Oelbohrungen unmittelbar an Floridas Kueste

clol0910

Well-Known Member
#2
Neuster Stand: Liegt momentan auf Eis siehe neue Info fuer die die es interessiert

http://www.heraldtribune.com/articl...Title=Offshore-oil-drilling-bill-has-a-future

Es scheint ja hier im Forum auch keinen zu interessieren, was an der Kueste so vor sich geht

Claudi

Nun ist es auch hier soweit, die Entscheidung fiel heute - Oelbohrungen nur 3 Meilen entfernt der Kueste.
Da bleibt nur zu hoffen, dass es zu keiner Oelverseuchung durch Unfall etc. kommt.

http://www.heraldtribune.com/article/20090427/APN/904271338

Claudi
 

BiMi

Moderator
Moderator
#3
Was heißt nicht interessieren? Weil dazu niemand etwas schreibt, heißt es doch nicht, dass es keinen interessiert. Aber was soll man schreiben...ändern können wir das von hier aus sicherlich nicht, auch wenn man dazu sicherlich eine Meinung hat.

Außerdem ist es nicht unser Thema. Hier in der Nordseeküste gibt es auch Ölplattformen, die sind für uns wichtig. Denn hier leben wir. Wenn in FL etwas passiert, ist es zwar schlimm, aber dann fährt man da halt für eine bestimmte Zeit nicht mehr hin. Zu "leiden" hätten nur die Einheimischen.
 

clol0910

Well-Known Member
#4
Als aktuelles Florida Thema hier in den Medien, dachte ich eben es ist auch fuer euch interessant (wir sind hier doch in einem FLORIDA Forum oder?) und war verwundert dass kein Beitrag kam, vielleicht liegt es auch daran, dass mal wieder CLOL0910 dieses Thema gebracht hat. Wenigstens hast du eine Meinung, die dann auch gleich ein paar der Hauptuser mit ihrem Dankeknopf so bestaetigen. Ihr scheint seelenverwandt zu sein, meistens die gleiche Meinung, ist irgendwie amuesant.

Klar kann man als einzelner nichts daran aendern, es ging aber hauptsaechlich darum, dass die Oelbarone hier nun auch ihre Oelplattformen aufstellen wollen und das nur 3 Meilen vor dem Strand, also im unmittelbaren Sichtbereich. Es kommt bestimmt auf euren Urlaubfotos gut, wenn im Hintergrund haessliche Oelplattformen im Bild sind (aber die kann man ja auch mit passender Bildsoftware rausschneiden). Man sieht die Plattformen nicht nur, man hoert auch den Laerm, das ist sehr entspannt wenn man einen Tag am Strand verbringen will. Ausserdem werden sicherlich auch die Tiere wie Manatees, Schildkroeten, Voegel etc. nicht mehr so zahlreich hier sein, denn auch diese werden durch den Laerm vertrieben, die Manatees sind eh schon vor dem Aussterben bedroht und dann so was. Eine Oelpest hier, haette weitaus schlimmere Folgen als anderswo.

Florida lebt hauptsaechlich vom Tourismus, es gibt hier wenig oder fast keine Industrie. Viele Leute die hier wohnen, leben von euch.
Ihr mietet deren Villas um euren Urlaub hier zu verbringen, andere wiederum haben Geschaefte hier wie Restaurants etc., auch die sind u.a. auch auf euch (neben den anderen weltweiten Touristen) angewiesen. Es ist daher schon krass zu sagen, was interessiert mich Florida, wenn ihr fast jedes Jahr hier euren Urlaub verbringt. Klar als Tourist ist man flexibel, wenn hier was passiert, kann man ja in einen anderen Bundesstaat gehen oder gleich wieder nach Malle etc. Auch ich koennte sagen, was interessiert mich die Nordsee, ich lebe in Baden-Wuerttemberg oder hier in USA, also weit genug weg. Mir ist es aber nicht egal schon alleine wegen der Natur. Der Golf von Mexiko kann auch nicht mit der Nordsee verglichen werden (Hurrikans), die Gefahr dass hier etwas passiert ist meiner Meinung nach hoeher. Wenn dann Hurrikans toben und die Bohrinseln werden ausser Betrieb gesetzt, dann erhoehen sich auch in Deutschland die Preise von Benzin und Oel, dann jammert ihr auch wieder. Also wieso noch mehr solcher Plattformen und noch naeher am Menschen und der Natur ? Das war eigentlich der Stein des Anstosses, die Naehe und die Profitgier der Oelbarone. Sicherlich macht es im Falle eines Falles keinen Unterschied ob die Plattformen 3 oder 10 Meilen entfernt sind, verseucht wird dann eh alles, aber als Tourist waere es glaube ich schlimmer, wenn Disney einkrachen wuerde oder die Shoppingtempels zugrunde gehen :0141:. Lt. offiziellen Umfragen stehen ja Vergnuegungsparks und Shopping weltweit vor Natur und Umfeld, das spiegelt sich ja in euren Meinungen auch wieder. Muss man so akzeptieren, nur ich finde es gut, dass nun einige Einheimische hier auf die Barrikaden gehen und versuchen das 3-Meilen-Gesetz zu verhindern, was sicherlich auch viele Befuehrworter hat.

Wie sagt man so schoen, die Natur kommt besser zurecht ohne den Menschen, aber den Mensch nicht ohne Natur.

Wuensche euch trotzdem noch viele schoene Urlaube in Florida, geniesst es solange es noch das Paradies ist (vielleicht steigt der Wasserspiegel ja auch schneller, dann gibt es Florida auch nicht mehr, wie viele anderen Paradiese). Wir erleben das sicherlich nicht mehr, aber eure Kinder und deren Kinder vielleicht.

Claudi
 
Zuletzt bearbeitet:

BiMi

Moderator
Moderator
#5
Mannoman, du bist aber auch empfindlich. Ja klar, niemand antwortet auf deinen Beitrag, weil er von dir kommt :0103: ...was für ein Quatsch. Natürlich sind die Berichte interessant, aber es ging dir ja darum, dass niemand etwas dazu schreibt, bzw. in deinen Augen, niemand eine Meinung dazu hat.

Die USA ist ein Mekka für Umweltsünden. Wo willst du da anfangen und wo aufhören? Als wir letztes Jahr durch Washington gefahren sind und den Kahlschlag der Bäume gesehen haben, hätte ich heulen können. In Canada werden Robben abgeschlachtet...etc.! Und jetzt? Was soll ich machen? Nicht mehr in die USA oder Canada fahren? Sorry, aber in erster Linie sind die Einwohner von Florida verantwortlich dagegen aktiv etwas zu unternhemen. Ist das passiert? Kann ich mir kaum vorstellen, denn bisher ist den US-Americanern das günstigere Benzin immer noch wichtiger, als die Umwelt. Das soll jetzt auch keine Verurteilung der Americaner sein, aber so sind sie nun mal. Denn sie haben es auch nicht besser gelernt und daher wird es noch Jahre dauern, bis sich ihre Bewusstsein zur Natur hoffentlich ändert. Aber mit denen alleine ist die Erde auch noch nicht gerettet....schwenken wir doch jetzt mal nach China. Merkst du...das ist ein Fass ohne Boden...leider!

Ich gehöre sehr wohl zu den Menschen die nicht blind durch die Welt laufen (von einigen Mitstreitern hier weiß ich das auch), aber leider sehr hilflos mit ansehen muss, was mit unser Mutter Erde passiert. Jeder kann nur versuchen, in seinem kleinen Dunstkreis oder organisiert etwas zu unternehmen und wir persönlich machen dies schon seit vielen, vielen Jahren. Aber darüber muss ich nicht reden oder schreiben, dass machen wir weil die Natur/Tiere für uns sehr wichtig sind. Aber wir werden leider die Erde nicht retten können und über meine Nachkommen muss ich mir zum Glück keine Gedanken machen.
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#6
Als aktuelles Florida Thema hier in den Medien, dachte ich eben es ist auch fuer euch interessant (wir sind hier doch in einem FLORIDA Forum oder?) und war verwundert dass kein Beitrag kam, vielleicht liegt es auch daran, dass mal wieder CLOL0910 dieses Thema gebracht hat. Wenigstens hast du eine Meinung, die dann auch gleich ein paar der Hauptuser mit ihrem Dankeknopf so bestaetigen. Ihr scheint seelenverwandt zu sein, meistens die gleiche Meinung, ist irgendwie amuesant.
Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass Deine Beiträge zu 90% nur aus dem Posten einzelner Links bestehen, ohne eine weitere Meinungsäußerung, Frage, Anregung oder was auch immer - das ist sicher gut gemeint, aber viele die sowas interessiert haben sicher sowieso den einen oder anderen Newsletter abonniert und bekommen diese Links per Mail sowiso schon zugesandt.

Mag auch sein, das man nicht weiter drauf eingeht, weil man inzwischen schon automatisch einen Beitrag wie Deinen obigen erwartet, in dem man schulmeisterlich von Dir vorgehalten bekommt was denn nun richtig oder falsch ist - zumindest macht es auf mich den Eindruck als würdest Du Deine Meinung für die einzig Richtige halten und andere abwertend beurteilen. Das hat für mich persönlich nichts mit einer Diskussion zu tun - eine Diskussion ist für mich der Austausch von Argumenten und nicht das Kritisieren oder Herabwürdigen von den Meinungen anderer - man sollte in so einer Diskussion vielleicht andere Aspekte oder Blickwinkel eines Problems kennenlernen um diese in die eigenen Überlegungen und Beurteilungen einfließen zu lassen, aber nicht andere Ansichten als falsch oder richtig (ab)qualifizieren.....

Zum Problem selber ist vielleicht zu bemerken, dass Du mit Deiner Kritik an den Ölbohrplattformen vielleicht ein wenig spät dran bist.....

Dort wird nur von den - wie Du sie so schön altertümlich nennst - "Ölbaronen (die in Wahrheit multinationale Konzerne sind) Beschlüsse der Regierung Bush durchgeführt (welche übrigens von Obama bekräftigt wurden) welche der erhöhten Unabhängigkeit der USA von Ölimporten (speziell in Krisenfällen) dienen sollen. Ansonsten gibt es weltweit Tausende dieser Ölbohrplattformen, nicht wenige davon auch in Sichtweite anderer Küsten als der von Florida - sind sie da hübscher anzuschauen?

Was den Umweltaspekt angeht hast Du sicher teilweise Recht (was Lärmbelästigung und Störung der Tierwelt angeht) - aber auch das ist bei jeder Plattform so, wo immer sie steht. Der Aspekt Ölunfall kann wohl nahezu vernachlässigt werden: Mir ist kein größerer Ölunfall in den letzten Jahrzehnten durch Ölbohrplattformen bekannt, auch nicht bei denen im Hurrikangebiet vor der texanischen Küste. Ganz sicher ist aber, dass durch die illegale Verklappung von Öl durch Schiffe weltweit viel mehr Öl in die Meere kommt als durch Ölunfälle bie Ölbohrungen.

Wer auch immer den "american way of life" bevorzugt, der sollte sich doch darüber im Klaren sein, dass kaum eine Nation weniger interessiert an Umweltschutz und energiebwusstem Verhalten ist in der Relation zu ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten als die Amerikaner - wenn sich da etwas bewegt, dann doch fast nur wenn es an die privaten Geldbeutel geht. Einzige Ausnahme in vielerlei Hinsicht: Kalifornien.

Schon fast naiv finde ich die Einstellung zu Bohrtürmen und Ölförderung, wenn man es auf der anderen Seite genießt mit spritfressenden Wasserfahrzeugen seine Freizeit zu genießen oder mit möglichst großen Autos durch die Gegend zu cruisen - das kommt mir ein wenig vor wie die Leute die sagen: "Atomkraftwerke? Interessieren mich nicht, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose...."

Kurz gesagt: Die Problematik hat so unglaublich viele Facetten, da könnte man ganze Bücher drüber schreiben - da erscheint mir ganz persönlich die der Optik so einer Ölplattform aus 5 km Entfernung noch die Allergeringste - da wird man auf den von Dir angesprochenen Urlaubsfotos (wenn man das denn dann als Argument ernstnehmen würde) schon eine verdammt große Lupe brauchen um das erkennen zu können....

Ach ja, was die "Danke"s unter dem Beitrag von Bimi angeht: Nach Deiner Interpretation musst Du dann hier ja unglaublich viele "Seelenverwandte" nach Deiner Definition haben - dazu gratuliere ich Dir :001:
 
Zuletzt bearbeitet:

clol0910

Well-Known Member
#7
OK akzeptiert, werde mich nun endgueltig aus dem Forum verabschieden , koennt euch ja schon mal am Dankeknopf betaetigen.

Sicherlich haben ein paar Leute hier Abos und haben die Links evtl. schon irgendwo gelesen, aber schau mal bei mir nach, wieviel sich bedankt haben fuer sinnvolle Beitraege im Vergleich zu meinen geschriebenen wenigen Beitraegen. Es waren jetzt glaube ich 3 Diskussionsbeitreage, wo ich feststellen musste, es zaehlt ja eh nur eure Meinung alles andere waren Tipps um Freizeit, Restaurants etc.

Es ist ja auch interessanter zu wissen, in einem Florida Forum, welches Kind nun einen schwarzen Guertel im Judo oder eine rote Schleife im Reitturnier in Deutschland gewonnen hat. Der einzige der schulmeisterlich hier immer eingreift, wenn u.a. normal geschrieben wird, bis du.

Viel Spass euch noch
Claudi

Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass Deine Beiträge zu 90% nur aus dem Posten einzelner Links bestehen, ohne eine weitere Meinungsäußerung, Frage, Anregung oder was auch immer - das ist sicher gut gemeint, aber viele die sowas interessiert haben sicher sowieso den einen oder anderen Newsletter abonniert und bekommen diese Links per Mail sowiso schon zugesandt.

Mag auch sein, das man nicht weiter drauf eingeht, weil man inzwischen schon automatisch einen Beitrag wie Deinen obigen erwartet, in dem man schulmeisterlich von Dir vorgehalten bekommt was denn nun richtig oder falsch ist - zumindest macht es auf mich den Eindruck als würdest Du Deine Meinung für die einzig Richtige halten und andere abwertend beurteilen. Das hat für mich persönlich nichts mit einer Diskussion zu tun - eine Diskussion ist für mich der Austausch von Argumenten und nicht das Kritisieren oder Herabwürdigen von den Meinungen anderer - man sollte in so einer Diskussion vielleicht andere Aspekte oder Blickwinkel eines Problems kennenlernen um diese in die eigenen Überlegungen und Beurteilungen einfließen zu lassen, aber nicht andere Ansichten als falsch oder richtig (ab)qualifizieren.....

Zum Problem selber ist vielleicht zu bemerken, dass Du mit Deiner Kritik an den Ölbohrplattformen vielleicht ein wenig spät dran bist.....

Dort wird nur von den - wie Du sie so schön altertümlich nennst - "Ölbaronen (die in Wahrheit multinationale Konzerne sind) Beschlüsse der Regierung Bush durchgeführt (welche übrigens von Obama bekräftigt wurden) welche der erhöhten Unabhängigkeit der USA von Ölimporten (speziell in Krisenfällen) dienen sollen. Ansonsten gibt es weltweit Tausende dieser Ölbohrplattformen, nicht wenige davon auch in Sichtweite anderer Küsten als der von Florida - sind sie da hübscher anzuschauen?

Was den Umweltaspekt angeht hast Du sicher teilweise Recht (was Lärmbelästigung und Störung der Tierwelt angeht) - aber auch das ist bei jeder Plattform so, wo immer sie steht. Der Aspekt Ölunfall kann wohl nahezu vernachlässigt werden: Mir ist kein größerer Ölunfall in den letzten Jahrzehnten durch Ölbohrplattformen bekannt, auch nicht bei denen im Hurrikangebiet vor der texanischen Küste. Ganz sicher ist aber, dass durch die illegale Verklappung von Öl durch Schiffe weltweit viel mehr Öl in die Meere kommt als durch Ölunfälle bie Ölbohrungen.

Wer auch immer den "american way of life" bevorzugt, der sollte sich doch darüber im Klaren sein, dass kaum eine Nation weniger interessiert an Umweltschutz und energiebwusstem Verhalten ist in der Relation zu ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten als die Amerikaner - wenn sich da etwas bewegt, dann doch fast nur wenn es an die privaten Geldbeutel geht. Einzige Ausnahme in vielerlei Hinsicht: Kalifornien.

Schon fast naiv finde ich die Einstellung zu Bohrtürmen und Ölförderung, wenn man es auf der anderen Seite genießt mit spritfressenden Wasserfahrzeugen seine Freizeit zu genießen oder mit möglichst großen Autos durch die Gegend zu cruisen - das kommt mir ein wenig vor wie die Leute die sagen: "Atomkraftwerke? Interessieren mich nicht, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose...."

Kurz gesagt: Die Problematik hat so unglaublich viele Facetten, da könnte man ganze Bücher drüber schreiben - da erscheint mir ganz persönlich die der Optik so einer Ölplattform aus 5 km Entfernung noch die Allergeringste - da wird man auf den von Dir angesprochenen Urlaubsfotos (wenn man das denn dann als Argument ernstnehmen würde) schon eine verdammt große Lupe brauchen um das erkennen zu können....

Ach ja, was die "Danke"s unter dem Beitrag von Bimi angeht: Nach Deiner Interpretation musst Du dann hier ja unglaublich viele "Seelenverwandte" nach Deiner Definition haben - dazu gratuliere ich Dir :001:
 

buccaneer

Buchmacher und Frauenversteher
#10
... Es ist ja auch interessanter zu wissen, in einem Florida Forum, welches Kind nun einen schwarzen Guertel im Judo oder eine rote Schleife im Reitturnier in Deutschland gewonnen hat. ...
Die beiden WAREN eindeutig im falschen Forum. Aber dieser Irrtum hat sich ja nun aufgeklärt. Das nennt man dann wohl eine klassische Win-Win-Situation :grin:
 

Mausefalle

Well-Known Member
#11
Zu deinem Beitrag fällt mir auch nur der Satz von Nina ein:

Und Tschüß:001:


Was mir noch grad einfällt: Es gibt doch bestimmt noch andere Florida Foren wo man auf deine Verlinkungen bestimmt nur wartet!:taets:
 

bimbam

Well-Known Member
#13
zurück zum thema.
im augenblick sieht es so aus, daß das gesetz vom senat gestoppt ist und gov. christ hat wohl mit einem veto gedroht. die sache ist damit zuindest vorerst vom tisch.
 
Top