Exit

malone

Well-Known Member
#41
....Es gibt bisher keinen Todesfall, der nicht eine ernsthafte Vorerkrankung, oder sonstige Krankheiten (starker Bluthochdruck, Fettleibigkeit, etc. ) hatte.
Eine interessante These. :0103: Kannst du die mit irgendetwas belegen?

Eine Menge Leute sind auch erkrankt und nicht gleich gestorben; die wurden im Krankenhaus sogar wieder gesund. :002:

.Ich behaupte einfach mal, dass von 1000 neuen Todesfällen, 990 sowieso gestorben wären, wenn auch etwas später.
Ja, jeder stirbt irgendwann; früher oder später! Die wenigsten davon tun dies aber freiwillig und gerne oder früher als unbedingt nötig.:022:

.Wir müssen die Wirtschaft wieder auf Touren bringen, sonst haben wir bald ein ganz anderes Problem......o_O
Das wollen wir letztendlich alle, aber sterben kann man nur einmal; Geld kann man immer wieder neu verdienen. Und einen zweiten Shutdown möchte -glaube ich- niemand.

btw. auch Sozialdarwinisten werden irgendwann älter und damit ein potentielles Opfer ihrer eigenen Anschauungen!:009:
 

Hombre

Well-Known Member
#42
Das mit den Todeszahlen ist doch völlig undurchsichtig.
Eine 95 jährige Oma, die mit dem Coronavirus infiziert war wird in dieser Statistik genauso erfasst, wie ein Krebspatient im Endstadium.
Es gibt bisher keinen Todesfall, der nicht eine ernsthafte Vorerkrankung, oder sonstige Krankheiten (starker Bluthochdruck, Fettleibigkeit, etc. ) hatte.
Ich behaupte einfach mal, dass von 1000 neuen Todesfällen, 990 sowieso gestorben wären, wenn auch etwas später.

Wir müssen die Wirtschaft wieder auf Touren bringen, sonst haben wir bald ein ganz anderes Problem......o_O
Ist nun sicherlich etwas unter der Gürtellinie und vielleicht nicht zu 100% angebracht, aber dann kann man jede medizinische Versorgung einstellen, den sterben muss jeder, früher oder später
 
#46
Ja niedrige 2-stellige Zahl (ca. 50) in Hamburg. Auch mit teilweise dem Erkrankten nicht selbst bekannten Vorerkrankungen (Blutdruck heute schon gemessen?) Ansonsten halt auch Diabetes, Raucher , fett oder natürlich alt. Von stark überhöhtem Bluthochdruck hat er nicht gesprochen!
 

peter05

Well-Known Member
#48
Die Stimmung wird kippen, da bin ich mir schon relativ sicher. Man sieht es ja auch hier im Forum.

Ich habe gerade in den Nachrichten gesehen (ich glaube es war Hamburg), wie man die Leute, die draußen sitzen (mit Abstand), anweist aufzustehen.....laufen ist ok, sitzen nicht. Wie soll man für solche Willkür noch Verständnis haben?
 

Texasranger

Well-Known Member
#49
Danke.
Ich bin bald 60, Diabetiker, 110kg schwer und habe eine Fettleber.
Soll ich mir schonmal die Kugel geben ?
Genau das ist das Problem. Risikopersonen sind nämlich nicht nur Ü90 und multimorbid.

Es reichen unter Umständen schon die so genannten Volkskrankheiten und zwar eine davon:

Wie viele im Formum haben nicht:
Übergewicht oder
Bluthochdruck oder
Schlafapnoe oder
Diabetes oder
...

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html

Natürlich sterben nicht alle erkrankten Risikopersonen, aber die Chance ist besser ...
 

peter05

Well-Known Member
#50
Ganz ehrlich? Wenn ich ein hohes Risiko habe, dann bleibe ich zu Hause und verlasse mich nicht auf Fremde! Oder ich scheiss drauf und leb mein Leben weiter, und habe halt ne 50/50 Chance das es gut geht. Wenn nicht, dann Pech gehabt und ich bereite meine Trauerrede vor.
Aber ich habe es schon mal erwähnt.....wenn sich die ü70 nicht ansatzweise dran halten, dann ist mir das irgendwann auch egal. Zumindest dieser Gruppe sieht man es ja an, allerdings möchte ich nicht wissen, wie viele vorerkrankte, denen man es nicht ansieht, genauso draußen rum rennen ohne sich selbst zu schützen.
 

jhon

Well-Known Member
#51
Ja, war letzte Woche ein Arzt bei Markus Lanz. Dort hat man die Obduktionsergebnisse von Corona Infizierten ausgewertet und das war das Ergebnis.
Dieser Arzt ist Professor Püschel aus Hamburg und der hat AUSSCHLIESSLICH über die Hamburger Corona-Toten geredet - das sind bis dato 91 von insgesamt 4642 Fällen in D und von ~162.250 weltweit.
Entspricht also nicht ganz 2% der Fälle in D und etwas mehr als 0,05 Promille weltweit - das ist ja nun wirklich mal eine repräsentative Aussage... :022:

https://www.welt.de/regionales/hamb...hel-Streit-ueber-die-Botschaft-der-Toten.html

Und was die Aussage angeht das die dann eben etwas früher sterben als sonst erübrigt sich da eigentlich jeglicher Kommentar: Jedem sollte doch wohl das recht zugestanden werden das nicht die Rücksichtslosigkeit anderer oder subjektive wirtschaftliche Interessen darüber entscheiden wie lange man zu leben hat. Sicherlich sind die Statistiken nicht zwingend aussagekräftig, schon alleine weil jedes Land anders zählt. Wir zählen momentan ja auch wer MIT Corona gestorben ist, nicht DURCH Corona, Aber wenn man alleine New York anschaut wo so viele Menschen MEHR sterben als normalerweise das die Leichen mit Kühllastern abtransportiert werden, da kann nicht ernsthaft behaupten das wäre alles im normalen Rahmen wie jedes Jahr - das ist dann schon fast boshaft verleumderisch und mit wirklich dicken Tomaten auf den Augen betrachtet... :0301:

Sicher ist es so das man erst hinterher beim Aufräumen und Analysieren sehen kann was richtig und was falsch gelaufen ist - aber ist das nicht immer so? Und gibt es nicht immer Besserwisser die hinterher "schon immer" gewusst haben was alles falsch gelaufen ist? Nur sind das meist die, die nirgendwo in der Verantwortung, schon gar nicht für Menschenleben, gestanden haben und die den Ball schön flach halten wenn sich herausstellt das doch das Meiste richtig gemacht wurde.
 

TiPi

Moderator
Moderator
#52
Dieser Arzt ist Professor Püschel aus Hamburg und der hat AUSSCHLIESSLICH über die Hamburger Corona-Toten geredet - das sind bis dato 91 von insgesamt 4642 Fällen in D und von ~162.250 weltweit.
Entspricht also nicht ganz 2% der Fälle in D und etwas mehr als 0,05 Promille weltweit - das ist ja nun wirklich mal eine repräsentative Aussage... :022:

https://www.welt.de/regionales/hamb...hel-Streit-ueber-die-Botschaft-der-Toten.html
Klar ist das nicht repräsentativ, aber man kann das schon hochrechnen.

Was mich an der ganzen Geschichte verwundert ist die Tatsache, warum die Todesfälle in vielen Ländern so hoch sind (Italien, Spanien, USA) und bei uns trotz hoher Infektionszahlen so niedrig? Die haben ja nicht viel anders gemacht als wir. :0025:
 

peter05

Well-Known Member
#53
Klar ist das nicht repräsentativ, aber man kann das schon hochrechnen.

Was mich an der ganzen Geschichte verwundert ist die Tatsache, warum die Todesfälle in vielen Ländern so hoch sind (Italien, Spanien, USA) und bei uns trotz hoher Infektionszahlen so niedrig? Die haben ja nicht viel anders gemacht als wir. :0025:
Ich glaube das in anderen Ländern alle Toten getestet werden, auch die, die nicht wegen Corona in Behandlung waren, und in De nur die, die den Virus nachweislich hatten. Vermutlich wären es hier auch deutlich mehr als offiziell angegeben. Ich meine das irgendwo gelesen zu haben, aber keine Garantie auf Richtigkeit

Und in den anderen Ländern ist die Versorgung schon ohne Virus mangelhaft. Gerade in den USA liegt doch die Gesundheit enorm vom eigenen Bankkonto ab. Alte, kranke und Obdachlose sind da doch schon deutlich eher dem Tote geweiht, als hier bei uns in De.
 
#54
Doch 1. noch schlechteres Gesundheitssystem als wir bei allen drei, Italien und Spanien sehr häufig mehrere Generationen unter einem Dach, oft beengt. Und bei USA liest man zumindest, daß die ärmere Bevölkerungsschicht deutlich häufiger betroffen ist, hier gehte es vermutlich schon mit der Krankenversicherung los. Und alle 3 haben deutlich später runtergefahren, USA nicht sonderlich schlau, die anderen plus Frankreich eher kalt erwischt.
 

jhon

Well-Known Member
#56
Klar ist das nicht repräsentativ, aber man kann das schon hochrechnen.
Dir ist schon klar das sich die Aussage schon innerhalb des Satzes widerspricht? :lach: - für eine Hochrechnung braucht man IMMER einen repäsentativen Wert als Grundlage.....

Was mich an der ganzen Geschichte verwundert ist die Tatsache, warum die Todesfälle in vielen Ländern so hoch sind (Italien, Spanien, USA) und bei uns trotz hoher Infektionszahlen so niedrig? Die haben ja nicht viel anders gemacht als wir. :0025:
Die Frage ist nicht WAS sie gleich gemacht haben sondern WANN nach dem bekannt wurde wie sich das Virus verbreitet. Italien hatte die A....-Karte durch die direkte Verbindung nach Wuhan und die miserable und verspätete Informationspolitik, Spanien und Frankreich haben zu spät reagiert.

Außerdem haben alle Länder eine Gesundheitssystem mit sehr viel weniger verfügbaren Ressourcen - Italien hat beispielsweise nicht einmal ein Drittel der verfügbaren Intensivbetten wie D pro Tausend Einwohner
 
#57
Ich war gestern einkaufen. Sicherlich ist ein Real Markt bei uns in der Pampa nicht das repäsentativste Plätzchen der Welt.
Bis Samstag: je Person 1 Einkaufswagen, nicht mehrere Personen zeitgleich, Kontrolle beim Einlass.
Heute: keine Kontrolle, Omi und Opi gehen wieder gemeinsam einkaufen wie früher, junge Familie mit Kind nutzt das als Freizeitbeschäftigung Und toben durch den Markt. Vor der Eingangstür 4 Jungendliche beim quatschen.Eine Maske hat niemand getragen. Ich kam mir mit meiner vor wie ein Alien. Ernstgemeinte Frage: was machen die Leute mit den Masken, ( und Handschuhen!), die es nicht mehr gibt? Benutzen auf jeden Fall nicht.
Mich würde es nicht wundern, wenn unsere Zahlen sich in wieder in die falsche Richtung entwickeln.
Alle die, die jetzt in den Chor „ es gibt ja keine Masken“ einfallen: bei eBay vor ca 3 Wochen ein 50-er Pack aus China bestellt, waren in 10 Tagen da. Eine habe ich versehentlich bei 60 Grad mit gewaschen: geht!
 

Dockman

Well-Known Member
#58
Ich war gestern einkaufen. Sicherlich ist ein Real Markt bei uns in der Pampa nicht das repäsentativste Plätzchen der Welt.
Bis Samstag: je Person 1 Einkaufswagen, nicht mehrere Personen zeitgleich, Kontrolle beim Einlass.
Heute: keine Kontrolle, Omi und Opi gehen wieder gemeinsam einkaufen wie früher, junge Familie mit Kind nutzt das als Freizeitbeschäftigung Und toben durch den Markt. Vor der Eingangstür 4 Jungendliche beim quatschen.Eine Maske hat niemand getragen. Ich kam mir mit meiner vor wie ein Alien. Ernstgemeinte Frage: was machen die Leute mit den Masken, ( und Handschuhen!), die es nicht mehr gibt? Benutzen auf jeden Fall nicht.
Mich würde es nicht wundern, wenn unsere Zahlen sich in wieder in die falsche Richtung entwickeln.
Alle die, die jetzt in den Chor „ es gibt ja keine Masken“ einfallen: bei eBay vor ca 3 Wochen ein 50-er Pack aus China bestellt, waren in 10 Tagen da. Eine habe ich versehentlich bei 60 Grad mit gewaschen: geht!
Geht mir genauso - komme mir komisch vor wenn ich fast als Einziger ne Maske beim Einkaufen trage - trotzdem ist mir das wurscht. Die Alten sind leider oft die Unvernünftigsten. Die die Masken tragen sind die mittelalten Leute.
 

Texasranger

Well-Known Member
#60
Es wurde doch jetzt wirklich oft genug geschrieben, dass diese Gesichtswindel nicht den Träger, sondern sein Gegenüber schützt.
Das stimmt so nicht. Es kommt auf die Maske an.

Ich habe heute für meine Eltern FFP2-Masken mit Ventil in der Apotheke gekauft, da die Maskenpflicht sicherlich kommen wird. Auf meine Frage, ob sich im Ventil ein Filter befindet, hat mir die Apothekerin gesagt: "In den Ventilen befindet sich kein Filter. Die Atemluft verlässt ungefiltert die Maske und kann den Gegenüber problemlos infizieren. Die Maske schützt ausschließlich den Träger."
Da meine Eltern geschützt sein wollen, habe ich die Masken gekauft, für 8,95 €/Stück. Früher kosteten solche Dinger 45 Cent.
Masken ohne Ventil sind gar nicht erhältlich. Diese würden beide Seiten schützen. Wer so ein Ding schon einmal aufgehabt hat, trägt die aber sicherlich jeweils nur kurze Zeit, weil die Atmung deutlich erschwert ist.

Die einfachen Masken schützen vielleicht den Gegenüber ein wenig und das auch nur, wenn man diese ständig wechselt. Sind sie nass, was nach 30 Minuten schon der Fall ist, wie ich ausprobiert habe, ist die Wirkung nahe null. Über das "Selbstgehäckelte" wollen wir besser gar nicht reden. Das reicht vielleicht für einen Banküberfall.:undweg:
 
Top