Leasing

buccaneer

Buchmacher und Frauenversteher
#41
:ironie:...genau, sollen die dummen Leute doch bitte schön eine Banklehre machen, bevor sie sich "vertrauensvoll" an ihre Bank wenden. Schliesslich ist es ja nichts Neues, dass die meistens Banker rein gier-orientiert irgendwelchen Scheiss verkaufen, weil ihre Provisionen dadurch steigen...:ironie:




Ich glaube gar nicht mal, dass die meisten Leute ihre eigene Situation nicht einschätzen können, sondern dass sie dann in einem "Beratungsgespräch" (allein der Begriff ist ein Witz) oft überrumpelt werden. Aber auch dazu gehören immer zwei, einer der überrumpeln will und einer der sich überrumpeln lässt.
 

Scratchy

Well-Known Member
#42
Aber auch dazu gehören immer zwei, einer der überrumpeln will und einer der sich überrumpeln lässt.
Genau dies war meine Aussage... :007:

Wer sein Hirn ausschaltet und sich nur noch "beschallen" lässt, sollte sich eben nicht wundern. Allerdings rechtfertigt dies in keinster Weise die teilweise mehr als fragwürdige Vorgehensweise bei sogenannten Beratungsgesprächen.

Als wir damals die Hausfinanzierung aufgestellt hatten, wurden wir sehr gut beraten. Es gibt also durchaus auch positive Beratungen - sollten wir hierbei nicht ganz vergessen.
 
#43
Noch einmal: Ich will niemanden das Leasing schlecht machen oder ausreden - ich möchte nur einmal klarstellen, das man den Anbietern solcher Finanzprodukte nicht immer alles einfach glauben sollte sondern selber detailliert nachrechnen sollte und alle Möglichkeiten abwägen sollte.
Trotz gewiß anderer Erfahrungen, die meine Frau täglich machen darf:
Das ist natürlich die erste Bürgerpflicht und eine hinreichende Prämisse - ganz allgemein für erfolgreiches Finanzmanagment! :007: :0141:
 

snowbird

Well-Known Member
#44
Ich kaufe das gleiche Auto und biete dem Händler Barkauf ohne Finanzierung an und verlange im Gegenzug einen (durchaus üblichen) Rabatt auf den Preis.
Hi,

so dachten wir beim Kauf des Autos für meine Frau vor einigen Jahren auch. Es war ein Neuwagen, allerdings mit Tageszulassung, zu einem sehr attraktiven Preis. Zudem bot der Händler eine Finazierung zu 1,9 % über 4 Jahre Laufzeit an, und dies zu einer Zeit, als das Zinsniveau deutlich höher lag als heute. Da auch wir noch nie etwas auf Kredit gekauft hatten (von unserem Wohnhaus einmal abgesehen), fragte ich nach einem Preisnachlass bei Barzahlung. Seine Erklärung: Er vertritt die Verkaufsabteilung des Autohauses und ist für die Verkaufspreise zuständig. Die Finanzierung macht die hauseigene Bankabteilung völlig unabhängig vom Verkauf, und deshalb kann er keinen Barzahlungsrabatt geben. Fazit: Wir haben damals zum ersten und bisher auch zum letzten Mal ein Auto auf Kredit gekauft und das Geld zinsbringend (weit über die 1,9 %) angelegt.

Gruß, snowbird
 
#45
Also wir hatten diesbezüglich absolut kein Problem, obwohl wir danach keinen Folgevertrag unterschrieben hatten.
Schwein gehabt, würd ich sagen. Oder die richtige Marke gewählt... Ausserdem abhängig davon, ob es sich um einen Restwert oder KM Vertrag handelt. Bei einem KM-Vertrag übernimmt in der Regel der ausliefernde Händler gegenüber Der Leasingesellschaft eine Rückkaufgarantie. Deshalb wird er auch mit dem Leasingprogramm eine Rate errechnen, die die Grätsche zwischen ungefährer Wertentwicklung und bestem Rückkaufwert beträgt. Die Ratenvorstellung des Kunden spielt dann da eher eine untergeordnete Rolle. Der Händler weiss ja schliesslich, das er das Auto zu Summe X zurücknehmen muss - nach bestem Wissen und Gewissen der Wertentwicklung - Das Programm liefert zwar die Leasinggesellschaft, aber hält im Rahmen der ungefähren Wertentwicklung eine Spanne bereit, die der Händler mit höherer Rate rechnen kann um den Rückkaufwert für sich so niedrig wie möglich zu halten :009:

Schlimm find ich dann nur, wenn der Händler dem Kunden zum Anfang vorgaukelt, das er das Auto erhalten könne. Stimmt zwar - jedoch nur über den Händler und nicht von der Leasingges. Darf auch nicht, weil es sich nach Leasingerlaß dann um eine Finanzierung und nicht um Leasing handeln würde. Zu deutsch: Der Kunde zahlt das Auto schön runter. Der Händler kriegt es für ein Appel und n Ei und verkauft es dem Kunden mit reichlich Aufschlag weiter. Echt ein Unding. Nicht die Regel, aber kommt häufig vor...

Soviel zum kleinen Leasing-Einmaleins aus Sicht zum Vorteil des Händlers.:035:
 
#46
...Von der somit verbleibenden Liquidität will ich erst gar nicht reden.....
Du bindest kein Kapital, das ist richtig. Aber wenn kein Kapital da wäre, sperrst Du Dich genauso, wie bei einer Finanzierung. Ein Leasingvertrag (und die entsprechende Verbindlichkeit) steht auch in der Schufa und wird gewertet wie ein Kredit, wenn es denn im Verlauf der Leasingzeit um eine separate Kreditanfrage geht.

Genau da liegt das Problem vieler "Selbständiger"

Jeder Tüffel der ein Solarium oder Nagelstudio auf dem Dorf aufmacht, meint er müsste, nur weil er jetzt einen Gewerbeschein hat, ein Fahrzeug leasen. Am Besten kurz nach Gewerbeanmeldung, ohne Rücklagen. Dämlicher gehts net. :bang:
 
J

Jasmin

Guest
#47
Schwein gehabt, würd ich sagen. Oder die richtige Marke gewählt... Ausserdem abhängig davon, ob es sich um einen Restwert oder KM Vertrag handelt. Bei einem KM-Vertrag übernimmt in der Regel der ausliefernde Händler gegenüber Der Leasingesellschaft eine Rückkaufgarantie. Deshalb wird er auch mit dem Leasingprogramm eine Rate errechnen, die die Grätsche zwischen ungefährer Wertentwicklung und bestem Rückkaufwert beträgt. Die Ratenvorstellung des Kunden spielt dann da eher eine untergeordnete Rolle. Der Händler weiss ja schliesslich, das er das Auto zu Summe X zurücknehmen muss - nach bestem Wissen und Gewissen der Wertentwicklung - Das Programm liefert zwar die Leasinggesellschaft, aber hält im Rahmen der ungefähren Wertentwicklung eine Spanne bereit, die der Händler mit höherer Rate rechnen kann um den Rückkaufwert für sich so niedrig wie möglich zu halten :009:
Aber damit hat doch der normale Leasingnehmer nix zu tun :065:.
Wir haben das Auto über eine Herstellerunabhängige Leasingfirma geleast (KM-Vertrag) und direkt bei Audi in Neckarsulm abgeholt (incl. einer schönen Besichtigung der Fertigungsstätten :mrgreen:). Unsere Leasingrate war sehr gut im Vergleich zum Wert des Autos und bei der Abgabe gab es keinerlei Schwierigkeiten (gab sogar Geld zurück :mrgreen:). Uns wurde ein Angebot gemacht, ob wir das Auto kaufen wollen, haben dies aber dankend abgelehnt :009::109:.
Wir würden jederzeit wieder ein Auto privat leasen. Sofern der Leasingfaktor günstig ist.
An der Abwicklung und bezüglich der Kosten können wir uns absolut nicht beschweren.
 
#48
Aber damit hat doch der normale Leasingnehmer nix zu tun :065:.
Wir haben das Auto über eine Herstellerunabhängige Leasingfirma geleast (KM-Vertrag) und direkt bei Audi in Neckarsulm abgeholt (incl. einer schönen Besichtigung der Fertigungsstätten :mrgreen:). Unsere Leasingrate war sehr gut im Vergleich zum Wert des Autos und bei der Abgabe gab es keinerlei Schwierigkeiten (gab sogar Geld zurück :mrgreen:). Uns wurde ein Angebot gemacht, ob wir das Auto kaufen wollen, haben dies aber dankend abgelehnt
Wir würden jederzeit wieder ein Auto privat leasen. Sofern der Leasingfaktor günstig ist.
An der Abwicklung und bezüglich der Kosten können wir uns absolut nicht beschweren.
Sag ich ja. Schwein gehabt. Mit einem Audi hat man in der Regel auch kein Problem. Die Wertentwicklung eines Audi, VW, BMW oder Mercedes ist ja auch stabil und besser (nach bestem Wissen und Gewissen des LGebers) im Voraus bestimmbar.:007:



Versuch das mal mit nem Franzosen oder Japaner... :093:

Und genau bei denen wird man in der Regel auch beschissen. Selbst wenn es sich um einen Markenunabhängigen L-Geber handelt... Der Händler hat ja ein vom L-Geber zur Verfügung gestelltes Leasingprogramm und dieses lässt Spielräume zu, die sich nach Festlegung der Rate zum Leasingende dann erst zum Nachteil herausstellt. Egal ob RW-Vertrag oder KM-Vertrag.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top