Hurricane - Vorbereitung, das muss ich wissen!

benggu

Well-Known Member
#1
Hallo meine Lieben

Ich bereise Florida schon seit mehr wie 20 Jahren und machte mit dem Hurricane "Matthew" nicht meine ersten starken Winde durch in Florida. Was mir aber neu war, wir verbrachten diesmal die Zeit im Haus. Heisst wie die Floridiens auch. Auch war das Facebook vollgepostet mit Hilfegesuchen von Personen aus Hotels, weil einfach nicht geholfen wurde. Viele waren machtlos, erschlagen. Selbst Einheimische reagierten ganz unterschiedlich von... jaja, der soll ruhig kommen bis zu unserem Nachbarn, der Abends noch klingeln kam um zu gucken, ob wir Hurricane Ready sind.

Dies hat mach dazu veranlasst, hier aufzuschreiben, was uns die Einheimischen, unsere Verwaltung und das Netzwerk sagten zum Thema Hurricane Vorbereitung.

1. Ich las Sprüche im Facebook wie... ich merk ja gar nichts, kann nicht so schlimm werden, heute gehe ich lieber noch in den Wasserpark, Walmart hat nachher sicher auch noch was. Leute, wenn die Einhemischen anfangen Vorräte zu bunkern, bist du ein DEPP wenn Du als Ausländer und Sturmunerfahren dann denkst, easy going... alles halb so schlimm. Im Falle von "Matthew" wurde über Florida der Notstand ausgerufen, da läuft nichts mehr wie es war.... ein Beispiel gefällig? Der Sturm war auf Freitag angekündigt. Ich hatte am Donnerstag noch Handwerker im Haus. Ich fragte, ob Sie zu einem typischen schweizer Mittagessen einladen dürfte, dann würde ich schnell in den Walmart einkaufen gehen. Tja denkste, als ich um 1.57pm am Walmart in Kissimmee stand, war die Polizei mit Blaulicht bei jeder Türe und sagte nur, sorry closed und die Info, dass sie ab 17 Uhr keine Autos mehr auf der Strasse haben wollen (Ausgangssperre ab 18 Uhr). Jau, da kam Freude auf... Walmart hat doch sonst immer auf... Zum Glück war gegenüber ein Aldi, da kriegte ich noch das Nötigste zusammen. Als man lerne bei diesen Zuständen, nichts ist, wie es sonst ist!

Ich kenen da inzwischen einige Personen, auch Verwalter und die hatten von den Touris bis spät abends noch Mails und Anrufe, sie würden nirgends mehr was kriegen.... da bleibt mir nur das Kopfschütteln. Der Hurricane kam nicht überraschend und war schon Tage vorher angekündigt.

2. Was brauche ich als "Notfallkit"
- Taschenlampe (in Florida sind starke Winde oftmals mit Stromausfall begleitet)
- Esswaren (in unserem Fall haben wir Nüsse, Trockenfleisch, Müesli und Cornflakes besorgt. Alles Sachen welche man ohne kochen oder kühlen essen kann)
- Wasser. Pro Person und Tag eine Gallonenflasche, rechnet mit 3 Tagen
- Eine Notfalltasche bereitstellen mit BARGELD (ohne Strom geht auch kein ATM), Ausweisen, Kleider für 2 Nächte usw. Falls man evakuiert wird (nein, Ihr könnt nicht mit den ganzen Reisetaschen in die Schulen zur Evakuierung gehen, schlicht zu wenig Platz)
- Auto VOLLTANKEN. Auch wir erlebten, dass viele Tankstellen keinen Sprit mehr hatten. Im Falle einer Evakuierung müsst ihr wegkommen.
- Zusatzgasflasche für den Grill (falls einer vorhanden)
- Wir hatten noch Brennsprit, da wir ein Fondue Set in den USA haben, wenn US Freunde vorbeikommen machen wir mit Ihnen immer mal wieder ein Käsefondue, darauf hätten wir auch etwas wärmen können

3. Technische Vorbereitung:
- TV immer am laufen lassen wenn Ihr im Haus/Hotel seit
- App herunter laden (sagen Sie im TV welche) dann gibt es Pushmeldungen mit allen News
- ALLE Handies immer am Ladegerät haben, dass Ihr 100% Akku habt. Bricht das Stromnetz zusammen habt Ihr NUR NOCH die Chance mit den Handies Hilfe zu organisieren!!!
- Meine Empfehlung auch die Computer am Strom haben, darüber kann man die Handies im Notfall laden. Wir hatten zusätzlich sogar noch zwei grosse PowerBanks (Mobile Akkus für die Handies) sowieso in den Ferien dabei
- Kühlschrank auf die kälteste Stufe stellen (sicher 24 Stunden vorher, der braucht Zeit zum Kühlen) wie auch den Gefrierschrank. Fällt der Strom aus, bleibt die Ware, welche verderben kann, länger frisch
- Eis, das Vorproduziert wurde vom Kühler haben wir in ZEWA Beutel gesteckt. Wäre der Strom weg, kann man dies dann in den Kühlschrank legen um ihn kühl zu halten, dass Essen bleibt 2 Tage länger brauchbar.
- sämtliche Badewannen bis maximal mit Wasser füllen (da fragte ich am Anfang meinen Nachbarn auch wieso...?) Florida ist flach, wenn der Strom ausfällt gehen auch die Wasserpumpen nicht mehr, heisst kein Zähenputzen, kein Waschen, KEINE WC Spühle... somit kann man mit einem Eimer das Wasser aus den Wannen benutzen. In unserem Fall waren dies 3 Stück.
- sämtliche beweglichen Teile draussen reinräumen. All dies kann zu Geschossen werden. Sachen wie Liegestühle, Stühle, Tische, Grill, Kescher usw.... Lag bei uns alles in der Garage. Falls in der Garage kein Platz mehr ist, machen viele Floridiens das so, dass Sie Stühle etc. im Pool versenken.

Sollte es zum schlimmsten kommen ist der sicherste Raum im Haus/Hotel der Raum, der NICHT an eine Aussenwand angrenzt. Bei uns wäre das der Wäscheraum. Hier wurde uns gesagt, Wascher und Trockner voeinander ziehen und mit einer Einzelmatratze aus einem der Zimmer bedecken und darunter gehen.


So, dies mal niedergeschrieben, was wir alles machten um vom grössten Sturm der je auf Florida zug zog gewappnet zu sein.

Vielleicht pinnt es ein Admin oben an, vielleicht verschwindet er auch den Katakomben des Forum. Ich denke wichtig ist, dass man mal etwas gelesen hat, dass sowas wie einen Notfallplan bei Hurricanes wirklich gibt!

Ich hoffe, Ihr müsst alle nie auf diese Zeilen zurückgreifen.

Herzlichste Grüsse aus Kissimmee nach dem Sturm "Matthew"
Beat


Hier noch einige Bilder, wie das bei uns aussah:

Badewanne.jpg Brennsprit.jpg Taschenlampe.jpg Trockenfood.jpg TV Bild 2.jpg TV Bild.jpg Wasservorrat.jpg
 

duffyathome

Well-Known Member
#2
Glücklicherweise ist es für viele Bereiche glimpflicher ausgegangen als es manche Prognose vorausgesagt hatte.
Ich vermute mancher kann sich gar nicht vorstellen welche Auswirkungen solche Unwetter haben können - und was es tatsächlich bedeutet, wenn der Strom ausfällt unter den tropischen Bedingungen.
Wir haben uns natürlich auch schon erkundigt was im Fall der Fälle zu tun sei und das von Dir geschriebene deckt sich mit dem,was man uns geraten hat.
VG Manuela
 

Ninne

Well-Known Member
#3
Ja, so haben wir es 2004 als Jeanne über uns hinwegzog auch gemacht. Das würde damals auch Tage vorher schon so im TV angekündigt. Damals standen noch viele Kerzen mit auf der Notfallliste, die wir auch tatsächlich gebraucht haben, da der Strom ausfiel und wir so nachts etwas sehen konnten. Insgesamt haben wir zwei Nächte und einen Tag im Haus festgesessen.
 

freeman

Well-Known Member
#4
was noch fehlt :

- es gibt bezeichnete evakuierungsrouten. im falle einer evakuierung sind diese die schnellsten und mal sollte sich vorher schon mal anschauen welche route die beste ist
- mit freunden und bekannten treffpunkte ausserhalb des hurrikangebiets vereinbaren. die telefonnetze sind oft ueberlastet und die handynetze tot auch ausserhalb der hurrikangebiets
- wenn keine hurricanshutter vorhanden sind, die matratzen der betten gegen die grossen fenster stellen und dann schwerere moebel dagegen ruecken. die daecher sind so lange sicher wie nicht ein gegenstand durch eines der fenster fliegt.
- auf keinen fall draussen aufhalten
 
H

Heeeschen

Guest
#7
Danke Beat :) Wir hatten in 17 Jahren Florida im September bisher einfach nur Glück - wir waren vor oder nach den Major Hurricanes da....
Ich meine, dieser Thread sollte angepinnt werden - just in case...
 
Top