Restaurants Restaurant Database (Hygieneprüfung usw...)

trinchen11

Well-Known Member
#3
Ich war erst hin- und hergerissen, wie ich das finde... aber jetzt finde ich es richtig gut.
Als Verbraucher bekommt man nunmal die Firmen nur dann zum umdenken, wenn die Verfehlungen öffentlich gemacht werden.

Sollte man sowas auch in DE einführen? Unbedingt. Aber hier ist der Verbraucher leider ja Bittsteller, wenn es um seine Rechte geht :-(
 
J

Jochen

Guest
#4
Na ja, ich weiß nicht - der Pranger wurde ja doch schon vor einigen Jahren abgeschafft und ob der gläserne Mensch/ die gläserne Firma unbedingt so ein erstrebenswertes Ziel ist weiß ich auch nicht :0025: Man muss ja immer davon ausgehen: Wenn man das bei anderen gutheißt muss man auch selbst dazu bereit sein und das befürworten. Also mein Ding wäre das nicht.....
 

trinchen11

Well-Known Member
#6
Nein, das Ampelsystem wurde (bisher) nicht durchgesetzt.
Zu offensichtlich für den Verbraucher ;-)

- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -

Na ja, ich weiß nicht - der Pranger wurde ja doch schon vor einigen Jahren abgeschafft und ob der gläserne Mensch/ die gläserne Firma unbedingt so ein erstrebenswertes Ziel ist weiß ich auch nicht :0025: Man muss ja immer davon ausgehen: Wenn man das bei anderen gutheißt muss man auch selbst dazu bereit sein und das befürworten. Also mein Ding wäre das nicht.....
Ich finde (wie gesagt, auch nach längerem überlegen ;-)) das das nichts mit Pranger zu tun hat.
Hier geht es um Gesundheitsverstösse in einem Bereich, den ich als Kunde nicht einsehen kann und darf. Darum kann ich mir auch keine eigene Meinung bilden und dem Restaurant evt. fern zu bleiben, weil es meinen Qualitätsansprüchen nicht genügt (und die sind wirklich relativ weit unten angesiedelt .;-)).

Wir hätten letztes Jahr fast unseren Urlaub knicken können, weil sich unsere Tochter 5 Tage vor Abflug einen Salmonelleninfektion in einer Eisdiele hier am Ort geholt hat.
Kann sicher immer mal wieder vorkommen, aber ich als Verbrauche möchte dann wenigstens darüber informiert werden.
Nach meiner Meldung an das Gesundheitsamt (Salmonelleninfektionen sind hier ja meldepflichtig) kam nur die lapidare Antwort "na ja, das kann man ja soooo nicht einfach behaupten!".
Erst auf meine Antwort, dass auch ein anderes Kind daran erkrankt ist, das ebenfalls Erdbeereis in der entsprechenden Eisdiele gegessen hat, kam ein "wir prüfen das mal".

Bisher kam aber weder Bestätigung noch sonst eine Reaktion. Wenn ich eine Antwort des Gesundheitsamtes bekommen würde a la "wir waren da und es ist (jetzt) alles in Ordnung" würde ich da sogar wieder hingehen. Das Eis ist nämlich sehr lecker :)

So aber werde ich mich hüten...
 
J

Jochen

Guest
#7
Grundsätzlich kann ich Dein Anliegen ja verstehen nur muss man das dann auch mal zu Ende denken: Die Beanstandungen die da auf der Webseite moniert sind sind ja mannigfaltiger Natur die oft gar nichts mit einer Gesundheitsgefährdung zu tun haben. Wenn ich da so lese das nicht genügend saubere oder gewischte Flure moniert werden (nur ein Beispiel) dann mag mich das vielleicht stören und VIELLEICHT auch was über den generellen Umgang mit Sauberkeit in dem Betrieb aussagen - vielleicht ist das aber auch nur eine ungünstige Momentaufnahme.
Grundsätzlich sind solche Prüfungen ja immer erstmal eine Routineaufgabe und der geprüfte bekommt in der Regel eine Frist in der der Mangel zu beseitigen ist - und das halte ich für legitim (wer ist schon frei von Fehlern?) und ich hätte erst Bedenken wenn der gleiche Mangel im gleichen Restaurant wieder und wieder gerügt wird oder ben nicht innerhalb der Frist abgestellt wird- Hierzulande wird dann relativ schnell zu Bußgeldern oder Schließungen geschritten, wie es in den USA ist weiß ich nicht.

Da der Mensch ja zur Bequemlichkeit neigt fände ich es jetzt nicht gut wenn wie auf der Seite die Berichte einfach so unkommentiert und unbewertet ins Netz gestellt würden - ich habe da auf die Schnelle welche gesehen die hatten dann 12 Violations, welche aber in meinen Augen (und auch überwiegend in der Skala dort) wenig riskant oder in bereichen waren die offensichtlich nicht gesundheitsgefährdend sind - aber wer macht sich schon die Mühe und flöht das genau auseinander? Ich behaupte mal die Mehrzahl der Leute würde nur sehen "12 violations" und für sich abspeichern "Drecksloch, bloß nicht hingehen...."

Ich will das jetzt gar nicht so weit weiterspinnen wie ich es finden würde wenn jetzt von jedem Angestellten oder Dienstleister im Internet veröffentlicht würde welche Rüffel er von seinem Chef bekommen hätte oder jeder nachgefragte oder ungeklärte Vorgang meiner Steuererklärung öffentlich im Netz stehen würde - für mich wäre das prinzipiell das Gleiche - wo fängt das an und wo hört das auf? Wer bestimmt die Grenzen? Für mich ist das zu viel George Orwell.....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

trinchen11

Well-Known Member
#8
Du hast aber schon gesehen, dass die einzelnen Verstösse auch zu erkennen sind? Und auch, ob diese sofort noch an Ort und Stelle behoben worden sind?

Ich finde, damit ist doch alles transparent. Man kann sich doch selbst ein Bild davon machen, ob es hier nur um etwas Fett an der Dunstabzugshaube, oder um nicht im Kühlschrank gelagertes Fleisch geht.

- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -

Ich will das jetzt gar nicht so weit weiterspinnen wie ich es finden würde wenn jetzt von jedem Angestellten oder Dienstleister im Internet veröffentlicht würde welche Rüffel er von seinem Chef bekommen hätte oder jeder nachgefragte oder ungeklärte Vorgang meiner Steuererklärung öffentlich im Netz stehen würde - für mich wäre das prinzipiell das Gleiche - wo fängt das an und wo hört das auf? Wer bestimmt die Grenzen? Für mich ist das zu viel George Orwell.....
Mit der Argumentation kann man jede Kritik aushebeln.

Ich bin teilweise recht panisch ob dem, was ich an persönlichen Daten raus geben und was nicht. Wir sind uns, meiner Meinung nach, noch garnicht darüber im klaren, was in den nächsten 10 Jahren so an Verlust der Persönlichkeitsrechten so auf uns zukommt. Das fängt mit Krankenkassendaten und dem Bild auf der neuen Karte an und hört mit der Vernetzung der einzelnen öffentlichen Institutionen noch lange nicht auf.

Aber das hier ist ein anderes Thema. Hier geht es um Gesundheit und die Bewertung, ob ein Lokal sich an grundsätzliche Standards hält, die ich als Verbraucher von aussen nicht prüfen kann.
Bei Amazon oder Ebay gibt es auch keinen Aufschrei, weil ich jemanden in seiner Leistung bewerten kann.

(tue ich übrigens grundsätzlich nicht, weil es keinen was angeht, was ich im I-Net kaufe :))
 
J

Jochen

Guest
#9
Ja, habe ich gesehen - aber genau da greift in meinen Augen mein Einwand

Da der Mensch ja zur Bequemlichkeit neigt fände ich es jetzt nicht gut wenn wie auf der Seite die Berichte einfach so unkommentiert und unbewertet ins Netz gestellt würden - ich habe da auf die Schnelle welche gesehen die hatten dann 12 Violations, welche aber in meinen Augen (und auch überwiegend in der Skala dort) wenig riskant oder in bereichen waren die offensichtlich nicht gesundheitsgefährdend sind - aber wer macht sich schon die Mühe und flöht das genau auseinander? Ich behaupte mal die Mehrzahl der Leute würde nur sehen "12 violations" und für sich abspeichern "Drecksloch, bloß nicht hingehen...."
Und was den Rest angeht: Wie gesagt, ich verstehe Dich schon - aber trotzdem bleiben für mich 2 Punkte: Zum einen geht es bei längst nicht allen der beanstandeten Punkte um Dinge die eine akute Gesundheitsgefährdung darstellen und zum zweiten sagt mir meine Lebenserfahrung: Wehret den Anfängen - wer zeiht dann die Grenze was öffentlich gemacht werden soll und was nicht? Gerade in den USA wird diese Grenze in meinen Augen oft weit überschritten wenn ich da an Dinge denke das ich mir anschauen kann welche Straftäter in meiner Umgebung wohnen usw. - aber das ist wiederum ein anderes Thema.....
 
#10
Ist wieder die Frage wie genau man sich die Seite ansieht oder nur darauf achtet ob ein Restaurant aufgelistet ist oder nicht.

Ich kenne Leute die nicht mehr in Restaurants essen gehen weil das Gesundheitsamt dort gewesen ist und es interessiert dann nicht mehr warum oder wieso.
Das es eigentlich beruhigend ist das ein Restaurant nach dem Besuch noch offen ist wird auch von Tisch gewischt ;)

Es kommt bestimmt öfter vor das jemand sagt:
"9 Einträge, da gehen wir nie wieder hin!",
selbst wenn es auch nur um einen Flur geht ;)

Es müsste gleich zu sehen sein um was es geht.
 
J

Jochen

Guest
#12
Kann man aber auch auf den ersten Blick sehen, da die "Stärke" des Verstosses auch zu erkennen ist. Wenn ich es jedenfalls richtig verstanden habe.
Wie das? An den unterschiedlichen Rottöne der Einträge?
Mal nur ein Beispiel: http://restaurants.wtsp.com/bella-sera-ristorante--pizzeria/cape-coral/3828045/4363260 Das Restaurant in CC taucht im "schlimmsten" Rot in der Liste auf mit 16 violations. Ein Großteil der Besucher der Seite wird hier schon weiterblättern und das abhaken.

Dann schaut man mal rein: 2 Inspections in 2011 (!!) Die erste am 29.07.2011 mit eben diesen 16 Beanstandungen, die einzigen 2 die als kritisch eingestuft wurden waren "Dishwashing facilities designed, constructed, operated" und "Water source safe, hot and cold under pressure" - da will ich mich gar nicht streiten ob oder wie sehr die gesundheitsgefährdend sind.
Viel wesentlicher ist: Die 2. Inspektion war am 3.10.2011 und das Ergebnis waren 0 (!!) Beanstandungen

Für mich komplett daneben das a.) das Restaurant durch den roten Eintrag immer noch als "gefährlich" erscheint (warum wird nicht nur das letzte Ergebnis angezeigt bzw. zur "Klassifizierung" herangezogen und b.) nicht auf Anhieb ersichtlich ist das die Inspektionen mehr als 3 Jahre her sind - gleich in der Übersicht oder in einer Art Vor-Qualifizierung. Für mich sagt das jedenfalls absolut NICHTS über den aktuellen Stand aus....
 

Texasranger

Well-Known Member
#13
Hallo,

ich finde diese Datenbank super und wünsche mir, dass man zukünftig in Deutschland auch auf solche Daten zugreifen kann. Mit mittelalterlichem Pranger hat das nicht zu tun (Brunnenvergifter kamen im Mittelalter nicht an den Panger, sondern auf das Rad :035:), sondern eher mit Transparenz sowie Gesundheits- und Verbraucherschutz. Die Informationen sind, wenn man auf die Notizen der Inspektoren klickt, ausführlich und anschaulich, so dass man sich einen guten Eindruck verschaffen kann.
Beeindruckend finde ich die Häufigkeit, mit der die Restaurants überprüft werden. Da kommt man in Deutschland nicht annähernd dran.

Bei einigen Restaurants war ich leider negativ überrascht.
Die Sandbar auf AMI, wo wir oft essen, ist in 3 Jahren 8 Mal besucht worden, und es gab 46 (!) verstösse.
Das AMI Beach Cafe ist in 4 Jahren 10 mal besucht worden, und es gab 54 (!!!) Verstösse.
Die Eisdiele TwoScoops hatte ebenfalls mehrere unappetitliche Verstösse.

Dafür kommen das Blue Marlin, das Waterfront Restaurant, Lobstahs und Dominos sehr gut weg (0 oder 1 Verstoß). Diese werden wir jetzt umso lieber besuchen:002:.

Gruß Texasranger
 

trinchen11

Well-Known Member
#14
http://restaurants.wtsp.com/bella-sera-ristorante--pizzeria/cape-coral/3828045

ich finde den ersten Blick schon sehr aufschlussreich:
Du siehst, dass die erste Inspektion am 29.07.11 16 Verstösse hatte, die darauffolgenden am 03.10.11 aber 0(!!). Auf der ersten Seite wird sogar noch direkt hingewiesen, dass bei der letzten Inspektion keine Verstösse zu vermerken waren...

Das sagt mir doch als Verbraucher, hier ist was passiert -> positiv.
Wenn ich dann mir das genauer anschauen möchte, kann ich das doch tun...

Aber die 16 Verstösse einfach unter den Tisch fallen zu lassen, fände ich für den Verbraucher auch nicht fair.

- - - - - Beitrag zusammengeführt - - - - -

Ok, im wesentlichen sind wir garnicht soweit voneinander entfernt :001: Vielleicht müsste einfach nur an der Darstellung gefeilt werden?

Wobei ich die Anzahl der angezeigten Violations nicht so wirklich nachvollziehen kann :065:...
 
Top