Quelle-Erbin Schickedanz fürchtet sich vor Armut

MrMagoo

war mal in Florida
#81
Nun kann man sich diesen ganzen Thread noch einmal genüßlich, aber mit heutiger Sichtweise, durchlesen...
Meine Meinung hat sich aber trotzdem nicht geändert. Wenn man aus vermögendem Hause stammt, dann sollte man schon wissen das Vermögen auch verpflichtet. Und wer ein paar einfach Grundregeln jahrzehnte lang vernachlässigt um dann nach einem Crash rumzujammern, der verdient nicht mein Mitleid.

Die zigtausend Mitarbeiter, denen es schon immer so ging wie Fraus S. heute, verdienen mehr mein Respekt bzw. Mitgefühl.
 

Caloosa

Well-Known Member
#82
Mir geht es hierbei auch nicht um Mitleid, mich stört einfach nur die Häme. Schließlich ist doch in Deutschland der Neid die höchste Form der Anerkennung. Jetzt hat sich mal ein Unternehmer so verhalten, wie "wir" es alle von ihm erwarten und sein Privatvermögen mit eingebracht, und nun zeigen wir alle mit dem Finger drauf und denken sogar noch laut: "Ja wie dumm ist die denn..."

In dem Artikel wird nicht rumgejammert, sondern festgestellt. Und es ist und bleibt schließlich für einen jeden Beteiligten eine persönliche Katastrophe. Wobei ich jetzt nicht wie du den Respekt für die Leute empfinde, "denen es schon immer so ging". Warum auch? Respekt kann ich nur vor Leistungen haben, nicht vor Zuständen. Mitgefühl ist hingegen etwas anderes.
 

MrMagoo

war mal in Florida
#83
Torsten, hämisch könnte ich nur sein wenn ich es in gleicher Situation besser gemacht hätte. Kann ich nicht vorweisen! Und Neid ist mir persönlich völlig fremd und worauf ich bei Frau S. neidisch seien sollte, kann ich schon mal gar nicht nachvollziehen.

In dem Artikel werden nebenbei nur Andeutungen gemacht, echte Fakten werden sicherlich nicht festgestellt. Denn die wahren Hintergründe und die finanzielle Sitzuation werden sicherlich weder Frau S. noch die Banken preisgeben.

Wobei ich jetzt nicht wie du den Respekt für die Leute empfinde, "denen es schon immer so ging". Warum auch? Respekt kann ich nur vor Leistungen haben, nicht vor Zuständen.
Damit waren von mir u.a. die Verkäuferinnen gemeint, die selten mehr als die von Frau S. proklamierten 600€uro zum Leben hatten. Diese Angestellten sind jeden Tage dafür arbeiten gegangen und haben kein Interview gegeben um sich darüber zu beschweren. Diese Angestellten haben mehr geleistet als Frau S. und somit meinen Respekt verdient.

Mir persönlich geht nur dieses rumgejammere auf die Nerven(wobei ich anmerken muß, das Frau S. es diesmal nicht selber war), zumal ich Frau S. nie als Unternehmerin bezeichnen würde.
 

Florida-Fighter

Derzeit im Forums-Urlaub
#84
Soviel wie ich mitbekommen habe, hat sie doch die Familienvilla in Fürth vor Jahren auf ihren Sohn überschreiben lassen... - Mit lebenslangem "Nutzungsrecht"!

Also, wird sie schon mal nicht in einer 35 m² Altbau 1 ZW in der Fürther Südstadt leben...

Und wenn man mal ehrlich ist, dann kann man doch davon ausgehen, dass es nicht nur die Villa war, die sie vor so einem Desaster gerettet hat... Ich bin immer noch der Meinung, dass die Schickedanz niemals von € 600,- leben muß und wird...

Aber sicherlich ist es nicht angenehm, statt Milliarden nur noch Millionen zu haben...:011:

Und ich wüßte nicht, was Neid mit dem Schickedanz-Problem zu tun haben soll. Es ist ja schließlich ihr eigenes Problem, wenn sie sich statt um das Geschäft zu kümmern, lieber das Gesicht liften läßt:vogel:... Hinterher weiß man immer mehr! oder Wenn ich das gewußt hätte!, hilft da auch nicht weiter... Warum sollen solche Menschen Mitleid bzw. Mitgefühl oder gar Respekt ernten? Weil sie mit ihrem Privatvermögen haftet? Wie viele Kleinbetriebe geben ihr eigenes Geld, Haus, Auto und lösen sämtliche Versicherungen und nehmen Kredite auf, nur damit ihre Bäckerei/Friseurladen/Kfz-Werkstatt usw. nicht geschlossen werden muß... Werden diese Menschen dann mit Respekt behandelt, wenn sie mit zigtausend Euro Schulden vor der Bundesagentur für Arbeit stehen und ihren Hartz IV-Antrag ausfüllen müssen??? Wen interessiert es überhaupt, ob Frau Müller ihr ganzes Hab und Gut in ihren Tante Emma Laden investiert hat:093:... Sorry, aber da habe ich manchmal wirklich den Eindruck, als wenn einige Mitmenschen einfach den Bezug zur "Realität" verloren haben....

Mitleid habe ich mit Menschen, die sich in dieser Wirtschaftskrise wirklich den A**** aufgerissen haben, damit sie ihr Kleinunternehmen über Wasser halten können und dann am Ende doch Pleite gegangen sind... Und Respekt habe ich vor Leuten, die sich davon nicht unterkriegen lassen und wieder von null angefangen haben...:0521:
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#85
Ich kenne Dutzende von sogenannten Kleinunternehmern die in die Insolvenz gegangen sind und auch Offenbarungseid geleistet haben, oft auch nach Scheidungen und Trennungen damit die Ex kein Geld bekommt und heute genauso weiterleben wie bisher, nur das "offiziell" jetzt alles über Kinder, neue Partnerin oder sonstwen geht.

Das alles hat Frau Schickedanz nicht gemacht - und in meinen Augen ist sie damit nicht dumm sondern honoriger als alle die sowas machen. Die hat, um ihr Unternehmen in der Krise zu stützen, unendlich viele Aktien davon auf Pump gekauft - hat nichts genutzt und nun ist sie deshalb pleite.

Ich wünschte mehr reiche Leute würden in der Krise so handeln und denken, anstatt mit 15 Millionen "Abfindung" nach 6 Monaten kläglichen Versagens nach Hause zu gehen....

Natürlich wird die nicht am Hungertuch nagen aber eben nicht mehr aus eigener Kraft: Sie lebt mit ihrem Mann in Gütertrennung, dem hat sie das Haus schon lange vor den Problemen überschrieben als es ihr noch gut ging. Ist auch gut möglich, das der zu seinen eigenen welche von ihren Millionen vorher zur Seite geschafft hat - trotzdem hat sie persönlich erstmal so ziemlich alles verloren.

Und ihre Kinder helfen ihr ganz sicher nicht - die überlegen die Mutter zu verklagen weil sie sie um ihr Erbe gebracht hätte :vogel: - solche Kinder braucht kein Mensch, die würde ich schon aus Prinzip um das Resterbe bringen und alles vorher in eine Stiftung überführen :moritz:
 

Florian B.

Well-Known Member
#86
Das alles hat Frau Schickedanz nicht gemacht - und in meinen Augen ist sie damit nicht dumm sondern honoriger als alle die sowas machen. Die hat, um ihr Unternehmen in der Krise zu stützen, unendlich viele Aktien davon auf Pump gekauft - hat nichts genutzt und nun ist sie deshalb pleite.

Ich wünschte mehr reiche Leute würden in der Krise so handeln und denken, anstatt mit 15 Millionen "Abfindung" nach 6 Monaten kläglichen Versagens nach Hause zu gehen....

Natürlich wird die nicht am Hungertuch nagen aber eben nicht mehr aus eigener Kraft: Sie lebt mit ihrem Mann in Gütertrennung, dem hat sie das Haus schon lange vor den Problemen überschrieben als es ihr noch gut ging. Ist auch gut möglich, das der zu seinen eigenen welche von ihren Millionen vorher zur Seite geschafft hat - trotzdem hat sie persönlich erstmal so ziemlich alles verloren.
Deine Worte würde ich zu 100% unterschreiben. Frau S. hat sich -in meinen Augen- mit vollem Einsatz für ihr Unternehmen eingesetzt. Wenn ich dagegen eine Frau Scheffler sehe, die sich erst Continental einverleibt und hinterher nach Staatshilfe ruft, fehlt mir jegliches Verständnis.
 

Caloosa

Well-Known Member
#87
Soviel wie ich mitbekommen habe, hat sie doch die Familienvilla in Fürth vor Jahren auf ihren Sohn überschreiben lassen... - Mit lebenslangem "Nutzungsrecht"!
Warum ist dieser Punkt eigentlich immer so erwähnenswert? Sollte das bei "Familiensitzen" nicht sowieso der Fall sein? Das letzte Hemd hat schließlich keine Taschen.

Ich habe das Haus meiner Eltern auch bereits in Besitz genommen und meine Eltern haben das "lebenslängliche Nutzungsrecht". Und in meinem Freundes-, Bekannten- und Verwandschaftsumfeld bin ich da absolut keine Ausnahme. Allerdings habe ich (noch) nicht vor, meine Eltern zu verklagen, weil sie ihr Geld verprassen :)... und ich evtl. beim Rest leer ausgehe... :)
 

Florida-Fighter

Derzeit im Forums-Urlaub
#88
Ich kenne Dutzende von sogenannten Kleinunternehmern die in die Insolvenz gegangen sind und auch Offenbarungseid geleistet haben, oft auch nach Scheidungen und Trennungen damit die Ex kein Geld bekommt und heute genauso weiterleben wie bisher, nur das "offiziell" jetzt alles über Kinder, neue Partnerin oder sonstwen geht.

Was ja ein absolut eigenes Thema ist... Wenn die Frau oder der Mann alle paar Wochen eine andere Affäre hat und man selber eigentlich nur ausgenutzt wird, kann ich sogar verstehen, dass man alles lieber auf die Kinder überschreibt, und wenn keine Kinder vorhanden sind, lieber auf jemanden, von dem man ausgehen kann, das nicht das Geld im Vordergrund steht... Ich würde das genauso machen... Den "Idiotenstempel" lass ich mir nicht auf die Stirn verpassen...

Das alles hat Frau Schickedanz nicht gemacht - und in meinen Augen ist sie damit nicht dumm sondern honoriger als alle die sowas machen. Die hat, um ihr Unternehmen in der Krise zu stützen, unendlich viele Aktien davon auf Pump gekauft - hat nichts genutzt und nun ist sie deshalb pleite.

Ich glaube nicht, dass ich behauptet habe, dass sie dumm ist... Denn ich denke ja, dass sie eben doch Geld auf Seite geschafft hat. Falls nicht, dann hat sie nicht anders gehandelt, wie viele andere Kleinunternehmer auch und hat eben alles verloren... Übrigens hat doch dieser "Hagen hilft!"-Mensch auch vielen anderen Kleinunternehmern unter die Arme gegriffen, die tatsächlich kurz vor dem Abgrund standen und sogar das Elternhaus mit einer Hypothek verschuldet haben... Dann waren die wahrscheinlich auch dumm, oder:065:

Ich wünschte mehr reiche Leute würden in der Krise so handeln und denken, anstatt mit 15 Millionen "Abfindung" nach 6 Monaten kläglichen Versagens nach Hause zu gehen....

Wurde das mal nicht in einem anderen Thread gerechtfertigt (nicht von Dir:0141:), weil ja die Manager die "Arbeit leisten" und ohne die der Laden nicht laufen würde???

Natürlich wird die nicht am Hungertuch nagen aber eben nicht mehr aus eigener Kraft: Sie lebt mit ihrem Mann in Gütertrennung, dem hat sie das Haus schon lange vor den Problemen überschrieben als es ihr noch gut ging. Ist auch gut möglich, das der zu seinen eigenen welche von ihren Millionen vorher zur Seite geschafft hat - trotzdem hat sie persönlich erstmal so ziemlich alles verloren.

Aus eigener Kraft ... - ... Hat die überhaupt mal aus "eigener Kraft" was gemacht??? Hätte sie es getan, wäre es bestimmt nicht soweit gekommen... Mit ihren eigenen Worten hat sie ja mal gesagt, dass hierfür die Manager da sind... Und das Haus in FÜ hat sie ihrem Sohn überschrieben, nicht ihrem Mann.

Und ihre Kinder helfen ihr ganz sicher nicht - die überlegen die Mutter zu verklagen weil sie sie um ihr Erbe gebracht hätte :vogel: - solche Kinder braucht kein Mensch, die würde ich schon aus Prinzip um das Resterbe bringen und alles vorher in eine Stiftung überführen :moritz:
Bei solchen Kindern brauchst Du keine Feinde mehr... Da brauchen wir gar nicht drüber reden...

Ich sage nicht, dass alle "Kleinunternehmer" ehrlich sind und sich auch gut "bürgerlich" verhalten... Aber woher willst Du wissen, was Frau Schickedanz vor 10-15 Jahren alles abgeschlossen/überschrieben, oder doch nicht irgendwo Geld gebunkert hat??? Ich könnte und würde dafür meine Hände nicht ins Feuer legen... Für niemanden... :0141:


@tribble: Übrigens... Verona Pooth macht inzwischen Werbung für KiK...:muha: Ich kann mir gut vorstellen, dass die ihr nur einen Bruchteil von dem zahlen, was Schwartau, Schwarzkopf oder "Hier werden Sie geholfen" ihr gezahlt haben... Aber wie heißt es doch so schön... "Kleinvieh macht auch Mist!"
 

tribble

Well-Known Member
#89
V. Pooth macht in der Tat Werbung für KIK -sie bekommt Geld dafür, wer will es ihr verdenken.

Auch wenn ich der festen Überzeugung bin, dass sie nie irgendetwas von KIK freiwillig anziehen würde.:035:

Aber das ist nun wieder ein anderes Thema.
 

Sepa

Well-Known Member
#90
Ja, ich war auch erstaunt das zu sehen.
Ich finde es aber gut von Ihr .
Wenn die Großen nix mehr von Ihr wollen ist sie sich für die kleineren Aufträge auch nicht zu schade.
Hinfallen ist ja nicht schlimm nur wieder aufstehen das kann noch lang nicht jeder.

Respekt von meiner Seite für Sie.

Sabine
 
J

jroeben

Guest
#91
@tribble: Übrigens... Verona Pooth macht inzwischen Werbung für KiK...:muha: Ich kann mir gut vorstellen, dass die ihr nur einen Bruchteil von dem zahlen, was Schwartau, Schwarzkopf oder "Hier werden Sie geholfen" ihr gezahlt haben... Aber wie heißt es doch so schön... "Kleinvieh macht auch Mist!"
Ja, ich war auch erstaunt das zu sehen.
Ich finde es aber gut von Ihr .
Wenn die Großen nix mehr von Ihr wollen ist sie sich für die kleineren Aufträge auch nicht zu schade.
Bei dem KiK Deal soll es sich übrigens angeblich um den lukrativsten ihrer Karriere handeln. Nix Kleinmist ;).
Wäre auch nur logisch, da KiK vom "Billigheimer" Image weg will und ein Deal mit einer "Stilikone" wie Verona dabei doch extrem helfen könnte. Da lässt man schonmal gern ein paar Millionen springen ...
 

Florida-Fighter

Derzeit im Forums-Urlaub
#92
Bei dem KiK Deal soll es sich übrigens angeblich um den lukrativsten ihrer Karriere handeln. Nix Kleinmist ;).
Wäre auch nur logisch, da KiK vom "Billigheimer" Image weg will und ein Deal mit einer "Stilikone" wie Verona dabei doch extrem helfen könnte. Da lässt man schonmal gern ein paar Millionen springen ...
Ja, aber habt ihr denn auch ihre Frisur gesehen:0096:... OmG... Das sieht aus, als hätte sie sich einen Mop aufgesetzt :009:
 

Florida-Fighter

Derzeit im Forums-Urlaub
#93
V. Pooth macht in der Tat Werbung für KIK -sie bekommt Geld dafür, wer will es ihr verdenken.

Auch wenn ich der festen Überzeugung bin, dass sie nie irgendetwas von KIK freiwillig anziehen würde.:035:

Aber das ist nun wieder ein anderes Thema.
Nun, laut Verona schon ...

Wird sie die „KiK“-Mode auch auf dem roten Teppich tragen? Verona: „Das sicher nicht, da KiK keine Abendkleider im Sortiment hat. Aber sonst ganz bestimmt.“

Und auch privat will Pooth die Kleidung tragen...
:mrgreen:
 

trinchen11

Well-Known Member
#96
Frau S. haftet NICHT mit Ihrem kompletten Erbe (lt. SPIEGLEL): >>Laut dem Magazin vorliegenden Papieren zu der Kreditbesicherung verpfändete Schickedanz im Oktober 2008 alles, was ihr in Deutschland persönlich und als Alleinerbin gehört.<<
Ich verstehe das so, dass sie nichts verpfändenden konnte, was ihr nicht als Alleinerbin gehört. Und wer weiss schon, was das alles ist... ich würde da dann doch schon wieder entspannter sein, wenn ich wüsste, dass z.B. Immobilien oder Anteile nicht in die Haftung gehenan denen ich nicht der Alleinerbe bin...:009:

Klugscheissmodus on :001:: Offenbarungseid gibt es übrigens schon lange nicht mehr, heisst jetzt "Eidesstattliche Versicherung"

Ich denke auch, dass sie sich irgendwo noch ein Hintertürchen offen gehalten hat. Ich kann einfach nicht glauben, dass Frau S. jemals Privatinsolvenz (sofern das überhaupt mit ihren geschäftl. Verstrickungen möglich ist) und in diesem Zusammenhang dann eine EV ablegen werden muss.

Sicher hat sie ein grosses persönliches Risiko getragen, aber das tut jeder Kleinunternehmer, der sich und seine Familie bis auf die Unterhose verschuldet. Und das Elend und die Sorgen die man sich dann um seine Familie und sich selber macht, kann keiner nachvollziehen, der es nicht selber schon mal erlebt hat...

LG
Marina
 

Caloosa

Well-Known Member
#97
Dinge, an denen ich nur Miteigentümer bin, kann ich verständlicherweise auch nicht ohne Einverständnis des anderen Miteigentümers verpfänden. So viel Stil muss sein.
 

Florida-Fighter

Derzeit im Forums-Urlaub
Frau S. haftet NICHT mit Ihrem kompletten Erbe (lt. SPIEGLEL): >>Laut dem Magazin vorliegenden Papieren zu der Kreditbesicherung verpfändete Schickedanz im Oktober 2008 alles, was ihr in Deutschland persönlich und als Alleinerbin gehört.<<
Ich verstehe das so, dass sie nichts verpfändenden konnte, was ihr nicht als Alleinerbin gehört. Und wer weiss schon, was das alles ist... ich würde da dann doch schon wieder entspannter sein, wenn ich wüsste, dass z.B. Immobilien oder Anteile nicht in die Haftung gehenan denen ich nicht der Alleinerbe bin...:009:

Klugscheissmodus on :001:: Offenbarungseid gibt es übrigens schon lange nicht mehr, heisst jetzt "Eidesstattliche Versicherung"

Ich denke auch, dass sie sich irgendwo noch ein Hintertürchen offen gehalten hat. Ich kann einfach nicht glauben, dass Frau S. jemals Privatinsolvenz (sofern das überhaupt mit ihren geschäftl. Verstrickungen möglich ist) und in diesem Zusammenhang dann eine EV ablegen werden muss.

Sicher hat sie ein grosses persönliches Risiko getragen, aber das tut jeder Kleinunternehmer, der sich und seine Familie bis auf die Unterhose verschuldet. Und das Elend und die Sorgen die man sich dann um seine Familie und sich selber macht, kann keiner nachvollziehen, der es nicht selber schon mal erlebt hat...

LG
Marina
Noch interessanter ist doch, dass alles was in DEUTSCHLAND verpfändet wird... Ich könnte jetzt wieder mutmaßen und behaupten, dass irgendwo in Florida oder allgemein USA, Monacco oder anderen Superreichen-Viertel auf dieser Welt die eine oder andere Immobilie existiert... Was passiert eigentlich mit denen?:065: Bzw. was passiert mit dem Geld, wenn sie es verkauft? Wenn sie einige Konten in USA hat und den Erlös auf diese Konten verteilt, muß sie diese an D trotzdem zahlen?

Übrigens, diese Fragen sind jetzt ernst gemeint:011:
 
Top