Ryanair

MBCSCOUT

Well-Known Member
Was ist daran so ungewöhnlich? Ist doch auch in anderen Berufen an der Tagesordnung, bei denen die Verkaufserfolge regelmäßig ausgewertet werden und ein enormer Druck herrscht. Die Ziele finde ich jetzt nicht so wild als das man sie nicht erfüllen könnte. Es verändert sich eben vieles.

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
 

Texasranger

Well-Known Member
"Lisa Ryan" klingt eher nach Fake.

In der Sache wenig überraschend. Ich halte eine solche Verkaufsvorgabe für realistisch. Sowas hat meine Friseurin mir schon vor Jahren erzählt. Die musste bei Essanelle jeden Tag mehrere Shampooflaschen o.ä. zum "Apothekenpreis" an den Mann bzw. die Frau bringen. Sonst gab es Ärger und langfristig den Rausschmiss.
Das dürfte auch in anderen Branchen üblich sein. Der beliebte Spruch an der Wursttheke: "Darf es noch etwas mehr sein?", ist auch nichts anderes.

Gruß Texasranger
 

Volker36

Well-Known Member
Bis jetzt habe ich es geschafft mit dieser Fluglinie keinen einzigen Flug zu machen. Dafür zahle ich gerne auch immer etwas mehr. Bei Flugrecherchen wähle ich Ryan Air vorher grundsätzlich immer ab.
Letztendlich entscheidet der Kunde ob ein Geschäftsmodell, das auf Ausbeutung der Arbeitnehmer gegründet ist, erfolgreich ist.
Mich nervt die Heuchlerei von Anteilnahme derer die bei dem nächstbesten Billigwochenendstädtetrip doch wieder in so einer Sklaventreiberkiste sitzen.
 
Zustimmungen: TiPi

MBCSCOUT

Well-Known Member
Mich nervt die Heuchlerei von Anteilnahme derer die bei dem nächstbesten Billigwochenendstädtetrip doch wieder in so einer Sklaventreiberkiste sitzen.
Respekt an alle, die das aus voller moralischer Überzeugung durchziehen. Schlussendlich ist Ryanair aber auch nur einer von vielen. Mit der gleichen Konsequenz dürfte man dann auch nicht bei Amazon bestellen, T-Shirts von H&M kaufen, bei Shell tanken, VW fahren usw. usw. Selbst bei unserem lokalen REWE räumen Leiharbeiter statt regulär im Einzelhandel Beschäftigte abends die Regale ein?

Mir stellt sich dann immer die Frage: wird es denn besser, wenn ich NICHT mit Ryanair fliege? Oder verlieren die Jungs und Mädels dann erst recht Ihren Job?
 
Zuletzt bearbeitet:

Airwulf

Moderator
Mitarbeiter
Respekt an alle, die das aus voller moralischer Überzeugung durchziehen
Mit der gleichen Konsequenz dürfte man dann auch nicht bei Amazon bestellen, T-Shirts von H&M kaufen, bei Shell tanken, VW fahren usw. us
Mag sein, aber für MoL gelten ja nicht mal die Gesetze.Siehe Beschlagnahme der B737 in Frankreich.Oder er steht drüber.
Gegen ihn sind Amazon,Primark und Konsorten ja gerade Musterknaben.

Und seine Kunden behandelt er genauso.
Versuche doch mal gegen FR Deine Ansprüche geltend zu machen.

Ich fliege im Moment sehr viel mit Condor.Auch nicht das Gelbe vom Ei.

Aber FR kommt mir nicht in die Tüte.
 
Zustimmungen: TiPi

Volker36

Well-Known Member
Schlussendlich ist Ryanair aber auch nur einer von vielen.
Ja, das stimmt. Aber ein Unternehmen das besonders heraussticht, und dessen CEO das auf eine arrogante Weise auch noch toll findet. Dazu wird der Kunde auf eine schwer erträgliche Weise gegängelt.
Natürlich kann ich als einzelner Konsument nicht die Welt retten, und ich kann nicht mit der gleichen Konsequenz gegen alle Unternehmen vorgehen. Aber ich kann mir sehr wohl überlegen an welcher Stelle ich mit meiner Ablehnung ein Zeichen setze. Wenn das viele so tun würde man auch etwas erreichen.
Leider finden aber die meisten Konsumenten an erster Stelle das Geiz eben doch geil ist :-(.
 

bacchus85

Well-Known Member
Ich finde man muss das etwas differenziert betrachten. Offensichtlich ist Ryanair kein besonders tolles Unternehmen in Bezug auf Arbeitnehmerrechte. Da gibt es hinter den Kulissen sicherlich viel Stress, von dem man als Kunde nicht unbedingt was mitbekommt.

Andererseits frage ich mich aber auch, ob die Konditionen bei den Mitbewerbern wirklich so viel besser sein können, wenn es ja Hunderte Menschen gibt, die bei Ryanair arbeiten und deren enorm große Flotte betreiben. Ich muss gestehen, dass ich mich da gar nicht genug mit der Materie auskenne, um das abschließend zu bewerten, aber diese Frage stelle ich mir halt.

Außerdem muss man Ryanair und Co. meiner Meinung nach zu Gute halten, dass sie - zumindest in der Vergangenheit - Sekundärflughäfen gut an große Metropolregionen angeschlossen haben. Während die "großen" Airlines - wenn überhaupt - nur noch Flüge über ihre Drehkreuze anbieten, bieten die Billigflieger hier oft die einzig (halbwegs) sinnvolle Alternative (z.B. auf Strecken wie Bremen - London oder Hamburg - Edinburgh).

Wenn man dann noch im Hinterkopf behält, dass sich der Service bei allen Airlines auf einem überschaubaren Level befindet (zumindest in der Economy), ist es doch kein Wunder dass Ryanair Gewinne macht. Ich bin zum Beispiel kürzlich auf der Rennstrecke Amsterdam - London mit British Airways unterwegs gewesen. Das war alles okay. Aber ehrlich, der einzige Unterschied zu Ryanair war, dass es einen Vorhang zwischen Reihe 5 und Reihe 6 gab und vorn ein kleiner Bereich "Business" vorhanden war. Ansonsten hätte man keinen Unterschied zu Ryanair gemerkt. Verpflegung, Gepäck usw.? Fehlanzeige...
 
sorry - von wegen 'Geiz ist geil' - wenn ich Flüge FRA-LPA für 1 oder 2 Euro bekomme, muß ich mich doch als Kunde fragen, wie das geht - klar ist das eine Mischkalkulation - aber selbst bei €50 bekomme ich bei voller Besetzung von 180 Leuten nicht genug für das Personal, Leasingkosten, Infrastruktur und vor allem Wartung, die meiner Sicherheit zu Gute kommt, heraus. Irgendwo muß es doch massiv fehlen und man kann nur froh sein, daß die Luftfahrt heute sicherer und die Flugzeuge besser als ihre Betreiber sind.

Aber so sinds, die Leut'... andererseits fühle ich mich irgendwie in den Hintern getreten, wenn ein und die selbe Flugkombination gleiche Strecke, gleicher Zeitraum auf der Seite der Lufthansa eine Woche 792,--, die Folgewoche 1052,--, dann wieder 670,-- und nun 952,-- kostet - (von der Benutzung des Browsers soll der Kostenfaktor auch abhängig sein - Safari teurer als IExplorer oder Firefox) - da ereilt einen nicht der Gedanke an Kalkulation sondern an Auswürfeln des Preises...
 

Volker36

Well-Known Member
muss man Ryanair und Co. meiner Meinung nach zu Gute halten
Zu Gute halten?
Ryan Air hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das basierend auf maximaler Personalkostenreduzierung, Ausreizung der minimalsten Flugsicherheit, Gängelung der Passagiere und Erfindung absurder Gebührenmodelle das Fliegen für 19 € möglich macht.
Aber braucht man das wirklich? Muss ich "mal eben" einen Wochenendtrip in Rom machen? In erster Linie hat Ryan Air damit eine Nachfrage erzeugt die es vorher gar nicht gab. In der Folge mussten natürlich auch alle anderen Gesellschaften "Low Fare" Tarife einführen. Dafür wurden und werden immer mehr Leistungen neben der reinen Beförderung gestrichen.
Das also Gesellschaften wie BA, LH, AF, etc. im "Low"-Bereich nun kaum noch besseren Service anbieten ist dem Ryan Air Geschäftsmodell zu verdanken, und den Konsumenten die geil auf diese Art der Beförderung sind.
Getreu dem Spruch "you get what you pay for".
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
Ryan Air hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das basierend auf maximaler Personalkostenreduzierung, Ausreizung der minimalsten Flugsicherheit, Gängelung der Passagiere und Erfindung absurder Gebührenmodelle das Fliegen für 19 € möglich macht. Aber braucht man das wirklich?
Ja! Wir fliegen relativ oft mit Ryanair. Früher gab es halt meist einen großen Urlaub im Jahr. Heute sind durch Ryanair oder Eurowings noch ein oder zwei zusätzliche Urlaube drin. 200 Euro für 4 Personen nach PMI Hin- und zurück. Da sage ich nicht nein. Gegängelt wurde ich bisher von Ryanair nie. Ich fühle mich bei Ryanair nicht unsicherer als bei anderen Airlines. Die Pünktlichkeit war immer super. Das Gebührenmodell ist für jeden, der sich etwas damit beschäftigt auch plausibel. Für einen Kurztrip innerhalb Europas brauche ich weder Sitzplatzreservierung, noch aufzugebendes Gepäck, noch Verpflegung, noch Service und einchecken bekomme ich selbst hin. Service habe ich im ICE nach Berlin auch nicht. Warum also dafür bezahlen?

Die Sache mit dem Personal kann ich nicht gutheißen. Die wird aber durch "Verzicht" auch nicht gelöst.
 

bacchus85

Well-Known Member
Das verstehe ich auch nicht.. Kannst du an einem konkreten Beispiel aufzeigen, inwiefern Ryanair unsicherer ist als eine beliebige andere europäische Airline? Mir wäre nicht bekannt, dass es bei Ryanair jemals einen Absturz gegeben hätte und ebenfalls würde es mich wundern, wenn für Ryanair andere Vorgaben seitens der Behörden gelten würden wie für alle anderen Airlines auch.

Und you get what you pay for? Naja, das ist halt die Frage. Wenn LH, BA, AF usw. das Mehrfache von Ryanair kosten und man als einzigen Mehrwert ein Pick-Up Schokoriegel bekommt (wie bei LH als "Frühstück"), da frage ich mich als Kunde doch schon, wofür genau ich jetzt das x-fache von den Billigfliegern bezahlen soll? Damit die Senatoren, Hons und wie auch immer sie heißen in der Lounge snacken können? Für die First Class Lounge mit Transfer per Maybach zum Flugzeug, den ich selbst sowieso nicht nutzen darf? Wofür also genau?

Ich möchte doch nur von A nach B transportiert werden, optimalerweise pünktlich. Alles weitere ist doch auf innereuropäischen Strecken (zumindest für mich) sekundär.

Und zum Thema "muss man für 19€ fliegen?": Natürlich muss man das nicht. Wenn ich beruflich unterwegs bin bucht mein Reisebüro aber stets die günstigste Anreise und das finde ich absolut in Ordnung. Wieso sollte man "aus Prinzip" mehr bezahlen als nötig? Desweiteren sind die Billigflieger wie oben schon genannt oft die einzig sinnvolle Variante. Ein Ryanair Direktflug Bremen - Londen schlägt jede Umsteigeverbindung mit LH oder KL, nicht nur was den Preis, sondern auch was die Reisezeit angeht. Und privat ist es doch auch nicht anders, zumindest für mich: Da würde ich doch auch - sofern verfügbar - einen Direktflug für 400€ buchen anstatt eine Verbindung mit Umstieg in Timbuktu für 900€. Hand auf's Herz: du etwa nicht?!
 

Airwulf

Moderator
Mitarbeiter
Kannst du an einem konkreten Beispiel aufzeigen, inwiefern Ryanair unsicherer ist als eine beliebige andere europäische Airline?
Bei FR gibt es ein Tankranking.:0025:
Dort wird aufgeführt, welcher Pilot am wenigsten zuviel tankt.:093:
Und egal wie knapp über Minimum getankt wird, einer hat die rote Laterne.[-x

https://www.welt.de/vermischtes/wel...osinmangel-drei-Notlandungen-bei-Ryanair.html

D.h. wenn ein Minimumfuel von 4583kg benötigt wird dann wird auch nur soviel getankt.
O.k. hier vielleicht noch 17kg Extra auf 4600kg.

Auch sitzen nicht immer die erfahrensten Piloten hinter dem Lenkrad.

https://www.focus.de/finanzen/video...-60-000-euro-erkaufen-muessen_id_7154440.html

Wer krank ist, verdient nix.Also bin ich eben gesund.

https://www.sputnik.de/sendungen/tagesupdate/ryan-air-pilot-packt-aus-100.html

Das heißt nicht, das FR eine unsichere Airline ist.
Sie ist unter den sicheren Airlines halt die, die auf dem letzten Platz steht.
 

Volker36

Well-Known Member
Kannst du an einem konkreten Beispiel aufzeigen, inwiefern Ryanair unsicherer ist als eine beliebige andere europäische Airline?
Airwulf hat es richtig gelesen, denn ich habe NICHT geschrieben das Ryan Air unsicher ist. Ich habe geschrieben das sie die Anforderungen nach unten hin ausreizen, was auch durch viele, bereits durch Airwulf zitierte, Presseberichte bekannt ist.

Für die First Class Lounge mit Transfer per Maybach zum Flugzeug, den ich selbst sowieso nicht nutzen darf?
Bis der Kunde einen Status erhält, muss er oder seine Firma schon ein erkleckliches Sümmchen verflogen haben. Weiterhin muss er/sie sehr sehr viel Zeit in der Luft verbringen, in der ich im Garten bei meiner Familie sitze. Von daher habe ich mit den Statusprogrammen keine Probleme. Außerdem werden viele Eco-Tarife von Business- oder Firsttarifen querfinanziert.

Das es bei LH und Konsorten auch nur noch einen pappigen "Snack" gibt, liegt logischerweise am Kostendruck ausgelöst durch die Billigflieger. Das LH und andere dann trotzdem teurer als Ryan Air sind, liegt an den jeweiligen Standards. Womit wir wieder am Anfang der Debatte wären.

Das man dank der Billigflieger 2- 3-mal im Jahr öfter fliegen kann, ist genau mein Ansatz. Einerseits regt man sich über Dieselmotoren auf die 1000fach weniger Schadstoffe als eine Zigarette oder Wachskerze produzieren, aber wenn's darum geht für 19 € mit der Billigfliegerkerosinschleuder noch ein paar Mal mehr als üblich die Umwelt zu belasten spielt das keine Rolle. Ah, ok ist ja auch Urlaub. Der Dieselfahrer muss ja mit seinem "Stinker" nur zur Arbeit.
Besonders klasse finde ich dieses Verhalten bei Leuten die die "Grünen" wählen :bang:.
 
Top