Ladenschlussszeiten!

Manatee

Claudi - back to life...
#21
Ich habe selber eine Firma, die erst mit 16 Uhr die Hauptzeiten hat (ebenso Samstag und Sonntag, ich bin auch jetzt erst gerade von der Arbeit heimgekommen, obwohl Sonntag ist), doch es ist sehr schwer, Arbeitskräfte zu finden, die um diese Zeit arbeiten möchten, nur Kunden, ja Kunden wollen alle sein und das am liebsten auch um Mitternacht...


Hi Andrea :001:

ich denke Du bist Lehrerin :065: :065: :065: . Mach uns doch mal den Erklärbär, bitte bitte.....:0025:

Lieben Gruß
Claudi
 

Schekolin

Well-Known Member
#22
Äh, schließt das eine das andere aus?

Ich bin 1.) Lehrerin, 2.) selbstständig und 3.) arbeite ich am Nachmittag. Es gibt doch so viele Lehrer, die arbeiten doch nicht alle nur am Vormittag. Wir haben in Österreich auch Schulen, die nur nachmittags oder nur abends sind, auch da arbeiten Lehrer, aber ich bin sowieso selbstständig, d.h. ich arbeite immer dann, wenn jemand eine Stunde bucht. Da die Kinder vormittags durchwegs in der Schule sind, dann entspannen wollen und zu Hause essen, kommen sie erst gegen frühestens 16 Uhr bei uns zum Unterricht. Manchmal (aber eher selten) habe ich auch vormittags Stunden, wie z.B. die letzten 5 Wochen, da habe ich eine Arbeitslose in Englisch unterrichtet, da sie die Matura macht. Die geht abends zur Schule und hatte den Unterricht daher vormittags mit mir (im Einzelunterricht, Vater Staat zahlt ja alles). Viele Eltern wünschen den Unterricht am Wochenende, da sitzt dann der Sohn und will nicht, die Mutter daneben und der muss man dann alles nochmals extra erklären. Das finde ich total störend und ich sage das den Eltern auch, aber sie empfinden das eben nicht so und wollen unbedingt dabei sein. Ja, mich stört es nicht so wie ihre Kinder, aber das verstehen sie eben nicht.

Habe ich damit einige Fragen beantwortet?

Äh, das klingt irgendwie negativ der letzte Satz. Ich bin nur vorsichtig, denn ich scheine oft etwas forsch zu formulieren und meine es nicht so. Freue mich, dass ihr nachfragt, bin ja recht tippfreudig (und auch redefreudig, wie euch Lui sicher bestätigen kann).
 

Manatee

Claudi - back to life...
#23
Äh, schließt das eine das andere aus?

Ich bin 1.) Lehrerin, 2.) selbstständig und 3.) arbeite ich am Nachmittag. Es gibt doch so viele Lehrer, die arbeiten doch nicht alle nur am Vormittag. Wir haben in Österreich auch Schulen, die nur nachmittags oder nur abends sind, auch da arbeiten Lehrer, aber ich bin sowieso selbstständig, d.h. ich arbeite immer dann, wenn jemand eine Stunde bucht. Da die Kinder vormittags durchwegs in der Schule sind, dann entspannen wollen und zu Hause essen, kommen sie erst gegen frühestens 16 Uhr bei uns zum Unterricht. Manchmal (aber eher selten) habe ich auch vormittags Stunden, wie z.B. die letzten 5 Wochen, da habe ich eine Arbeitslose in Englisch unterrichtet, da sie die Matura macht. Die geht abends zur Schule und hatte den Unterricht daher vormittags mit mir (im Einzelunterricht, Vater Staat zahlt ja alles). Viele Eltern wünschen den Unterricht am Wochenende, da sitzt dann der Sohn und will nicht, die Mutter daneben und der muss man dann alles nochmals extra erklären. Das finde ich total störend und ich sage das den Eltern auch, aber sie empfinden das eben nicht so und wollen unbedingt dabei sein. Ja, mich stört es nicht so wie ihre Kinder, aber das verstehen sie eben nicht.

Habe ich damit einige Fragen beantwortet?

Ja Danke
Bei uns in D sind Lehrer Beamte und dürfen keine Nebenjobs ausüben :0082:

So ist es halt in jedem Land verschieden, und wieder etwas dazugelernt:0141:

Lieben Gruß
Claudi
 

kaie

Well-Known Member
#25
Ja Danke
Bei uns in D sind Lehrer Beamte und dürfen keine Nebenjobs ausüben :0082:

So ist es halt in jedem Land verschieden, und wieder etwas dazugelernt:0141:
Stümmt ja ga nich...

1. Nur noch in wenigen Bundesländern wird noch verbeamtet (sehr zum Leidwesen meiner Frau, die dadurch rd. 300 EUR Netto weniger hat als eine verbeamtete Lehrerin). Wie allerdings derzeit die Relation Angestellte-Beamte bei Lehrern sind, weiß ich nicht.

2. Nebenjobs dürfen Beamte ausüben, wenn sie sich das haben genehmigen lassen (auch Nachhilfe). Geht aber nur für eine bestimmte Anzahl von Stunden pro Woche. Das gleiche gilt für Angestellte.

Gruß
kaie
 
Zuletzt bearbeitet:

Schekolin

Well-Known Member
#26
Äh, wieder falsch!
Ich bin überhaupt keine Beamtin (das war ich einmal genau 2 Stunden lang an einem Gymnasium, dann habe ich den Dienst quittiert) und das Nachhilfegeben ist mein Job. Also ich kann mir nicht vorstellen, dass das in Deutschland verboten ist. Man muss es eben nur anmelden und versteuern, aber das muss man in Österreich auch. Es kann jeder selbstständiger Lehrer werden und das geht in Deutschland nicht? Weshalb kann nicht jemand z.B. Kindern Nachhilfe geben, wenn er das versteuert selbstveständlich (bei uns in Österreich machen das fast 100% der Leute "privat", ist nur ein anderes Wort für "Schwarzarbeit"). Ist auch in den USA möglich, nur die meisen Bundesstaaten verlangen eine eigene "licence", die ist in Österreich nicht erforderlich. Komisch, ich hätte gedacht, wegen der EU könnte ich auch z.B. in Deutschland arbeiten (will ich zwar sowieso nicht, aber ich dachte, das sei möglich).
 

kaie

Well-Known Member
#29
Natürlich. Die Lehrer/innen müssen sich von ihrem Dienstherren bzw. Arbeitgeber, also von der Verwaltung des Bundeslandes in dem sie arbeiten (Personalstelle), eine Genehmigung holen. Die Nebentätigkeit darf, glaube ich 5/40 der wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreiten (Beamtenrecht). Für Angestellte gilt das analog.

Kontrolliert aber letztendlich sowieso keiner (wie auch?). Nur bei der Steuer wäre ich vorsichtig. Die Einnahmen sollte man da schon angeben...

Und selbständig Lehrer werden geht auch in D. Die Voraussetzungen, die an den Lehrer-Beruf geknüpft sind, werden bei der Einstellung an staatlichen Schulen schon eingehalten. Aber was hindert denn jeden daran, selbständig Nachhilfeunterricht zu erteilen? Machen ja selbst Schüler schon hier. Auch Privatschulen stellen mitunter Leute ein, die keinen Lehrer-Abschluss in D haben.

So, war ja alles ganz schön off-topic hier... Back to the roots?

Gruß
kaie
 

Tom

Florida-Beginner
#30
Ja, gestern hat mich auch die Ladenschlußzeit erwischt. Wusste garnicht dass Costco Sonntags schon um 18:00 Uhr dicht macht. Dachte immer um 20:00Uhr. Schöner Mist. :009:
 

kaie

Well-Known Member
#31
Also vom Grundsatz her ist es doch so:
In den großen Städten werden Downtown i.d.R. nach Büroschluss, also ab 18.00 / 19.00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt (früher als in D). Habe erlebt, dass selbst die Restaurants in der Woche abends zu haben (waren wohl er Lunch-Restaurants oder Delis). Da wo es Theater gibt, werden häufig 24-h-Tante-Emma-Läden im Familienkreis betrieben. Malls machen auch um 20.00/21.00 Uhr dicht (wie in D).

Bleiben noch die seven-elevens, walgreen´s und so, die aber meistens an den Stadträndern zu finden sind. O.K., und Sonn- und Feiertags ist natürlich auch alles offen.

Ich finde dennoch, D hat diesbezüglich ganz schön aufgeholt...

Gruß
kaie
 

BettyBlue

Well-Known Member
#32
Also in meiner Gegend macht der Mall auch um 21 Uhr zu. Am Sonntag sogar schon eher. Supermaerkte sind offen bis 10/11, 7 Tage die Woche, Restaurants unter der Woche bis 9/10, am Wochenende evt. etwas laenger. Sie sind aber, bis auf manchmal einen obligatorischen Ruhetag, die ganze Woche auf. Nur Walmart hat 24/7 Tage offen. Kleinere Foodstores haben meist so bis 11 geoeffnet.
 

geppi

Well-Known Member
#33
Dieses Thema ist ja nun schon weit mehr als ein Jahr her...trotzdem schreibe ich mal hier rein.
Ich bin selber gelernte Einzelhandelskauffrau...und von daher fand ich das ätzend, das die Ladenöffnungszeiten immer weiter in den Abend gehen. Weil, das Privatleben der Leute leidet nun mal darunter. Allerdings arbeite ich leider nicht mehr in dem Beruf. Als ich aufhörte als Verkäuferin zu arbeiten, war der Ladenschluß noch um 18:30 Uhr.

Bei uns im Ort haben wir einen Penny, der hat Mo-Sa von 7-22 Uhr geöffnet. Und es wird anscheinend auch gut angenommen von den Kunden. Wir erwischen uns selber schon dabei, das wir zum Beispiel nach dem Feuerwehrdienst schnell nochmal bei Penny vorbei huschen und mal etwas mitnehmen, was wir am Tag vergessen haben. Knabberkram...oder man hat doch mal den Tabak für die Zigaretten vergessen..oder man hat vielleicht Appetit auf ein Bierchen...
Vor einem Jahr hätte ich selber noch gesagt...um 21:30 Uhr einkaufen ??? Kommt nicht in Frage...aber wenn das Angebot da ist...nimmt man es doch wahr.
Für die Mitarbeiter von dem Laden ist es auch nicht schön.... ich hab mit einigen schon gesprochen...Wochenende ? Fällt flach, wenn man bis Samstags 22 Uhr arbeiten muß... in der Woche bis 22 Uhr ? Okay... aber bringt nur was, wenn auch genug Kunden da sind. Sonst zieht sich die Zeit bis 22 Uhr hin wie Kaugummi.
Dazu kommt, das die Bezahlung als VerkäuferIn auch mehr als mies ist...ich denke in den USA wird das auch nicht anders sein ...
Also man haut sich die kostbare private Zeit um die Ohren für einen schlechten Lohn, hier sowie da.
Übrigens in Bulgarien in der Saison haben die Lebensmittelläden auch 24/7 geöffnet...war nett, wenn man abends noch auf die Idee kam, sich was zu trinken zu holen für das Hotelzimmer usw. Da ist man nach zwei Wochen auch schnell mal verwöhnt :0141:

Trotzdem bin ich immer noch der Meinung, bis 20 Uhr reicht vollkommen... was mir dann fehlt im Haushalt...kann ich auch am nächsten Tag besorgen.

Übrigens haben wir noch drei andere Discount Märkte bei uns im Ort, die alle um 20 Uhr schließen, was mich eigentlich wundert, nachdem einer eben revolutionär bis 22 Uhr aufhat...und scheinbar damit auch Erfolg hat.Dabei ist unser kleines Städtchen ein Ort, der um 18:30 Uhr eigentlich die Bürgersteige hochklappt. :lach:
Man möge mir meinen weitausschweifenden Text verzeihen ^^ Hatte schon ein Bierchen...vor 22 Uhr gekauft :009:
 
H

h.moehle

Guest
#34
Liebe Leute. Es ist schön, dass sich hier Gedanken um so ein Thema gemacht wird und jeder seine Meinung kundtut.DOCH eigentlich geht es nur die Leute was an, die darunter leiden müßen, nämlich der Einzelhandel und alles was da dran hängt wie Zulieferer, Buchhaltung, Security Services.UND ich finde es sehr gut, dass die Politik sich die Einspruchs- bzw. Regelungsoption darüber offenhält, denn habt ihr euch mal Gedanken gemacht was passiert, wenn die Ladenschlussgesetze komplett fallen würden ? Sodom und Gomorra !!!Wie ginge es dann wohl dem Personal, dass ja heutzutage schon genug gebeutelt ist ? (siehe Lidl Spionage)Den Polizeien, die wahrscheinlich nachts mit einer Flut von Ladendiebstahlsanzeigen überhäuft werden würden und somit in den Nachtschichten erhöhten Personalbedarf fahren müßten (Da wäre nämlich ich selbst betroffen )Die Feuerwehren und Rettungsdienste, die die doppelte Anzahl von Hilflosen einsammeln müßten.Es gibt einfach schon genug Leute, die rund um die Uhr arbeiten müßen und am Ende nix davon haben.Also macht es doch so, dass ihr euch einfach an die derzeitigen Regelungen gewöhnt, diese akzeptiert und wünscht den Gewerkschaften viel Glück, jederzeit das Beste für Ihre Angehörigen rauszuholen, so wie ihr auch immer gut von eurem Arbeitgeber behandelt werden wollt.Munter bleiben ;-)
 
J

jroeben

Guest
#35
Liebe Leute. Es ist schön, dass sich hier Gedanken um so ein Thema gemacht wird und jeder seine Meinung kundtut.DOCH eigentlich geht es nur die Leute was an, die darunter leiden müßen, nämlich der Einzelhandel und alles was da dran hängt wie Zulieferer, Buchhaltung, Security Services.
Soso, die müssten also alle unter einer Lockerung oder einem Wegfall der Ladenschlusszeiten leiden? Interessant.

UND ich finde es sehr gut, dass die Politik sich die Einspruchs- bzw. Regelungsoption darüber offenhält, denn habt ihr euch mal Gedanken gemacht was passiert, wenn die Ladenschlussgesetze komplett fallen würden ? Sodom und Gomorra !!!
Sorry, aber das halte ich, gelinde gesagt, für ziemlichen Unfug.

Wie ginge es dann wohl dem Personal, dass ja heutzutage schon genug gebeutelt ist ? (siehe Lidl Spionage)
Was genau hat denn die Spionage bei Lidl mit den Ladenöffnungszeiten zu tun? Schonmal dran gedacht, ass ein Wegfall keine Pflicht mit sich bringen würde, länger zu öffnen? Und dass sich das ganze ganz von allein über Umsatzzahlen regeln würde? Kein Unternehmer würde einen Laden offen halten, wenn es sich nicht lohnt. Dazu kommt, dass ein 24/7 oder 16/5 oder was auch immer Betrieb eher zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen dürfte, denn die Mehrstunden wären mit dem vorhandenen Personal ganz sicher nicht zu bewältigen.
Dass niemand gern am Wochenende oder in der Nacht arbeitet, ist nachzuvollziehen, allerdings gibt es in vielen Bundesländern schon tarifliche Regelungen zu Spät- und Nachtzuschlägen. Und diese könnten für viele Arbeitnehmer eine Chance darstellen, mehr zu verdienen. Ich weiß z.B., daß u.a. in Krankenhäusern die Spät- und Nachtdienste bei vielen Schwestern sehr beliebt sind, da so durch die Zuschläge das eh nicht allzu üppige Gehalt aufgebessert werden kann.
Nicht JEDER "Betroffene" hat automatisch etwas gegen erweiterte Öffnungszeiten, genausowenig, wie jeder dafür ist.

Den Polizeien, die wahrscheinlich nachts mit einer Flut von Ladendiebstahlsanzeigen überhäuft werden würden und somit in den Nachtschichten erhöhten Personalbedarf fahren müßten (Da wäre nämlich ich selbst betroffen )
Finde ich jetzt auch ein bisschen merkwürdig. Soweit ich weiß, steigt die Anzahl der Ladendiebstähle wohl eher zu Stoßzeiten an, und davon wird man nachts kaum sprechen können.


Die Feuerwehren und Rettungsdienste, die die doppelte Anzahl von Hilflosen einsammeln müßten.
Das verstehe ich nun absolut nicht, erklär mal bitte. Hilflose? Und wieso die doppelte Anzahl, weil Läden offen sind?


Es gibt einfach schon genug Leute, die rund um die Uhr arbeiten müßen und am Ende nix davon haben.
Siehe oben zum Thema Zuschläge.

Also macht es doch so, dass ihr euch einfach an die derzeitigen Regelungen gewöhnt, diese akzeptiert und wünscht den Gewerkschaften viel Glück, jederzeit das Beste für Ihre Angehörigen rauszuholen, so wie ihr auch immer gut von eurem Arbeitgeber behandelt werden wollt.Munter bleiben ;-)
Nö, halte ich für doch ein wenig zu einfach gedacht.
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#37
Liebe Leute. Es ist schön, dass sich hier Gedanken um so ein Thema gemacht wird und jeder seine Meinung kundtut.DOCH eigentlich geht es nur die Leute was an, die darunter leiden müßen, nämlich der Einzelhandel und alles was da dran hängt wie Zulieferer, Buchhaltung, Security Services.UND ich finde es sehr gut, dass die Politik sich die Einspruchs- bzw. Regelungsoption darüber offenhält, denn habt ihr euch mal Gedanken gemacht was passiert, wenn die Ladenschlussgesetze komplett fallen würden ? Sodom und Gomorra !!!Wie ginge es dann wohl dem Personal, dass ja heutzutage schon genug gebeutelt ist ? (siehe Lidl Spionage)Den Polizeien, die wahrscheinlich nachts mit einer Flut von Ladendiebstahlsanzeigen überhäuft werden würden und somit in den Nachtschichten erhöhten Personalbedarf fahren müßten (Da wäre nämlich ich selbst betroffen )Die Feuerwehren und Rettungsdienste, die die doppelte Anzahl von Hilflosen einsammeln müßten.Es gibt einfach schon genug Leute, die rund um die Uhr arbeiten müßen und am Ende nix davon haben.Also macht es doch so, dass ihr euch einfach an die derzeitigen Regelungen gewöhnt, diese akzeptiert und wünscht den Gewerkschaften viel Glück, jederzeit das Beste für Ihre Angehörigen rauszuholen, so wie ihr auch immer gut von eurem Arbeitgeber behandelt werden wollt.Munter bleiben ;-)
Ist das eigentlich alles ernst oder satirisch gemeint? :0025:

Wieso sollte bei uns etwas nicht funktionieren können, was in 90% der anderen Länder dieser Erde funktioniert?

Schon mal überlegt, dass das eine seeeehr einseitige Sichtweise ist? Das es Leute geben kann, die gerne zu anderen Zeiten arbeiten? Das Menschen sowas in Eigenverantwortung entscheiden können ohne durch staat oder sonstwas bevormundet zu werden?

Wie gut, dass sowas demokratisch entschieden werden kann.....

Im Einzelnen hat jroeben eigentlich schon alles gesagt.
 
Top