Bußgeldbescheid aus Frankreich

#41
In deinem Beispiel liegt allerdings kein "Fehlverhalten" vor, da die Vertragsbedingung erfüllt wurde.
Anders bei der Geschwindigkeitsübertretung.
Das sind für mich 2 unterschiedliche Paar Schuhe.
 

TiPi

Moderator
Moderator
#42
ANGEBLICH nicht vollgetankt und NACHWEISLICH zu schnell gefahren. Den Unterschied siehst Du wirklich nicht?:0103:
Wo ist der Nachweis, dass ich zu schnell gefahren bin? Aus dem Schreiben an Rainer nicht ersichtlich. Und ich muß erst zahlen und darf dann einen Nachweis anfordern, von deren Echtheit ich dann überzeugt sein muss? Wie Naiv bist Du?
 

Airwulf

Moderator
Mitarbeiter
#45
Bisher bin ich in Frankreich und Spanien immer +10 zum Limit gefahren.
Deshalb kommt der Vorwurf ja auch hin.
Ich war nur über die Hôhe überrascht und darüber,das überhaupt geblitzt wurde.
und zur fraglichen Zeit war ich ja auch da.:009:

Da ich ja noch öfters durch Frankreich musss,und ich keinen Nervenkitzel brauche habe ich gezahlt.
Zumal ich glaube,das das die preisgünstigste Lösung ist.

Btw,ich war am Wochenende in Roermond und da stand an einer Baustelle ein Schild
links abbiegen verboten,bei einer Strafe von 249€:0096:
Das kostet bei uns erwa 20€
 
Zustimmungen: holz

Arndt

Well-Known Member
#49
Dann fahr doch mal nach Skandinavien, Tom.

Da würdest Du Dich über "nur" 45 € freuen. Die haben Kurse, da wird Einem schwindelig. Und kontrollieren tun sie teilweise in Camouflage Uniformen aus den Büschen heraus.

Ich definiere es immer so für mich: Wenn ich in NL, F, NO, S und vor allem CH nur 50 fahren soll, dann schreiben sie 50 dran. Wenn ich in D 50 fahren soll, dann schreiben sie 30 dran.
 

jhon

Well-Known Member
#50
Dafür hat man doch eine RSV, die muss doch sowieso bezahlt werden und mehr als ein Anruf und ner Mail ist das doch auch nicht. Der Anwalt hat natürlich was zu tun, aber der arme Kerl muss doch auch von was leben und ich muss ihn doch auch nicht bezahlen.

Was man bei der ganzen Sache noch vergessen hat positiv zu erwähnen ist, dass man zukünftig immer eine Ausrede hat, nicht nach Frankreich reisen zu müssen.

Ich sehe den Fall wie Tipi....
Natürlich bezahlst Du den Anwalt über die Prämie der RSV wie jeder andere mit der gleichen Versicherung auch - über die Prämie, die umso höher ausfällt je mehr das für solche Dinge nutzen. So wie Politiker oder große Firmen das auch gerne machen: Gewinne (keine Strafe zahlen) personalisieren und Verluste (Kosten für den Anwalt) sozialisieren...

Warum sollte man zu Fehlern stehen? Es wird mir von unseren Politikern tagtäglich vorgelebt, wie man zu handeln hat, wenn man Fehler gemacht hat, alles abstreiten, unter den Teppich kehren und verdrehen. Ich meine, unsere Politiker sind die Speerspitze und kompetentesten Teile unserer Gesellschaft, die können doch garnicht danebenliegen.
Ich gehe mal davon aus, dass das (speziell durch den letzten Satz) satirisch gemeint ist, sonst würde ich ein Schleudertrauma vom Kopfschütteln bekommen ob eines derartig verbogenen moralischen Kompasses. Eigenes Fehlverhalten durch das Anderer zu rechtfertigen ist im wahrsten Sinne des Wortes Kindergarten - die versuchen mit sowas durchzukommen. Der moralische Kompass sollte sich doch nach eigenen moralischen Bewertungen richten und nicht daran was irgendwelche Minderheiten vorleben. Zumal die Pauschalisierung "unsere Politiker" sowieso schon mal Quatsch ist, es gibt auch durchaus ehrenwerte darunter (auch wenn die es vielleicht nicht so weit bringen)

Eigenverantwortung, Charakterfrage, etc. :confused::0103: Weil sich jemand darüber aufregt, 45 € bei einer Geschwindigkeitsübertretung von 3 Km zu zahlen??
Das ist für mich Wucher und Abzocke. Und Gerichte beschäftigen sich noch mit ganz anderen Dingen.
Wucher oder Abzocke sind Dinge die man selbst nicht beeinflussen kann, in die man hineingelockt wird - Bussgelder sind Dinge die man selbst vermeiden kann, deren Höhe vorher bekannt ist und deren Konsequenzen man kennt.
Normalerweise respektiere ich bei Dir die Einstellung des Zockens weil Du eigentlich immer nach dem Motto "mal gewinnt man, mal verliert man" auch Niederlagen bzw. Strafen immer akzeptiert hast.
Deine Einstellung hierbei ist Egoismus in Reinform, nichts anderes. Und weil Gerichte sich mit allem möglichen Kleinscheiß beschäftigen müssen muss man da ja nicht auch mitmachen wenn man weiß das man eigentlich im Unrecht ist. Und selbstverständlich hat es was mit Charakter und Eigenverantwortung zu tun wenn jemand sich windet um eine berechtigte Strafe zu vermeiden, egal ob das 2,50€ oder 45€ sind - das hat doch nichts mit der Höhe der Strafe zu tun sondern mit der Grundeinstellung. Wenn es an die Existenz gehen würde könnte ich das ja einsehen, aber bei einer Strafe in einer Höhe die Du bei einer Runde auf dem Ballermann-Fest versäufst? Purer Egoismus....
 
Zuletzt bearbeitet:

Moebius

Well-Known Member
#51
Man darf auch nicht mit Maßstäben des deutschen Bußgeldkatalogs an so etwas heran gehen.
Tatsache ist nun mal, dass nicht die französischen, sondern die deutschen Bußgelder im internationalen Vergleich aus dem Rahmen fallen. In allen Ländern auf ähnlichem wirtschaftlichen Niveau sind Bußgelder sonst deutlich höher. Das ist politisch gedacht - in Deutschland wird man nicht gewählt, wenn man Autofahrern weh tut - aber dem Zweck der Bußgelder läuft es zuwider. Diese sollen eine regulatorische Wirkung haben um dafür zu sorgen, dass sich die Leute an Vorgaben halten. Wenn ich in einer 30er Zone 50 fahren kann und nach Toleranzabzug mit maximal 15 € Strafe rechnen muss, ist das definitiv nicht der Fall.
Ich persönlich zahle auch lieber ein deutsches als ein französisches Bußgeld, aber wenn man ehrlich ist, fängt man erst dann an, vorsichtig zu werden, wenn man sich der Punktegrenze nähert.
 
Zustimmungen: GSH

Airwulf

Moderator
Mitarbeiter
#52
Hab gestern noch einen Nachschlag bekommen.:022:

Diesmal vom Rückweg.:009:

Wieder 45€.Aber dieses mal für 17 Km/h zuviel.:0301:

Ich fahre seit 1984 nach Portugal.
Manchmal auch 2 x im Jahr.Und bin noch nie geblitzt worden.
Und jetzt 2 x nacheinander.

Notiz am mich:Ab sofort regelkonform in F fahren.:007:
 
#53
Das mit dem Nachschlag kenne ich auch, in NL im letzten Mai:
Auf dem Hinweg und Rückweg nach Amsterdam Flughafen an der gleichen Stelle geblitzt worden ( nicht bemerkt) und es waren auch 45€ für 110 statt 100. Habe ich auch bezahlt, da ich keine Diskussionen mit meinem Arbeitgeber als Halter des Fahrzeugs haben wollte. Die Knöllis werden vom Dienstwagencenter direkt eingescannt und an den Mitarbeiter gemailt. :0141:
 
Top