Wohin in FL seid ihr ausgewandert?? Empfehlungen??

J

Jasmin

Guest
#43
Naja, viele hier scheinen Langeweile zu haben und denken sich lieber Geschichten aus und interpretieren etwas wild herum....aber definitiv sind viele hier nicht informiert, reden jedoch sehr viel....War von euch eigentlich schonmal jmd in FL, oder den USA, auf wie viele Tage USA kommt ihr in total?
Ich finde es echt interessant wie manche auf die Meinungen anderer reagieren :bang:.
Ich dachte eigentlich immer, dass man seine Meinung äussern kann ohne gleich der Langeweile bezichtigt zu werden.
Wie man an meinem ersten Posting sieht, war ich sehr überrascht und wollte mehr Informationen um mir ein besseres Bild machen zu können. Aber leider blieben meine gestellten Fragen ja unbeantwortet.
Vielleicht wären ein wenig mehr Infos hilfreich gewesen um seine Fragen besser beantworten zu können. Tja, was soll man dazu noch sagen.
Ich weiß nur eines, so ein Verhalten wird ihm nicht helfen. Und da spielt das Land absolut keine Rolle.

Witzig finde ich nur die anscheinend ernst gemeinte Frage ob hier jmd schon mal in FL war :093:.

Ich finde es nur schade, dass man momentan leider sehr aufpassen muß was man schreibt um nicht gleich attakiert zu werden.
 
J

Jasmin

Guest
#45
Nu bleib du auch mal geschmeidig. Da missversteht dich in einem Thread eine Person und schon ist es allgemein so?
Deswegen habe ich ja auch geschrieben "momentan".
Ich bin doch immer geschmeidig Schätzele. Doch leider muss man momentan ein wenig aufpassen was man zu wem schreibt damit die Stimmung nicht gleich kippt. Das ist halt momentan mein Gefühl. Ihr könnt mich gerne korrigieren, wenn ich falsch denke :0201:.
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#49
"Hexenjagden" scheinen hier ja beliebt zu sein, so etwas gab es doch schon mal im letzten Jahr....:001:
Nachdem ich mal ein wenig gestöbert habe finde ich es schon ein seeehr schwaches Bild lieber Muckel, alias Beterix alias Thilo dass Du so feige bist und Dir hier einen 2. Account anlegst um weiter in dem Forum zu lesen und zu spielen wo Dich doch hier alle soooo schlecht behandelt haben und eine "Hexenjagd" auf Dich durchgeführt haben. In Deinem Alter sollte man doch Mann genug sein entweder zu seinen Entscheidungen zu stehen (und ganz wegbleiben) oder unter seinem richtigen Account die Sache durchzufechten.
Diese Nummer ist ziemlich daneben - aber dass soll jeder für sich selbst entscheiden wie der das beurteilt :009:

Den Account "Muckel" werde ich sperren, falls Du dazu Stellung nehmen möchtest hast Du ja immer noch Deinen richtigen Account :001: - bitte melde Dich nicht wieder neu mit anderem Account an, das wäre nicht nur ermüdend sondern auch recht lächerlich.

Gruß

Jochen
 

Absolute

Floridian and Honorary Member
Sponsor
#55
ist mir gerade ueber den Weg gelaufen zum Thema Auswandern:

Quelle: Herr Peter Jentsch, Immigrationsrechtsanwalt in Sarasota.

“Die Deutschen sind wieder hier” stellen viele Florida-Geschäftsleute zufrieden fest. Nach
einer dreijährigen Pause scheinen die Deutschen erneut großes Interesse für Florida zu zeigen. Natürlich hatten sie den Sonnenstaat nicht komplett verlassen: Viele deutsche Bürger besitzen Investitionen, eine zweite Wohnung oder Freunde in Florida, die sie während der Ferien und an Festtagen besuchen. Andere konnten sich nicht vom perfekten Wetter oder von den weißen Sandstränden trennen.

Doch der hohe Dollarkurs in den letzten Jahren veranlasste viele Deutsche, geplante Investitionen in Florida auf Eis zu legen, bis der Euro wieder stärker war. Sogar deutsche Touristen fanden, dass sie sich längere Ferien in Florida oder mehrere Besuche pro Jahr nicht mehr so einfach leisten konnten wie während der 90er Jahre. In der Zwischenzeit ist der Euro gestiegen. Viele deutsche Besucher sagen jedoch, dass der bessere Kurs allein sie nicht dazu bewegte, zurückzukommen.

Es gibt eine Reihe von anderen Gründen, weshalb viele von ihnen Florida wieder als zweite Heimat in Betracht ziehen. Diese Gründe sind erstaunlich verschieden und haben nicht nur mit dem sonnigen Wetter zu tun. Denn viele Deutsche, die heute nach Florida kommen, wollen den Sunshine-State als ihre neue Heimat wählen. Sie möchten einwandern und nicht nur einen Besuch abstatten, sie wollen sich ein neues Heim anschaffen, nicht eine zweite Wohnung.

Täglich erhalten wir in unserer Kanzlei Anfragen von deutschen Besuchern, die wissen möchten, wie sie in Florida leben und arbeiten können. Bei den Antragstellern handelt es sich nicht mehr nur um finanziell gesicherte und pensionierte Bürger, sondern um jüngere Leute, die noch in Deutschland arbeiten oder Besitzer eines Kleinbetriebes sind. Diese können “visa-technisch” als “spezielle Fachkräfte” anstatt als Manager oder Firmenleiter eingestuft werden. Der erste Grund zum Auswandern ist wirtschaftlicher Natur, gefolgt von politischen und sozialen Bedenken. Wir hören ständig, dass es für deutsche Kleinbetriebe immer härter wird, in der aktuellen Konjunktur zu überleben und dass die Zukunft auch nicht rosig aussieht. Die Steuern werden als zu hoch beschrieben. Es wird geklagt, dass Angestellte oft Lohnerhöhungen fordern, die die Firmen sich nicht leisten können. Eine weitere Befürchtung ist, dass Konkurrenz aus osteuropäischen Ländern die Marktbestimmungen weiterhin verändern werden. Unsere Klienten fürchten um ihre Arbeitsstelle oder ums Überleben ihres Unternehmens. Viele Deutsche sind auch nicht begeistert von den anti-amerikanischen Gefühlen, die sich in ihrem Land verbreiten.

Was bedeutet dies für den Staat Florida? Wohl zum einen, dass spezialisierte Fachkräfte, die vor allem in der Bau-, Restaurant- und Hotelindustrie in Florida fehlen, interessiert sind, sich dort niederzulassen. Die komplizierte Einwanderungsgesetzgebung bringt es jedoch mit sich, dass es trotz Mangel an Fachkräften nicht einfach ist, einen Job zu finden. Oft dauert es Jahre, bis ein US-Arbeitgeber die Erlaubnis erhält, einen bestimmten ausländischen Arbeitnehmer einzustellen. Es gibt Wege zum Erfolg, aber sie sind nicht alle einfach erreichbar. Hier werden kurz die Wichtigsten vorgestellt.

L1-Visa
Normalerweise raten wir unseren ausreisewilligen Klienten, ihre Firma in Deutschland nicht zu verkaufen. Mit einem qualifizierenden Geschäft in Deutschland und der Schaffung einer Filiale in den USA könnte auf sie das L-1 innerbetriebliche Versetzungsvisa für Manager und Firmenbesitzer zutreffen. Mit diesem Visum kann man sich auch später für die Greencard qualifizieren.

H-1B-Visum
Mit einem Universitätsdiplom oder einer 12-jährigen Berufserfahrung kann man in einer qualifizierenden Position für das H-1B Visum gesponsert werden.

E2-Visum
Für viele Deutsche ist das E-2 Investorenvisum das bevorzugte Visum. Eine Investition von $50,000 kann genügen, um sich zu qualifizieren, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Einer unserer Klienten hat sich für dieses Visum mit einer Investition von nur $30,000 qualifiziert.

E1-Visum
Wenn man eine US-Handelsfirma gründet, die regelmäßig wesentliche Transaktionen mit Deutschland tätigt, kann man ohne größere Investition ein E-1 Visum beantragen.


O-Visum
Ein Visum, das oft übersehen wird, ist das O-Visum für “außergewöhnliche” Ausländer. Um sich für dieses Visum zu qualifizieren, muss man als außergewöhnlich in einer bestimmten Aktivität oder Arbeitsbranche anerkannt sein.

Für diese neue Welle von potentiellen deutschen Einwanderern wird es eine Herausforderung sein, in Florida Arbeit zu finden, ein Geschäft zu kaufen oder aufzubauen. Doch geschichtlich betrachtet haben sich deutsche Einwanderer in Amerika immer gut und erfolgreich eingelebt. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass sich Floridas Geschäftswelt darauf vorbereitet, diese neuen deutschen Einwanderer mit offenen Armen zu empfangen.
Mehr Informationen

Peter J. Jaensch, Rechtsanwalt in Sarasota, Florida, praktiziert Einwanderungsrecht und schreibt regelmäßig für Florida Sun.
Telefon (941) 366-9841
E-mail: peterj@visaamerica.com
 
#59
Hat jemand einen Tip , wie man am schnellsten in die USA Auswandert ?
(ohne daß es Jahre dauert ) Was ist wenn ich eine Amerikanerin Heirate ?
Ich bin Zimmerer, da gibts doch bestimmt gute Job Chancen ?

DANKE FÜR EURE ANTWORTEN !!! ( Auch die Meckerer , können Antworten ) ;)
 
J

Jochen

Guest
#60
Heiraten einer Amerikanerin ist sicher der schnellste Weg, der zweitschnellste sollte es sein wenn man es schafft eine Greencard zu gewinnen - aber selbst der dürfte vom Gewinn bis zur Auswanderung mind. ~ 1 Jahr dauern.
Ansonsten gibt es diverse Visa die mehr oder weniger schwer zu bekommen sind - am leichtesten noch mit der Entsendung durch eine große Firma, das ist dann aber zeitlich begrenzt und keine Einwanderung.
Ansonsten bleibt das Investoren-Visum wenn Du eine eigene Firma aufmachen willst - da sollte man aber unter 50-100.000€ Startkapital in meinen Augen gar nicht erst herangehen....
 
Top