CoV-2 (Coronavirus) Diskussion

Der kanadische Premierminister hat jetzt angekündigt:

BUFFALO, N.Y. — Canadian Prime Minister Justin Trudeau has extended the border closure between the United States and Canada for non-essential travel.
The closure which would have expired on Dec. 21 has been extended another 30 days until January 21, 2021.

Quelle Fox 4 news

T:)M
 
Tolle Idee, dann können die Briten den Amis gleich mal was Schönes importieren:

https://www.spiegel.de/wissenschaft...kender-a-412a1639-7275-4bbc-90c9-33fa94fff65b

Ehrlich gesagt wäre es derzeit der totale Wahnsinn, USA-Flüge wieder zu ermöglichen.
Es reicht schon, dass das stündlich von Düsseldorf Flugzeuge in den Corona-Hotspot Türkei abheben und nach der Rückkehr vom Großfamilienbesuch nicht mal eine Quarantänepflicht besteht. :dark2::dark2:Und wir sollen an Weihnachten nicht mal die Eltern besuchen. Der totale Witz, was seitens der Politik vorgegeben wird. :respekt:
 

Borntowin

Well-Known Member
T
Ehrlich gesagt wäre es derzeit der totale Wahnsinn, USA-Flüge wieder zu ermöglichen.
Warum ? Ich verstehe nicht...
Wir sind vor kurzem in die USA geflogen und wenn wir zurückfliegen, gehen wir in Quarantäne und machen den Test. Wo ist das Problem?
Im übrigen sind die Infektionen in SW Florida auch nicht höher als in den meisten deutschen Regionen und man kann sich hier sehr gut distanzieren und im Freien aufhalten.
 

VaporXX

Well-Known Member
Ja, mit dem verstehen haben es viele nicht so. Manche aus Egoismus, andere aufgrund des begrenzten eigenen Intellekts.

Dass die Fliegerei überhaupt erst das Virus auf dem ganzen Globus verteilt hat, habt ihr wsl. schon wieder verdrängt. Und jetzt, wo die Zahlen in fast jedem Land am Peak sind, sollte man das Zusammensein in der Sardinenbüchse wieder erlauben? Scheißegal ob in F, C oder Y. Das ist ein Witz. Das ganze Land befindet sich im Lockdown, Leute verlieren Ihre Jobs, Existenzen und geliebte Menschen. Die meisten sind an der psychischen Belastungsgrenze und manche haben nix besseres zu tun, als das Risiko für alle zu erhöhen (sorry, hört endlich auf euch die Reiserei schönzureden) und zu reisen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Da kann ich nur zustimmen. Man muss sich nur die Bilder vom Flughafen Zürich am 19.12.2020 anschauen. Das macht einem irgendwie alles etwas fassungslos. Wenn es wenigstens nur die eigene Existenz und die eigene Gesundheit wäre, die da aufs Spiel gesetzt wird, dann würde ich ja sagen: kann ja jeder machen wie er es will. Aber man spielt hier mit fremden Existenzen, fremdem Leben und am Ende mit dem Wohlstand von allen. Das die Leute diese einfache Kette nicht verstehen :(
 
Warum ? Ich verstehe nicht...
Wir sind vor kurzem in die USA geflogen und wenn wir zurückfliegen, gehen wir in Quarantäne und machen den Test. Wo ist das Problem?
Im übrigen sind die Infektionen in SW Florida auch nicht höher als in den meisten deutschen Regionen und man kann sich hier sehr gut distanzieren und im Freien aufhalten.
1. Es gibt in den USA derzeit rund viermal so viele Neuinfektionen wie in Deutschland (bezogen auf die Gesamtbevölkerung). Allein das reicht aus meiner Sicht schon aus, um Reisen in die USA und aus den USA zu untersagen. Des Weiteren gibt es offensichtlich in den USA nach wie vor eine weitverbreitete Ablehnung von Masken usw., geschweige denn eine breite, staatlich angeordnete Maskenpflicht, sondern allenfalls punktuelle Anordnungen durch Private oder staatliche Stellen.

2. Die Zahl der Kontakte während eines Urlaubs ist deutlich höher als zu Hause (Flughäfen, Flugzeug mind. 10 Stunden, Einreiseformalitäten, Fahrt mit dem Bus zum Car Rental Center, Shopping, Freizeitparks und insbesondere Restaurantbesuche - die naturgemäß ohne Masken erfolgen).

3. keine verpflichtenden Schnelltests an den Flughäfen bei der Einreise nach Deutschland/Europa

4. keine Quarantänepflicht in NRW. Die Coronaeinreiseverordnung ist seit dem 30.11.20 außer Kraft.

5. keine Kontrolle und Überwachung von verpflichtenden Quarantänen durch die Gesundheitsämter

Man hat nach den Sommerferien ganz klar sehen können, dass es mit den Reiserückkehrern, insbesondere aus der Türkei und vom Balkan, wieder los ging. Genauso wird dies auch nach den Weihnachtsferien wieder kommen. Da bin ich mir sicher.

Weitere Probleme durch zusätzliche (Fern-) Reisen können wir bei über 20.000 Neuinfektionen und hunderten Toten pro Tag sowie zulaufenden Intensivstationen absolut nicht gebrauchen. Ein Tipp: Mal das Gespräch mit Ärzten und Pflegepersonal aus Kliniken suchen. Die haben weder Heiligabend, noch Weihnachten, sondern haben langen und belastenden Dienst. Die kommen teilweise nicht mal nach Hause zu ihren Familien, sondern kümmern sich um Schwerkranke und Sterbende. Verständnis für Reisewünsche gibt es dort nicht.

Alle Lockerungsüberlegungen gibt es lediglich auf Druck der entsprechenden Lobbygruppen, die letztlich übersehen, dass Tote zukünftig keine Reisen mehr buchen werden.
 

Mavs66

Well-Known Member
Ja, mit dem verstehen haben es viele nicht so. Manche aus Egoismus, andere aufgrund des begrenzten eigenen Intellekts.

Dass die Fliegerei überhaupt erst das Virus auf dem ganzen Globus verteilt hat, habt ihr wsl. schon wieder verdrängt. Und jetzt, wo die Zahlen in fast jedem Land am Peak sind, sollte man das Zusammensein in der Sardinenbüchse wieder erlauben? Scheißegal ob in F, C oder Y. Das ist ein Witz. Das ganze Land befindet sich im Lockdown, Leute verlieren Ihre Jobs, Existenzen und geliebte Menschen. Die meisten sind an der psychischen Belastungsgrenze und manche haben nix besseres zu tun, als das Risiko für alle zu erhöhen (sorry, hört endlich auf euch die Reiserei schönzureden) und zu reisen?
Was hat das eine denn mit dem anderen zu tun. Du kannst das Fliegen natürlich noch bis Ende 2021, bis alle geimpft sind, verbieten. Dann darfst aber noch gerne zusätzlich hunderttausend neue Arbeitslose der Lufthansa und aus der Tourismusindustrie begrüßen.
Niemand sagt doch das Fliegen ohne Kontrolle einfach möglich sein soll. Es muss natürlich ein Konzept entwickelt werden wie durch das Fliegen der Virus nicht weiter verbreitet wird. Z.b. durch verpflichtende Coronatest die nicht älter als 48 Stunden sind und einem Schnelltest eine Stunde vor Abflug. Ich bin kein Experte und die Situation in Europa beängstigt mich auch, aber wir müssen langsam aus diesem Tag für Tag schauen wegkommen. Das machen wir seit 9 Monaten und mir scheint wir haben immer noch keinen Plan wie wir damit umgehen sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Borntowin

Well-Known Member
@ Texasranger:

Da stimme ich dir in den Punkten 3-5 natürlich zu. Letztendlich geht es um den Mißbrauch bzw. Nichteinhaltung bestehender Regeln und darum ob die Ein/Rückreisenden ihrer Verantwortung zum Schutz der Gesellschaft gerecht werden oder nicht.
Das gilt jedoch auch für Nichtreisende und in besonderem Maße für Coronaleugner. Hier sollte härter durchgegriffen werden.

Zu 1. Das ist für mich zu allgemein gefasst. Gerade weil das Land so groß ist gibt es doch auch sehr große Unterschiede was die Fallzahlen betrifft. Im SW Floridas liegen die Wocheninzidenzen zwischen 200 und 300, stark betroffen sind hier u.a. Universitäten, Heime und viele Menschen der ärmeren Bevölkerung. Zu diesen Personengruppen hat man in der Regel wenig Kontakt.
Hier in SW Florida beobachte ich eine starke Maskenpräsenz und Akzeptanz. In den meisten geschlossenen Räumen, Geschäften, Supermärkten usw. gibt es seitens der Betreiber eine Maskenpflicht. Auch wo keine Pflicht ist tragen viele ihre Masken z.B. auf dem Weg vom und zum Auto.
Überall gibt es Desinfektionstücher und Spender, deutlich mehr wie bei uns. Einkaufswagen und Körbe werden vom Personal desinfiziert.
Oder im Restaurant bis zum Tisch. In geschlossenen Räumen sitzt kaum jemand, die meisten sitzen im Freien. Die Tische sind auseinander geschoben, alle Bedienungen tragen Masken. Alle Tische und Stühle werden desinfiziert bevor der nächste Gast Platz nehmen darf. Also vergleichbar mit Deutschland, bevor die Gaststätten schließen mussten.
Auch kommt zu Gute, dass der Amerikaner an sich gerne Abstand hält und nicht drängelt.

Zu 2. Dafür gibts FFP2 Masken, die AHA regeln gelten auch, und Maskenpflicht in Flughäfen, Rental Car Center usw. sowieso. Leihwägen sind auch extra desinfiziert. Es ist nun nicht so dass das Virus ignoriert wird, wie es von manchen Politikern vorgelebt wird. Viele sind besorgt.

Das hat nun nichts mit Schönreden zu tun, das ist meine persönliche Sicht der aktuellen Lage hier in Florida. Und ich bin auch unbedingt der Meinung, dass ein Test und Quarantäne nach der Rückkehr zwingend erforderlich und durchgesetzt werden sollten.

Bzgl. den Krankenhäusern hast du natürlich Recht, das ist sehr traurig. Und mit Sicherheit haben die Pfleger/innen und Ärzte aktuell kein Verständnis für Urlaubsreisen, aber bestimmt auch kein Verständnis für größere Familienfeiern und ähnliches.
Manch Reisende/r, der sich schon das ganze Jahr über verantwortungsvoll verhalten hat, denkt wohl auch, warum soll sie/er andauernd zu Hause bleiben, weil z.B. andere sich bei Großveranstaltungen/Demonstrationen infizieren oder ungeschützt und ohne Test Pflegeheime besuchen.

In diesem Sinne, danke für deine ausführliche Erläuterungen, ich verstehe nun was du gemeint hast, auch wenn mir ein anderer Kommentator hier einen begrenzten Intellekt unterstellen will :cool:
 

VaporXX

Well-Known Member
Jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt.

Das eigene unsolidarische Verhalten mit dem Fehlverhalten anderer zu rechtfertigen, ist schon sehr abenteuerlich und spricht dann eher für meine andere Behauptung. Zuerst sollen sich die anderen an die Regeln halten und dann trage ich (eventuell) meinen Teil dazu bei. So wird das ganz sicher was mit dem Rückgang der Zahlen nächstes Jahr. Aber 400-700 Todesfälle pro Tag sind wohl noch nicht genug, dass man das eigene Verhalten entsprechend anpasst. Kann man nur hoffen, dass ihr nicht in eine solche Situation kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
Kann man hier gerade sehr gut beobachten, letztlich sind wir wohl alle immer noch ein Stück weit Höhlenbewohner ;)



Ächtung und Stigma: Warum wir bei Corona immer einen Schuldigen brauchen
Die Pandemie ist beängstigend und unkontrollierbar. Das haben wir Menschen gar nicht gern. Experten wissen: Dann kommt der Steinzeitmensch in uns zum Vorschein.

https://www.haller-kreisblatt.de/re...i-Corona-immer-einen-Schuldigen-brauchen.html

Bitte achtet auf Eure Wortwahl, dieses Thema birgt viel Zündstoff, also zündet bitte nicht die Lunte! Niemand hier kennt das Leben des anderen so genau um gewisse Entscheidungen beurteilen zu können :001:
 

Hombre

Well-Known Member
Hallo, bei der Aussage mit der Wortwahl bin ich voll bei Dir.

Bei dem Thema Schuldigen sehe ich es ein bisschen anderes. Die Klatschpresse braucht Schuldige, der ein oder andere Politiker braucht Schuldige, was die Gesellschaft aber wirklich braucht ist gesunden Menschenverstand und Solidarität. Wenn das pflegende Personal unter der Belastung stöhnt, die Krankenhäuser am Anschlag sind und darum bitten, die Kontakte zu minimieren, damit unter anderem das Gesundheitswesen nicht vollkommen zusammen bricht, dann suchen die keine Schuldigen, sondern dann bitten die um Hilfe aus der Gesellschaft. Dann bitten die um Solidarität, dann bitten die darum den gesunden Menschenverstand einzuschalten.

Was dann der gesunde Menschenverstand empfiehlt, muss dann jeder mich sich selbst austragen.

Es geht also nicht um Schuldige zu suchen, sondern es geht darum als Gesellschaft Stärke, Solidarität etc. gemeinschaftlich zu zeigen, nur so werden wir diese Corona-Krise meistern. Schuldzuweisungen helfen keinem.
 

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
Hallo, bei der Aussage mit der Wortwahl bin ich voll bei Dir.

Bei dem Thema Schuldigen sehe ich es ein bisschen anderes. Die Klatschpresse braucht Schuldige, der ein oder andere Politiker braucht Schuldige, was die Gesellschaft aber wirklich braucht ist gesunden Menschenverstand und Solidarität. Wenn das pflegende Personal unter der Belastung stöhnt, die Krankenhäuser am Anschlag sind und darum bitten, die Kontakte zu minimieren, damit unter anderem das Gesundheitswesen nicht vollkommen zusammen bricht, dann suchen die keine Schuldigen, sondern dann bitten die um Hilfe aus der Gesellschaft. Dann bitten die um Solidarität, dann bitten die darum den gesunden Menschenverstand einzuschalten.

Was dann der gesunde Menschenverstand empfiehlt, muss dann jeder mich sich selbst austragen.

Es geht also nicht um Schuldige zu suchen, sondern es geht darum als Gesellschaft Stärke, Solidarität etc. gemeinschaftlich zu zeigen, nur so werden wir diese Corona-Krise meistern. Schuldzuweisungen helfen keinem.
Du hast mit einigen Anmerkungen sicher recht, für mich sind Schuldzuweisungen nur nicht der richtige Weg und wenn ich mir hier so manchen Kommentar durchlese, dann geht das schon in die Richtung! Letztlich kommt es auch immer darauf an, wie man etwas verpackt, meine Erfahrung der letzten Monate ist, dass man mit freundlichen Hinweisen meistens mehr erreicht, aber vielleicht ist das auch nur mein persönliches Empfinden ;)
 
Wir alle möchten gerne wieder verreisen, das geht aber erst wieder, wenn diese Pandemie weltweit einigermaßen unter Kontrolle ist. Das klappt aber nicht, wenn weiter fleißig durch die Welt gejettet wird, um sich zwei Wochen am anderen Ende der Welt an den Strand zu legen. Das mag bei den Nachbarn oder Arbeitskollegen Eindruck schinden, empfinde ich aktuell aber als asozial.

Man muss kein Virologe sein, um sich auszumalen, dass weltweites Reisen dieses Virus immer weiter verbreitet. Ist es wirklich so dramatisch, mal ein Jahr auf touristische Reisen zu verzichten?
 

Arndt

Well-Known Member
Wenn das pflegende Personal unter der Belastung stöhnt, die Krankenhäuser am Anschlag sind und darum bitten, die Kontakte zu minimieren, damit unter anderem das Gesundheitswesen nicht vollkommen zusammen bricht, dann suchen die keine Schuldigen, sondern dann bitten die um Hilfe aus der Gesellschaft.
Ich will Dir keinesfalls widersprechen. Aber wie erklärt man es mit gesundem Menschenverstand, dass gerade jetzt im Essener Norden 2 große Krankenhäuser geschlossen werden? Eines ist seit 4-6 Wochen zu, das Andere schließt noch in diesem Jahr. Die Contillia Gruppe argumentiert nur mit statistisch ausreichender Anzahl an Betten und dem wirtschaftlichen Zwang. Ein Großteil der Bevölkerung - einschließlich der städtischen Verwaltung und OB sind massiv dagegen, aber sie haben keine Möglichkeit zu intervenieren.
 

holz

Well-Known Member
Solidarität zeigt sich in diesen Tagen im Verzicht auf eigene Freiheit.

Das fängt für mich mit dem tragen der "lästigen" Maske an und hört mit touristichen Reisen auf.
Dazwischen liegt der Verzicht auf große Familientreffen an Weihnachten usw.
In diesem Sinn ein frohes, ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest.
 
Ich will Dir keinesfalls widersprechen. Aber wie erklärt man es mit gesundem Menschenverstand, dass gerade jetzt im Essener Norden 2 große Krankenhäuser geschlossen werden? Eines ist seit 4-6 Wochen zu, das Andere schließt noch in diesem Jahr. Die Contillia Gruppe argumentiert nur mit statistisch ausreichender Anzahl an Betten und dem wirtschaftlichen Zwang. Ein Großteil der Bevölkerung - einschließlich der städtischen Verwaltung und OB sind massiv dagegen, aber sie haben keine Möglichkeit zu intervenieren.
Das ist in der Tat ein Unding.

Man hat einfach zu lange geglaubt, dass "privat vor Staat" immer und überall funktioniert. Meines Erachtens gehört die so genannte Daseinfürsorge (Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Krankenhäuser, Abfallentsorgung) in öffentliche Hand und nicht in die klebrigen Hände ausschließlich gewinnorientierter Unternehmen. Weiteres schönes Beispiel in Essen ist die EBE (Abfallentsorgung usw.). Seitdem ein privates Unternehmen zu 50% beteiligt ist, steigen die Gebühren und die Leistungen sind unterirdisch. Der Winterdienst kostet im nächsten Jahr 56% oder 58% mehr, obwohl es seit fast 10 Jahren so gut wie keinen Schnee in Essen mehr gegeben hat.

Ein weiteres Unding sind die Umstände, unter denen es zum Verkauf einer Kirche im Essener Norden kam, um auf dem Grundstück angeblich ein Krankenhaus zu bauen. Dann wurde davon wieder Abstand genommen.
 

Arndt

Well-Known Member
Ein weiteres Unding sind die Umstände, unter denen es zum Verkauf einer Kirche im Essener Norden kam, um auf dem Grundstück angeblich ein Krankenhaus zu bauen. Dann wurde davon wieder Abstand genommen.
Eigentlich ja als Erweiterungsbau eines der beiden Krankenhäuser (Marienhospital) das jetzt geschlossen ist. Jetzt haben die Immobilienhaie ein schönes großes Grundstück an der Hand, dass sich bestens vermarkten lässt.
 

D-MAN

Well-Known Member
Dass ein touristisches Einreiseverbot reicht, siehr an an Neuseeland.
Touristisch bedeutet selbstverständlich auch Familienbesuche etc.
Lediglich Fracht erlauben, dann sieht man, dass die Zahlen sprunghaft nach unten gehen.
Lieber 1 Jahr konsequent auf allen unnötigen Grenzüberschreitenden Verkehr verzichten, dann kann der gesamte Rest der Wirtschaft wieder vollgas geben.
 
Zustimmungen: GSH
Top