Hamburger Austauschschüler in Montana erschossen...

E

Ehemaliger User

Guest
#41
Quote" ...Aber absichtlich eine Falle zu stellen hat nichts mit Eigenschutz zu tun, sondern mit simpler Blutgier... ...."

Nun, das wissen wir nicht sondern mutmassen das. Im Grunde genommen ist das ja auch "Eigenschutz", denn die Denke könnte ja auch sein: " wenn ich den Täter erwische und stelle, hab ich endlich Ruhe vor weiteren Einbrüchen..."
Das "Erwischen und Stellen" ist ohne Frage unverhältnismässig abgelaufen !Und btw. man sollte auch nicht die übliche BILD Masche mitmachen wie: 17 Jähriger ist ja fast noch ein Kind >> als Opfer << , wenn er Täter wäre dann wird über das Alter nicht so gesprochen....

Ein 17 Jähriger Mensch weiss sehr wohl was er tut oder nicht und er hat garantiert eine Menge unterschrieben (von seiner Agentur aus) , wo er darauf hingewiesen wurde, das er zu tun und zu lassen
hat. Und die Aussage von seinem Vater ist ja mal ultranaiv !

Und ich sage es nochmal, wie weiter oben bereits von mir angemerkt: mit 17 nachts um 0 Uhr auf den Strassen in den USA ist nicht erlaubt innerhalb einer Austauschorga, die Gasteltern müssen
sich da garantiert noch verantworten. Ich kann mir sogar vorstellen, das Versicherungen sich weigern zu zahlen...
However: it's very tragical !
 

BiMi

Moderator
Moderator
#42
Aus unserer deutschen Brille ist das sicherlich nicht zu verstehen, weil wir einfach eine andere Einstellung zu Waffen haben als die Amerikaner. Ausserdem ist die Waffengewalt in D lange nicht so extrem wie hier in den USA. Es vergeht kaum ein Tag in dem in den Nachrichten nicht von einer Schiesserei in Süd oder West Chicago berichtet wird. Leider häufiger auch mit Todesfällen und dabei sind in vielen Fällen Unschuldige betroffen...Kinder, die im Vorgarten oder im Park gespielt haben. Dies wuerde mit Sicherheit auch nicht viel besser werden, wenn man das Waffengesetzt verschärfen würde, zumal das W-Gesetzt in Chicago und IL schon relativ scharf ist.

Somit muss man damit rechnen, wenn hier eingebrochen wird, dass der Täter auch eine Waffe hat und bis dann die Polizei da ist, kann es schon zu spät sein. Das soll keine Entschuldigung sein, aber man kann die USA eben auch nicht mit Deutschland vergleichen und auch nicht mit unseren Werten. Um das besser nachzuvollziehen muss man wahrscheinlich hier leben oder gelebt haben. Ich vermeide inzwischen mir die täglichen örtlichen Nachrichten am Abend anzusehen, denn es ist wirklich extrem erschreckend was hier passiert und der Major/Police Chief stehen dem ganzen m. E. recht hilflos gegenüber. Es lief jetzt hier auf CNN ein paar Wochen eine Serie "Chicagoland", sie handelte von Süd Chicago, wie man versucht dort mit der Gewalt umzugehen und auch der Major wurde begleitet...sehr interessant. Wer von euch die Möglichkeit hat sich dies anzuschauen, sollte es tun.
 
J

Jochen

Guest
#44
E

Ehemaliger User

Guest
#45
Kann man nur als Abonnent lesen :001: - aber solange der Grund nicht war die Einwohner mit Gewalt zu bedrohen ist es wohl nach wie vor moralisch keine Rechtfertigung für die Schüsse....
upps. das ist ja ein Ding.... ich habe diesen Link völlig frei lesen können als ich ihn einstellte. Wenn ich jetzt darauf klicke, bekomme ich auch die Meldung bzgl. Abo ...

Aber wenn ich das mit Google suche (hamburger austauschschüler) und dann anklicke funktioniert es wieder , merkwürdig ..
 

trinchen11

Well-Known Member
#47
Am Sonntag gab es einen Spiegel-TV Bericht darüber. Sehr emotional natürlich, aber trotzdem auch mit einigen Erklärungsversuchen.

So kamen u.a. amerikanische Mitschüler zu Wort, die erzählten, dass das Einbrechen in Garagen in dieser Stadt eine Mutprobe sei. Schlimmstenfalls wird man erwischt, bestenfalls könne man ein paar Dosen Bier klauen. Die Jugendlichen stellten auch die Frage, wenn sie selber die Gefahr des Erschiessens schon nicht sehen würden, wie solle das denn ein Austauschschüler, der von der amerikanischen Knall-ab-Kultur noch weniger Ahnung hat...

Die Gasteltern waren geschockt, der Gastvater sagte dazu, dass man früher die Jugendlichen erwischt und ihnen die Ohren langgezogen hätte, heute hätte jeder eine Waffe und würde damit gleich um sich schiessen...

Und das er in der Garage sicher nicht wahr, weil er einem alten Mütterchen helfen wollte, das war ja auch schon vorher klar.
Ist halt nur die Frage, ob man jemanden mit vier (!!!) Schüssen "versehentlich" abknallen darf....

Der Tod von Diren - Der verlorene Sohn
 

Florian B.

Well-Known Member
#49
Freut mich!
... kurz und knapp gesagt. Das Schlusstatement der Staatsanwältin steht für sich:
“The only person who rushed to judgment was the defendant," Deputy County Attorney Karla Painter said in her closing statement. "The only person that was targeted was Mr. Dede. He didn’t need to die on April 27. Was he somewhere he shouldn’t have been? Yes. Was he considering taking something he shouldn’t have? Probably. Did he deserve to die for (teenage) transgressions?”
 
Top