Zeitpunkt für Route66

floridaoliver

Well-Known Member
#1
Moin Moin ins Forum!
Unser Florida Urlaub ist jetzt leider wieder vorbei :0045::0045:. Ich hatte zwar zwischendurch gesundheitliche Probleme , konnte aber dank Eurer Hilfe schnell in CC ärztliche Hilfe finden. !!! Trotzdem: es war wieder super.

Als nächstes würde ich gern ein Projekt angehen, was nicht Florida betrifft. Hoffe aber auf hilfreiche Tipps.

Ich würde gern die komplette Route66 mit dem Motorrad fahren. Meine Fragen sind:

1.) welche Zeit haltet Ihr für die Beste? Juli zu warm?
2.) was spricht aus Eurer Sicht für eine geführte Tour und was für eine Fahrt alleine (wobei wir zu zweit sind)

Danke für Eure Hilfe:001:
 

JohnSmith

Well-Known Member
#2
Hi.
Als beste Jahreszeit gilt hier der Spätsommer. Aber da gibt es sicher unterschiedliche Ansichten.
Da ich die Tour auch seit Jahren plane ,
habe ich mich mit dem Thema begleitete Tour auch auseinander gesetzt.. Es spricht schon sehr viel dafür. Die Route hat auch viele , lange , öde Abschnitte. Hier haben die Veranstalter vielleicht auch etwas zu bieten. Ausserdem verpasst mankeine Highlights. Die Kosten sind überschaubar. Gesellschaft har man natürlich auch.
LG Ralf
 

S.Crockett

Well-Known Member
#3
Guten Morgen

Also die Route66 ist glaube ich für jeden Biker ein Traum.
Mich Schrecken halt die Kosten fürs Mietmotorrad ab.

Geführte Touren haben den Vorteil, es ist ein Begleitfahrzeug des Veranstalters dabei.
Sprich fahren ohne Gepäck. Falls was mit dem Bike ist, ein Mechaniker ist immer im Fahrzeug.

Nachteil wäre für mich, die vorgebuchten Hotelzimmer. Die tägliche Strecken, die man fahren muss.

Auf der IMOT oder auf den meisten Motorradmessen findest Du Veranstalter, die sich darauf spezialisiert haben.
Schau doch da mal vorbei und lass Dich informieren.

Mein Kumpel hat die Tour mit dem Wolgang Fierek gemacht. Preislich war es happig, aber er sagt es war genial.
 
Zuletzt bearbeitet:

TiPi

Moderator
Moderator
#5
Ich habe diesbezüglich vor einiger Zeit mal einen eigenen Thread dazu aufgemacht, da ein Kumpel und ich diese Tour auch vor haben: http://www.florida-interaktiver.com...-der-harley-von-west-nach-ost-route-66.27165/
Leider ist die Reise, aufgrund persönlicher Probleme seitens meines Kumpels, auf unbestimmte Zeit verschoben :0045:

Wenn wir die Reise machen, werden wir sie definitif in Eigenregie fahren.
Die komplette Route 66 halten wir, nach einigen Recherchen, für wenig sinnvoll, da zu langweilig und zu weit. Wir werden uns auf die Staaten im Südwesten der USA (Arizona, Utah, Nevada, Kalifornien) konzentrieren und anschliessend noch ein paar Tage Las Vegas zur Erholung dranhängen. :007:
 

D-MAN

Well-Known Member
#6
Ich habe diesbezüglich vor einiger Zeit mal einen eigenen Thread dazu aufgemacht, da ein Kumpel und ich diese Tour auch vor haben: http://www.florida-interaktiver.com...-der-harley-von-west-nach-ost-route-66.27165/
Leider ist die Reise, aufgrund persönlicher Probleme seitens meines Kumpels, auf unbestimmte Zeit verschoben :0045:

Wenn wir die Reise machen, werden wir sie definitif in Eigenregie fahren.
Die komplette Route 66 halten wir, nach einigen Recherchen, für wenig sinnvoll, da zu langweilig und zu weit. Wir werden uns auf die Staaten im Südwesten der USA (Arizona, Utah, Nevada, Kalifornien) konzentrieren und anschliessend noch ein paar Tage Las Vegas zur Erholung dranhängen. :007:
So würde ich das auch machen.
Wir haben die Tour auch schon mal probehalber geplant, ab Chicago, aber 4000km auf einem Moped, das man vorher nicht kannte und hier in Deutschland fährt man vielleicht mal 1000km im Monat, waren uns viel zu viel. Die enormen Kosten sind auch ein riesen Thema.
 

S.Crockett

Well-Known Member
#7
Vor der Strecke Chicago nach L.A mit 4000km mache ich mir keine großen Sorgen.
Das sind bei 3 Wochen 200km am Tag. Wenn man ein paar Ruhepausen einplant, dann kommen mal ganz schnell 300-400km Tagesleistung zusammen.

Die Kosten für das Motorrad sind halt bei 3 Wochen enorm.

Oder macht es wie Tipi vorgeschlagen hat. Beschränkt die Route 66 auf 4 Bundesstaaten und lässt euch dafür 2 Wochen Zeit.
 

floridaoliver

Well-Known Member
#9
Hi.
Als beste Jahreszeit gilt hier der Spätsommer. Aber da gibt es sicher unterschiedliche Ansichten.
Da ich die Tour auch seit Jahren plane ,
habe ich mich mit dem Thema begleitete Tour auch auseinander gesetzt.. Es spricht schon sehr viel dafür. Die Route hat auch viele , lange , öde Abschnitte. Hier haben die Veranstalter vielleicht auch etwas zu bieten. Ausserdem verpasst mankeine Highlights. Die Kosten sind überschaubar. Gesellschaft har man natürlich auch.
LG Ralf
Habe mal ein Video von Eagleride gesehen. Das sind schon große Gruppen. Aber die Erfahrungen des Guides sind sicherlich wertvoll.
Genial wäre ein programmiertes Navi mit allen Streckenpunkten. Wird es aber nicht geben, oder?
 

Borntowin

Well-Known Member
#10
Navi sind eigentlich Standard bei den großen Bikes drüben, wobei ich nicht weiß, wie es bei den Leihmotorrädern ist. Ansonsten ist auch gleich mal eins dran gemacht. Ziele eingeben kannst du selber, z.B. auch auf Landkarten Apps oder so.
Wenn ihr schon die ganze Route in 2018 fahren wollt, könntet ihr auch gleich in Milwaukee anfangen und hier die Bikes abholen, vorher noch ins HD-Museum und ins Harley Werk, ggf. noch Miller Brauerei, oder das hier:
http://www.harley-davidson.com/content/h-d/en_US/home/events/115-celebration.html
 
#13
Allgemein sind die Preise für Biketouren sehr gewöhnungsbedürftig.
Nur beim Fiereck sind außer Flug und persönliche Ausgaben, alles schon über dem Preis abgedeckt.
Klar. Die Preise sind happig. Aber ein gehöriger "Promibonus" ist schon dabei. Dafür sind die Bewertungen allerdings auch sehr gut.

Habe mal Tipis Tipp aufgenommen und die Route als "Kreis aus LA" und auf den Westen begrenzt berechnet. Auch interessant.

Vorteil 1 : Die Einweggebühr beim Bike fällt weg.

Vorteil 2: der Flug als Hin-und Rück über LAX ist auch günstiger als Multi-Stop über ORD und LAX
 
Zustimmungen: TiPi
Top