Wow Air

sybille

Well-Known Member
#1
Hallo zusammen!

Ich habe da mal eine kurze Frage.
Mein Sohn studiert ja zur Zeit in Ohio und wird Ende April für die Semesterferien nach Hause kommen. Gebucht hat er WOW Air. Er ist auch schon letztes Jahr mit denen geflogen.
Nun kamen ja heute die Meldungen, dass die Airline in Schieflage ist und der Flugbetrieb im Moment eingestellt ist.
Er hat bislang noch keine Mail von der Airline bekommen, es ist ja noch ein ganzer Monat bis zum Flug.
Was würdet Ihr tun? Noch ein paar Tage abwarten und hoffen? Oder die 200€ in den Wind schlagen und schnellstmöglich einen anderen Flug buchen, bevor es noch teurer wird?
Ich bräuchte mal ein paar Meinungen.
Klar, das Kind ist erwachsen. Aber immer noch mein Kind, dem ich helfen möchte.
 

Texasranger

Well-Known Member
#3
Ich würde so schnell wie möglich neue Flüge buchen. Ich glaube auf WOW braucht man nicht zu hoffen. Das Geld dürfte wie bei Air Berlin, Germania usw. weg sein.

Leider gibt es immer mehr Insolvenzen in allen Bereichen, bei denen die Verbraucher dumm aus der Wäsche schauen, weil kein Cent mehr da ist (z.B. im Energiebereich zuletzt bei der BEV).
Heute hat ein großes Opel-Autohaus in Essen die Einstellung des Geschäftsbetriebs angekündigt. Man entlässt 100 Leute. Läuft alles nicht mehr so scheint mir.
Fraglich ist nur, wer zukünftig den aufgeblasenen Sozialstaat, den die SPD aus wahltaktischen Gründen gerne noch mehr aufblasen möchte, finanzieren soll.
 

bacchus85

Well-Known Member
#4
Ende April? Das wäre ärgerlich, weil Icelandair nämlich für gestrandete Wow-Air-Passagiere Sondertarife hat - allerdings nur bis zum 11.04.:

As a result of WOW air’s operational halt, we have set up discounted Economy fares for stranded passengers en route to, from, or through Iceland.


These fares will only be available for passengers who have already embarked on their journey, and have a return ticket with WOW air between 28 March and 11 April 2019.

Quelle:
https://www.icelandair.com/de-de/hilfe/kontakt/getmehome/
 

Texasranger

Well-Known Member
#5
Wahrscheinlich gehen in den kommenden Monaten noch mehr Airlines den Bach runter. Der Ryanair-Chef hatte vor Monaten schon diese Entwicklung vorhergesagt.

Norwegian wackelt auch schon seit Wochen hin und her.
 
#9
Abgebuchtes Geld per Lastschriftverfahren (und so habe ich das obige verstanden) läßt sich immer zurückbuchen; die Banken schwafeln gerne etwas von 6 Wochen oder 45 Tage Frist, aber das ist so im Gesetz nicht vorgesehen. Es kann natürlich passieren, daß die Lastschrift dann später wieder belastet wird - vom Einziehenden - so rein technisch - aber dann muß er auch erklären, wofür - und nachdem die Leistung nicht erbracht werden kann....
 

MBCSCOUT

Well-Known Member
#10
Abgebuchtes Geld per Lastschriftverfahren (und so habe ich das obige verstanden) läßt sich immer zurückbuchen; die Banken schwafeln gerne etwas von 6 Wochen oder 45 Tage Frist, aber das ist so im Gesetz nicht vorgesehen. Es kann natürlich passieren, daß die Lastschrift dann später wieder belastet wird - vom Einziehenden - so rein technisch - aber dann muß er auch erklären, wofür - und nachdem die Leistung nicht erbracht werden kann....
Auweia! :009:
Wir reden von einer SEPA-Basislastschrift? Diese kann mitnichten "immer" zurückgegeben werden. Dafür gibt es Fristen. Und nicht solche von denen die Banken "schwafeln", sondern vom Gesetzgeber vorgeschriebene. Hier hat eine Bank keinen Spielraum. Handelt es sich um eine berechtigte Lastschrift, kann der Zahlungspflichtige diese innerhalb von 8 Wochen zurückgeben. Dies funktioniert in der Regel ganz einfach über das Internetbanking.

Handelt es sich um eine unautorisierte Lastschrift (bspw. wegen fehlendem Lastschriftmandat), ist eine Rückgabe 13 Monate lang möglich. Die Frist beginnt jeweils mit Kenntnisnahme der Abbuchung beim Zahlungspflichtigen. Also mit Erstellung des Kontoauszugs. Eine solche Rückgabe muss durch die Banken manuell erfasst werden. Hier liegt der Erfolg im Detail: unautorisiert = fehlendes Lastschriftmandat. Das heißt grds. nicht, dass der Kunde eine Lastschrift nach 12 Monaten zurückbuchen kann, weil er keine Leistung erhalten hat. Sofern ein gültiges Mandat vorlag ist diese autorisiert.

Im obigen Fall müsste uns sybille kurz aufklären. Bei N26 vermute ich nämlich, dass wir gar nicht über eine Zahlung per Lastschrift sprechen, sondern über eine Kreditkartenzahlung. Hier sind die Kartenemitenten bei derartigen Fällen grds. recht kulant. Wir hatten neulich erst den Fall, dass alle via MasterCard oder VISA gezahlten Flugbuchungen der insolventen Germanwings über die KK-Gesellschaft rückerstattet wurden. Wo das Geld dann allerdings herkommt, kann ich nicht beantworten (Versicherung, Kulanz des Kartenemitenten, Rückforderung beim Insolvenzverwalter).
 

sybille

Well-Known Member
#11
Richtig, die Karte für das N26-Konto ist eine Mastercard. Da habe ich mich ungenau ausgedrückt.

N26 schreibt irgendwo was von dieser Frist von 120 Tagen, mein Sohn hat sich ein bisschen durchs Kleingedruckte gelesen. Er musste eine Mail von WOW Air vorlegen, in der sie ihn informieren, dass sie den Flugbetrieb einstellen. Also: Leistung nicht erbracht.
Wie auch immer, das Geld ist wieder auf seinem Konto. :007:
 

claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#16
Wenn er/ Ihr mit Kreditkarte bezahlt habt, könnt Ihr versuchen das Geld zurückzubekommen.

https://www.google.de/amp/s/www.srf.ch/article/13937966/amp

Wir haben seinerzeit bei der AB Insolvenz den vollen Preis zurück erhalten!
Ich greife das Thema hier noch einmal auf ...
Am Montag bekamen wir per Email eine Mahnung der Insolvenzverwalters von AB, sollten wir innerhalb einer Woche den Betrag nicht zahlen, würde man rechtliche Schritte einleiten. Zum Glück haben wir eine Rechtsschutzversicherung, über diese haben wir nun einen Rechtsbeistand. ;) Mal schauen, was da noch so kommt ...
 

TiPi

Moderator
Moderator
#17
Eine Mahnung per Email? Schon witzig was die alles versuchen. :muha: Da würde ich erstmal gar nicht drauf reagieren.
Wenn da was hinter wäre, dann käme sowas per Einschreiben.
 

Texasranger

Well-Known Member
#18
Ich greife das Thema hier noch einmal auf ...
Am Montag bekamen wir per Email eine Mahnung der Insolvenzverwalters von AB, sollten wir innerhalb einer Woche den Betrag nicht zahlen, würde man rechtliche Schritte einleiten. Zum Glück haben wir eine Rechtsschutzversicherung, über diese haben wir nun einen Rechtsbeistand. ;) Mal schauen, was da noch so kommt ...
Kein Anwalt und kein Insolvenzverwalter fordert per Mail zur Zahlung unter Fristsetzung auf. Das sind Betrüger. Sollte es die Kanzlei tatsächlich geben, solltest Du sie freundlicherweise informieren, was unter ihrem Namen verschickt wird.
 
Top