Probleme mit den Nachbarn Teil 2

Airwulf

Moderator
Teammitglied
Einige von Euch erinnern sich sicher noch an mein Problem mit der leicht durchgeknallten Nachbarin.
Die ist ja G.s.D irgendwann ausgezogen und so lebten wir in Ruhe und Frieden, jedenfalls bis vor ein paar Monaten

Was jetzt kommt ist viel schlimmer.
Unter uns ist jetzt ein Pärchen eingezogen, beide etwa um die 30.
Und Kettenraucher.:0096:
Pro Stunde raucht jeder 2 Zigaretten.Auf dem Balkon.:0301::0096:
Und das teilweise bis nachts um 2 Uhr.:0045:
Dabei wird die Balkontür jedes mal mit Schmackes zugemacht.4x pro Stunde.:0092:[-x

Auf die Situation angesprochen und warum sie denn nicht in ihrer Wohnung rauchen würde, bekam ich zur Antwort:
Sie wollen ja den Zigarettengestank nicht in ihrer Wohnung haben.:vogel::vogel:

Wenn uns das Rauchen auf dem Balkon nicht passen würde, könnten wir doch unsere Fenster schließen oder ausziehen.:vogel:

Jedenfalls gehen wir seit einiger Zeit abends in einem nach Zigarettenrauch stinkenden Schlafzimmer schlafen.
Wenn wir denn schlafen können,da die Balkontür ja dauernd knallt.

Den Hausmeister habe ich schon auf die Situation aufmerksam gemacht und er wollte mit den Mietern sprechen.
Leider waren erst Diese und dann wir in Urlaub,und jetzt der Hausmeister.
Deshalb kenne ich dann aktuellen Stand der Dinge nicht, aber es hat sich jedenfalls nichts geändert.

Ich habe im Internet ein BGH-Urteil gefunden, welche das Rauchen in der Wohnung und auf dem Balkon betrifft.

https://www.haufe.de/recht/deutsche...nungseigentuemer_idesk_PI17574_HI7610737.html

Deshalb habe ich einige Fragen an Euch.

Muß ich mich um eine Lösung kümmern oder ist die Hausverwaltung hier in der Pflicht?
Habe ich durch das BGH-Urteil automatisch Anspruch auf eine Umsetzung des Urteils oder muß ich das einklagen?
Kann ich die Miete kürzen?

Ich bin über jeden Tip dankbar und hoffe,das dieser Alptraum bald ein Ende hat.

Vielen Dank schon mal.:007::001:
 

Die Sonnenanbeterin

Well-Known Member
Auf die Hausverwaltung würde ich mich nicht verlassen, sondern würde mich an einen Mieterschutzverein ( https://www.mieterschutzbund.de/ ) wenden.
Leider kostet das ein paar Taler, aber in eurem Fall wäre das ja gut investiertes Geld. ...

Die Hausverwaltung interessiert es meistens nicht, was im Haus passiert, solange die Kohle kommt.

Habt ihr eigentlich an Balkonblumen, welche ihr zufällig jedes mal gießen müsst, wenn die beiden unten rauchen? Ich mein ja nur, ... :009:
 

Tozupi

Well-Known Member
Die Frage ist erstmal, ist es Eure Wohnung, oder lebt Ihr zur Miete?
Wenn Ihr Mieter seid, dann könnt Ihr Eurem Vermieter mit einer Mietkürzung drohen, wenn er sich nicht einsetzt. Eure Wohnung ist in der Nutzung schon stark eingeschränkt durch den Rauch der Nachbarn. Und er ist für eine ordnungsgemäßen Gebrauchsfähigkeit der Mietsache zuständig.
Als Eigentümer könnt Ihr Euch natürlich mit der Hausverwaltung/dem Hausmeister auseinander setzen, die/der aber wenig tun kann.
Letztlich kann diese(r) auch nur wieder dem Vermieter die Info geben. Ich würde direkt versuchen an den Vermieter der "Qualmer" heranzutreten. Die Möglichkeiten würden sich hier aus dem Miteigentumsgesetz ergeben und evtl. gibt es ja noch einen Betroffenen im Haus, der sich gestört fühlt. Die Eigentümergemeinschaft kann hier ganz schnell einen Riegel vorschieben ... so man sich einig ist.
Und die Balkontür mit Krach jede Nacht mehrmals zu schließen geht garnicht. Hier ist der Ansatzpunkt sogar noch eher gegeben. Entweder muss der Vermieter einen anderen Schließmechanismus einbauen, Oder die Mieter zur Rücksichtnahme verpflichten...



PS: mit 2 Zigaretten p.Stunde ist man allerdings weit vom Kettenraucher entfernt. Zu meiner Raucherzeit war ich bei 40-50 p.Tag.... was schon eher in die Richtung tendiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hombre

Well-Known Member
Hallo Rainer,

dein Ansprechpartner, der sich um diese Angelegenheit kümmern muss, ist dein Vermieter. Mit dem hast du einen entsprechenden Vertrag bezüglich der Nutzung der Wohnung. Da diese nun nicht mehr im vereinbarten Rahmen zur Nutzung zur Verfügung steht, muss sich dein Vermieter um die Beseitigung der Missstände kümmern. Dazu muss er diese kennen. Je detaillierter um so besser, soll heißen mal über einen gewissen Zeitraum dokumentieren was passiert (Häufigkeit des Rauchens, Türen schlagen). Gut wäre es wenn Du das zusammen mit deiner Frau machst. Damit hättest du schon etwas in der Hand, falls die Nachbarn das gegenüber deinem Vermieter abstreiten.

Eine Mietkürzung ist im Rahmen des möglichen, aber auf keinen Fall einfach kürzen, sondern erst nachdem zu den Vermieter schriftlich mit Nachweis aufgefordert hast, den Mangel zu beseitigen (mit entsprechender Frist).

Vermutlich wird dein Vermieter dies nicht so einfach umsetzten können, da er sich mit dem Vermieter der Raucher in Verbindung setzen muss und dieser dann mit den Rauchern. D.h. große Hoffnung auf eine schnelle Lösung würde ich mir aktuell nicht machen, sorry.

Sofern du eine Rechtschutzversicherung hast, die auch Mietsachen abdeckt, dort anrufen den Fall schildern und fragen ob das gedeckt ist oder ob zumindest eine Erstberatung beim Rechtsanwalt kostenfrei ist.

Sonst empfehle ich dem Vorschlag von Sonnenanbeterin zu folgen und Mitglied im Mieterschutzverein zu werden, denn das ganze Thema so durch zu bekommen, dass entweder die Raucher das Rauchen deutlich reduzieren (auf Null wirst du es nicht bekommen) oder du eine entsprechende Mietkürzung korrekt vornehmen kannst, ist nicht so trivial und da helfen ein paar Euro zur fachmännischen Unterstützung.
 

Arndt

Well-Known Member
Hier mal meine Meinung aus Vermietersicht:
Ich würde die Raucher bitten die Rauchgewohnheiten zu überdenken und insbesondere die Tür leise zu schließen. Verbieten kann ich es Ihnen eh nicht. Da kommt dann wahrscheinlich sofort der Einwand, dass die Balkontür aufgrund des verbauten Schnappers nicht leiser zu schließen sei und sie den Balkon so oft wie sie wollen betreten dürfen. Thema wäre damit abgeschlossen.

Käme es dann zu einer Mietminderung durch den belästigten Mieter hätte ich damit vor Gericht einen Nachweis, dass ich meinen Pflichten nachgekommen sei und Du Rainer ständest mit Deinem Problem wieder alleine da. Ähnliches gilt für "Kindergeräusche". Auch da hat man nahezu keine Einflußmöglichkeiten.

Klar, Du kannst zum Mieterbund gehen oder bei vorhandener Rechtschutzversicherung direkt klagen. Wenn Du gegen den Nachbarn vorgehst, dann wird er Dich noch mehr piesacken, da er mit Sicherheit weiß das er (leider Gottes) im Recht ist.
Such mal im Netz nach dem Kettenraucher, der nur in der Wohnung rauchte und nicht gelüftet hatte. Selbst der konnte sich über Jahre gegen jegliche Restriktionen wehren. (Ich mein der kam auch aus Düsseldorf).
Sei froh, dass der Nachbar nicht die halbe Nacht mit Fortpflanzungstechniken verbringt und dabei den ganzen Häuserblock zusammen schreit. Das nervt noch mehr.
 

JohnSmith

Well-Known Member
Hmmmmh. Ich bin ja ledier selbst starker Raucher. Auch ich rauche nicht in der Wohnung, sondern gehe nach draussen. Insofern habe ich bis zu einem gewissen Grad auch Verstaendniss fuer deine Nachbarn. Dass sie auf das Thema angesprochen patzig werden und auf stur schalten ist dagegen natuerlich nicht in Ordnung. Ich fuer meinen Teil versuche immer Ruecksicht auf Nichtraucher zu nehmen, da mir klar ist, wie unangenehm das fuer jene ist. Meiner Meinung nach, sollte man das Gespraech suchen, die Nachbarn vielleicht auf ein Glas Wein einladen, und das eigene Unwohlsein ganz sachlich schildern, und um einen Loesungsvorschlag bitten. Vielleicht findet sich doch eine fuer alle tragbare Loesung, die das Verhaeltnis dann auch entspannen. Wenn mit den Leuten nicht reden ist, kann man immer noch andere Schritte einleiten.
LG Ralf
 
Oben