Florida's shrinking shores

Alucard

Well-Known Member
#1
Hi Leute,

bin seit zwei Tagen aus Naples zurück und muss mal kurz einen Artikel aus der Naples Daily News posten, den ich sehr beunruhigend finde:

http://www.naplesnews.com/story/news/local/2016/11/22/94274476/

Konnte quasi im Echtbetrieb am Naples-Pier sehen, dass (kurz südlich davon, wo das zweite Volleyballfeld ist ) der Strand deutlich zurückgegangen ist, obgleich man hier im letzten Jahr auf dem gesamten Abschnitt aufwendig Sand-Aufschüttungsarbeiten durchgeführt hat.
Eine zunehmende Küstenerosion ist ja weltweit zu beobachten, doch wenn man einen Strand schon zehn Jahre lang "kennt" und feststellen muss, dass es ihm schlechter geht, macht man sich schon etwas Sorgen um die Zukunft seines Lieblingsurlaubsziels :frown:
(irgendwie habe ich da diese unschönen (blauen) Sandsäcke vor Auge, die Erosionserscheinungen verhindern sollen und z.T. ganze Küstenabschnitte in Mexiko unansehnlich machen)

Wie schätzt ihr die Lage/Zukunft ein bzw. konntet ihr bei eurem letzten Aufenthalt auch ähnliche Beobachtungen machen ?

Grüße
Pio
 

Texasranger

Well-Known Member
#2
Auf Anna Maria Island ist mir dies ebenfalls aufgefallen. Nördlich des Coquina Beach fehlte soviel Sand, das mehrere uralte Betonwellenbrecher, die am Strand unter dem Sand verborgen gewesen waren, wieder freigelegt worden sind. Dabei hatte man erst im letzten Jahr jede Menge Sand neu aufgeschüttet. In der Nähe des Sandbar im Norden gibt es kleine Dünen mit schönem Strandgras, die ich immer gerne fotografiere. Dort fehlte auch jede Menge Sand. Ich hoffe, der Prozess setzt sich nicht fort oder wird durch Neuanschüttung ausgeglichen. Kennt man ja auch von der Nordspitze von Sylt usw..
 

VaporXX

Well-Known Member
#3
Die einzige die von diesen dämlichen Aufschüttungen etwas hat, ist die Firma die diese anbietet. Durch das abtragen des Sandes vor der Küste beschleunigt sich der ganze Vorgang noch mehr. Die Reaktion darauf ist dann, dass meist noch mehr aufgeschüttet wird und der Teufelskreis nimmt seinen lauf.

Klar verändern sich Strandläufe mit der Zeit auch unter natürlichen Umständen, aber sicherlich nicht in diesem Ausmaß.
 
Zuletzt bearbeitet:

Texasranger

Well-Known Member
#4
Die Tourismusindustrie in aller Welt, die viele Milliarden verdienen will, muss natürlich versuchen, die Illusion des perfekten Urlaubsgebiets möglichst lange aufrecht zu erhalten. Dazu gehören an den Küsten "natürlich" schöne Strände. Die Alternative wäre, der Natur ihren Lauf zu lassen. Dann stünde manches Strandhaus/-Hotel usw. inzwischen aber schon tief im Wasser.
Ich frage mich ohnehin, was aus den vielen flachen Inseln vor den Küsten und in den Meeren wird, wenn der Meeresspiegel tatsächlich prognosegemäß ansteigt. Dann ist es mit vielen Reisezielen wahrscheinlich vorbei.
 

Texasranger

Well-Known Member
#5
Das Ganze gilt doch umgekehrt auch für sehr viele Skigebiete. Natürlichen Schnee gibt es in vielen Lagen doch nicht mehr oder nicht mehr ausreichend. Bald wird es unter Umständen nicht einmal mehr möglich sein, künstlich zu beschneien, weil zu warm. Auch dort werden wir den Wandel erleben.
 
Top