Cape Coral

Speed

Derzeit im Forums-Urlaub
#1
Hallo Ihr Lieben,

erst einmal eine kurze Vorstellung und ein "Hallo" an alle, da ich neu hier bin:

- mein Name ist André
- ich bin 44 Jahre alt

Meine Freundin Nicole und ich waren in den letzten Jahren teilweise zweimal jährlich in den USA (Orlando und Vegas), da wir auch beruflich dort zu tun hatten.

Nun planen wir entweder komplett in die USA zu ziehen, oder aber uns mindestens 8-9 Monate im Jahr in den USA/Florida aufzuhalten.

Aufgrund der aktuellen Immobilienpreise drängt es sich ja nun auch auf direkt ein Haus zu kaufen. Da ich persönlich unbedingt direkt ans Wasser möchte, habe ich mich aktuell mit Cape Coral angefreundet.

Wer von Euch lebt dort in der Gegend und kann mir ggf. Tips geben? Aufgrund der Nähe zu Fort Myers (Flughafen, ich fahre nicht gerne lange Auto :) ) hatte ich mir Cape Coral ausgeguggt. Gibt es sonst noch andere vergleichbare nette Gegenden?

Speziell beim Kauf einer Immobilie, kann natürlich jemand, der dort wohnt die Lagen am besten beurteilen. Ich plane aktuell Ende Januar rüberzufliegen und einige Immos anzuschauen. Wer hätte Lust und Zeit uns da mal etwas zu beraten (Ich zahle auch das Essen und die getränke *grins*).

uff* soviele Fragen...

Liebe Grüße
André
 
#2
Hallo Andre,

willkommen im Forum und dann ja bald auch in Florida. Aehnliche Gedanken gingen mir vor 10 Jaren auch durch den Kopf als ich mir das erste Haus in Fl kaufte.

Die wichtigste Frage ist wie Nahe am Meer willst Du sein? muss es unmittelbar sein? Macht viel am Preis.

Als Flughaefen kannst Du ja Fort Myrs, aber auch Tampa nutzen wenn Du irgendwo dazwischen ein Haus kaufst.

An der Kueste sind die Versicheurngen und die Haussteuer wesentlich teurer als in der Orlando Gegend.

Wirst Du das Haus vermieten wollen wenn Du nicht da bist? usw usw,Ich kann noch lange so weiter machen. Meld Dich ueber PN wenn Du weitere Infos brauchst.

Schoenen Gruss aus Florida
Georg
 

Speed

Derzeit im Forums-Urlaub
#3
Hallo Georg,

vermieten wollte ich eigentlich nicht. Ich hatte mir CC ausgeguggt weil da Direktflüge ab Dü´dorf gehen und viele Deutsche dort sind. Außerdem hatte ich im Internet gesehen, dass die Häuser "noch" bezahlbar sind trotz Lage am Wasser.

Wo hat man denn wenig Moskitos und ne gute Wasserlage mit schnellem Zugang zum Meer?

Liebe grüße
André
 
#4
Hi Andre,

deswegen fragte ich:) Ich selber lebe in Orlando, habe damals Naehe zu Flughafen gesucht, MC und TPA, gleiche Entfernung zum Atlantik und zum Golf (ca 1,5 Stunden) mehr Sicherheit vor dem Wetter als an der Kueste und guenstigere Preise / Steuern / Versicherungen.

Ergo kenne ich mich sehr gut aus in meiner Gegend aber fuer Cape Coral gibt es sicher andere Spezialisten :) Aber meine Empfehlung ist, selbts wenn Du jetzt nicht vermieten willst, behalte das mal im Auge wenn Du Deine Entscheidung trifst, da man nie weiss....

Zu den 8-9 Monaten im Jahr in den USA sein kann ich Dir nur sagen dass dies ohne Aufenthaltsgenehmigung (Visa / Greencard) nicht klappen wird. Nach spaetestens 1 Jahr wirst Du wegen der vielen Einreisen auffallen und die werden Dir dann an der Passabfertigung was dazu sagen.
 

Speed

Derzeit im Forums-Urlaub
#5
Hallo Georg,

ich war nun schon 6x beruflich in Orlando. Ich weiß nicht ob ich da leben möchte.

Es ist schon klar, dass ich mich um eine Aufenthaltsgenehmigung kümmern muß, aber das ist ein anderes Thema. Da wende ich mich am Besten direkt an einen spezialisierten Anwalt.

Wir exportieren aktuell bereits einen größeren Anteil unseres Umsatzes in die USA. Ich wollte eigentlich dann dort eine Niederlassung eröffnen. Nur die blöden Vorgaben (1 Mio Invest + 10 Mitarbeiter) kriege ich damit nicht gewuppt. Ich brauche ja nicht zu investieren (Geschäft läuft ja) und da wir Handel betreiben ist es mit ein bis zwei Mädels getan die Pakete verschicken.

Deshalb brauche ich auch ein Haus mit mind. 350m² damit ich da etwas Ware lagern kann. :)

Liebe Grüße
André
 

Florian B.

Well-Known Member
#6
Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem Vorhaben, befürchte aber, dass das so einfach, wie Du es Dir vorstellst, nicht zu realisieren ist.
Auch mit einem Anwalt (der auch schon eine richtige Stange Geld kostet!) nicht...
 

anjamo

Well-Known Member
#8
Hallo André,

ich habe zwar kein Haus in Cape Coral, kann Dir aber sicher ein bisschen weiterhelfen.

Du mußt keine Millionen investieren und keine 10 Arbeitsplätze schaffen, das ist ein Ammenmärchen. Wenn Ihr bereits Handel mit den USA betreibt solltest Du mit einem guten Einwanderungsanwalt klären ob die Chance besteht ein L1 Visum zu beantragen. Das wäre das einfachste. Du läßt dich dann von deiner Firma sozusagen entsenden. Ein L1 ist 2 Jahre gültig, kann dann verlängert werden und anschließend vereinfacht in eine greencard "umgewandelt" werden.

Alternativ bleibt die Option ein E1 oder E2 Visum zu beantragen. Es gibt keine Vorgaben wieviel Geld Du investieren mußt. Allerdings sollte es substantiell sein im Hinblick auf einen entsprechenden Businessplan. Das geht auch mit 40-50T€. Allerdings darfst Du dann nur für Deine Firma arbeiten und hast somit nur eine "limitierte" Aufenthaltsgenehmigung. Nach 2 Jahren wird dann überprüft ob die Firma a. rentabel ist und b. Arbeitsplätze geschaffen hat. Dafür würde theoretisch 1 Mitarbeiter ausreichen.

Ich bin zwar kein Einwanderungsanwalt habe mich aber selber sehr intensiv 5 Jahre lang mit der Thematik beschäftigt. Wenn Du noch Fragen hast schicke mir einfach eine PN.

Viel Erfolg auf jeden Fall!

Gruß Andy

P.S.: Cape Coral rocks :002:
 

Speed

Derzeit im Forums-Urlaub
#9
Hi Andy,

ja - ich denke Du triffst den Kern mit Deiner Aussage. Die USA möchten gerne erfolgreiche Unternehmer einwerben, die nachhaltig erfolgreich sind. Sofern dies nachgewiesen wird, sollte es kein Problem sein auch die formale Anerkennung Visa/Greencard zu erhalten :)

Danke für Dein Angebot - Ich fliege mal Ende Januar rüber und schaue mir erst einmal das eine oder andere Häuschen an. Dann schau ich weiter.

Liebe grüße
André
 

Florian B.

Well-Known Member
#10
Wenn das alles so einfach wäre...

Ihr schreibt darüber als wäre das eigentlich nichts anderes als von Hamburg nach Bremen umzuziehen.

Alleine hier im Forum gibt es ausreichend Berichte von Leuten, bei denen das eben nicht so einfach war, die nach zwei Jahren wieder gehen mussten. Viele Bestimmungen zur Erlangung einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung sind in den letzten Jahren verschärft worden, auch dazu gibt es hier genügend Beispiele.

Bevor ich mich da drüben nach einer Immobilie umsehe würde ich ja erst einmal versuchen das geschäftliche in die Wege zu leiten.
 

anjamo

Well-Known Member
#11
@ Florian

da gebe ich Dir Recht. Ich würde auch erstmal das Einwanderunsgtechnische klären. Es sei denn mann kann es sich leisten ein Haus zu kaufen ohne es vermieten zu müssen.

Da ich mich über 5 Jahre mit der Problematik beschäftigt habe (und Beispiele kenne) weiß ich das es möglich ist. Es ist nicht leicht, aber machbar. Vor Allem wenn die Möglichkeit besteht das ganze über ein L1 Visum laufen zu lassen und so hört sich das für mich an. Wenn man aber bereits die 4.500-6000 Dollar für einen guten Anwalt nicht hat oder nicht investieren will sollte man das ganze sein lassen.

Gerade nach der Krise wird sicher jeder E1 / E2 Antrag eher wohlwollend geprüft. Aber man muß natürlich einen vernünftigen Businessplan haben und vorher wissen wie man die Sache angeht. Sonst steht man spätestens zwei Jahre später vor einem massiven Problem:009:

Gruß Andy
 
#12
Florian B hat Recht,
ich habe mehrere Freunde die nach einer Verlaengerung Ihrer Visa nahc insgesamt 4 Jahren wieder abreisen mussten, weil keine weitere Verlaengerung durchgewunken wurde. Das war mal.

In einem speziellen Fall war es eine gutgehende Firma mit 14 US Angestellten! Diese musste dann Hals ueber Kopf verkauft werden. Also, ganz vorsichtig sein mit L und E Visas.

Anwaelte sind nicht ganz so teuer, ich kann da den empfehlen den ich benutzn habe, der erste wollte nur mein Geld und war eine Lachnummer, die zweite dafuer war richtig gut und hat sehr viel getan und so teuer war es auch nicht. aber die sitzt in Orlando.
 

Speed

Derzeit im Forums-Urlaub
#14
Hallo Ihr Lieben,

erst einmal noch schönen Dank für die vielen Tips. Wollte Euch nur kurz mitteilen, dass wir jetzt einen zweiten Wohnsitz in Cape Coral haben ;-)

Jedoch plane ich vorerst nun mit max. 180 Tagen Vorort. Ansonsten sehe ich das ähnlich wie Schorsch. Wenn ich denn wirklich Gas geben sollte (und mir nichts zuschulden kommen lasse *ggg*) dürfte über L1 und dann E2 kaum jemand Probleme bereiten.

Aber... alles kann... nichts muß... Schaun wir mal ;-)

Beste Grüße
André
 

TiPi

Moderator
Moderator
#15
Was mir in CC und Umgebung noch aufgefallen ist:

Es gibt (besonders im Südwesten) neue Fahrradwege die sehr schön gemacht sind und wo es sicher Spaß macht, mal ein paar Km zu radeln :007:

Auf dem CC Pkwy, wo früher der Publix war, ist jetzt ein Sweetbay drin. Ich kann dem Laden nichts abgewinnen. Finde Publix wesentlich besser.

Das Outback Steakhouse auf der 41, nähe Bell Tower Shops, gibt es nicht mehr (das komplette Gebäude ist abgefackelt und wurde abgerissen).
Das einzige Outback in der Gegend ist jetzt noch das, Ecke Del Prado / Pine Island.

Der Deutsche Bäcker (Oldtime Bakery) hat mittlerweile einen sehr schlechten Ruf. Angeblich sollen Kuchen und Brot, welche schon im Müll lagen, wieder verkauft worden sein. :0092: Es gibt eine neue Bäckerei in CC. Adresse reiche ich noch nach :001:

Es gibt 2 Rib City in CC. Das bekanntere an der Leonard St (nähe CC Pkwy) und eins auf der Pine Island Road (am Publix). Wir waren in Beiden.
Zu empfehlen wäre hier der Mittwoch. Quarter Beer Night = 3 Pints für je 0,25 Cent :002:
 
Zuletzt bearbeitet:

Florian B.

Well-Known Member
#16
Ich fand den Kram vom deutschen Bäcker schon vor 10 Jahren, als wir das erste und einzige Mal dort gekauft haben, mehr als grottig. Die Bäckerei vom Publix bietet zumindest für unseren Geschmack ausreichend Backwaren, die europäisch beeinflusst sind und super schmecken :007:

Ein weiteres Rib City, welches von der Lage vor allem für diejenigen die nördlich des Veterans/östlich Del Prado wohnen interessant ist: An der 41/Cleveland Ave direkt an der neuen Marina in Nort Fort Myers.
MapQuest
 

Caloosa

Well-Known Member
#18
Ich fand den Kram vom deutschen Bäcker schon vor 10 Jahren, als wir das erste und einzige Mal dort gekauft haben, mehr als grottig. Die Bäckerei vom Publix bietet zumindest für unseren Geschmack ausreichend Backwaren, die europäisch beeinflusst sind und super schmecken.
Das Problem ist halt, dass dieser Bäcker mit dem damaligen Stand seines Wissens und Könnens ausgewandert ist und stehen blieb. Man darf nicht vergessen, wielange er dort schon lebt. Gerade in den letzten 20 Jahren hat sich auf dem Markt der Backwaren immens viel getan - zumindest hier in Deutschland. Zum Positven als auch zum Negativen (Kamps. z.B.)...
 

Capecoralfan

Well-Known Member
#19
"stehen bleiben" ist das eine. Mangelhafte Ware zu verkaufen das andere. Ich habe in den ganzen letzten Jahren kein einziges gutes Wort über die deutsche Bäckerei in CC gehört und dort auch nichts mehr gekauft. Leider! Eine gute deutsche Bäckerei mit entsprechender Auswahl und Qualität könnte in CC sicher hervorragend auskommen. Schade, dass es so etwas nicht gibt. Wobei ich aber auch mit der Bäckerei bei Publix, der Auswahl an frischen Brötchen und dem Angebot dort insgesamt gut leben kann. :007:
 
Zustimmungen: TiPi

Caloosa

Well-Known Member
#20
Ich war zwar vor 5 Jahren das letzte Mal dort einkaufen, aber so richtig einen Grund zum Mäkeln hatte ich nicht. Die Brötchen sind zwar meistens pappig, aber ohne Zusatz von Stabilisatoren ist das bei dem Klima leider auch nicht zu vermeiden. Damit muß man halt leben. Gegen die Roggenbrotsorten hatte ich auf jeden Fall nichts einzuwenden. Selbstredend ist die Auswahl bei meinem Lieblingsbäcker hier in Düsseldorf sehr viel größer, aber wenn man in Florida lebt, sehnt man sich von Zeit zu Zeit nach einem etwas schmackhafteren, deftigeren und "härteren" Brot - und da wurde mir dort halt geholfen. Als Urlauber würde ich dort allerdings, so ehrlich bin ich an dieser Stelle, nicht einkaufen.
 
Top