Dicke Menschen zahlen mehr....

Florian B.

Well-Known Member
So, noch ein Paar Worte dazu von mir.

Zuerst müssen wir doch mal unterscheiden zwischen Übergwicht und Fettleibigkeit. Wenn wir von 5-10 Kilo Übergewicht sprechen, die wir uns angefressen haben, weil wir vielleicht zu viel sitzen und uns zu wenig bewegen, uns ungesund ernähren, den Stoffwechsel nicht richtig anregen - klar bekommt man die mit etwas gutem Willen und Disziplin weg. Nicht weniger, aber bewusster essen, etwas Bewegung, dann klappt das. Aber nachhaltig auch nur dann, wenn ich hinterher auch danach lebe, sonst sind die Kilos schnell wieder drauf. Vielleicht vergleichbar mit jemandem, der 3-8 Zigaretten am Tag raucht. Dem dürfte es leichter fallen, ganz aufzuhören als jemandem, der 40 Stück +x am Tag raucht.

Wenn wir aber von Fettleibigkeit, Fettsucht und starkem Übergwicht sprechen, dann hilft kein FdH und kein guter Wille mehr.
Eine krankhafte Sucht zu bekämpfen erfordert viel mehr als jemandem vor den Latz zu knallen, er solle sich nun mal etwas Mühe geben, weniger essen und 3 Stunden Sport am Tag zu betreiben.
Die Bekämpfung solcher Süchte bzw. Krankheiten (ich schließe hier auch mal Alkoholsucht, Drogensucht, Kettenrauchen usw. ein) bedarf immer einer Umstellung kompletter Lebensumstände, möglicherweise des Umfelds, in dem ich mich bewege. Ein Alkoholiker wird eine Therapie kaum erfolgreich beenden, indem er weiter im Schützenverein aktiv ist und den großen Vereinsmeier spielt, genausowenig wie ein Junkie dies hinbekomt, wenn er weiterhin mit seinen fixenden Kumpels abhängt. Und auch für Fettsüchtige spielen die Lebensumstände eine entscheidende Rolle. Wenn die Familie nicht unterstützend mitzieht sind die Chancen schon viel geringer, das in den Griff zubekommen.
Hinzu kommt die Tatsache, das so etwas ohne fachkundige, möglicherweise ärztliche Kontrolle und Begleitung selten wirkungsvoll funktioniert.

Nur Kalorien zu zählen reicht nicht aus, entscheidend sind die Verhältnisse was ich insgesamt an Kalorien, Kohlehydraten, Fetten etc. zu mir nehme und was ich davon verbrenne. Wenn ich meinen Körper permanent unterversorge nehme ich nicht ab, weil der Stoffwechsel auf Sparflamme läuft und der Körper Angst hat, zu wenig zu bekommen. Dann nehme ich nicht oder wenig ab, im schlimmsten Falle nehme ich dann nämlich sogar zu.

Der Körper und sein Stoffwechsel sind nach Jahren des Übermaßes darauf eingestellt, große Mengen an Nahrung zu sich zu nehmen. Die haben Hunger! Und die wachen mitunter nachts um drei auf, weil sie etwas essen müssen. Und die nehmen nicht ab, weil sie dann statt einer ganzen nur eine halbe Fleischwurst essen.

Die Ursachen solcher krankhaften Essstörungen sind vielfältig, und keiner von uns hat es sich anzumaßen beurteilen zu können, ob jemand nur zu faul dazu ist und einen zu geringen Willen hat, etwas dagegen zu tun.

Und ich bitte auch mal andere gesellschaftliche Entwicklungen mit zu betrachten. Wie viele Kinder essen mittags alleine, weil das Elternteil, bei dem sie aufwachsen (oder beide Eltern), arbeiten gehen muß und stopfen sich unkontrolliert Fertiggerichte rein? Da werden in jungen Jahren die Grundlagen für spätere Esstörungen gelegt. Mal ganz zu schweigen von vollkommen falscher Säuglingsernährung, die dafür sorgt, dass schon zweijährige ausschauen wie eine Tonne auf zwei Beinchen.

Das die Krankenkassen für Übergewichtige höhere Kosten haben als für normalgewichtige mag sein. Das ganze beruht aber auf einer Mischkalkulation, in der auch das berücksichtigt ist. Ein Freund von mir musste letztes Quartal das erste Mal im Leben die 10€ Praxisgebühr bezahlen... der war seit deren Einführung noch nicht beim Arzt, und damit ist sein übergewichtiger Nachbar schon wieder gegenfinanziert.

Um es zum Abschluß zu bringen:
Das ganze Thema ist so vielschichtig (und interessant), dass man es kaum mit den Buchstaben 'FdH' erschlagen kann.

:001:
 

Killerbirne

Well-Known Member
Naja... logisch betrachtet sieht die Sache so aus, daß bei FdH schon der Name unwürdig ist... welche von einem Ernährungsberater als sinnvoll erachtete Form des Abnehmens beinhaltet schon das Wort FRESSEN???
 

TiPi

Moderator
Moderator
Füllerei?


Genau.

Ich bin seit Juni 08 Nichtraucher. Ich habe nach dreißig Jahren (täglich 1 Schachtel) Rauchen aufgehört, von einem Tag auf den anderen, ohne Hilfsmittel wie Pflaster o.ä. Das als Anmerkung zu den "willenlosen" Dicken.

Ich bin übergewichtig. Esse sehr viel weniger als z.B. meine Schwester, die 50 kg wiegt.

Mein Arzt hat mir erklärt, dass manche Menschen einen ganz prima Stoffwechsel haben, der wirklich aus allem noch Energie zieht. So eine bin ich.

Meine Schwester ist ein Mensch, dessen Stoffwechsel nicht so effizient arbeitet. Sie kann mehr essen, ohne dass ihr Körper alles verwertet.

Ich habe den gleichen Stoffwechsel wie mein Vater. Meine Schwester den meiner Mutter.

Es ist immer wieder entzückend, wenn Leute, die diese Probleme nicht haben, einem erzählen wollen, dass es am Willen mangele.
Deswegen hab ich auch geschrieben "bei einem gesunden Menschen". :009:
Und den Aspekt Sport hast Du ganz außer Acht gelassen. :065: Ohne das geht es nicht.
Ich hab auch nach 30 Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Nach 4 Versuchen und zupflasterei wie ne Litfaßsäule hat es auch geklappt. :002: (und ich hab mindestens 2 Schachteln am Tag geraucht).
Da ich ein Typ bin, für den Essen und Trinken sehr wichtig sind, kannst Du Dir vorstellen was passiert ist.
Ich hab jetzt auch ca. 10 Kg zuviel und muß mich manchmal zwingen 4 mal die Woche Sport zu machen, denn wenn ich das nicht täte, würde es ganz sicher nicht bei den 10 Kg bleiben :0045:
Und ich müßte meine Ernährung nur ein ganz kleines bischen ändern (den Alkohol am Wochenende weglassen :009:, mehr Salat essen, etc.) und würde so mit FDH (oder TDH :lach:) sehr schnell abnehmen.
 

tribble

Well-Known Member
Deswegen hab ich auch geschrieben "bei einem gesunden Menschen". :009:
Ich bin gesund.:0391:


Und den Aspekt Sport hast Du ganz außer Acht gelassen. :065: Ohne das geht es nicht.
Was soll ich dazu auch sagen? Sport sorgt dafür, dass Du mehr Kalorien verbrauchst. Sport ist gut für Dich, wenn Du es nicht übertreibst. Wobei es für einen 150kg-Menschen wahrscheinlich nicht so einfach werden wird, weil er sich mit der falschen Sportart womöglich die Gelenke kaputt macht.

Sport kannst Du machen, wenn Du Zeit dafür hast. Auch das muss man bedenken.



Und ich müßte meine Ernährung nur ein ganz kleines bischen ändern (den Alkohol am Wochenende weglassen :009:, mehr Salat essen, etc.) und würde so mit FDH (oder TDH :lach:) sehr schnell abnehmen.
Eben. Du kannst Dich glücklich schätzen.:001:
 

BiMi

Moderator
Moderator
Was soll ich dazu auch sagen? Sport sorgt dafür, dass Du mehr Kalorien verbrauchst. Sport ist gut für Dich, wenn Du es nicht übertreibst. Wobei es für einen 150kg-Menschen wahrscheinlich nicht so einfach werden wird, weil er sich mit der falschen Sportart womöglich die Gelenke kaputt macht.

Sport kannst Du machen, wenn Du Zeit dafür hast. Auch das muss man bedenken.
Grundsätzlich soll jeder so leben und so sein, wie er sich wohl fühlt. Aber deine Argumentation "gegen" den Sport ist nun nicht gerade überzeugend. Es gibt für jedes Körpergewicht die richtige Sportart und die Zeit kann sich jeder nehmen, man muss sich nur in seinen täglichen Zeitplan fest einbauen. Aber das macht man natürlich nur, wenn es einem wichtig ist. :0141:
 

Manny

Well-Known Member
Natürlich ist keiner freiwillig dick, schliesslich schleppt man den ganzen Tag einen Rucksack mit sich rum. Ich kann es mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, daß jemand der im Flugzeug nicht auf einen Sitz passt, dies ohne ein Fehlverhalten seinerseits erreicht zu haben.:0391:
 

tribble

Well-Known Member
. Aber deine Argumentation "gegen" den Sport ist nun nicht gerade überzeugend. Es gibt für jedes Körpergewicht die richtige Sportart und die Zeit kann sich jeder nehmen, man muss sich nur in seinen täglichen Zeitplan fest einbauen. Aber das macht man natürlich nur, wenn es einem wichtig ist. :0141:


Ich bin doch gar nicht gegen Sport.:065:

Inzwischen habe ich ja auch wieder Zeit für sportliche Betätigung, so will ich das bei mir mal nennen.:mrgreen:

Früher war es halt so, dass ich vier kleine Kinder hatte, von denen eins körperlich und geistig behindert ist. Soo einfach ist das nicht, da Sport einzubauen, wenn Du schon den ganzen Tag auf Achse bist.

Aber wahrscheinlich war es mir dann nur nicht wichtig genug.
 
F

floridamummel

Guest
Ich bin doch gar nicht gegen Sport.:065:

Inzwischen habe ich ja auch wieder Zeit für sportliche Betätigung, so will ich das bei mir mal nennen.:mrgreen:

Früher war es halt so, dass ich vier kleine Kinder hatte, von denen eins körperlich und geistig behindert ist. Soo einfach ist das nicht, da Sport einzubauen, wenn Du schon den ganzen Tag auf Achse bist.

Aber wahrscheinlich war es mir dann nur nicht wichtig genug.
Ich kann dich gut verstehen.:001:
Mit 4 kleinen Kindern und einem behinderten Kind sind die Prioritäten wahrhaft andere als Sport.:heart3d:
 

TiPi

Moderator
Moderator
Ich bin gesund.:0391:


Was soll ich dazu auch sagen? Sport sorgt dafür, dass Du mehr Kalorien verbrauchst. Sport ist gut für Dich, wenn Du es nicht übertreibst. Wobei es für einen 150kg-Menschen wahrscheinlich nicht so einfach werden wird, weil er sich mit der falschen Sportart womöglich die Gelenke kaputt macht.

Sport kannst Du machen, wenn Du Zeit dafür hast. Auch das muss man bedenken.



Eben. Du kannst Dich glücklich schätzen.:001:
So kann ich das leider nicht stehen lassen :mrgreen:

Es geht hier um Dich und um Deinen Körper, bzw. Gesundheit und da gibt es m. M. nach nichts auf dieser Welt, was wichtiger sein könnte (es sei denn Du willst Mutter Theresa nacheifern und den Nobelpreis gewinnen :009:).
Und um für die Kinder da zu sein, mußt Du belastbar und fit zu sein.

Die 150 Kg sind ja nicht von Anfang an da gewesen, oder :009:

Ich glaube schon das es eine Menge mit "Willen" zu tun hat. Und Sport kann man immer und überall machen :007:
 
J

Jochen

Guest
Es geht hier um Dich und um Deinen Körper, bzw. Gesundheit und da gibt es m. M. nach nichts auf dieser Welt, was wichtiger sein könnte (es sei denn Du willst Mutter Theresa nacheifern und den Nobelpreis gewinnen :009:).
Und um für die Kinder da zu sein, mußt Du belastbar und fit zu sein.
Wenn Du 4 Kinder hast, davon noch eines was behindert ist gibt es schon mal 4 Dinge die einem durchaus wichtiger sein können als der eigene Körper, das ist mal sicher - wobei das sicher von Charakter zu Charakter unterschiedlich ist.
Die Bedürfnisse der Kinder über die eigenen stellen hat nichts mit Mutter Theresa zu tun sondern ist bei den meisten Lebewesen schon im Naturell angelegt - auch hier kann man feststellen: Egoismus ist keine Tugend, Altruismus ist keine Schwäche. Auch wenn das Viele so sehen.

Ich würde das ebenso sehen wie Tina, auch wenn das bei mir sicherlich kein Grund ist.
 

TiPi

Moderator
Moderator
Wenn Du 4 Kinder hast, davon noch eines was behindert ist gibt es schon mal 4 Dinge die einem durchaus wichtiger sein können als der eigene Körper, das ist mal sicher - wobei das sicher von Charakter zu Charakter unterschiedlich ist.
Die Bedürfnisse der Kinder über die eigenen stellen hat nichts mit Mutter Theresa zu tun sondern ist bei den meisten Lebewesen schon im Naturell angelegt - auch hier kann man feststellen: Egoismus ist keine Tugend, Altruismus ist keine Schwäche. Auch wenn das Viele so sehen.

Ich würde das ebenso sehen wie Tina, auch wenn das bei mir sicherlich kein Grund ist.
Ich meine damit sicher nicht "Egoismus" in Form von Vergnügen, etc, aber ich bin nunmal auch ein Mensch mit Bedürfnissen und Wünschen und mache meinen Körper nicht kaputt in dem ich mich für andere aufopfere.
Und die häufige Aussage "hab keine Zeit für Sport" ist mir zu einfach :093:
 

tribble

Well-Known Member
So kann ich das leider nicht stehen lassen :mrgreen:

Es geht hier um Dich und um Deinen Körper, bzw. Gesundheit und da gibt es m. M. nach nichts auf dieser Welt, was wichtiger sein könnte (es sei denn Du willst Mutter Theresa nacheifern und den Nobelpreis gewinnen :009:).
Und um für die Kinder da zu sein, mußt Du belastbar und fit zu sein.
Also...für mich standen meine Kinder und deren Gesundheit immer an erster Stelle. Dafür muss ich doch aber nicht Mutter Teresa sein, ich denke, das geht dem Großteil der Eltern so.
Edit: Jochen war schneller.:mrgreen:

Die 150 Kg sind ja nicht von Anfang an da gewesen, oder :009:

Ich glaube schon das es eine Menge mit "Willen" zu tun hat. Und Sport kann man immer und überall machen :007:
Ich wiege keine 150 kg,deshalb kann ich da nicht viel zu sagen.

Inzwischen sind meine Kinder groß und ich kann mich jetzt auch mehr um mich selbst kümmern. Abnehmen steht für mich im Moment ganz oben auf meiner Prioritätenliste. Schon weil ich meine armen Knochen und Gelenke nicht weiter malträtieren will.Aber es wird verdammt schwer sein, das weiß ich.

Trotzdem wäre es für mich früher kaum möglich gewesen, richtig Sport zu treiben, eben aus zeitlichen Gründen. Und weil ich abends einfach k.o. war.:001:
 

rosiemarie

Well-Known Member
Und die häufige Aussage "hab keine Zeit für Sport" ist mir zu einfach :093:
tja,

im Moment ist es glücklicherweise wieder anders bei mir. Ich kann Dir jedoch versichern, dass meine persönlichen Umstände schon so waren, dass ich wirklich nicht gewusst hätte, wie ich mir dafür die Zeit nehmen sollte und vor allen Dingen, gab es zu diesen Zeiten weiß Gott wichtigeres als mir Zeit für Sport zu nehmen. Schön für Dich:006:, dass Deine Lebensumstände so sind, dass Du diese Aussage für Dich treffen kannst.

viele liebe Grüße
Rosiemarie:001:

die sich wirklich freut, jetzt Zeit für Sport und Forum zu haben:002:
 

TiPi

Moderator
Moderator
Tom, so einfach wie Du es darstellst ist es ganz einfach nicht - ich betrachte jetzt einfach nur mal das, was meine Familie in Ihrem beruflichen Umfeld erlebt.
Wo Du gerade berufliches Umfeld nennst fällt mir ein gutes Beipiel ein.
Ich hab einen Kopierer direkt vor meinem Büro stehen, nutze aber den, welcher 1 Etage höher steht, s. d. ich 2 Treppen rauf und runter muß. So einfach kann es sein. :mrgreen:
 
H

Heeeschen

Guest
Wo Du gerade berufliches Umfeld nennst fällt mir ein gutes Beipiel ein.
Ich hab einen Kopierer direkt vor meinem Büro stehen, nutze aber den, welcher 1 Etage höher steht, s. d. ich 2 Treppen rauf und runter muß. So einfach kann es sein. :mrgreen:

Das hat aber sicher andere Gründe :mrgreen: - vermutlich willste nicht sofort verdächtigt werden, wenn Du mal wieder an dem Kopierer rumgegriffelt hast und nix mehr geht :undweg:
 

Florian B.

Well-Known Member
Wo Du gerade berufliches Umfeld nennst fällt mir ein gutes Beipiel ein.
Ich hab einen Kopierer direkt vor meinem Büro stehen, nutze aber den, welcher 1 Etage höher steht, s. d. ich 2 Treppen rauf und runter muß. So einfach kann es sein. :mrgreen:
Ja, das is ja richtig... da gibts 1.000 Beispiele, wo sich jeder das passende raussuchen kann, aber das trifft für viele nicht zu.

Berufliches Umfeld bezog sich übrigens darauf, dass ich zu Hause quasi von Medizinmenschen- und umgeben bin und selber in der Brnache gelernt habe ;)
 
F

floridamummel

Guest
Und ich glaube auch nicht, dass man es vergleichen kann wenn man Mutter von 4 Kindern ist, ein behindertes Kind hat, den Haushalt, die Schule etc wuppen muss oder wenn man ein Mann ohne Kinder ist, der das Wochenende und die Abende gestalten kann wie er will (evtl in Absprache mit der Ehefrau) und eben keiner schreit, krank ist, zur Therapie muss, ins Krankenhaus oder alle 4 mit Magen-Darm-INfekt im Bett liegen....
 
Top