Buchung über ABC, Flüge (mittelbar wg. COVID-19) durch AA gecancelt -> Erstattung??

Texasranger

Well-Known Member
#22
Wenn es ABC-Travel allerdings für 60 € schafft, dem Kunden sein Geld wieder zu beschaffen, sind die 60 € gut angelegt.

Ich habe nach inzwischen 3 Wochen von United Airlines noch nichts gesehen. Kein Geld, nicht einmal den angeblich sofort im Account erscheinenden Flightcredit für neue Flüge. Da läuft gar nichts. Ich glaube, von denen hat noch kein einziger Kunde auch nur einen Euro wieder gesehen. Am Telefon kriegt man alles Mögliche versprochen. Eine Bestätigung per Mail ist angeblich nicht möglich. Meines Erachtens verarschen die die Leute.

Die ersten US-Kunden klagen schon in Chicago. Vielleicht kann man sich bald einer Sammelklage anschließen.
 

rswfan

Chef vom Dienst
Mitarbeiter
#23
Die Airlines habe den automatisierten Refund abgestellt. Kein Vermittler kann Dir daher momentan eine Auskunft geben. Erstattungen dauern jetzt mehrere Monate! Das ist auch beim DER und TUI TicketShop, AER, FTI etc. so! Ansprechpartner ist dann die Airline und in fast allen Fällen nicht mehr der Agent/Vermittler. Anders ist es wieder bei Flügen die als Paket gebucht wurden. Einzelplatz Buchung ist halt eine Einzelplatz Buchung - auch wenn es schwer fällt und nicht immer zu verstehen ist - hinnehmen.
 

Texasranger

Well-Known Member
#24
Die Airlines habe den automatisierten Refund abgestellt. Kein Vermittler kann Dir daher momentan eine Auskunft geben. Erstattungen dauern jetzt mehrere Monate! Das ist auch beim DER und TUI TicketShop, AER, FTI etc. so! Ansprechpartner ist dann die Airline und in fast allen Fällen nicht mehr der Agent/Vermittler. Anders ist es wieder bei Flügen die als Paket gebucht wurden. Einzelplatz Buchung ist halt eine Einzelplatz Buchung - auch wenn es schwer fällt und nicht immer zu verstehen ist - hinnehmen.
Ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich bin kein Kunde von ABC Travel. Ich habe selbst bei United über deren Homepage gebucht. Ich muss mich daher selbst bemühen, was ich intensiv, aber bisher erfolglos getan habe. Ich versuche derzeit herauszufinden, ob und wie ich mich als Europäer einer class action - also einer Sammelklage - in den USA anschließen könnte.

Wenn ABC Travel seinen Kunden für 60 € das Geld beschaffen könnte, wäre ich gerne deren Kunde gewesen. Offenbar - so verstehe ich Dich - können sie es aber auch nicht.
 
#26
Wenn es ABC-Travel allerdings für 60 € schafft, dem Kunden sein Geld wieder zu beschaffen, sind die 60 € gut angelegt.

Ich habe nach inzwischen 3 Wochen von United Airlines noch nichts gesehen. Kein Geld, nicht einmal den angeblich sofort im Account erscheinenden Flightcredit für neue Flüge. Da läuft gar nichts. Ich glaube, von denen hat noch kein einziger Kunde auch nur einen Euro wieder gesehen. Am Telefon kriegt man alles Mögliche versprochen. Eine Bestätigung per Mail ist angeblich nicht möglich. Meines Erachtens verarschen die die Leute.

Die ersten US-Kunden klagen schon in Chicago. Vielleicht kann man sich bald einer Sammelklage anschließen.
Kannst Du nicht die DOT anschreiben? Da gibt es doch so ein Formular für Beschwerden über Airlines
 

Texasranger

Well-Known Member
#27
Kannst Du nicht die DOT anschreiben? Da gibt es doch so ein Formular für Beschwerden über Airlines
Das DOT hat schon jede Menge Kundenbeschwerden vorliegen und deswegen die Airlines auch nachdrücklich zur Erstattung aufgefordert, aber United macht es einfach nicht. Die reizen die Verweigerung der Rückzahlung einfach bis zur letzten Sekunde aus. Alle drei Tage ändert United die Erstattungsbedingungen und man kriegt immer wieder neue Geschichten erzählt.

Die Begründungen für die nicht erfolgenden Erstattungen sind doch schlicht Unsinn. Warum macht man keinen automatischen Refund mehr für Flüge, die man selbst annulliert hat, sondern stellt die Automatik ganz bewusst ab. Das Geld wäre beim Weiterlaufen der Erstattungsautomatik am nächsten Tag auf der Kreditkarte. Komischerweise ist das umgekehrt bei der Ticketbuchung auch kein Problem. Die Vorkasse wird der Kreditkarte schließlich auch spätestens am nächsten Tag belastet.
Zum einen arbeitet man weiter mit den Kundengeldern, zum anderen hofft man wohl, dass die Kunden irgendwann genervt aufgeben und auf die Erstattung verzichten. Aber nicht mit mir. Ich warte jetzt noch eine Woche und informiere mich zeitgleich. Dann kontaktiere ich die US-Kanzlei, die gerade die Sammelklage gegen United vorbereitet.
 

JohnSmith

Well-Known Member
#28
Habe Nachricht von ABC bekommen: Die Fluggesellschaft hat leider die _Verbindung FRA-Charlotte gestrichen, man bietet mir folgendes an:
1. Flug über London (Fragwürdig ob am 04.07. Einreise möglich ist, ausserdem gut 20h Flugdauer)
2.Stilllegung des Fluges (Dann habe ich schon 2stillgelegte Flüge, die ich innerhalb von 12 Monaten abfliegen muss)
3.Stornierung (Wobei nichts darüber ausgesagt wird, was ich an Erstattung bekomme, lediglich dass es nicht der volle Preis sein wird)

Also wirklich gebracht hat mir deren Auskunft nichts. Aber wahrscheinlich wissen die ja auch nicht mehr als ich. Da ich ja eigentlich auf dem Standpunkt stehe "leben und leben lassen" tendiere ich zur Stilllegung, riskiere aber dabei, meine Ansprüche zu verlieren, falls sich das ganze über diese Jahresfrist hinaus zieht.

LG Ralf
 

JohnSmith

Well-Known Member
#31
Habe EMail von ABC bekommen. Für den Fall einer Stornierung unserer Flüge, würden neben 60€ ,die auch bei Umbuchung anfallen, 39€ Ticketausstellungsgebühren p.P. nicht erstattet. Soviel als Info.
LG Ralf
 

siris

Well-Known Member
#34
Ich stimme Ralf zu, ich kann das Thema - nimm dir einen Anwalt-nicht mehr lesen. Als ich noch im Reisebüro gearbeitet habe wurden die Serviceentgelte , so heißen die Gebühren, auch nicht mehr rückwirkend erstattet.
Letztendlich hat man bei Buchung und Ticketerstellung eine " Dienstleistung" erbracht, warum soll ich diese dann zurückzahlen ? Und eine Buchung und Bearbeitung( Ticketing) ist nicht einfach ein Knopfdruck und das gleiche gilt für eine Erstattung ( Refund).
Worüber man sich/der Kunde Gedanken machen soll ist die Höhe der Gebühren .
Wir hatten damals für einen Laufkunden für USA € 55.- Netto für die 1. Ausstellung und für Umbuchung/ Refund € 15,00, was viel zu wenig für den Aufwand war.
Man gibt für eine Flugreise so viel Geld aus und hat kein Problem damit, aber für eine Dienstleistung Geld zu bezahlen da wird immer gemoppert, für mich nicht nachvollziehbar.
 

D-MAN

Well-Known Member
#35
Ich stimme Ralf zu, ich kann das Thema - nimm dir einen Anwalt-nicht mehr lesen. Als ich noch im Reisebüro gearbeitet habe wurden die Serviceentgelte , so heißen die Gebühren, auch nicht mehr rückwirkend erstattet.
Letztendlich hat man bei Buchung und Ticketerstellung eine " Dienstleistung" erbracht, warum soll ich diese dann zurückzahlen ? Und eine Buchung und Bearbeitung( Ticketing) ist nicht einfach ein Knopfdruck und das gleiche gilt für eine Erstattung ( Refund).
Worüber man sich/der Kunde Gedanken machen soll ist die Höhe der Gebühren .
Wir hatten damals für einen Laufkunden für USA € 55.- Netto für die 1. Ausstellung und für Umbuchung/ Refund € 15,00, was viel zu wenig für den Aufwand war.
Man gibt für eine Flugreise so viel Geld aus und hat kein Problem damit, aber für eine Dienstleistung Geld zu bezahlen da wird immer gemoppert, für mich nicht nachvollziehbar.
Das sehe ich völlig anders.
Wie oft berät der Fachhandel und gekauft wird dann bei einem großen Buchandel.
Wenn die Leistung nicht erbracht wird, gehört das komplette Geld zurück gezahlt.
 

S.Crockett

Well-Known Member
#36
Das sehe ich völlig anders.
Wie oft berät der Fachhandel und gekauft wird dann bei einem großen Buchandel.
Wenn die Leistung nicht erbracht wird, gehört das komplette Geld zurück gezahlt.
Das sehe ich einbisschen anders. Die Leistung des Reisebüros wurde ja erbracht. Daher steht Ihnen die Servicegebühr fürs buchen zu. Das das Reisebüro jetzt noch eine Gebühr für stornieren und Refund möchten, das steht aber in den AGB‘s.
Ich bin der Meinung, wir müssen endlich von dem “Geiz ist Geil“ Trip wegkommen. Es kann nicht sein, das man sich im Fachhandel beraten lässt und dann im Internet bucht. Und diese Servicegebühren werden noch öfters erhoben werden, wenn kein Umdenken stattfindet.
 
Zuletzt bearbeitet:

D-MAN

Well-Known Member
#37
Servicegebühren sind ok. Dann aber der komplette Service, eben auch wenn etwas schief geht.
Die letzten Jahre habe ich mal hier, mal dort gebucht, auch im adac Reisebüro.
Ich bin also auch bereit, mehr zu zahlen, wenn ich dadurch einen Vorteil habe, wie z.B. dass mein Ansprechpartner die eventuellen Probleme aus der Welt schafft. Einen Knopf zu drücken BUCHEN, kann (in meinem Fall) nicht heißen 5x50 Euro Buchungsgebühr. Hier müssen diese Eventualitäten mit abgedeckt sein.
 

siris

Well-Known Member
#38
Das sehe ich einbisschen anders. Die Leistung des Reisebüros wurde ja erbracht. Daher steht Ihnen die Servicegebühr fürs buchen zu. Das das Reisebüro jetzt noch eine Gebühr für stornieren und Refund möchten, das steht aber in den AGB‘s.
Ich bin der Meinung, wir müssen endlich von dem “Geiz ist Geil“ Trip wegkommen. Es kann nicht sein, das man sich im Fachhandel beraten lässt und dann im Internet bucht. Und diese Servicegebühren werden noch öfters erhoben werden, wenn kein Umdenken stattfindet.
Du sprichst mir aus der Seele und deshalb bin ich froh mittlerweile nicht mehr in der Dienstleistungsbranche zu arbeiten und mich nicht mehr diesen endlosen Diskussionen mit den Kunden stellen zu müssen.
 

siris

Well-Known Member
#39
Servicegebühren sind ok. Dann aber der komplette Service, eben auch wenn etwas schief geht.
Die letzten Jahre habe ich mal hier, mal dort gebucht, auch im adac Reisebüro.
Ich bin also auch bereit, mehr zu zahlen, wenn ich dadurch einen Vorteil habe, wie z.B. dass mein Ansprechpartner die eventuellen Probleme aus der Welt schafft. Einen Knopf zu drücken BUCHEN, kann (in meinem Fall) nicht heißen 5x50 Euro Buchungsgebühr. Hier müssen diese Eventualitäten mit abgedeckt sein.
Genau hier ist das Problem, du solltest mal 1,2 Tage im Reisebüro dabei sein. Es ist nicht einfach der Knopfdruck und Trommelwirbel, du hast in 1 Sekunde einen Flug gebucht, das mag im Internet den Eindruck zu erwecken, aber die Realität sieht anders aus
 

Julchen1974

Well-Known Member
#40
Also, ganz ehrlich- hier wird doch niemand wegen Stornogebühren zum Anwalt rennen, oder??
Das ist doch völlig unverhältnismäßig und da die Stornogebühren in den AGB‘s stehen, wird einem diesbezüglich auch ein Anwalt nur sagen können, dass das eben rechtlich zulässig ist.
Ich bin auch dafür, dass Reisebüros/Vermittler ihre Servicegebühren für erbrachte Leistungen auf jeden Fall behalten sollten.
Jemand der zig tausend Euros für Flüge ausgibt, beschäftigt sich wirklich mit der Höhe der Servicegebühren??? Kann ich nicht nachvollziehen.

Dagegen sage ich aber, wer tatsächlich glaubt, ohne juristischen Beistand nur ein Cent der reinen Flugkosten erstattet zu bekommen, ist naiv.
Ich habe zwar hier positiv mitbekommen, dass BA offensichtlich hier positiv heraussticht, aber der Rest der Fluggesellschaften fährt doch ganz klar die Richtung Gutscheine und keine Erstattung- trotz geltendem EU Rechts, das klar eine Flugkostenerstattung binnen einer Woche vorschreibt. Interessiert nicht, weil es sich für die Fluggesellschaften finanziell eben sehr lohnt, darauf zu setzen, dass viele eben nicht ihr Geld auf dem juristischen Weg zurückfordern.
 
Top