New York - Rauchverbot in Parks und an Stränden

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Caloosa

Well-Known Member
#1
Spiegel Online:

New York - In den Bars und Restaurants des Big Apple glimmt schon seit Jahren keine Zigarette mehr, nun wird das Qualmen auch an der frischen Luft verboten. Ab sofort gilt in den New Yorker Parks und an den Stränden absolutes Rauchverbot. Wer dennoch mit einer Zigarette erwischt wird, muss zahlen. Mindestens 50 US-Dollar (rund 35 Euro) sind nach Angaben der Stadt fällig, in besonderen Fällen können es aber auch 250 US-Dollar sein.
 

BiMi

Moderator
Moderator
#2
Ich kann jetzt nicht sagen, dass mich das sonderlich stört. :022:

In CA ist das Rauchen an den Stränden auch nicht erlaubt.
 

Caloosa

Well-Known Member
#3
Derartige Gesetze und Verordnungen finde ich von der Tendenz aber schon mehr als grenzwertig...

Gegner des Rauchverbots, wie Manhattans Stadtverordneter Robert Jackson, äußerten ganz andere Sorgen: "Wir sind auf dem besten Weg in eine totalitäre Gesellschaft, wenn New Yorker gezwungen werden, sich solchen Regeln zu unterwerfen." Jackson ist selbst Marathonläufer und Nichtraucher.
 
J

Jochen

Guest
#5
Derartige Gesetze und Verordnungen finde ich von der Tendenz aber schon mehr als grenzwertig...
Grundsätzlich stimme ich den (als Nichtraucher seit Geburt an :mrgreen:) Bedenken auch zu das man es mit der Regulierung übertreiben kann, aber hier geht es ja nicht um ein generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit sondern "nur" an Orten wo die Leute in ihrer Freizeit zur Entspannung hingehen. Und wenn da die Rücksichtnahme der Raucher auf die Nichtraucher nicht funktioniert muss man eben ggfs. eine Regelung finden. In den Restaurants hätte man das auch nicht verbieten müssen wenn alle Raucher von alleine den Anstand besessen hätten sich keine anzustecken wenn jemand in der unmittelbaren Umgebung noch isst - die haben immer bestenfalls auf den eigenen Tisch geachtet, nur hält sich leider der rauch nicht daran.....

Es ist und bleibt nun mal so: Ein Raucher "belästigt" eben einen Nichtraucher mit seinem Rauch, umgekehrt ist es nicht so - da ergibt es sich ganz von alleine wer Rücksicht nehmen und zumindest mal nachfragen sollte.....
 

Florian B.

Well-Known Member
#6
Die Raucher nerven an Orten wie z. B. Parks nicht durch die Tatsache, dass sie rauchen, sondern dadurch dass sie meinen, die Überreste ihres Suchtstengels in unmittelbarer Umgebung entsorgen zu müssen.
Sprich: es liegt alles voller Kippen. Da kann man auch alle 10 Meter einen Aschenbecher hinstellen, für die meisten Raucher gilt dabei die Devise "den können ja die anderen benutzen".
Ganz besonders toll ist sowas in den Nähe von Spielplätzen. "Kuck mal Papa, ´ne Figarette!"
 

BiMi

Moderator
Moderator
#7
In den Restaurants hätte man das auch nicht verbieten müssen wenn alle Raucher von alleine den Anstand besessen hätten sich keine anzustecken wenn jemand in der unmittelbaren Umgebung noch isst - die haben immer bestenfalls auf den eigenen Tisch geachtet, nur hält sich leider der rauch nicht daran.....
Das ist wohl schwer umzusetzen, denn in einem Restaurant isst ja immer jemand. Sie hätten gerne die Raucher- und Nichtraucherbereich lassen können. Aber ich möchte beim essen eben nicht mit Rauch belästigt werden (außerdem stinken die Klamoten).

Mich nerven schon die Kettenraucher im Fußballstadion, denn garantiert zieht der Rauch zu mir. :022: Ich weiß, als ehemaliger Raucherin bin ich wieder extrem, aber ich kann leider nichts dagegen unternehmen, dass mich Zigarettenqualm einfach nur nervt. Komisch ist nur, dass ich dagegen den Duft einer guten Zigarre oder Cigarillo gerne rieche....merkwüridig, oder? :mrgreen:
 

Caloosa

Well-Known Member
#8
Ein leidiges Thema... nicht nur in den USA, sondern auch hier in Deutschland. Mich stört einfach nur, dass es immer unter dem Oberbegriff "Gesundheits-Initiative" und dergleichen läuft. Wenn der Gesetzgeber schon so um den Allgemeinzustand von Rauchern besorgt ist, sollte er in letzter Konsequenz doch bitte das Rauchen und den Erwerb von Zigaretten bitte ganz verbieten - wie bei anderen Drogen auch. Aber da macht die Lobby ja nicht mit und wie soll man bitte den Steuerausfall kompensieren? Mir fällt nur ein Wort dazu ein: Verlogen!
 

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#9
Mich nerven schon die Kettenraucher im Fußballstadion, denn garantiert zieht der Rauch zu mir. :022: Ich weiß, als ehemaliger Raucherin bin ich wieder extrem, aber ich kann leider nichts dagegen unternehmen, dass mich Zigarettenqualm einfach nur nervt. Komisch ist nur, dass ich dagegen den Duft einer guten Zigarre oder Cigarillo gerne rieche....merkwüridig, oder? :mrgreen:
Da bin ich wohl immer noch ein Suchti :035:, ich rieche den Zigarettenqualm gerne, wenn ich schon nicht selbst rauche :mrgreen: Der Gestank einer Zigarre oder eines Cigarillos ist einfach nur abartig :022:
 

Ariel

Well-Known Member
#10
Ein leidiges Thema... nicht nur in den USA, sondern auch hier in Deutschland. Mich stört einfach nur, dass es immer unter dem Oberbegriff "Gesundheits-Initiative" und dergleichen läuft. Wenn der Gesetzgeber schon so um den Allgemeinzustand von Rauchern besorgt ist, sollte er in letzter Konsequenz doch bitte das Rauchen und den Erwerb von Zigaretten bitte ganz verbieten - wie bei anderen Drogen auch. Aber da macht die Lobby ja nicht mit und wie soll man bitte den Steuerausfall kompensieren? Mir fällt nur ein Wort dazu ein: Verlogen!
Mag sein. Für mich als Nichtraucher zählt aber nur das Resultat. Ob und wie viel jemand raucht interessiert mich nicht. Ich will es einfach nicht einatmen müssen und auch nicht passiv. Der Zweck heiligt die Mittel.
 

Caloosa

Well-Known Member
#11
Mag sein. Für mich als Nichtraucher zählt aber nur das Resultat. Ob und wie viel jemand raucht interessiert mich nicht. Ich will es einfach nicht einatmen müssen und auch nicht passiv. Der Zweck heiligt die Mittel.
Es gibt tolerante Raucher, es gibt tolerante Nichtraucher. Intoleranz egal in welche Richtung ist mir immer ein Gräuel. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
 

signori

Well-Known Member
#12
Bin Teilzeitraucher, wenn es stressig ist im Büro eine oder zwei. Zu Hause gar nicht außer es wird im Garten mit den Nachbarn gemütlich, dann auch eine oder zwei.

Wo ich rauche ist im Stadion zur Beruhigung oder auf einem Konzert, obwohl es hier auch schon teilweise verboten ist (was aber aufrichtigen Rockfans egal ist :009:). Der Gusto kommt leider nach dem zweiten Bier, dagegen kann ich nichts machen. Das in Restaurants, öffentlichen Verkehrsmittel usw. Rauchverbot herrscht hat meine vollste Zustimmung. Das man es im Freien auch schon einschränkt, naja. Mit Bauchweh lass ich die Müllthematik gelten. Dann muß man es einfach so halten wie in Singapur, Tschick :mrgreen: fallen lassen und erwischt werden, dreistelliger Strafbeitrag.
 

Sepa

Well-Known Member
#13
Man könnte ja genau wie bei FKK und Hunde auch Raucherabschnitte an Stränden machen.
Ich pers. finde so eine bevormundung der Raucher schon ganz schlimm.
Das gleiche ist doch bei Kneipen und Restaurants ein generelles Verbot überall--warum?
Es sollte gekennzeichnet werden Raucher oder Nichtraucher und jeder kann selbst entscheiden ob er da reingehen will oder nicht.
Aber demnächst werden es die Dicken sein die diskriminiert werden.
Die kosten zuviel Krankenkasse, sind öfter krank, können sich nicht bewegen usw..(lächerlich)
Und wenn es überall verboten wird , dann soll auch nix mehr hergestellt werden und verkauft werden dürfen.
Ich finde es ist schon ein Eingriff in das pers. Menschenrecht.
 
J

Jochen

Guest
#14
Man könnte ja genau wie bei FKK und Hunde auch Raucherabschnitte an Stränden machen.
Ich pers. finde so eine bevormundung der Raucher schon ganz schlimm.
Das gleiche ist doch bei Kneipen und Restaurants ein generelles Verbot überall--warum?
Es sollte gekennzeichnet werden Raucher oder Nichtraucher und jeder kann selbst entscheiden ob er da reingehen will oder nicht.
Aber demnächst werden es die Dicken sein die diskriminiert werden.
Die kosten zuviel Krankenkasse, sind öfter krank, können sich nicht bewegen usw..(lächerlich)
Und wenn es überall verboten wird , dann soll auch nix mehr hergestellt werden und verkauft werden dürfen.
Ich finde es ist schon ein Eingriff in das pers. Menschenrecht.
Das ist dann aber auch das Verbot von harten Drogen oder Exhibitionismus wenn man das mal umkehrt.... :0025:

Man könnte es aber auch einfach Demokratie nennen: Die Mehrheit hat das so beschlossen - irgendwie muss das Zusammenleben ja geregelt werden und irgendein Interesse bleibt auch immer auf der Strecke. Die letzten paar hindert Jahre waren die Raucher am Drücker und durften ungestört vor sich hinpaffen ohne jede Rücksichtnahme - jetzt geht es eben mal anders herum.

Und eines kann man ja auch noch feststellen: WENN die Raucher in der Vergangenheit (und auch heute noch) mehr Rücksicht auf die Nichtraucher bzw. die Umwelt genommen hätten, dann wäre es ja gar nicht erst soweit gekommen.

Ich könnte jeden morgen das kotzen kriegen wenn ich mit der Fähre über die Elbe zur Arbeit fahre: Nahezu jeder Raucher schmeißt seine Kippe entweder in die Elbe (vergiftet das Wasser von mehreren 1000 Liter für Kleinstlebewesen und bringt Fisch um die danach schnappen und es runterschlucken) oder schmeißen ihn gleich auf den Anleger, wo der nächste Mülleimer nie weiter als 5 m entfernt ist :vogel: - Zigarettenfilter verrotten erst in ca. 30 Jahren.....

Und wenn man was sagen sollte (habe ich längst aufgegeben) heißt es, man soll sich nicht so anstellen, das mache schließlich jeder - und dann wundern sie sich warum Rauchen unbeliebt wird....

Oder die netten Autofahrer, die ihre Kippe aus dem Fenster schmeißen statt in den Aschenbecher - den müssten sie ja leeren und außerdem stinkt das ja im Auto.... :bang:
 

UrsusMajor

Well-Known Member
#15
Ich muß ganz offen sagen, daß ich ein weitgehendes Rauchverbot in Gaststätten auch im Freien begrüßen würde. Auch komplett rauchfreie Parks und Einkaufszentren wären begrüßenswert.
Wir sind als Nichtraucher in Gartenlokalen mehr oder weniger gezwungen, uns dann doch nach drinnen zu setzte, weil man draußen vollgestunken wird.
Nichtraucherzonen sollten der Normalfall sein, Raucherzonen die Ausnahme. Ich finde, daß es z.B. in den Disneyparks schon seit Jahren perfekt geregelt ist: Generelles Rauchverbot mit strategisch verteilten Raucherinseln.
MIt hat ein strenges Rauchverbot in der Firma vor über 13 Jahren den nötigen Kick gegeben, den Scheiß endlich zu lassen. Ich war es nach ein paar Wochen leid, für jede Kippe vom 5.OG in den Hof zu fahren oder in einen Raucherraum zu gehen, der so vollgestunken war, daß man keine Zigarette mehr brauchte, sondern einfach nur tief Luft holen mußte :0141:

Ach ja, hier wurde ja die alte Stammtischparole von den so notwendigen Tabaksteuern angebracht :lach:
Just for Info: Die Ausgaben des Gesundheitssystems für die Behandlung der durch das Rauchen verursachten Krankheiten übertrifft die Einnahmnen der Tabaksteuer um ein Vielfaches. Langfristig würde der Staat -also wir alle- massive Einsparungen verzeichnen, wenn all mit dem Rauchen aufhörten.
Sollte es allerdings einfach komplett verboten werden, würde genau das gleich passieren wie nach dem Volstead Act in den USA: Eine riesige Explosion der Kriminalität!!
 

peter05

Well-Known Member
#16
Das ist dann aber auch das Verbot von harten Drogen oder Exhibitionismus wenn man das mal umkehrt.... :0025:

Man könnte es aber auch einfach Demokratie nennen: Die Mehrheit hat das so beschlossen - irgendwie muss das Zusammenleben ja geregelt werden und irgendein Interesse bleibt auch immer auf der Strecke. Die letzten paar hindert Jahre waren die Raucher am Drücker und durften ungestört vor sich hinpaffen ohne jede Rücksichtnahme - jetzt geht es eben mal anders herum.

Und eines kann man ja auch noch feststellen: WENN die Raucher in der Vergangenheit (und auch heute noch) mehr Rücksicht auf die Nichtraucher bzw. die Umwelt genommen hätten, dann wäre es ja gar nicht erst soweit gekommen.

Ich könnte jeden morgen das kotzen kriegen wenn ich mit der Fähre über die Elbe zur Arbeit fahre: Nahezu jeder Raucher schmeißt seine Kippe entweder in die Elbe (vergiftet das Wasser von mehreren 1000 Liter für Kleinstlebewesen und bringt Fisch um die danach schnappen und es runterschlucken) oder schmeißen ihn gleich auf den Anleger, wo der nächste Mülleimer nie weiter als 5 m entfernt ist :vogel: - Zigarettenfilter verrotten erst in ca. 30 Jahren.....
Ins Wasser werfen muss echt nicht sein, aber ob ein brennender Mülleimer die bessere Lösung ist? Dann müssen eben Aschenbecher aufgestellt werden. Jeder jammert und meckert wenn man seine Kippe irgendwo hinwirft, aber wo hin damit ohne Aschenbecher? In den Staaten funktioniert das doch auch, denn vor jedem noch so kleinem Laden steht mindestens ein Aschenbecher!

Und wenn man was sagen sollte (habe ich längst aufgegeben) heißt es, man soll sich nicht so anstellen, das mache schließlich jeder - und dann wundern sie sich warum Rauchen unbeliebt wird....

Oder die netten Autofahrer, die ihre Kippe aus dem Fenster schmeißen statt in den Aschenbecher - den müssten sie ja leeren und außerdem stinkt das ja im Auto.... :bang:
Mache ich genauso (außer in Florida), denn mein Aschenbecher muss fürs Kleingeld natürlich sauber bleiben, und die Kippe schadet dem Asphalt nicht, und wegräumen tuts die Kehrmaschine.....die Tabaksteuer finanziert das ja ;)

Der von Ihnen eingegebene Text ist zu kurz. Bitte erweitern Sie den Text auf die minimale Länge von 15 Zeichen.
 
J

Jochen

Guest
#17
Ins Wasser werfen muss echt nicht sein, aber ob ein brennender Mülleimer die bessere Lösung ist? Dann müssen eben Aschenbecher aufgestellt werden. Jeder jammert und meckert wenn man seine Kippe irgendwo hinwirft, aber wo hin damit ohne Aschenbecher? In den Staaten funktioniert das doch auch, denn vor jedem noch so kleinem Laden steht mindestens ein Aschenbecher!
Jeder Papierkorb in HH hat einen Aschenbecher integriert an dem man die Kippe ausdrücken kann.
Und ansonsten: Golfer kennen das: Es gibt praktische kleine Taschen-Aschenbecher, die sind kleiner als die Zigarettenschachtel. Warum soll die Allgemeinheit dafür sorgen das die Raucher ihren Müll loswerden?

Mache ich genauso (außer in Florida), denn mein Aschenbecher muss fürs Kleingeld natürlich sauber bleiben, und die Kippe schadet dem Asphalt nicht, und wegräumen tuts die Kehrmaschine.....die Tabaksteuer finanziert das ja
:vogel:
Auch wenn ich Deinen Smilie gesehen habe: Tabaksteuer kassiert der Bund, Straßenreinigung (wenn sie überhaupt stattfindet) bezahlt die Gemeinde - das hinkt also gewaltig, abgesehen von den Fakten die Ursus oben schon ausgeführt hat. Außerdem: Schmeißt Du die dann nur innerorts aus dem Auto? Auf Landstrassen fährt keine Kehrmaschine...

In meinen "militanten" Zeiten habe ich mir oft den Spaß gemacht wenn jemand das an einer Ampel getan hat blitzschnell auszusteigen und dem die Kippe wieder ins Auto zu werfen (natürlich ausgetreten) :mrgreen: - da war das Gezeter aber groß :muha:
 

Florian B.

Well-Known Member
#18
Die Tabaksteuer finanziert leider nicht den Einsatz der Kehrmaschine, da die Städte und Gemeinden, die die Straßenreinigung finanzieren müssen, dies aus eigener Tasche bzw. aus den Straßenreinigungsgebühren der Grundstückseigentümer heraus finanzieren müssen.

Daher finanzieren das nicht die Raucher mit der Tabaksteuer sondern die überwiegend nichtrauchende Allgemeinheit.

Dafür, dass Du dem Käufer Deines Autos suggerierst, er würde ein Nichtraucherauto kaufen lässt Du die Allgemeinheit also bezahlen. Das ist toll, Glückwunsch zu dieser Einstellung.
 

BiMi

Moderator
Moderator
#20
Ins Wasser werfen muss echt nicht sein, aber ob ein brennender Mülleimer die bessere Lösung ist? Dann müssen eben Aschenbecher aufgestellt werden. Jeder jammert und meckert wenn man seine Kippe irgendwo hinwirft, aber wo hin damit ohne Aschenbecher? In den Staaten funktioniert das doch auch, denn vor jedem noch so kleinem Laden steht mindestens ein Aschenbecher!

Mache ich genauso (außer in Florida), denn mein Aschenbecher muss fürs Kleingeld natürlich sauber bleiben, und die Kippe schadet dem Asphalt nicht, und wegräumen tuts die Kehrmaschine.....die Tabaksteuer finanziert das ja :wink:

Du hast jetzt das Ironie-Schild vergessen, oder meinst du das wirklich ernst? :0096:

Weshalb müssen immer andere für etwas verantwortlich sein? Weshalb kannst du für dein Handeln nicht selbst die Verantwortung übernehmen?

Ich hatte, als ich noch geraucht habe, immer einen kleinen Taschenaschenbecher dabei, den ich auf der Straße benutzt haben (wenn ich dann mal auf der Straße geraucht habe).

Super, ich liebe Menschen die ihre Kippen aus dem Fenster schmeißen. Der Motorradfahrer hinter dir, wird dich dafür lieben. :tipi:

Die Hundebesitzer haben somit ja dann ja auch das beste Argument..."weshalb soll ich die Scheiße meines Hundes einsammeln,
ich zahle doch Hundesteuern". :bang:

Ich hoffe ja immer noch, dass du nur provozieren wolltest. :065:
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top