Reisebericht Singapur und Japan

TiPi

Moderator
Moderator
Wie es aussieht, werde ich bei meiner nächsten Dienstreise nach Korea im Oktober, diesmal vorab ein paar Tage nach Osaka müssen.
Was ich hier aber so lese, sind sich Korea und Japan sehr ähnlich.
 

Die Sonnenanbeterin

Well-Known Member
Wie es aussieht, werde ich bei meiner nächsten Dienstreise nach Korea im Oktober, diesmal vorab ein paar Tage nach Osaka müssen.
Was ich hier aber so lese, sind sich Korea und Japan sehr ähnlich.

Osaka bzw Kyoto und Nara kommen auch noch im Bericht, aber momentan habe ich etwas ein Zeitproblem, sehr viel Stress im Job ....

Korea waren wir leider nicht, wir wollten gerne noch 3 Tage Seoul anhängen, aber die Schule hat sich quer gestellt. Gibt keine Ferien-Verlängerung wegen Urlaub ...

.... Urlaub :muha:



Die Lehrer sollten vielleicht mal meine Reiseberichte lesen, da ist nicht viel mit Urlaub .... [-x :mrgreen:
 

Die Sonnenanbeterin

Well-Known Member
Weiter geht's ...
Ich bin im Moment in beiden Jobs sehr eingebunden, in meinem Nebenjob sogar zur Zeit sogar noch bedeutend mehr und mit viel Stress und Ärger ... daher bitte ich um Verständnis, wenn es hier momentan etwas langsamer voran geht :frown:




______________________________________________________________

Umstyling zur Geisha / Maiko und Samurai in Kyoto

Geishas sind anmutige, traditionelle japanische Unterhaltungskünstlerinnen, die Expertinnen in verschiedenen Künsten wie Tanz, Musik, Gesang und Gespräch sind. Ihr Auftritt beinhaltet oft eine Kombination aus eleganter Bewegung, Musikinstrumenten wie der Shamisen und kulturellem Wissen.
Geishas verkörpern eine tiefe Verbindung zur japanischen Kultur und Tradition und haben im Laufe der Jahrhunderte eine wichtige Rolle als Bewahrerinnen dieses kulturellen Erbes gespielt.
Während die Zahl der Geishas im Laufe der Zeit abgenommen hat, gelten Geishas weiterhin als Hüterinnen der traditionellen japanische Kultur und Kunstfertigkeit.

Maikos sind junge Frauen, die für die Welt der Geishakunst angelernt werden. Sie sind Lehrlinge, die intensives Training in Tanz, Musik und Etikette erhalten. Maikos sind oft durch ihre lebhaften Kimonos und ihr auffälliges Make-up gekennzeichnet, welches ihre Lernphase in dieser traditionellen Kunst widerspiegelt.

Weil die Kimonos und der Haarschmuck der Maiko viel bunter und üppiger sind, verwandeln die meisten Anbieter vom Umstyling ihre Kundinnen in eine Maiko, nicht in eine Geisha.
Auch meine Töchter bekamen Kimonos und Haarschmuck der Maiko.

Die Frisuren sind eines der Markenzeichen der Geisha und Maiko. Traditionell bleiben diese über mehrere Tage erhalten. Ein schlafen auf normalen Kopfkissen ist unmöglich, daher schlafen die Geisha und Maiko auf unbequemen Holzgestellen, den Takamakura

Kyoto ist ein bedeutendes Zentrum für die Geisha-Kultur in Japan. Die einstige Hauptstadt Japans ist das Herz des Geisha- und Maiko-Handwerks. Die Stadt ist berühmt für ihre historischen Viertel wie Gion und Pontocho, in denen Geishas und Maikos ihre Kunst darbieten. Diese Viertel sind mit traditionellen Teehäusern, in denen die Unterhaltung stattfindet, gesäumt. Kyoto ist auch reich an kulturellen Schätzen, darunter prächtige Tempel, üppige Zen-Gärten und malerische alte Gassen, die einen faszinierenden Einblick in die Geschichte und Tradition Japans bieten.



Unser Termin war für 14 Uhr angesetzt.

Wir kamen an dem Tag aus Hiroshima und waren zeitig in Kyoto.

PXL_20231014_064128996.jpg


Nach dem einchecken machten wir uns direkt auf dem Weg Richtung Gion.

Zu Fuß war es gut zu erreichen, 2,5 km fast nur geradeaus, einmal mitten durch Kyoto.

Hiroshima-Kyoto-Schinkansen-45.jpg
Hiroshima-Kyoto-Schinkansen-47.jpg


Wir liefen an so vielen tollen Geschäften vorbei. Es fiel uns schwer, nicht in jedem hineinzugehen, aber wir hatten einen Termin und wollten pünktlich sein.

PXL_20231010_045345274.jpg


Unterwegs gab es erst einmal ein paar Getränke, auf Wunsch der Kids in einen japanischen McD
Es gab ein paar kleinere Unterschiede, zB Pancakes im Happy Meal und einen wirklich sensationellem Erdbeershake, aber sonst vieles wie wir es aus D kannten.

PXL_20231010_042208813-2.jpg
PXL_20231010_042147757.MP-2.jpg
PXL_20231010_042303482-2.jpg
PXL_20231010_043010896.jpg
1-Kyoto-4.jpg

Keine 7,50 Euro für 2 Shakes, 1 Coke und diesem sensationellem Erdbeerdessert zum trinken, welches sich meine älteste Tochter (mein kleiner Erdbeer-Junkie) gewünscht hatte



Wir liefen über den Kamo-Fluss. Der Spaziergang war sehr kurzweilig, es gab viel zu sehen, wie zum Beispiel dieses tolle Gebäude am anderen Flussufer, in welchem sich u.a. das Minamiza Theater befindet.

PXL_20231010_044855601.jpg
PXL_20231010_044932362-2.jpg
PXL_20231010_045153398.jpg

Gion ist ein alter und traditioneller Stadtteil von Kyoto



Der Eingang zu AYA ist etwas versteckt in einer Seitengasse.
2-Maiko-Geisha-aya.jpg


1-Kyoto-10.jpg


Wie immer in Japan: Direkt noch vor dem Betreten der eigentlichen Räume werden die Schuhe ausgezogen.

Meine Töchter durften direkt mitgehen, sie mussten noch aufwendig geschminkt werden - mein Sohn und ich warteten.



3-Kyoto-Geiskamakeover-2-e1713211024330.jpg




Wie oben bereits beschrieben wurden für die Umwandlung keine Geisha-Kimonos und die entsprechenden Frisuren gewählt, sondern es wurde bzw wird sich an dem Stil der Maiko orientiert.
Diese sind farbenfroher, üppiger und und auch in den Haaren wird mehr Schmuck verwendet.

Das Anziehen ist sehr aufwendig und es muss eine bestimmte Reihenfolge eingehalten werden, um die Tradition und das kulturelle Erbe zu respektieren und um sicherzustellen, dass die Kleidung korrekt sitzt und die richtige Symbolik vermittelt.

Zuerst wurde das eng anliegendes weißes Unterkleid angezogen, das als "Nagajuban" bezeichnet wird. Dann folgte das "Haneri", ein Kragenstück aus feiner Seide, das am Hals befestigt wird. bzw an einem breiteren Stoff angenäht war
Und auch die Socken wurden schon jetzt angezogen, denn mit dem Kimono später ist Socken anziehen fast unmöglich.

Erst danach wurden meine beiden Mädchen geschminkt und frisiert. Sie bekamen eine Perücke auf, ein Teil der echten Haare wurden schwarz eingefärbt und über die Perücke gekämmt, damit es natürlicher aussieht.

Und erst danach habe ich die beiden zum ersten mal wiedergesehen und musste fast zweimal hinsehen.
Es sah schon so perfekt aus, dabei fehlte noch die Hälfte.

4-kyoto-maiko-5.jpg


4-kyoto-maiko-6.jpg


Der Kimono selbst wurde dann über das Unterkleid gezogen und in einem komplexen Prozess gefaltet und geglättet, um sicherzustellen, dass er ordnungsgemäß saß und die richtige Symbolik vermittelte.

Der Kimono ist oft ein kunstvolles Stück mit aufwendigen Mustern und Designs, das die Persönlichkeit und den Stil der Maiko / Geisha widerspiegelt.

Die Kimonos durften sich die beiden selbst auswählen.

3-Kyoto-Geiskamakeover-3.jpg
3-Kyoto-Geiskamakeover-4.jpg
3-Kyoto-Geiskamakeover-5.jpg
3-Kyoto-Geiskamakeover-6.jpg




Über dem Kimono wurde ein Obi, ein breites und aufwendig gebundenes und sehr langes Gürtelband (5 Meter), angelegt.
Der Obi wurde in einer kunstvollen Schleife auf dem Rücken gebunden, die als "Darari" bekannt ist.
Die Länge der noch herunter hängenden Bänder zeigt den Ausbildungsstand der Maiko. Je länger die Schleife ist, desto jünger und unerfahrener ist die Maiko. Mit der Zeit wird die Schleife kürzer, wenn die Maiko sich dem Status einer voll ausgebildeten Geisha nähert.


3-Kyoto-Geiskamakeover-7.jpg


Das Ganze hat eine ganze Zeit gedauert. Es wurde gewickelt, glatt gezogen, weiter gewickelt, ... und meine beiden Mädchen sahen immer mehr aus wie traditionelle japanische Maiko.

3-Kyoto-Geiskamakeover-11.jpg


Mein Sohn wartete geduldig ungeduldig.

Sein Umstyling zu einem Samurai würde sehr viel schneller gehen.


3-Kyoto-Geiskamakeover-9.jpg


3-Kyoto-Geiskamakeover-12.jpg
3-Kyoto-Geiskamakeover-13.jpg
3-Kyoto-Geiskamakeover-14.jpg
3-Kyoto-Geiskamakeover-15.jpg


Mein Sohn durfte dann auch in den Umkleideraum und sich sein Samurai- Outfit aussuchen und anziehen

Zuletzt wurden die Frisur mit Schmuck kunstvoll gestaltet und verziert, um das Gesamtbild abzurunden.

3-Kyoto-Geiskamakeover-16.jpg
3-Kyoto-Geiskamakeover-17.jpg


Die Schminke wurde nochmals nachgebessert ...

... und FERTIG!

Wow, unglaublich!!! Was für eine Verwandlung.

Meine Mädchen durften sich zum ersten mal in Ruhe im Spiegel ansehen und glaubten ihren Augen kaum. "Das sind wirklich wir..." hörte ich von einem der beiden sagen.

Ich hatte ein Tränchen im Auge, weil ich genau wusste, dass sich vor allem für meine älteste Tochter grad ein großer Traum erfüllte!

Alleine für diesen Moment hatte es sich schon gelohnt!


4-kyoto-maiko-2.jpg


Selfie mit der gerührten Mama
4-kyoto-maiko-1.jpg


Auch mein Sohn war inzwischen fertig.

3-Kyoto-Geiskamakeover-1.jpg


Mein blonder Samurai!



Wir haben ein Shooting im Garten mitgebucht.

Mit den traditionellen Schuhen gingen wir in den kleinen Garten

5-Kyoto-Geisha-Fotoshooting-2.jpg


Letzter Feinschliff - und dann begann das Shooting

5-Kyoto-Geisha-Fotoshooting-1.jpg


Es entstanden so viele tolle Fotos an diesem Nachmittag. Ich bekam alle Bilder auf einem USB-Stick

AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-1.jpg


AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-4.jpg


AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-10.jpg


AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-8.jpg


AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-6.jpg


AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-2.jpg
AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-3.jpg
AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-5.jpg
AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-7.jpg


AYA-Geisha-Umstyling-Kyoto-12.jpg


Danach durften wir noch für 15 Minuten in das Studio und ich konnte mit meiner Kamera Fotos machen. Es lagen viele Accessoires in einem Regal, welche wir nutzen durften

6-Kyoto-Geisha-Kimono-Makeover-8.jpg
6-Kyoto-Geisha-Kimono-Makeover-15.jpg


Nicht immer klappte jede Pose auf Anhieb - die Bewegungen im engen und gut geschnürten Kimono waren nicht einfach


6-Kyoto-Geisha-Kimono-Makeover-17.jpg
6-Kyoto-Geisha-Kimono-Makeover-18.jpg
6-Kyoto-Geisha-Kimono-Makeover-21.jpg
6-Kyoto-Geisha-Kimono-Makeover-22.jpg
6-Kyoto-Geisha-Kimono-Makeover-23.jpg
6-Kyoto-Geisha-Kimono-Makeover-28.jpg


Die Zeit verging wie im Fluge und wir hatten richtig viel Spaß an diesem Nachmittag. Meine Kids waren sehr glücklich, vor allem die Mädchen.

Aber dann war unsere Zeit rum und es hieß: Alles wieder ausziehen.
Auch das dauerte bei meinen Töchtern einiges länger als bei meinem Sohn, sie konnten zB direkt ihre Haare waschen und so saß ich mit ihm schon wenig später im Warteraum. Die Zeit vertrieben wir uns mit Geduldspielen, welche dort auslagen.



Eines der Bilder hängt inzwischen als Leinwandbild beim Papa der Kinder, bei uns und bei den Großeltern.

Ja, es ist kein günstiger Spaß, aber jeden Cent wert. Die Damen dort haben sich sehr viel Mühe beim Ankleiden und Schminken und auch beim Shooting gegeben, sie haben viel erklärt und somit das ganze zu einem der größten Highlights auf unserer Singapur-und-Japan-Reise gemacht. :claudi:


Als nächstes geht's weiter mit unserer Sightseeing-Tour im HoppOn-Hopp-Off-Bus kreuz und quer durch Kyoto
 

shorty1960

Well-Known Member
Hammer ( ein Dsumen reicht nicht)
ganz ganz großes Kino
da wäre mir der Preis auch egal gewesen…es geht nichts über glückliche Kids und man macht das ja auch nur 1x im Leben
 

Die Sonnenanbeterin

Well-Known Member
Hallo zusammen,


ein Tag voller Ereignisse neigt sich dem Ende.
Morgens gestartet in Hiroshima, nachmittags dann das Umstyling der Kids in Maiko und Samurai - eigentlich waren wir müde, aber - und da waren die Kids und ich uns einig - zum Hotel zurück wollten wir noch nicht.

Wir überlegten, was wir uns noch ansehen könnten - die Entscheidung fiel auf den goldenen Pavillon.
Der goldene Pavillon stand bei meiner Ältesten weit oben auf ihrer Wunschliste, Insta und TikTok sei Dank wollte sie auch unbedingt Fotos vom goldenen Pavillon.
Die Sonne stand schon sehr tief - es sah nach einem schönen Sonnenuntergang aus - wir machten uns auf dem Weg. Einmal komplett quer durch Kyoto, ca 45 Minuten mit der Bahn von Gion zum Goldenen Pavillon.

Der Silberne Pavillon wäre viel näher gewesen, aber wer Teenager hat, der weiß, dass Diskussionen gegen den Teenager'schen Dickschädel absolut zwecklos sind ... :0045:



Also - einmal komplett quer durch Kyoto.



Kyoto-Bambuswald-6.jpg




Angekommen am Goldenen Pavillon wollten wir uns beeilen, die Sonne stand schon tief.

Aber dann die Ernüchterung: Leider war die Kasse für den Eintritt schon geschlossen. Im Internet stand, er hätte bis 18 Uhr geöffnet, tatsächlich hatte er aber nur bis 17 Uhr geöffnet. Wir waren zu spät.

Die Sonne sank golden hinter den Horizont, während wir überlegten, wohin wir noch fahren könnten.

Wir schauten auf Google Maps und entdeckten, dass wir gar nicht so weit von einem Bambuswald entfernt waren.
Dieses mal riefen wir uns ein Taxi, denn wir wollten zumindest noch einen Teil des Bambuswaldes halbwegs bei Tageslicht sehen.
Unser Taxifahrer sagte, es gäbe einen schöneren Bambuswald, der nicht so groß und überlaufen sei.
Die Kommunikation fand auf englisch, mit Translater und mit Händen und Füßen statt. Wir sind ein paar mal mit Taxi gefahren, aber keiner der Taxifahrer konnte halbwegs gut englisch, nicht einmal in Tokyo.
Aber es gibt ja den Google Translater und die Japaner sind immer sehr bemüht, auf Wünsche einzugehen und zu helfen. Kein Vergleich zu uns Deutschen,.....

Er fuhr uns zum Bamboo Walkway



Kyoto-Bambuswald-1.jpg


An dieser Stelle hat uns der Taxifahrer abgesetzt. Er hat sich mehrfach bedankt, dass wir mit ihm gefahren sind. Wir hätten gerne Trinkgeld gegeben, aber das ist in Japan nicht üblich und wird teilweise sogar als beleidigend empfunden, da guter Service in Japan selbstverständlich ist.
Das gilt auch für Restaurants & co.



Wir liefen ein paar Meter und schon standen wir im Bambuswald.

Alleine!

Absolut unbeschreibliches Gefühl!

Kyoto-Bambuswald-2.jpg
Kyoto-Bambuswald-3.jpg
Kyoto-Bambuswald-4.jpg
Kyoto-Bambuswald-9.jpg
Kyoto-Bambuswald-10.jpg


Mitten im Bambuswald trafen wir doch auf ein paar Menschen. Der Nonomiya-Schrein liegt sehr malerisch gelegen, aber wir schauten ihn uns nicht an, sondern liefen weiter durch den Bambuswald


Kyoto-Bambuswald-11.jpg
Kyoto-Bambuswald-12.jpg


An diesem Teilstück blieben wir eine Weile. Die Kids machten Selfies oder fotografierten sich gegenseitig, ab und an hieß es auch "Mama, mach mal bitte ein Foto!" - und wenn ich nicht grad meine Kids oder den Bambuswald fotografierte, lauschte ich, wie der Wind durch die Baumkronen raschelte und die schmalen, aber hohen Stämme im Wind wiegend mit dem letzten Sonnenlicht des Tages spielten.

Es war eines der schönsten Geräusche, die ich bislang auf meinen Reisen gehört habe:
Der Wind weht durch den Bambuswald und weht die Bambusstämme aneinander. 1f495

Ein Geräusch, welches beruhigt. Entschleunigt. Fast eine magische Atmosphäre, unwirklich, zauberhaft.

Die Kids waren noch immer am fotografieren.

Ich atmete tief ein und wieder aus, schloss die Augen - und hörte einfach nur diesen Klang des Waldes.

Und dann kamen meine Kids zu mir. "Mama, was machst du da?" - "Setzt euch einfach mal hin, schließt eure Augen und lauscht...." antwortete ich leise, tiefenentspannt und kurze Zeit später saßen wir vier dann alle zusammen und hörten uns die bezaubernde Melodie des Waldes an.

Kyoto-Bambuswald-13.jpg




Ich habe mal versucht, das ganze per Video festzuhalten. Das Video startet an der passenden Stelle

Video vom Klang des Bambuswaldes




Und auf einmal wurde uns bewusst, wie dunkel es geworden ist.

Der Wald ist null beleuchtet, zum Glück hatten wir unsere Handytaschenlampen.

Unsicher haben wir uns keine Sekunde gefühlt, im Gegenteil:
In Japan fühlten wir uns immer und jederzeit absolut sicher. Selbst hier im Bambuswald im dunkeln.
Wir konnten die besondere Atmosphäre richtig genießen.
Ein unvergessliches Erlebnis!

Kyoto-Bambuswald-14.jpg
Kyoto-Bambuswald-15.jpg


Kyoto-Bambuswald-18.jpg


Um uns etwas Japan nach Hause zu holen, habe ich mir letzte Woche 10 Bambus-Bäume bestellt, nächste Woche können wir sie abholen und dann pflanzen wir sie bei uns in den Garten.
So groß wie in Kyoto werden sie sicherlich nicht, aber trotzdem sollen sie uns an diesen schönen Abend im Bambuswald in Kyoto erinnern.




Kyoto-Bambuswald-16.jpg
Kyoto-Bambuswald-17.jpg


Zurück in der Zivilisation suchten wir die nächste S-Bahn-Station.

Damit fuhren wir zurück in Richtung unseres Hotels, suchten uns aber erst noch ein kleines Restaurant.
Wie immer ein typisch japanisches.

Bestellt wurde hier am Automaten in einem Vorraum. nach der Bestellung zahlte ich mit meiner Kreditkarte.
Wir erhielten dann die Belege, damit meldeten wir uns im Hauptraum und bekamen einen Tisch zugewiesen.
Wie fast immer bekamen wir dann vorab frisches, kühles Wasser gratis.

Kyoto-Bambuswald-20.jpg


Den Automaten konnten wir auf englisch umstellen.





Kyoto-Bambuswald-19.jpg


Das Essen in Japan ist sehr lecker und einiges günstiger als in Deutschland.
Kyoto-Bambuswald-21.jpg
Kyoto-Bambuswald-22.jpg


Reis mit Rührei. Für die Kids gab es Ramen.

Leider habe ich kein Foto für euch :0141:





Zurück im Hotel waren wir einfach nur platt ....

Kyoto-Bambuswald-24.jpg


Gute Nacht aus Kyoto ....

 

Die Sonnenanbeterin

Well-Known Member
Wenn ihr den Bambus pflanzt bitte unbedingt an eine Rhizomsperre denken, sonst wuchert der überall hin und macht mit seinen Wurzeln auch sehr gerne Rohre kaputt an die man gar nicht denkt.
https://www.mein-schoener-garten.de...erre-fuer-bambus-und-wuchernde-gehoelze-10186

Vielen Dank für den Tipp :007: Die von der Gartenseite haben mir das (zum Glück) auch gesagt und mir eine Sorte empfohlen, die nicht so ausufernd wächst, dafür zwar nicht so groß wird, aber das ist ok :006:
 

Heeeschen

Well-Known Member
Wir haben in einer Ecke im Garten ein Bambusfeld, dass ursprünglich vom Nachbarn zwei Gärten weiter stammt - immerhin gut 15 Meter. Wir halten ihn bei uns im Zaum - mein Mann hätte ihn am liebsten weg, aber ich mag ihn. Aber er breitet sich aus, wie Efeu, wenn man nicht aufpasst.
 

Die Sonnenanbeterin

Well-Known Member
Soooooo, weiter geht's ..... mit vielen vielen Fotos, .... ich konnte mich nicht entscheiden :009:



Guten Morgen aus Kyoto!!!!

Wir schliefen etwas länger und ließen uns auch beim Frühstück Zeit. Für heute stand nicht viel auf dem Programm: Sightseeing in Kyoto, ganz tourilike mit dem HoppOn-HoppOff-Bus. Ich mag das inzwischen sehr, man kann ein- und aussteigen wo man möchte und während der Fahrt erfährt man noch einiges über die Stadt. Bislang war bei allen unseren HoHo-Touren (z.B. San Francisco, Singapur oder eben auch Kyoto) die Möglichkeit, die Erklärungen auch in Deutsch anzuhören.

Um nicht jeden Tag voller Programm zu haben, hatten wir für heute auch nur zwei fixe Ziele:
Der Silberne Pavillon am Vormittag und der Goldene Pavillon am späten Nachmittag, dieses mal aber zur passenden Uhrzeit....
Alles andere wollten wir spontan entscheiden, je nach Lust und Laune. Und mit dem HoHo-Bus einfach durch Kyoto fahren. Kann auch mal ganz entspannend sein.

Die Haltestelle für den HoHo-Bus war nicht weit vom Hotel entfernt.

Einsteigen, es geht los. Ein Bericht aufgeteilt in zwei Teilen, sonst wäre er viel zu lang geworden

Kyoto-Bambuswald-25.jpg


Das Wetter war wieder bestens. Sonnenschein, angenehme Temperaturen und blauer Himmel. Wunderbares Herbst-Wetter im Oktober 2023 in Kyoto.



Unser 1. Ziel:

Der Ginkakuji-Tempel, auch bekannt als "Der Silberne Pavillon", ist ein bedeutendes historisches und kulturelles Wahrzeichen in Kyoto. Die Zen-Tempelanlage wurde im 15. Jahrhundert erbaut und ist für seine beeindruckende Architektur, seinen malerischen Zen-Garten und seine einzigartige Atmosphäre bekannt.
Zwei Gebäude der ursprünglichen Anlage, der Kannon-den und der Tōgu-dō, sind aus dem 15. Jh. erhalten. Der Garten stammt aus der Edo-Zeit.

Der Tempel ist seit 1994 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und zieht jährlich Tausende von Besuchern an.
Der Ginkakuji-Tempel ist besonders berühmt für seinen mit Kies und Steinen angelegten Garten, der sorgfältig gestaltet ist, um Ruhe und Meditation zu fördern.

Während der Silberne Pavillon, anders als sein Name vermuten lässt, nicht tatsächlich mit Silber überzogen ist, ist sein einfaches und elegantes Design dennoch beeindruckend. Er spiegelt die Ästhetik des Zen-Buddhismus wider und zieht jedes Jahr viele Besucher aus aller Welt an.


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-9.jpg


Der Tempel hat eine eigene HoHo-Bus-Haltestelle an einem großen Parkplatz. Hier befinden sich auch wieder die für Japan typischen Getränkeautomaten.
Wir deckten uns mit kühle Getränke ein und liefen Richtung Tempel.
Schon der Weg dahin war sehr malerisch.
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-13.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-14.jpg


Die Tempelanlage ist sehr groß, aber die Gebäude können nicht von innen besichtigt werden.
Das Sehenswerte sind neben den historischen Gebäuden die wunderschön angelegten Zen-Gärten und die Wege dort hindurch. Von einem Punkt hat man einen wundervollen Blick über Kyoto, daher kann ich euch den silbernen Tempel auch für den Sonnenuntergang empfehlen, sofern das mit den Öffnungszeiten passt. Checkt dafür einfach via Google, wann an eurem Besuchstag die Sonne untergeht.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-16.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-17.jpg




Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-18.jpg


Wir zahlten den Eintritt und betraten die Anlage. Das erste Gebäude, direkt am Eingang ist das Kuri. Es grenzt an dem wunderschönen Zen-Garten.

Es war ziemlich voll an diesem Tag, daher habe ich kein Foto vom Garten, wohl aber von dem Sandkegel des Ginshadan - Garten.
PXL_20231011_024457530.jpg


Der Kogetsudai



Ein paar Meter weiter entdeckten wir diesen kleinen Schrein

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-19.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-20.jpg


Wir spazierten gemütlich durch die Anlage, als mein Sohn auf einmal "STOP!" rief. "Nicht weiterlaufen! Da ist eine Gottesanbeterin auf dem Boden!"



Tatsächlich, er hatte Recht.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-119.jpg


Ein faszinierendes Tier.


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-21.jpg


Als sie sicher im abgetrennten Gartenbereich angekommen war, gingen wir weiter. Die Gartenanlage ist wunderschön. Und sie hat eine kaum zu beschreibende beruhigende Wirkung. Man entspannte mit jedem Schritt etwas mehr.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-22.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-23.jpg


Die Tōgu-dō Halle. In diesem Gebäude befindet sich u.a. ein traditionelles Teezimmer. Es darf wie die anderen Gebäude nicht betreten werden.


Zusammen mit den vielen kleinen Teichen, Bäumen und den moosbedeckten Steinen bilden die Gebäude schöne, typisch japanische Fotomotive.
Wir hatten so ein Glück mit dem Wetter, blauer Himmel und Sonnenschein.
Besser hätte es nicht sein können!
Wir genossen den Spaziergang durch den Garten.


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-27.jpg


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-121.jpg


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-24.jpg


Eine wahre Ruheoase.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-25.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-29.jpg


Ein malerisch angelegter Weg führt einen kleinen Hügel hinauf. Von dort hat man einen schönen Ausblick über die Tempelanlage und Kyoto.


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-30.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-31.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-32.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-33.jpg


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-34.jpg

Von oben hatten wir einen traumhaften Blick über Kyoto.

Der Aussichtspunkt nennt sich bei Google Maps Observation Deck, er ist leicht und ohne große Anstrengung zu erreichen.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-35.jpg


P1035442.jpg


Von hier konnte man auch gut den besonderen Sand-Zen-Garten erkennen



Ein paar Bäume färbten sich schon herbstlich bunt.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-37.jpg


Die meisten waren aber noch sattgrün.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-38.jpg


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-127.jpg


Manche Bäume waren beides ....



Interessantes Blätterdach.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-39.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-40.jpg


Die Spinne hat einen tollen Panoramablick über Kyoto. Wahrscheinlich ist ihr das allerdings recht egal ...

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-41.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-42.jpg


Der Weg zum Ausgang führt vorbei an einer WC-Anlage, an einem Souvenirshop - und durch einen kleinen Bambuswald.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-43.jpg



Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-44.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-45.jpg


Für uns ging die Fahrt im HoHo-Bus weiter

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-46.jpg



Wir fuhren bis ins Zentrum von Kyoto


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-48.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-49.jpg


Der Fluss Kamo fließt komplett durch Kyoto. Sein Wasserpegel ist meistens eher niedrig.


Der Kamo ist 31 Kilometer lang und ein Nebenfluss des Yodo.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-50.jpg


Der HoHo-Bus hält an allen Sehenswürdigkeiten, aber wir hatten keine Zeit, uns alle anzusehen ...

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-51.jpg


Der Heian-Jingu-Schrein ist auch sehenswert, aber uns fehlte leider die Zeit. Zumindest vom HoHo-Bus aus konnten wir ihn sehen....
Im Nachhinein ärgert es mich etwas, denn die Anlage ist mit dem Garten, See, den Gebäuden und sogar einer malerischen Brücke sehr schön und sicherlich nicht so überlaufen wie zB der goldene Tempel.




Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-52.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-53.jpg


Wir fuhren vorbei am Kunstmuseum Kyōto



Kurz danach steht das Heian-Jingu Shrine Grand Torii
Die Straße führt durch das Torii hindurch



Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-54.jpg


Das Torii ist 24,2 m hoch mit einem 33,9 m langen Querbalken und besteht aus Stahlbeton.

Es gehört zum oben erwähnten Heian-Jingu-Schrein

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-55.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-56.jpg


Torii und Schrein



Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-57.jpg


Das architektonisch schöne Gebäude des Yurinkan Museum, ein privates Kunst-Museum für hauptsächlich chinesischer Kunst und Kultur.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-58.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-59.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-60.jpg


Das Yasaka Jinja Nishiromon Gate (Western Tower Gate) im Stadtteil Gion. Ebenfalls eine schöne Schreinanlage die wir aber auch nicht besichtigt haben.





Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-61.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-62.jpg


Bei der Feuerwehr schien grad irgendetwas offizielles stattzufinden

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-63.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-64.jpg


Das Nationalmuseum von Kyoto

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-65.jpg


Wir hielten am Hauptbahnhof von Kyoto

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-66.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-67.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-68.jpg


Hier stiegen wir aus, um etwas zu essen (unter dem Bahnhof ist eine große Food-Hall, der Eingang dazu ist vor dem Bahnhof)

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-69.jpg


Klar hätten wir die Zeit auch nutzen können, um irgendetwas zu besichtigen.
Aber irgendwie waren wir an diesem Tag etwas platt. Hinter uns lagen ein 13 Stunden Flug nach Singapur, 3 Tage Singapur, ein 6 Stunden Flug nach Tokyo, 2 Tage Tokyo, 1 Tag am Fuji, Touren nach Hiroshima und Mijayima. Wir haben soviel gesehen und besichtigt in den vergangenen Tagen, dass unser Geist nach einer Pause schrie.
Und unsere Füße auch.
Die Kids wollten einfach mal durch die Geschäfte stöbern, irgendwo in Ruhe was essen und sich einfach mal etwas treiben lassen.
Und die Idee gefiel mir auch irgendwie.
Man kann nicht 14 Tage Powerprogramm durchziehen. Wenn ihr meine Berichte kennt, wisst ihr, dass ich immer sehr viel Programm mit den Kids mache, aber trotzdem auch ab und an mal einen Tag einplane, an dem wir es ruhiger angehen lassen.
Und heute war so ein Tag.


Erst am späten Nachmittag machten wir uns wieder auf den Weg. Meine älteste Tochter wollte den goldenen Pavillon im Licht der untergehenden Sonne sehen.

Und so saßen wir dann 2 Stunden später wieder am Hauptbahnhof von Kyoto im HoHo-Bus


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-70.jpg


In Kyoto gibt es so viele Tempel und historische Gebäude, ich glaube, selbst in einer Woche könnte man nicht alle besichtigen.


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-71.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-72.jpg





Auch der Goldene Pavillion hat einen eigenen Stop des HoHo-Busses.

Von dort ist es nur ein kurzer Fußmarsch zum Eingang der Anlage.

Einfach den Menschenmassen folgen, denn ich habe das Gefühl, den Goldenen Pavillon wollen alle Kyoto-Touristen sehen. Nun, wir ja auch. Aber ein paar Zweifel kamen mir, als ich sah, wie viele Menschen dort hin pilgerten. Menschenmassen ist weiterhin nicht so meins, ....

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-73.jpg


Die Sonne stand schon tief. Es war um 16 Uhr herum an diesem spätsommerlichen Oktobertag

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-74.jpg


In diesem Bereich steht das Kassenhäuschen für den Goldenen Pavillon



Weil noch viele Leute vor uns in der Schlange sind, erzähle ich euch etwas über den Goldenen Pavillon

Der Goldene Pavillon, oder Kinkakuji (oder eigentlich Rokuon-ji (鹿苑寺, dt. „Rehgarten-Tempel“) ist eine der bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Kyoto.
Er zählt wie viele andere Gebäude in Kyoto ebenfalls zum UNESCO-Weltkurbeerbe "Historisches Kyoto"

Ursprünglich im 14. Jahrhundert vom vom ehemalige Shogun Ashikaga Yoshimitsu als Teil seines Alterssitzes errichtet, wurde der Goldene Pavillon später zu einem buddhistischen Tempel.

Sein Name leitet sich von den vergoldeten Fassaden ab, die das Sonnenlicht einfangen und das Gebäude in ein strahlendes Juwel verwandeln. Das strahlende Blattgold, das die beiden oberen Stockwerke des Pavillons bedeckt, symbolisiert Reichtum, Schönheit und spirituelle Erleuchtung.

Der Pavillon hat viele Jahrhunderte mit vielen Bränden und Kämpfen in Kyoto überstanden - aber am 2. Juli 1950 fiel er einer Brandstiftung zum Opfer.
1955 war er bereits wieder genau originalgetreu aufgebaut.
1987 wurde er restauriert, das Blattgold wurde zum Beispiel erneuert.

Der umliegende Garten ist eine Meisterleistung der Landschaftsarchitektur und bietet einen harmonischen Kontrast zum goldenen Glanz des Pavillons. Ein Spaziergang entlang der gepflegten Wege führt euch zu idyllischen Teichen, üppigen grünen Hügeln und malerischen Steinbrücken. Nehmt euch also etwas Zeit für die Anlage.

Der Goldene Pavillon ist nicht nur ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus aller Welt, sondern auch ein Ort der Kontemplation und spirituellen Erfahrung für Einheimische und Gläubige. Seine majestätische Präsenz und seine tiefe Verbindung zur japanischen Geschichte machen ihn zu einem unverzichtbaren Teil des kulturellen Erbes von Kyoto und zu einem Ort von zeitloser Schönheit und Bedeutung.

Geöffnet ist er von 9 - 17 Uhr. Der Eintritt scheint auch hier mehr ein kleiner Obulus, umgerechnet knapp über 3 Euro haben wir pro Person gezahlt.

Am besten lässt sich der Besuch mit dem Bambuswald in Arashiyama verbinden, welcher ganz in der Nähe liegt.



Leicht zu verwechseln ...

Ginkakuji und Kinkakuji
Silbener Pavillon = Ginkakuji = in der Nähe von Gion
Goldener Pavillon = Kinkakuji = in der Nähe vom Bambuswald


In der Zwischenzeit haben wir unsere Karten bekommen und dürfen die Anlage betreten. Kurz vor knapp, denn um 17 Uhr schließt die Anlage, wir waren ca 16.30 Uhr an der Kasse



Die untergehende Sonne zauberte jetzt schon ein schönes Licht, wir freuten uns, gleich den goldenen Tempel, welcher malerisch an einem kleinen Teich liegt, zu sehen

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-75.jpg


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-76.jpg



Die beliebtesten Fotospots waren überfüllt, teilweise warteten wir mehrere Minuten, bis wir direkt am Zaun standen, um auch ein Foto von dem Teich und dem goldenen Pavillon zu bekommen.
Beim Sonnenuntergang ist jede Minute wertvoll, deswegen ärgerte es mich, wenn jemand vor mir eine mehrminütige Selfie-Session hinlegte,....


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-77.jpg


Man läuft um den halben Teich drumherum. Der Weg führt dann an der Rückseite des goldenen Pavillon hinauf auf einen kleinen Hügel.
Man hat also viele Ansichten auf den Teich und den goldenen Pavillon, sollte sich aber auch unbedingt die Zeit nehmen, die anderen Schönheiten der Anlage zu entdecken.

Ich konnte mich bei der Fotoauswahl nicht entscheiden, .... tut mir leid, aber jetzt kommen ganz viele Fotos vom Goldenen Pavillon im goldenen Licht der untergehenden Sonne.

Gerne hätte ich eine Langzeitbelichtung gemacht, um die Spiegelung im Wasser besser herauszuholen, aber aufgrund der Menschenmassen verzichtete ich darauf.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-78.jpg


Ist das nicht schön? Wir hatten so ein Glück mit dem Wetter. :006:

Meine älteste Tochter war überglücklich, erfüllte sich doch immerhin an diesem Spätnachmittag ein kleiner Traum von ihr.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-80.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-82.jpg


Der goldene Pavillon ist links, rechts befindet sich das Rokuon-ji Hojo

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-83.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-84.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-85.jpg


Der Vogel oben auf dem Dach ist ein Fenghuang, ein mythologischer Feuervogel und ein Glückssymbol in der chinesischen Kultur.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-89.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-90.jpg


Die Rückseite des Pavillons
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-91.jpg


Der Weg führt hinauf auf einen kleinen Hügel, vorbei an einer Quelle

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-92.jpg


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-93.jpg




Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-94.jpg


Von dieser Art Figuren gibt es mehrere. Es bringt Glück, wenn man die Steinschale trifft.


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-95.jpg


Der goldene Pavillon vom Hügel aus gesehen



Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-97.jpg


Etwas weiter, kurz vor dem Ausgang, kommt dann eine weitere buddhistische Stätte mit den für den Buddhismus typischen Räucherstäbchen aus Sandelholz, welche hier zu Ehren verschiedener Götter verbrannt werden. Sie reinigen Räume vor negativer Energie und sollen eine harmonische Atmosphäre schaffen. Manchmal sieht man auch, wie sich Gläubige den Rauch zum Körper hin wehen - das soll Dämonen vertreiben und Krankheiten heilen bzw vor selbigen schützen.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-98.jpg


Ich mag den Geruch von diesen Räucherstäbchen. Schade, dass man Düfte noch nicht virtuell übermitteln kann.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-99.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-100.jpg


Ein Omikuji ist soetwas wie ein "Orakel" mit Wahrsagungen wie zB "Großes Glück" , "Mittleres Glück" oder "Kleines Glück" bis hin zu "Beinahe kleines Glück" oder auch "Kleines Pech" oder "Großes Pech"
Diese Orakel, welche man an Shinto-Schreinen oder Buddhistischen Tempeln kaufen kann, können sich auf alle Aspekte des Lebens beziehen, zum Beispiel Liebe, Beruf, Gesundheit usw.
Ist die Vorhersage vom Orakel schlecht, wird sie in direkter Nähe an eine Kiefer verknotet. Das Wort Kiefer und Warten ist im japanischen von der Aussprache her gleich und somit soll das Unglück an der Kiefer warten, statt sich an der Person zu haften.
Ist die Vorhersage vom Orakel gut, behält man das Omikuji.


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-101.jpg


Und auch hier haben wir wieder viele Ema-Gebetstafeln entdeckt....



.... und natürlich auch (Religiöser Aspekt byebye - Hallo Kommerz!) Hello Kitty.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-96.jpg


Wenn man möchte, kann man in dem Verkaufsstand nach dem goldenen Pavillon Hello Kitty Talismane kaufen.
Ich mag das kleine süße Kätzchen, aber Religion mit Kommerz zu vermarkten ging in der Geschichte schon einmal schief,....

Daher haben wir auch keines gekauft.
.... aber vermutlich die anderen gefühlt tausend Besucher, welche zeitgleich mit uns da waren...



Unser Besuch endete, die Anlage schloss und wir verließen die Kinkakuji - Anlage über eine lange Treppe.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-102.jpg




Die Sonne ist untergegangen, aber weder die Teenie-Kids noch ich wollten schon zurück zum Hotel.

Aber der Vorschlag der Kids, welcher dann kam, ließ mich etwas verzweifeln,...

"Können wir noch einmal nach Gion? Das soll abends toll aussehen und da gibt es einen Starbucks, den wir schon in ganz vielen TikTok-Videos gesehen haben!"

Gion ..... ernsthaft jetzt?! ..... ich kramte meine Karte aus und zeigte, wo wir grad sind und wo Gion ist .... Nämlich auf der anderen Seite von Kyoto.

"Bitte Mama, die Tempel haben doch eh alle schon zu!"
"Genau, und zurück zum Hotel willst Du doch auch noch nicht!"
"Und wir fahren an den Tempeln vorbei, die jetzt bestimmt toll beleuchtet sind!"

..... sowieso keine Chance bei einer etwaigen Diskussion habend stimmte ich etwas widerwillig zu ....

Und so fuhren wir mal wieder einmal quer durch Kyoto,... So langsam kannte ich die Bahnlinien und Haltestellen auch ohne Navi-App,....



In Gion angekommen wollten wir uns die bekannte Pagode aus der Nähe ansehen - und auch die typischen Gassen von Gion. Meine Kids hatten sich einiges von diversen TikTokern notiert. Nur leider keine genauen Adressen.

Und so liefen wir erst einmal etwas planlos durch die Straßen, bis wir die Pagode entdeckten

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-129.jpg


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-104.jpg






Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-118.jpg




Gion ist ein historisches Stadtviertel in Kyoto, Japan, das für seine traditionellen Holzhäuser, engen Gassen und als Zentrum der Geisha-Kultur bekannt ist. Gelegen im östlichen Teil der Stadt, ist Gion berühmt für seine typisch japanischen Teehäuser, in denen Geishas und Maikos (angehende Geishas) ihre traditionelle Unterhaltungskunst darbieten. Der Bezirk ist auch für seine schönen Hanamachi bekannt, die Viertel, in denen die Geishas leben und arbeiten.

Die Yasaka-Pagode wurde im 7. Jahrhundert erbaut und hat im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Restaurierungen erlebt. Sie ist bekannt für ihre elegante Architektur im Stil der frühen Edo-Zeit und ihre markante Erscheinung, die Besucher aus aller Welt anzieht.




Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-105.jpg



Dieser Fotospot ist absolut kein Geheimtipp mehr. Er ist völlig überlaufen. Ohne Menschen erlebt man ihn wohl nur bei starkem Regen oder nachts.
Wir waren nach Sonnenuntergang da und es war ein Menschengetümmel, die komplette Straße entlang,...

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-107.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-109.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-110.jpg


Das gilt eigentlich für das ganze Viertel. Alte Straßen mit vielen Geschäften, malerisch an einem Hügel gelegen. Klar, dass das alle Besucher von Kyoto anzieht, wir waren da auch keine Ausnahme und ein Teil davon.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-112.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-113.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-114.jpg


Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-143.jpg


In dieser Straße ist auch der Starbucks.
In der oberen Etage sitzt man ganz typisch für Japan auf dem Boden mit einem kleinen Tischchen vor einem.
Es war gut besucht, daher habe ich keine Fotos gemacht.
Es ist ganz nett, wenn man ohnehin da ist.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-115.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-117.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-122.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-111.jpg


Etwas weiter unten an der Straße liegt dieser tolle Laden. Meine Töchter sind riesige Ghibli-Fans und zum Glück für meine Kreditkarte, aber sehr zum Bedauern meiner Töchter, schloss dieser Laden nur wenig später und es blieb wenig Zeit, sich alles anzusehen.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-130.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-131.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-132.jpg


Ich habe mir inzwischen einige Filme angesehen, sie sind wirklich schön gemacht, aber ich frage mich, was die Macher dieser Filme morgens gefrühstückt haben, um auf diese ganzen Ideen zu kommen.

Wandelnde Häuser, Bus-Katzen, niedliche Monster usw. Unbeschreiblich, ich kann verstehen, dass meine Töchter die Filme mögen.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-133.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-140.jpg


Für uns war es nun aber wirklich Zeit, zurück zu gehen. Wir waren müde, die Füße schmerzten und unsere Köpfe voller Eindrücke, da ging nix mehr ....

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-136.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-137.jpg
Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-145.jpg


In einem kleinen 24-h-Supermarkt, wie es sie in Japan in fast jeder Straße gibt, kauften wir uns ein paar Snacks als Abendessen. Direkt an der Kasse bekommt man warme Snacks für kleines Geld.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-146.jpg


Dieses mal testete ich den Bolognese-Käse-irgendwas....

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-147.jpg


Sieht recht künstlich aus, aber schmeckte sehr gut! Und nach einem davon war ich richtig satt.

Kyoto-Sightseeing-Tempel-HohoBus-148.jpg




Satt und zufrieden nach einem tollen, ereignisreichen Tag fielen wir todmüde ins Bett



Kyoto-Bambuswald-24.jpg


Gute Nacht aus Kyoto!!!

Beim nächsten mal gibt es Sightseeing Teil 2


.wink:


 
Oben