Counter vor 9 - Vertrieb Reise

rswfan

Chef vom Dienst
Teammitglied
Bundesregierung beschließt Gutscheine statt Rückzahlung
Kunden, deren Reisen abgesagt wurden, sollen Airlines und Veranstaltern Kredit gewähren. Das sieht ein Beschluss des sogenannten "Corona-Kabinetts" vor. Demnach dürften die Anbieter bei vor dem 8. März gebuchten Reisen und Flügen statt Geld Gutscheine ausgeben. Nur wenn die nicht eingelöst werden, gibt es ab 2022 Geld zurück.

Siehe: https://www.countervor9.de/vertrieb/bundesregierung-beschliesst-gutscheine-statt-rueckzahlung
 

hollyd1

Active Member
Was noch vor ein paar Tagen unmöglich schien ...
Unglaublich!!!
Wenn die EU zustimmt macht das Schule und die "Gesetzgeber" bauen weiter fleißig lang erkämpfte Rechte ab.
Spannend aber höchst bedenklich
 

JohnSmith

Well-Known Member
Mich wundert schon lange nichts mehr. Es hat sich schon oft genug gezeigt, dass das wichtigste Anliegen der Bundesregierung, das Wohlergehen der Wirtschaft ist.
Natürlich ist das auch nicht völlig falsch, niemand kann ein Interesse daran haben, dass die Wirtschaft den Bach runter geht. die Frage ist nur, auf wessen Rücken das Ganze ausgefochten wird. Sicher nicht auf dem, der armen Aktionäre....
 
  • Like
Reaktionen: GSH

hollyd1

Active Member
... wahrscheinlich wird es an einen zwingend zu erwerbenden Gutschein für eine weitere Reise gekoppelt.
Aber Spass bei Seite, dafür geht es hier um zu viel Geld auf das viele Kunden in der aktuellen Situation angewiesen sind.
 

Michael-K.

Well-Known Member
Werden denn bei Pauschalreisen die Restzahlungen noch planmäßig abgebucht, auch wenn absehbar ist, dass die Reise nicht stattfindet? Wenn dem so ist und man dann mit einem Gutschein vertröstet wird, fände ich das schon etwas dreist.
 

jhon

Well-Known Member
Das wird vor allem kräftig steigende Preise bedeuten damit die Gutscheine für die Begleichung der Reise nicht ausreichen und man kräftig zuzahlen muss.
So sehr ich das auch aus Sicht der Reiseveranstalter nachvollziehen kann wird dieses Gesetz einer Prüfung vermutlich nicht standhalten - und zwar aus Sicht des Verbraucherschutzes zu Recht nicht.
 

Michael-K.

Well-Known Member
Das wird vor allem kräftig steigende Preise bedeuten damit die Gutscheine für die Begleichung der Reise nicht ausreichen und man kräftig zuzahlen muss.

dann müssten alle Reiseveranstalter diese Nummer durchziehen und das riefe dann das Kartellamt auf den Plan. Außerdem klappt das auch nur, wenn Fluggesellschaften und Hotels mitziehen. Und so viele Teilnehmer bekommt man kaum unter einen Hut.
 

Mühli

Moderator
Teammitglied
Ich finde, wenn überhaupt ein Gutschein, dann über die Leistung und nicht über den Preis...Wenn ich in diesem Jahr z.B bei Lufthansa ein Flug von FRA nach MIA für 500€ gebucht habe und dieser storniert wird, dann wäre es nur fair mich im nächsten Jahr - wann immer ich kann - von FRA nach MIA zu befördern. Ohne Aufpreis , einfach die nicht gebrachte Leistung nachholen.
 

Michael-K.

Well-Known Member
Das ist aber schon etwas realitätsfern. Wenn ich dieses Jahr ein Schnäppchen für die Nebensaison gebucht habe, kann ich das nicht nächstes Jahr in der Hauptsaison abfliegen.

Oder andere Frage: Wenn der Flug nächstes Jahr günstiger wäre, würdest Du dann auch den Gutschein einsetzen oder den Flug neu buchen und den Gutschein dann 2021 zu Geld machen? Dies unter der Voraussetzung, dass die Gutscheine den gleichen Bedingungen unterliegen wie die Gutscheine der Reiseveranstalter (wenn bis Tag X nicht eingelöst gibt es das Geld zurück).
 

Mühli

Moderator
Teammitglied
Das ist aber schon etwas realitätsfern. Wenn ich dieses Jahr ein Schnäppchen für die Nebensaison gebucht habe, kann ich das nicht nächstes Jahr in der Hauptsaison abfliegen.

Oder andere Frage: Wenn der Flug nächstes Jahr günstiger wäre, würdest Du dann auch den Gutschein einsetzen oder den Flug neu buchen und den Gutschein dann 2021 zu Geld machen? Dies unter der Voraussetzung, dass die Gutscheine den gleichen Bedingungen unterliegen wie die Gutscheine der Reiseveranstalter (wenn bis Tag X nicht eingelöst gibt es das Geld zurück).

Natürlich wird dies nicht passieren. Aber wenn zigtausende Kunden einen zinsfreien Kredit den Fluggesellschaften zur Verfügung stellen fänd ich es fair und nein ich würde nicht neu buchen...
 

Borntowin

Well-Known Member
Natürlich wird dies nicht passieren. Aber wenn zigtausende Kunden einen zinsfreien Kredit den Fluggesellschaften zur Verfügung stellen fänd ich es fair und nein ich würde nicht neu buchen...
Zigtausende könnten das Geld aber auch brauchen um selbst einen Kredit zurückzuführen oder um es für den nächsten Urlaub zurückzulegen. Es muss ja dann nicht unbedingt eine Flugreise sein. Und wer weiß schon, ob es die entsprechende Airline dann überhaupt noch gibt. Condor vielleicht, ich denke grad an airBerlin..
 

Texasranger

Well-Known Member
Das Ganze ist zu kurz gedacht. Erstens fehlt dann der Umsatz im nächsten Jahr und zweitens ist das Vertrauen in die Anbieter total zerstört. Wer ist denn nach Air Berlin, Thomas Cook und jetzt auch noch dieser Sache bereit, zukünftig bei einem Reiseveranstalter einen einzigen Cent Vorkasse zu leisten, wenn die Zahlung nicht abgesichert ist?
 

rswfan

Chef vom Dienst
Teammitglied
Es kommt in meinen Augen darauf an wie der Gutschein aussieht. Ich fände eine Regelung fair die folgendes besagt: Flug fällt aus - Preis erst einmal egal - Gutschein wird über die LEISTUNG ausgestellt - Kunde kann später diese Leistung mit dem Gutschein abrufen und fertig! Wenn alle ihr Geld zurückbekommen wäre das für den einzelnen Kunden sicher gut - für die Airline eher schlecht - da keine liquiden Mittel mehr für den Betrieb vorhanden sind. Das ist nur mein/ein Gedanke:0025:
 

Arndt

Well-Known Member
Interessant! Welche Airline ist das, wo ich nach dem Flug eine Rechnung kriege, die ich dann begleichen muss? Tipps werden gerne entgegengenommen!

Airline direkt nicht. Aber wenn Du den Flug über einen Reiseveranstalter buchst, dann hast Du Anzahlung, Restzahlung und wenn Du min. 1 Nacht oder sonstiges dazu buchst auch noch einen Reisesicherungsschein.

Dummerweise nehmen die Veranstalter aber meist einen Aufpreis von 20-30% um ihre Verwaltungskosten zu decken
 

TiPi

Moderator
Moderator
Ich habe mich da vielleicht missverständlich ausgedrückt; ich meinte, je früher man bucht, desto günstiger bucht man seine Reise aber desto größer ist halt auch das Risiko wenn was schiefgeht.

Wer sagt denn das frühes buchen günstiger ist?
Ich buche immer auf den letzten Drücker und bekomme auch da noch tolle Angebote, bzw. sogar bessere.
Gerade so eine Situation wie jetzt bestätigt mich zudem darin.
 
Oben