geht.

    LG Loni:001:
     
    Reisezottel, wesus365, zensus und 4 anderen gefällt das.
  7. Lonici

    Lonici Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1.979
    Ort:
    8370 Sirnach, Schweiz
    Heute verlassen wir Quatemala und überqueren die Grenze nach Mexiko per Boot auf dem Usumacinta. Es gibt keine Grenzkontrollen (oder ich kann mich nicht mehr daran erinnern, mein Buch gibt da nichts her :0025:)

    ein paar Eindrücke von unterwegs
    DSC03024.JPG
    DSC03033.JPG

    unsere Boote für die Querung des Grenzflusses
    DSC00046.JPG
    DSC03035.JPG

    Nic hat es natürlich genossen :022:
    DSC03037.JPG

    Bonampak liegt im Bundesstaat Chiapas und ist vorallem durch die gut erhaltenen Wandmalereien berühmt, so bedeutet Bonampak denn auch 'bemalte Wände'.
    DSC03043.JPG
    DSC03044.JPG
    DSC03046.JPG
    DSC03057.JPG
    DSC03065.JPG

    Dann fahren wir weiter nach Palenque, einst eine der wichtigsten Hauptstädte der Mayazeit. Palenque ist der Inbegriff einer im Urwald versunkenen Stadt.

    DSC03072.JPG

    DSC03123.JPG
    DSC03073.JPG
    DSC03075.JPG

    Die Mauer dieses Tempels ziert ein Totenkopf, der in der Mayakunst in dieser Art einmalig ist
    DSC03076.JPG
    DSC03077.JPG
    DSC03086.JPG
    DSC03087.JPG
    DSC03089.JPG
    DSC03096.JPG

    ein vierstöckiger Turm
    DSC03094.JPG
    DSC03097.JPG
    DSC03107.JPG

    bermerkenswert ist, dass diese Stadt über ein gut funktionierendes Abwassersystem verfügte (das war mal ein Klo:0096:)
    DSC03109.JPG

    ein Teil des Abwassersystems, das die Stadt umschloss
    DSC03119.JPG
    DSC03122.JPG

    Der Rückweg führt uns wieder durch den Dschungel...
    DSC03135.JPG
    DSC03134.JPG
    DSC03130.JPG

    zum zugehörigen Museum
    DSC03140.JPG
    DSC03145.JPG

    Diese Hieroglyphen ermöglichten den Zugang zur Mayasprache
    DSC03146.JPG
    DSC03167.JPG
    DSC03162.JPG

    Für den Moment haben wir genug von Steinhaufen:009: und erholen uns morgen in Campeche, auf dem Weg dahin gibt es aber noch einen schönen Wasserfall zu sehen.

    :001:Loni
     
  8. Lonici

    Lonici Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1.979
    Ort:
    8370 Sirnach, Schweiz
    Heute ist Erholung das Wort des Tages. Zuerst fahren wir nach Agua Azul, um uns an dem dortigen Wasserfall zu erfreuen.

    DSC03170.JPG
    DSC03175.JPG
    DSC03182.JPG
    DSC03184.JPG
    DSC03188.JPG

    Dem Wasserfall entlang kann man hoch und runter spazieren und sogar baden - Nic findets lustig
    DSC03202.JPG

    Nach dem Badespass beziehen wir unsere Hotel und Nic hängt seine nassen Badesachen zum Trocknen auf den Balkon.
    DSC03212.JPG
    Hätte er besser nicht getan, denn am nächsten Morgen sind sie weg, futsch, waren nicht mehr gesehen.:moritz:An der Rezeption lacht man sich kaputt. Die Affen aus dem nahen Urwald machen sich einen Spass daraus, vom Baum aus Klamotten von Balkonen zu mopsen. :muha::lach::kido:

    Wir fahren weiter nach Campeche, der Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates. Ein hübsches koloniales Städtchen.
    DSC03238.JPG
    DSC03239.JPG
    DSC03230.JPG
    DSC03240.JPG
    DSC03241.JPG
    DSC03252.JPG
    DSC03253.JPG

    Unterwegs nach Uxmal machen wir an einem wunderbar karibischen Strand halt, um die Seele baumeln zu lassen:002:
    DSC03217.JPG
    DSC03221.JPG

    sagte ich Seele? :009:
    DSC03215.JPG

    In Uxmal, was die 'dreimal Erbaute' bedeutet, steht die einzige Mayapyramide mit abgerundeten Ecken
    DSC03338.JPG
    DSC03304.JPG
    DSC03306.JPG

    natürlich wird auch diese Ruine noch bewacht
    DSC03357.JPG
    DSC03351.JPG

    Die Pyramide weisst ein paar markante Details auf, so z.Bsp. Masken des Regengottes Chaak mit Rüsselnasen...
    DSC03320.JPG

    und Bilder von der gefiederten Schlange, die wir in Chichén Itzá wieder sehen werden.
    DSC03325.JPG

    Nach der Besichtigung besuchen wir ein (zugegebenermassen touristisches) mexikanisches Restaurant. Das Essen wird in diesen Öfen gegart ...
    DSC03364.JPG

    und hat ausserordentlich gut geschmeckt.
    DSC03366.JPG

    Am besten ist mir aber das Trinkspiel in Erinnerung geblieben, das der Besitzer des Ladens mit allen Anwesenden gespielt hat. Wer den Sombrero aufs Haupt bekam, musste ein mexikanisches Lied mit ihm singen und Tequila auf ex trinken. Er hat sich selbstverständlich die älteren und jüngeren Damen dafür ausgesucht, sehr zur Belustigung der Herren im Saal.:taets:
    DSC03367.JPG

    Morgen werden wir uns Flamingos in Celestún und die Stadt Mérida anschauen, bevor es zum absoluten Highlight nach Chichén Itzá geht.

    :007: Loni
     
    claudia, Arndt, Preuki und 3 anderen gefällt das.
  9. Lonici

    Lonici Well-Known Member

    Registriert seit:
    24. Mai 2013
    Beiträge:
    527
    Zustimmungen:
    1.979
    Ort:
    8370 Sirnach, Schweiz
    Auf dem Weg nach Mérida, der weissen Stadt, machen wir Halt im Celestún. Wir fahren mit einem Boot durch Mangrovenwälder zum Ojo de Agua de Baldiosera, einer Frischwasserquelle. Sehr schönes klares Wasser am einen Ende und durch Tanin gefärbtes am anderen.
    DSC07284.JPG
    DSC07288.JPG
    DSC07279.JPG

    Mérida ist die Hauptstadt des Bundesstaates Yucatán und ist eine vorspanische Stadt, also bestand schon im mittleren Präklassikum. Sehr hübsch anzusehen, da sehr viele Grünflächen zum Erholen einladen.
    DSC03380.JPG

    der Paseo de Montejo
    DSC03382.JPG

    das Rathaus
    DSC03384.JPG

    Cathedral de San Ildefonso
    DSC03386.JPG
    DSC03404.JPG

    Heute geht es nun zum lang erwarteten Highlight unserer Reise, der Besichtigung von Chichén Itzá. :claudi:

    mal wieder eine Modelansicht
    DSC03463.JPG

    Eine Attraktion ist der grosse Ballspielplatz. Das Spiel der Maya ist mit heutigen Ballspielen nicht vergleichbar. Der Spielball aus Kautschuk wog so viel wie heute ein Medizinball. Trotzdem durfte er nie den Boden berühren. Die Spieler mussten den Ball immer in der Luft halten, mit Schultern, Hüfte oder Ellenbogen. Der Einsatz von Händen und Füssen war verboten. Am Rand des Spielfelds waren in sechs Metern Höhe steinerne Ringe angebracht. Durch diese Ringe musste der kiloschwere Ball geschlagen werden. Die Mannschaft, die das am häufigsten schaffte, gewann das Spiel. Es war eine religiöse Handlung zu Ehren der zahlreichen Götter der Maya und endete fast immer mit einem blutigen Menschenopfer - ebenfalls zu Ehren der Götter.
    DSC03433.JPG
    DSC03440.JPG

    DSC03443.JPG

    Wenn man genau hin sieht, erkennt man die abgeschlagene Köpfe der unterlegenen Mannschaft.:0096:
    DSC03442.JPG

    Auf dem Gelände gibt es ein Observatorium...
    DSC03454.JPG

    die Halle der 1000 Säulen...
    DSC03457.JPG

    kleinere Tempel...
    DSC03424.JPG

    das Totenkopfgerüst (keine Ahnung, warum das so heisst)...:0025:
    DSC03427.JPG

    und Chak Mo'ol Figuren.
    DSC03462.JPG

    Die Hauptattraktion dieser weitläufigen Mayastätte ist aber zweifellos das Castillo, die Pyramide des Kukulkán. Es erhebt sich auf einem quadratischen Grundriss von 55 m Seitenlänge auf eine Höhe von 24 m.
    DSC03417.JPG

    Vier Treppen führen in 91 Stufen auf die Plattform. Zusammen sind dies 365, für jeden Tag im Jahr eine.
    DSC03445.JPG
    DSC03459.JPG

    Die Treppe an der Nordseite ist mit Schlangenköpfen verziert. Beim Sonnenstand der Tag- und Nachtgleiche scheint sich ein riesiges Ungeheuer die Treppe herunter zu schlängeln. Ein Zeichen der meisterhaften architektonischen und astronomischen Könnens der Mayabauherren. Das Castillo ummantelt eine kleinere Pyramide, die durch einen Tunnel zugänglich ist.
    DSC03460.JPG

    Dieser Ort hat etwas ganz Eigenartiges an sich. Irgendwie ist dort was in der Luft, in der Erde oder in den Steinen, keine Ahnung, aber man kann es spüren. :0025:
    DSC03426.JPG

    Mit diesem Besuch sind unsere Urlaubstage fast vorbei. Wir verbringen noch etwas Zeit in Playa del Carmen. Wir haben viel gesehen, viel gelernt und nehmen tolle Eindrücke mit nach Hause.

    Ich sage mit ein paar Bildern aus Playacar tschüss und danke fürs Mitkommen.
    DSC03468.JPG
    DSC03484.JPG

    DSC03490.JPG
    DSC00053.JPG
    DSC00054.JPG

    :001: Loni
     

Diese Seite empfehlen