Hilfe - wer kennt sich mit Umsteigen in München aus?

Jessy47

Well-Known Member
#1
Hallo ihr Lieben!

Ich würde gerne für den 25.12. einen Flug mit Lufthansa von Hamburg über München nach Miami buchen.(Als eine Einheit)

Frage:
Muss ich dann über den Transitbereich in München nur nochmal zur Passkontrolle, oder auch nochmal durch Sicherheitskontrolle??

Der Flieger aus Hamburg käme normal(hoffentlich!) um 11:05 Uhr in München an und weiter nach Miami gehts um 11:55.
Das heißt 50 Minuten Umsteigezeit.

Ist das zu knapp bemessen?

Und das am ersten Weihnachtstag...?

Ein oder zwei Tage später gibts dann auch frühere Abflüge in Hamburg, aber erstens könnte ich dann nicht mit meiner Tochter aus München zusammen fliegen,
Und zweitens würde so ein Flug gleich über 400 € mehr kosten.

Kennt sich jemand in München soweit aus und kann mir raten?
 

VaporXX

Well-Known Member
#2
Wenn alles gut läuft, klappt das. Der internationale Bereich befindet sich ein Stockwerk über dem nationalen und ist durch die Passkontrolle erreichbar. Eine extra SiKo ist mir noch nicht aufgefallen / in Erinnerung.

Wie gesagt, wenn alles gut läuft. Am 25.12. kann es wettertechnisch / personaltechnisch auch mal eng werden.
 

Airwulf

Moderator
Mitarbeiter
#4
50 Minuten sind, wenn alles gut geht, schon sportlich.
Vor allem,wenn Ihr im Satelliten ankommt und zum Hauptterminal müßt.
Und wenn dann auch noch das Wetter schlecht ist.......

Ich bin in Sachen Umsteigen eh ein großer Schisser:009:.Warum wohl:0025:???

Wäre eine Übernachtung in MUC nicht eine Alternative,wenn Deine Tochter schon in MUC wohnt?
Gepäck ist schon weg, morgens lecker Frühstücken und ausgeschlafen zum Flieger???
 

Arndt

Well-Known Member
#5
München ist in dieser Beziehung richtig schlecht ausgeschildert. Ohne weitere Hinweise ist man auf einmal landside und dann muss man wieder durch die Siko. Da auch die Wege noch lang sind, wären mir 50 Minuten zu eng.

Ich hatte "anders herum" - also ankommend aus dem Ausland im Sommer 90 Minuten. Flieger inbound hatte wenige Minuten Verspätung. Maschine blieb dann auf dem Vorfeld stehen. Heiden Chaos bis die gesamte 380 entladen war. Dann im Spurt durch die Passkontrolle und das Terminal. Obwohl ich mich dort eigentlich auskenne, einmal falsch abgeben und ich stand draussen. Wieder durch die SIKO. Die wollten die chinesische Boardkarte erst mal nicht akzeptieren. Nach der Siko theoretisch noch 15 Zeit bis zum Abflug. Damit war der Flieger theoretisch weg. Glücklichwerweise hatte dieser aber 30 Minuten Verspätung und ich kam dann nach 23 Stunden Reisezeit am Heimatflughafen an.
 

engel1968de

Well-Known Member
#6
50 Minuten sind, wenn alles gut geht, schon sportlich.
Vor allem,wenn Ihr im Satelliten ankommt und zum Hauptterminal müßt.
Und wenn dann auch noch das Wetter schlecht ist.......

Ich bin in Sachen Umsteigen eh ein großer Schisser:009:.Warum wohl:0025:???

Wäre eine Übernachtung in MUC nicht eine Alternative,wenn Deine Tochter schon in MUC wohnt?
Gepäck ist schon weg, morgens lecker Frühstücken und ausgeschlafen zum Flieger???
Ich denke mal, das Jessy Hl. Abend gern noch bei ihren Enkelkindern in Hamburg wäre.
Aber mir wären 55 Minuten auch zu knapp
 

Jessy47

Well-Known Member
#7
:009: OK, das kommt dabei raus, dass unsere Family immer so „spontan“ ist....
und kurzfristig entscheidet.
Danke für eure Meinungen, das hat mir letztlich doch sehr geholfen - und mich bestärkt im Entschluss,
ein paar Tage später nachzukommen und dann mit Tochter zusammen zurückzufliegen.
Ist das Risiko einfach nicht wert...:007:
 
Zuletzt bearbeitet:

Jessy47

Well-Known Member
#8
Morning!
Also im Nachherein habe ich alles richtig gemacht. Ich bin 3 Tage nach meiner Tochter geflogen und hatte ewig Zeit zum Umsteigen.
Da war sogar noch ein gemütliches Frühstück drin.
in München sind wir am T2 angekommen und man mußte zum Transfer zum Satellitenterminal, weil der A380 nur dort "parkt"...
Im Übrigen hatte ich die berühmten SSSS auf der Bordkarte, aber das war bei LH überhaupt kein Problem.
Im Satellitenterminal ist erneute Pass- und Handgepäckkontrolle und eine sehr nette Dame hat bei mir nur einen kleinen Wischtest über Rucksack und iPad gemacht... .Nix wurde durchgeflöht oder was man sonst alles so hört.

Auf meine Frage, ob ich bei der Immi in Mia noch was zu erwarten hätte (jaa, ich hatte dooferweise am Vorabend schon herumgegoogelt:0103:),
meinte sie, nein, das wars jetzt schon.:007:

Als wir uns für den Rückflug online eingecheckt haben, hatte ich dann plötzlich den TSA Pre - Status auf dem Ticket...
Warum, weiß ich nicht, vielleicht wollte LH bei mir etwas wieder gut machen?:002:

Jedenfalls mußte ich weder das iPad auspacken, noch die Schuhe ausziehen, noch durch den Ganzkörperscanner.
Wurde einfach zum Durchgehen beim "guten alten" Metalldetektor geschickt.

Last but not least sah ich dann in Hamburg, daß mein schönes rotes Kofferband mit Tsa Schloß fehlte. außerdem war der Kofferreißverschluß mit Kabelbinder gesichert...:009:
Zu Hause war dann das Kofferband zerschnitten im Koffer, mit dem obligatorischen TSA- Zettel....
Mir war sofort klar, warum sie mein Gepäck geöffnet hatten....
wer eine runde Riesendose Pulver ..."Folgers classic roast" (1,4kg) von Coscos ... im Koffer hat, darf sich nicht wundern!:claudi:
 

Herzerl

Well-Known Member
#10
Eigentlich ist doch der Sinn der TSA-Schlösser, dass die Amis das Teil aufschließen statt aufschneiden :0103:
so sollte es sein???? eigenartig

ich hatte übrigens auch wieder einen Zettel von der TSA in einem Koffer, was mich gaaaar nicht gewundert hat, weil da mindestens
10 kg Flüssigkeiten :) drin waren... der Großeinkauf von BATH&BODY und Zahnpasten und nochmal Bodylotions von VS und Autowaschmittel... und, und, und....
war aber fein säuberlich wieder drinnen, hatte schon richtig "durchwühlte" Koffer auch

wir haben normale Kofferbänder und die Koffer sperren wir auch nicht zu
 
Top