Ausflugsziele Fragen zur Routenplanung West-USA

elfie60

Well-Known Member
Sponsor
Ich wärme dieses Thema mal wieder auf.

Denn nach ewig langem hin und her werde ich die Tour wohl alleine mit den Kindern fahren.

Ich habe ein wirklich tolles Wohnmobil- Angebot und warte noch auf das ok von meinem Chef.

Das wird ungefähr meine Route sein - Dauer: 21-22 Tage.

Start und Ziel allerdings nun doch LA. Ich hätte es mir gerne anders gewünscht, aber in diesem Fall geht das nicht anders.

> DIE ROUTE <

Hallo Elli,

wenn es so ist, dass keine Womo-Erfahrungen vorliegen, würde ich mit einer Erwachsenen und drei Kindern eine Rundreise per Auto / Motel bevorzugen. Da Ihr in LA starten möchtet, können die ersten Jetlag-Tage mit neun Stunden Zeitverschiebung doch sehr anstrengend werden. Meines Wissens kann man die Campgrounds speziell in den Nationalparks nur im Voraus über eine Buchungsplattform buchen.

Eine Womo-Tour für zwei Erwachsene fand ich persönlich gerade beim ersten Mal in den ersten Tagen gewöhnungsbedürftig und es dauert ein wenig, bis alle Handgriffe sitzen und man sich die Aufgaben aufgeteilt hat. Es fing schon an, dass beim Parken auf dem Stellplatz das Womo einigermaßen gerade stehen musste. Bei Schräglage ist die Gefahr, dass die Gasflamme des Kühkschranks ausgeht; wir hatten Levels und eine mitgebrachte Wasserwaage zur Hilfe. Ca alle drei Tage muss Dumping gemacht werden.

Grundsätzlich finde ich Womo-Urlaub mit Kindern ideal, man hat Küche-Bett-Bad dabei und kann mal rechts ran fahren und eine Pause einlegen. Nur meine ich, dass Deine Kinder in ihrem Alter noch nicht die allergrößte Hilfe für Dich sein könnten, auch wenn ich schon mitbekomme, dass sie gerne reisen und großartig sind. Vllt kannst Du Dein Vorhaben auch mal bei womo-abenteuer.de vorstellen.
 

hobi11

Well-Known Member
Danke für eure Antworten.

Übernachtungsorte sind das nicht.

Werde jetzt - wenn ihr sagt, es ist machbar, die konkrete Planung starten.

Die Feinheiten mit dem Sequoia NP werd ich überdenken.

Geplant sind 3 Nächte SF, 1 Nacht Monterey, 1 Nacht Morro Bay, weil er sich für die Strecke Zeit nehmen will, dann 1 Nacht Bakersfield, 1 Nacht Death Valley (irgendwo da), 3 Nächte Vegas, 1 Nacht Nähe Kanab, 2 Nächte Monument Valley, 2 Nächte Flagstaff, 1 Nacht Seligman, 1 Nacht Oatman, 1 Nacht Twentynine Palms, 3 Nächte LA.

Wobei ich evtl. die Übernachtungen in SF auf 2 Nächte kürze und auch nur 2 Nächte in Vegas, da bin ich mir noch nicht ganz sicher ....
Aber so hat er nicht allzuviel Strecke jeden Tag und kann sie in Ruhe abzockeln.

Sein Wunsch ist nun aber doch ein Wohnmobil für die ganze Zeit, da es im Frühjahr ja nicht allzu heiß ist und die Campingplätze wohl auch nicht alle zu voll sein werden. Er hat keine Lust "auf diese ein- und auscheckerrei im Hotel und immer nur Koffer packen"
Dass er damit aber wesentlich teurer fährt, ist ihm wohl egal.

Was meint ihr?

Das sind ja immerhin knapp 4000 km und zu der teuren Wohnmobilmiete kommt der hohe Spritverbrauch und die Gebühren für die Stellplätze .....

Ich war ja auch noch nie dort und vielleicht, ganz vielleicht, fahre ich ja auch doch noch mit :)

Hallo,

leider kann ich mir Dir Route nicht anschauen, die Du neu gepostet hast, aus welchem Grund auch immer.

ich habe mir Deine "alte" Route mal angeschaut. Was willst Du 2 Tage in Flagstaff?? 1 Nacht Seligman und 1 Nacht Oatman???

Vielleicht überdenkst Du noch mal generell Deine Route und auch ob Du das alleine mit dem Wohnmobil machen willst.

Gruß
hobi
 

Arndt

Well-Known Member
Hast Du mal nach den Kosten für WOMO + Campingplätzen geschaut? Für diese Preise bekommst Du eigentlich auch immer die Mittelklassemotels. WOMO lohnt sich aus meiner Sicht nur, wenn man unbedingt mehrere Nächte direkt in den Nationalparks verbringen möchte. In den Städten sind die Plätze oftmals sehr weit draussen und dazu extrem teuer.
 

jhon

Well-Known Member
Als wir eine WoMo-Tour mit den Kindern im Westen gemacht haben (die waren aber deutlich größer) haben wir auch im Jahr vorher eine Tour 14 Tage in Europa gemacht um zu schauen ob uns das gefällt. Das war für die Entscheidung hilfreich.

Wenn Du mit dem WoMo unterwegs bist und in den NPs auf die Campingplätze willst musst Du die sehr rechtzeitig buchen und Dir im Klaren darüber sein das die zwar oft überragend in der Natur liegen, dafür aber selten so ausgestattet sind wie die kommerziellen Plätze die alle Pools usw. haben. Außerdem müssen die sehr zeitig gebucht sein.

An anderen Stellen ist man mit dem WoMo recht unbeweglich: In Sedona z. B. ist der Campingplatz etwas weg vom idyllischen Zentrum - dort aber ist es so eng das es oft schwer ist einen Parkplatz für ein WoMo zu finden. Oder Las Vegas: Was sollen Deine Kids da? Das ist komplett auf Erwachsene ausgerichtet....

Ob Deine Kinder innerhalb eines solchen Zeitraums so viele Fahrten ertragen wollen die immer zwischen 4 und 6 Stunden (oder mehr) bedeuten weißt Du am Besten - ich sehe mindesten 10 Fahrten von dieser Dauer auf Deinem Trip, 2 davon noch länger. Mit dem WoMo bist Du langsamer unterwegs als mit dem PKW/SUV, gerade da wo auch noch Serpentinen zu fahren sind. Ich nehme an Deine Kinder werden streiken, zumindest wenn Du Dich an die Regelung hältst das sie angeschnallt auf den Plätzen sitzen müssen (evtl. kann man nicht einmal von allen Plätzen vernünftig rausschauen und die Strecken sind für Kids landschaftlich oft wenig reizvoll)

Wenn man sich darauf einlässt und die Kids das gut finden kann das eine tolle Sache werden, zumal das dauernde Packen gegenüber einem Motel-Urlaub wegfällt. Ich persönlich halte das Programm gegenüber den Bedürfnissen von Kindern aber für deutlich zu stramm und würde es deutlich reduzieren und dafür mal 2 oder 3 Nächte an einem Ort bleiben wo sie auch einfach mal im Pool spielen können oder die nahe Umgebung erkunden.

Für mich ist das ein Erwachsenenprogramm was Du da zusammengestellt hast - und selbst da in meinen Augen schon dicht an Hardcore, sieht so ein wenig danach aus wie : Wenn ich schon mal da bin will ich auch so viel wie irgend möglich machen. Wenn Du das so durchziehst brauchst Du vermutlich nach dem Urlaub erstmal Urlaub zur Erholung :0141:

Letztlich musst Du das wissen, Du kennst Dich und Deine Kids am besten - ich aber würde denken: Weniger ist mehr....
 
Ich habe die Tour nun umgeplant, da ich nun die Flüge gebucht habe.

Ich werde WOW - Airline testen. Die Preise fürs Essen / Getränke sind im Rahmen und die Flüge waren immer noch bedeutend günstiger bei guten Umsteigezeiten.

Da waren Flüge mit Umsteigezeiten von über 10 Stunden, Rekord war eine Gesamtreisezeit von 54 Stunden mit 2x umsteigen !!!

Wir steigen 1x in Island um und haben dafür um die 3 Stunden Zeit.

Bezahlt habe ich für die Flüge inklusive Sitzplatzreservierung auf allen 4 Flügen (die ist bei WOW echt teuer....) 1800 € für 4 Tickets.

So, zum Plan:

2 Tage sind jetzt "übrig" . Dein einen Tag würde ich gerne länger in LA bleiben, da uns dann auch wohl noch die Anreise in den Knochen stecken wird.

Und dann vielleicht irgendwo um Tag 22-24 rum?!


Hier der aktualisierte Plan:


Route:
https://roadtrippers.com/map?a2=t!1...ium=share&utm_source=copy&z=4.942779762303368
Plan:



:wohnwagen


2500 M = 4000 km


Kann sein, dass die Kilomeeterangaben nicht mehr überall stimmen, habe vergessen das nachzuprüfen


Wir werden definitiv ein Wohnmobil haben, das steht schon ganz fest.

Und ja, ich möchte möglichst viel sehen in der Zeit. :)
Aber das mache ich immer so und die Kinder kennen das schon inzwischen :oops: Bislang hat das immer sehr gut geklappt.

Fahrt von Page nach Monument Valley als Tagesausflug -> mag nicht optimal sein, aber mit Übernachtung beim "The View" passt das wieder nicht ....

An Tag 9 -> Fahrt von Page nach Kanab bzw Richtung Zion NP -> kann man da eine Tour in den Antelope Canyon machen schaffen?

Für den Pacific Highway habe ich bewusst soviel Zeit eingeplant.

Die Campgrounds in LV und SF sind ausserhalb -> wisst ihr, ob es da shuttles in die Citys gibt?

Denn dann würde ich in SF oder LV einen Tag länger bleiben, aber dann mit den Kindern auf dem Campingplatz bleiben und relaxen (.... ich kann das glaube ich gar nicht O:) )
 
Zuletzt bearbeitet:

MBCSCOUT

Well-Known Member
Ich habe jetzt nicht den kompletten Strang gelesen und kenne nicht Deine Anforderungen. Rein anhand der obenstehenden Planung ist das wirklich keine gute Route. Die "abzureißenden" Etappen sind viel zu lang. Zion im Vorbeiflug? Bryce Canyon gar nicht berücksichtigt? Tagesausflug von Page zum Monument Valley? Ich glaube Du unterschätzt deutlich die Geschwindigkeit und das Handling eines Wohnmobils. Schon die erste Etappe nach Übernahme inkl. Einkauf ist nur bei Buchung eines Early Pickup machbar. Du fährst sonst in LA erst 14 Uhr vom Hof und steckst genau im Feierabendverkehr.

Für einen WoMo-Urlaub ist die Tour auch viel zu Städtelastig. Übernachtungen in den Nationalparks sehe ich quasi garnicht. Aber gerade das macht es soch aus mit WoMo zu reisen? Nahe an der Natur sein. Abends im Zion am Virgin River sitzen und grillen oder in den Hügeln des Campgrounds im Arches NP klettern. Dagegen finde ich das WoMo in SanFrancisco oder Vegas nicht optimal. Auch den Highway No 1 sind wir jedesmal mit Mietwagen gefahren. Das ist mit Wohnmobil echter Stress und sehr zeitaufwendig.

Keine Ahnung ob es zeitlich wegen der Buchungsfenster der NP-Campgrouns überhaupt noch möglich ist diese zu buchen. Man muss dazu sekundengenau vorm Rechner sitzen.

Ich kann Dir nach mehreren WoMo-Touren im Westen nur empfehlen das komplett zu überdenken.

Ganz toll für soetwas ist auch das Forum von womo-abenteuer.de

Gesendet von meinem LG-H815 mit Tapatalk
 

Arndt

Well-Known Member
Ich habe jetzt nicht den kompletten Strang gelesen und kenne nicht Deine Anforderungen. Rein anhand der obenstehenden Planung ist das wirklich keine gute Route. Die "abzureißenden" Etappen sind viel zu lang. Zion im Vorbeiflug? Bryce Canyon gar nicht berücksichtigt? Tagesausflug von Page zum Monument Valley? Ich glaube Du unterschätzt deutlich die Geschwindigkeit und das Handling eines Wohnmobils. Schon die erste Etappe nach Übernahme inkl. Einkauf ist nur bei Buchung eines Early Pickup machbar. Du fährst sonst in LA erst 14 Uhr vom Hof und steckst genau im Feierabendverkehr.
Richtig!

Von Page zum Monument Valley fährst Du realistisch ca. 3 Stunden pro Weg. Das würde bedeuten das Du allein an diesem Tag schon 6 Stunden hinter dem Steuer von einem Fahrzeug sitzt das sich wie ein LKW fährt.
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
Ich bin mal ungeplant die einfache Strecke von Moab nach Page durchgefahren. Wir wollten ursprünglich auch am MV nächtigen. Dort hat man wegen Sandsturm aber die Hand vor Augen nicht gesehen. Danach war ich urlaubsreif [emoji3][emoji3]

Gesendet von meinem LG-H815 mit Tapatalk
 
Hm, ok, Danke für eeure Einschätzungen.

Ich werde mich in dem Wohnmobil- Forum anmelden und dort meine Route vorstellen, welche ich aber heute Abend erst noch überarbeiten werde.

Wohnmobil ist allerdings fix für den kompletten Zeitraum, da gibt es nichts dran zu ändern.

Lg,

Elly
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
Im Prinzip kommen drüben jetzt auch die gleichen Tipps wie hier. Trügt mich meine Womo- und Westerfahrung also nicht :eek:)

Solche sachen wie "durch den Sequoia mal eben durchfahren" klappen auf einem 400 km Teilstück nicht. Das ist kein böser Wille von den Tipgebern. Allein die Anfahrt in den Park geht über unzählige Aufstiege hinauf in die Sierra Nevada. Du kommst dort mit dem WoMo mit 40 km/h vorwärts da Du immer wieder Turnouts nutzen musst um den gestauten Verkehr hinter Dir vorbeizulassen. Das gleiche gilt im Park und aus dem Park heraus. Das zieht sich dort unglaublich und man verliert die Lust am fahren. Im April ist die Chance auf Schnee sehr groß.

Ich persönlich würde bei Deinen Präferenzen die Tour in LA starten (da ja offensichtlich schon gebucht). Mit dem Mietwagen den Highway No. 1 in 2 Tagen hochfahren. Dann 2-3 Tage San Francisco. Anschließend Flug SFO nach Vegas (ab 50 USD mit Southwest) da Tioga Pass unsicher und Yosemite scheinbar nicht geplant. Dort 2 Nächte im Hotel und anschließend das WoMo für 14 Tage übernehmen, eine kleine NP-Runde drehen und in LA wieder abgeben.

Das vermeidet WoMo in den Städten und erspart sehr viel Fahrzeit. Aber das ist nur meine Meinung:eek:)
 
Danke für den Tipp, auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Wenn, dann würde ich es aber anders machen und versuchen, den Camper in LV abzugeben, um dann nach SF zu fliegen, um dann von dort mit dem Mietwagen nach LA zu fahren.


Edit: Die Flüge kosten echt nur 33 € ???? WOW :006:

Das wären 138 € für uns 4. Da werd ich wohl nicht lange überlegen :002:
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
Danke für den Tipp, auf diese Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Wenn, dann würde ich es aber anders machen und versuchen, den Camper in LV abzugeben, um dann nach SF zu fliegen, um dann von dort mit dem Mietwagen nach LA zu fahren.


Edit: Die Flüge kosten echt nur 33 € ???? WOW :006:

Das wären 138 € für uns 4. Da werd ich wohl nicht lange überlegen :002:
Und bei Southwest ist anders als bei anderen US-Airlines auch das Gepäck dabei.

Vielleicht lässt sich der Sequioa ja auch so einbauen....aber eben nicht im Durchfahren auf einer 400 km Etappe. Vielleicht kommt ja mit der Flugvariante etwas Zeitersparnis heraus.
 

Arndt

Well-Known Member
In der kompletten Reisezeit (Auto abgeben, einchecken, Security, Flug, Gepäck abholen) von LAX nach LAS kannst Du auch locker mit dem Auto fahren und das Auto dann in LAS abgeben. Das ist vor allem mit 3 kleinen Kindern stressfreier als der kurze Hüpfer.
 
Danke.

Ich habe mich nun doch für den NP mit Mammutbäumen nördlich von SF entschieden. Die sind dann zwar nicht so dick wie die vom Sequoia, aber dafür sehr hoch.

Die im Pfeiffer Big Sur werden wir uns aber auch ansehen, den Park wollte ich sowieso ansteuern.

Hier die neue Routenplanung:


 
Top