Mit der Harley von West nach Ost (Route 66)

Arndt

Well-Known Member
#22
Vielleicht fahren auch die meisten die klassische Richtung und dadurch gibt es dann einen Überhang an Mopeds im Westen. Das honorieren die Verleiher dann meist mit besseren Preisen.
 

California2000

Well-Known Member
#23
Vielleicht fahren auch die meisten die klassische Richtung und dadurch gibt es dann einen Überhang an Mopeds im Westen. Das honorieren die Verleiher dann meist mit besseren Preisen.

Genau das hat mir neulich auch jemand gesagt, der die Route 66 gefahren ist: er ist die Tour anders rum gefahren und hat da bei der Motorrad Miete einiges an Geld gespart, da ja die Motorräder wieder zum Ausgangspunkt zurück müssen
 

TiPi

Moderator
Moderator
#25
Ja klar. Ein paar km auf der historischen 66 reicht völlig. Wichtig sind schöne Strecken und Sehenswürdigkeiten.

Gesendet von meinem STV100-4 mit Tapatalk
 

S.Crockett

Well-Known Member
#26
@TiPi

Mal ne blöde Frage, fährt ihr die Tour nur zu zweit, oder ist ein Begleitfahrzeug dabei, sprich eine 3te oder sogar 4te Person?
Weil ich frage nämlich wegen dem Gepäck.
Die Satteltaschen fassen meines Wissens so ungefähr 2x26 Liter bei der Road King.
 

TiPi

Moderator
Moderator
#27
Zu zweit ohne Begleitung. Wollen nur das nötigste mitnehmen. Waschen kann man ja zwischendurch immer mal wieder. :007:

Gesendet von meinem STV100-4 mit Tapatalk
 

BiMi

Moderator
Moderator
#28
Das geht schon. Olli und ich haben mit mal ne Tour nach Italien gemacht. Hatten dann nur noch auf dem Gepäckträger eine Rolle drauf und das mit 2 Personen. [emoji16] Ach, dass wird ein cooler Urlaub. Ich habe solche Touren geliebt, denn sobald man auf dem Bock sitzt fängt der Urlaub an. Hört sich jetzt vielleicht wie aus einem Kitschfilm an, aber es unglaublich wie schnell man den Kopf frei bekommt. Es ist alles ein bisschen "primitiver ", aber die Urlaube gehören mit zu meinen schönsten! [emoji4]
 

Ninne

Well-Known Member
#31
Wir haben das ja 1999 und 2000 gemacht mit 6 Personen. 4 auf den Mopeds und zwei im Auto fürs Gepäck. Das war schon ein tolles Erlebnis.
 
Zustimmungen: TiPi

eifelbaer2000

Well-Known Member
#32
http://www.eaglerider.com/motorrad-mieten
da kannst Du auch mal gucken. Und, dass Harleys unzuverlässig sind, ist ein schlechter Mythos, seit EFI kaum noch Probleme mit dem Motor und bei den Tourern ab 2009 Fahrwerk verbessert etc. Also, so ne Route nur mit ner Road King oder mit ner E-Glide. Und ja, von West nach Ost isses billiger weil viele die Standartroute fahren und sich alles im Westen tummelt.
 

California2000

Well-Known Member
#33
Zu zweit ohne Begleitung. Wollen nur das nötigste mitnehmen. Waschen kann man ja zwischendurch immer mal wieder. :007:

Gesendet von meinem STV100-4 mit Tapatalk

Zu zweit ist OK, da wird man sich sicher einig.
Mir hat einer von ner Gruppenrundreise erzählt, wo man zusammen bleiben kann oder es wird ein Tagesziel vorgegeben und man trifft sich am Nachmittag oder Abend dann am vereinbarten Punkt, so kann jeder seinen Tag selber gestalten und man trifft sich abends zum gemütlichen Erfahrungsaustausch
 
Zustimmungen: TiPi

Borntowin

Well-Known Member
#34
Das Gepäck sehe ich bei zwei Jungs nicht als Problem an, sind ja wohl keine Kosmetiktaschen dabei, oder Tom?

Zu den Bikes: Falls jemand kurze Beine hat, kommt ggf. ne Softail Deluxe oder Softail Heritage in Frage. Für lange Strecken finde ich die Sitzposition auf einer Road King angenehmer, man sitzt etwas aufrechter. Die Road King geht auch etwas besser in die Kurven, da der Schwerpunkt höher liegt. Wobei das mit den Kurven in den USA ist ja so ne Sache, selten zu finden :)

Bei der Road King oder auch bei anderen Bikes müsstet ihr darauf achten, dass ein Gepäckträger dabei ist, das ist nicht immer der Fall, da bei Leihbikes oft ein Standardmodell angeboten wird, und bei der Roadking z.B. sind standardmäßig keine Gepäckträger dabei
 

Borntowin

Well-Known Member
#37
Die Helme würde ich in Deutschland kaufen, bei Louis oder so. Dann könnt ihr die richtige Passform finden und ihr habt was eigenes, nicht durchgeschwitztes. Von den Verleihern gibt es ja solche Kopfnetze, die man dann noch unter den Helmen aus hygienischen Gründen tragen muss/sollte.
Praktisch finde ich die Halbschalenhelme mit eingebautem Visier, das man in die Helmschale einschieben kann, falls man es nicht braucht. Es sollte der Helmschutz auch über die Ohren gehen, wg. Wind und Sonne.
 
Zustimmungen: TiPi

Borntowin

Well-Known Member
#39
Mir persönlich wäre der Reisezeitraum Mai/Juni mit dem Bike für manche Gegenden zu heiß, z.B. Death Valley oder Las Vegas. Da klebt ihr mit den Stiefeln am Asphalt fest und werdet gegrillt, wenn ihr an der Ampel oder im Stau steht.
Diese Woche gibt es in Las Vegas 45° , im Schatten wohlgemerkt...
 

California2000

Well-Known Member
#40
Die Helme würde ich in Deutschland kaufen, bei Louis oder so. Dann könnt ihr die richtige Passform finden und ihr habt was eigenes, nicht durchgeschwitztes. Von den Verleihern gibt es ja solche Kopfnetze, die man dann noch unter den Helmen aus hygienischen Gründen tragen muss/sollte.
Praktisch finde ich die Halbschalenhelme mit eingebautem Visier, das man in die Helmschale einschieben kann, falls man es nicht braucht. Es sollte der Helmschutz auch über die Ohren gehen, wg. Wind und Sonne.
Sind Helme aus Europa in den USA erlaubt? ECE Norm?
 
Top