Dienstwagen - Sommerlochfüller oder Affäre?

buccaneer

Buchmacher und Frauenversteher
#42
Die bösen, bösen Beamten wollten bestimmt nur mal die schöne Stadt Alicante besuchen. Mensch Bucc wirklich...:0103:
Mal gut, daß sich die Bundesregierung auf so fähige BKA-Beamte verlassen kann. Wo doch die spanische Polizei bekanntermassen eher auf dem ermittlungstechnischen Stand von vor 50 Jahren stehen geblieben ist und mittlerweile sogar Länder wie Kongo oder Simbabwe bessere Polizei bieten kann. Ach nee, war ja gar nicht so... :brr:
 

Caloosa

Well-Known Member
#43
Übrigens steht in diesem Artikel wieder etwas, was mich noch mehr mit dem Kopf schütteln lässt:
...Die Beamten des BKA, die von der Bundesregierung zur Aufklärung des Falls an die Küstenstadt Alicante beordert wurden,... Ohne Worte.
Damit können wir doch vortrefflich weiterhin das Sommerloch füllen. Darüber sollte man sich erst recht aufregen... bin mal gespannt, ob diese Kosten ebenfalls diskutiert werden...
 
E

Ehemaliger User

Guest
#45
wir können ja auch Wetten abschliessen ob die blöde Kuh nun Rücktritt durchzieht oder nicht.
boaahhh .. wenn ich die schon reden höre, könnte ich Frösche kotzen... :wuerg:
 

Sepa

Well-Known Member
#47
Ich glaube nicht das Sie freiwillig geht.

Meiner Meinung nach sollten die Politiker ein Leistungsbezogenes gutes Gehalt bekommen.
Alle Privilegien werden gestrichen (wenn jemand meint er braucht das --bitte dann aber selber zahlen)
Wird gute Arbeit geleistet wird gut bezahlt.
Bei schlechter Arbeit Kündigung -Haftung mit Privatvermögen und Abgang ohne irgendwelche Abfindungen oder Pensionsansprüche.
In meinen Augen kann es doch nicht sein das viele gehen (gegangenwerden)und Sie alle noch irgendwelche Privilegien haben.
Das gleiche müste es auch für Managergehälter geben.


Gruß
Sabine
 

MrMagoo

war mal in Florida
#48
Wird gute Arbeit geleistet wird gut bezahlt.
Bei schlechter Arbeit Kündigung -Haftung mit Privatvermögen und Abgang ohne irgendwelche Abfindungen oder Pensionsansprüche.
Wie soll man das bei Politikern bewerten? "Gefühlt" würde ich sagen, die brauchen alle einen lukrativen Nebenjob, damit die sich den Politiker-Job leisten können...:mrgreen:

In meinen Augen kann es doch nicht sein das viele gehen (gegangenwerden)und Sie alle noch irgendwelche Privilegien haben.
Das gleiche müste es auch für Managergehälter geben.
In den USA werden Manager auf jeden Fall in die finanzielle Pflicht genommen.(was ich durchaus richtig finde)Politiker leider selten.


 

BiMi

Moderator
Moderator
#49
In den USA werden Manager auf jeden Fall in die finanzielle Pflicht genommen.(was ich durchaus richtig finde)Politiker leider selten.
Ich würde erst einmal damit anfangen, dass man D-Manager in die Pflicht nimmt. Aber nein, da bekommt ein Kindchen auch 50 Mio Abfindung dafür, dass er das Unternehmen mit seinen Allüren fast an die Wand fährt und wird dafür auch noch "belohnt". Das sind ja keine Einzelfälle.
 

digitalratte

Well-Known Member
#50
Ich würde erst einmal damit anfangen, dass man D-Manager in die Pflicht nimmt. Aber nein, da bekommt ein Kindchen auch 50 Mio Abfindung dafür, dass er das Unternehmen mit seinen Allüren fast an die Wand fährt und wird dafür auch noch "belohnt". Das sind ja keine Einzelfälle.
Vielleicht sollte ich meinen Chef mal fragen, ob ich auch ins Management komme. Dann mach ich solange, bis das Unternehmen kurz vor der Pleite ist. Macht ja nix, krieg dann sicherlich auch ne gute Abfindung:lach:

Ich könnt :0045: wenn ich sowas hör bzw les

Wenn ich meinen Job nicht gut mache, dann krieg ich die Kündigung und das war´s. Da fragt keiner, wie ich weiter durch´s leben komm
 
Zustimmungen: Sepa

Sepa

Well-Known Member
#51
Und genau das sollte geändert werden bei Manager und Politiker.

Wir (das Volk ) sind immer die zahlenden.

Was jetzt mit unserer Spar-Ministerin passiert ist doch wieder nur Schadensbegrenzung so kurz vor der Wahl.

Reine Volksvera----


Nee-- mag nix mehr dazu sagen.

Sabine
 

MrMagoo

war mal in Florida
#52
Top