Mit der Harley von West nach Ost (Route 66)

TiPi

Moderator
Moderator
#1
Seit unserer Schulzeit haben mein bester Kumpel und ich davon geträumt, mit 50 eine Harley Tour von West nach Ost auf der Route 66 zu machen.
Nachdem nun alle Hindernisse (menschlicher und materieller Natur :009:) beseitigt sind, wollen wir diesen Plan 2017 in die Tat umsetzen. :007:

Hier die Eckdaten:
  • ca. 3 - 4 Wochen Ende Mai / Anfang Juni 2017
  • Start: LA, SF, oder SD
  • Ziel: offen
  • schöne Strecken (es muß nicht zwingend die Route 66 sein)
  • Sollte dabei sein: Grand Canyon, Monument Valley, Yosemite, Las Vegas, Death Valley.
Wer kennt zuverlässige Anbieter?
Wo kann man sich Online informieren?
Was muß man beachten?
Welche Route ist die Schönste?
Was ist ein Must See?
Welches Moped ist für so lange Strecken das beste (Fat Boy, Electra Glide, etc.?)
Mit was muß man preislich rechnen?

Wie Ihr seht, fangen wir bei 0 an und sind über jeden Tip dankbar!
 

Viernes

Well-Known Member
#2
Solch lange Strecken würde ich mich mit einer Harley nicht trauen, man will ja nicht an einer Leihmaschine schrauben ;-) ...ansonsten denke ich, bist Du mit einer Road- oder ElectraGlide am besten bedient.
 
Zustimmungen: TiPi

Arndt

Well-Known Member
#4
Um die Jahreszeit musst Du in den Höhenlagen noch mit Schnee rechnen. Wenn ihr über die Rockies wollt, dann solltet ihr ein paar Tage später fahren.
 
Zustimmungen: TiPi

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#8
Ich habe mich damit auch schon mal beschäftigt, da uns so etwas in der Art auch noch vorschwebt :D Dabei bin ich auf diese Seite gestoßen

http://www.usamotorradreisen.de/

Ich zitiere mal ...

"Selber Ihre Tour planen? In Los Angeles haben Sie die Auswahl aus +100 Maschinen. Gerne helfen wir auch mit der Tourplanung, den Flügen und die Hotels"

Ich denke dort ist man ganz gut aufgehoben, eine Anfrage kostet ja erstmal nichts :cool:
 

Viernes

Well-Known Member
#11
Das es immer noch Leute gibt die denken ne Harley sei unzuverlässig .traurig:
Ich kenne das aus meinem Bekanntenkreis nur so, dass sich bei den Harleys, seit Jahrzehnten, qualitativ nicht viel getan hat. Außer den X-Rod Fahrern haben alle auffällig viele Probleme. Eine Fat Boy läuft auch ganz gut, diese wurde aber vor der Anmeldung zerlegt und vom Eigentümer modifiziert...

Mit ner Indian kenne ich mich garnicht aus, finde die allerdings sehr interessant, gerade für solch eine Tour würde ich auch mal darüber nachdenken, allerdings nur des Styles wegen ;-)
 

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#12
Mein Mann fährt seid Jahren Harleys und hatte noch nie Probleme. Freunde von uns haben im letzten Jahr mit mehreren Leuten eine 14tägige problemlose Tour durch den Westen gemacht, im Vorjahr andere befreundete Harley-Fahrer ebenfalls ohne Zwischenfälle .... :) Pech kann man natürlich immer haben!

Muss wohl an Deinem Bekanntenkreis liegen :p:022::undweg:
 

Viernes

Well-Known Member
#13
Wenn ich eine Harley hätte und daran schrauben würde, wüsst eich definitiv, woran es liegt :)
Ich denke noch immer, dass es bei Harley sehr stark auf das Modell ankommt. Die Rod Modelle machen wirklich keinerlei Probleme, wirken irgendwie besser.
 

S.Crockett

Well-Known Member
#14
Servus

Glückwunsch zur dieser Tour, einmal auf der Harley die Motherroad fahren, ist glaube ich für jeden Biker ein Traum.
Zum Thema Bike, ich würde dir für diese,Tour eine Road King mit Scheibe oder eine Streetglide empfehlen.
Beide haben den 103cui bzw 110cui. Eine E-Glide ist interessant wenn du mit Sozia fährst.

Zum Vermieter dieser Bikes, schreib doch einfach mal einen örtlichen Harley-Händler an, die sollen dir ein Angebot machen. Ansonsten Eagle Rider, in jeder größeren City gibt's eine Vertretung, falls mal Probleme aufkommen sollten.

Zum Thema V-Rod, hier handelt es sich um ein von Porsche mitentwickelten 60grad V-Motor, der hat mit der klassischen 45grad V-Motoren nichts gemeinsam. Das ist wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Ab den 96cui Motoren gibt keine Problemen mehr, mit den Mädels.
 

S.Crockett

Well-Known Member
#18
Tom,egal womit Du fährst.
Hauptsache keinen Joghurtbecher.
Und überhaupt,Hubraum ist unersetzbar.
Viel Spass,bin grad ein bischen grün vor Neid.

Rainer


Moment, mit meinem Joghurtbecher, würde ich die Tour auch fahren.
braucht dann halt statt 4 Wochen, nur 2 Wochen

Und Hubraum ist zuersetzen, nämlich durch noch mehr Hubraum.
Spruch von den V8-drivern
 

BiMi

Moderator
Moderator
#19
Der Vorteil bei der Electra ist, dass du einen recht guten Stauraum hast, ansonsten Heritage Classic, oder Road King...den an denen hast du auf jeden Fall Satteltaschen! Coole Tour! [emoji1319][emoji1303]

Wir haben eine 95er Heritage und mussten noch niemals schrauben und wir waren mit unserem Bock in Norwegen, Deutschland und Italien unterwegs.

Gesendet von iPad mit Tapatalk
 

Borntowin

Well-Known Member
#20
Very Nice, melde mich nochmal zu den Harleys..
Erste Frage: Warum wollt ihr die Tour von West nach Ost fahren und nicht klassisch von Ost nach West ?
 
Zustimmungen: TiPi
Top