Reisebericht Safari - die Big Five (und viel mehr) in Kenia

Lonici

Well-Known Member
#1
Und schon wieder komme ich mit einem Reisebericht daher, der so gar nichts mit Florida zu tun hat. :dont: Aber es ist einfacher in dieser Zeit nach Ostafrika zu kommen als in die USA.

Mal so als Warnung: Wer von vielen Bildern die Krätze kriegt, sollte sich gleich ausklinken :009:- und vor gruselig grässlichen Fotos :sick: warne ich jeweils am Anfang eines Posts. Auf Fotosafari gehen, heisst halt auch das volle Spektrum des Lebens in der Savanne vor die Linse zu bekommen.

Seid ihr dabei? Womit fange ich dann an? Mit einem PCR-Test natürlich :muha:, den braucht man, klar. Auch ein Visum und etliche Impfungen, wie die vor Gelbfieber, und eine Malaria Prophylaxe. Unter uns gesagt, da war der Test das kleinste und günstigste Übel.
Wir sind mit Lufthansa über Frankfurt geflogen. Da die Airline useren gut getimeten Flug umgebucht hatte, verbrachten wir die 14 Stunden Wartezeit im MyCloud Hotel auf dem Flughafen (in ein weit günstigeres Hotel in der Nähe durften wir wegen der Einreisesperre nicht). Rechteckig - praktisch - gut! Aber eben halt echt teuer. War es uns aber wert.
Der achtstündige Flug nach Nairobi verlief ruhig und entspannt, wir haben uns wieder sehr sicher gefühlt im Flieger. In Nairobi verlief die Einreise dann militärisch organisiert ab. In zwei Kolonnen aufstellen, Fieber messen, Hände und Gepäck desinfizieren, Visum, Einreisebarcode und Testzertifikat vorweisen, zur Passkontrolle und zack-zack fertig.
Die Fahrt zu unserem Hotel, dem Radisson blue, für die erste Nacht, hatten wir von zuhause aus organisiert. Wie alle Menschen in Kenia, die wir getroffen haben, war unser Fahrer wahnsinnig freundlich und dankbar. Wieder wurden die Hände desinfiziert, bevor wir ins Auto steigen konnten.
Das gleiche Prozedere dann auch im Hotel (übrigens in jedem Geschäft, jedem Café, jedem Restaurant): Fieber messen, Hände und Gepäck oder Tasche desinfizieren. Und Maske trägt man überall, ausser auf dem Land, dort scheint Corona kein Thema zu sein.

Nach einem tollen Frühstücksbuffet checkten wir aus. Einen Teil unseres Gepäcks liessen wir bis nach der Safari im Hotel.

Unser Fahrer, Guide und Tracker, Jonathan holte und mit einem Toyota Landcruiser pünktlich ab.
IMG_0887.jpeg
Eigentlich hatten wir eine National Geografic Safari gebucht, die aber einen Monat vor Abreise gecancelt wurde. So haben wir online bei Explorer Kenya gebucht und könnten nicht zufriedener mit dem gesamten Ablauf sein.
Jonathan war bereits gegen Covid geimpft und wir ja ausreichend getestet in den letzten Wochen :022: und so haben wir die Masken im Auto verstaut.
IMG_0154.JPG

Nach einer fünfstündigen Fahrt erreichten wir den Amboseli NP und unser erstes Camp, das Kibo Safari Camp. Die grosszügigen Zelte sind toll ausgestattet und das Restaurant hat uns mit leckeren Buffets verwöhnt. Natürlich mussten wir hier wieder Masken tragen, ist ja klar.
IMG_0162.JPG
IMG_0160.JPG

Und dann ging es endlich los zu unserem ersten Game Drive. Amboseli NP ist 392 km² gross und für seine Elefantenherden bekannt. Doch es waren nicht Elefanten, die wir als erstes zu sehen und zu knipsen bekamen. Nein, ein Löwenpaar zeigte sich kurz nach dem Gate, was wohl eine grosse Seltenheit sein muss, denn Jonathan war ganz aus dem Häuschen und meinte, diese Safari stünde unter einem guten Stern. Nr. 1 der Big Five :007:
Wir waren ja so happy - wenn wir gewusst hätten, was uns noch alles erwartet! Wie cool hätte uns das gelassen :556:
unbenannt-21-2.jpg
sehr weit heran gezoomt :cool:
unbenannt-16-2.jpg
Zebras sind so hübsch, aber schüchtern!
unbenannt-1-2.jpg
Zebrastreifen :lach:
unbenannt-6-2.jpg
Und dann die ersten Elefanten - :0096:
unbenannt-36-2.jpg
soooo viele Elefanten:p
unbenannt-33-2.jpg
unbenannt-41-2.jpg unbenannt-46-2.jpg
Baby Fantis
unbenannt-59-2.jpg
150 kg Pflanzenfutter benötigt ein Elefant pro Tag
unbenannt-68-2.jpg
unbenannt-72-2.jpg
unbenannt-83-2.jpg
ein weiterer Luckyshot
unbenannt-45-2.jpg
Kuhreiher sind überall da, wo es Elefanten hat
unbenannt-106-2.jpg
unbenannt-122.jpg
auch Elefantenkinder lieben Dreck
unbenannt-85-2.jpg
unbenannt-130.jpg
So und noch näher kommt man den Dickhäutern
unbenannt-131.jpg
unbenannt-135.jpg
Zweimal am Tag wandern die Amboseli Elefanten von Waldgebieten, wo sie übernachten, zu den zentralen Sümpfen, um der Hitze des Tages zu entfliehen.
unbenannt-125.jpg
Für Kuhreiher sind die Rücken der Elefanten ideal als Startplatz für die Futtersuche: Vom Rücken der Elefanten fangen sie viele Insekten oder befreien die Dickhäuter von Zecken.
unbenannt-146.jpg
Die erste Nacht bricht ein
unbenannt-64.jpg
unbenannt-138.jpg
unbenannt-143.jpg
mein erster afrikanischer Sonnenuntergang
unbenannt-168.jpg
ach ja, fast vergessen Nr. 2 der Big Five :007:

Morgen geht es weiter - mit vielen Elefanten und mehr beim Lake Amboseli.

Bis bald
Loni
IMG_0153.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Lonici

Well-Known Member
#5
Am zweiten Tag im wunderbaren Amboseli NP fuhren wir eher spät los, denn wir wollten bis zum Lake Amboseli und den ganzen Tag im Park verbringen. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich die Aufteilung in Morgen und Abend Game Drive bevorzuge. Während des Tages sind eher weniger Tiere zu sehen und ein ganzer Tag im Auto ist anstrengend. Aber ich kann auch gut verstehen, warum die Tage so geplant waren.

Der Morgen fing mit einem wunderbaren Blick auf den mächtigen Kilimanjaro an.
unbenannt-184.jpg
Oft versteckt er sich im Laufe des Tages hinter Wolken, aber morgens hat man gute Chancen ihn zu bewundern. Pittoresk setzte er sich mit Giraffen (hier im Amboseli sind es Netzgiraffen)...
unbenannt-265.jpg
unbenannt-268.jpg
unbenannt-270.jpg

..und wieder mit vielen Elefanten in Szene.
unbenannt-224.jpg
unbenannt-225.jpg
unbenannt-210.jpg
unbenannt-219.jpg
unbenannt-230.jpg
Auch Grant-Gazellen, sie haben eine Schulterhöhe von 82 cm und einem Körpergewicht von 80 kg, ..
unbenannt-257.jpg
..machten sich an die Morgentoilette.
unbenannt-258.jpg
unbenannt-288.jpg
unbenannt-293.jpg
Die grossen Grauen auf dem Weg in die Sümpfe
unbenannt-322.jpg
unbenannt-325.jpg
unbenannt-316.jpg
ein schon etwas bejahrterer Bulle
unbenannt-315.jpg
unbenannt-595.jpg

Nebst den Dickäutern, die sich in mein Herz gestohlen haben, durften wir auch viele Vogelarten bewundern, wie den
Sekretär
unbenannt-330.jpg
einen meist am Boden schreitenden Greifvogel
unbenannt-332.jpg

oder mein erstes Wildebeest oder Gnu, eine Kuhantilopenart
unbenannt-343.jpg

und Kronenkraniche
unbenannt-361.jpg
unbenannt-364.jpg
(ob der wohl für einen Auftritt in einem Gruselfilm das Augenverdrehen übt?)
unbenannt-362.jpg
Wir nähern uns den Sümpfen
unbenannt-338.jpg
unbenannt-340.jpg
da kommt einem doch unweigerlich das Jungelbuch in den Sinn :022:
unbenannt-417.jpg
Kuhreiher im Anflug
unbenannt-420.jpg
unbenannt-423.jpg
Es ist Mittag und die Mamas und Tanten haben sich um die schlafenden Babys gestellt, um ihnen Schatten und Schutz zu spenden.
unbenannt-375.jpg
Immer wieder bestäuben sich die Kühe mit Sand (im Hintergrund ist zu sehen, wie eine Mama ihr Baby aufweckt :))
unbenannt-380.jpg
Cuteness overload
unbenannt-381.jpg
unbenannt-381-2.jpg
und dann marschiert die ganze Famile weiter
unbenannt-385.jpg

So, Kontingent an erlaubten Fotos aufgebraucht...tbc

Bis dann
Loni
 

Herzerl

Well-Known Member
#7
WOW!!! Vielen Dank für's Mitnehmen!!! Die Bilder vom Kilimandscharo sind der Hammer!!!!
übrigens ging unsere allererste Flugreise damals (1990) nach Kenia; war allerdings mehr ein Badeurlaub (traumhaft) und ein paar Ausflüge haben wir gemacht. War schon toll; das erste Mal am Meer und dann gleich der Indische Ozean, ein Traum...
 

Lonici

Well-Known Member
#8
Gegen Mittag waren wir beim Observation Hill Lookout und haben dort unseren eingepackten Lunch (war jetzt nicht so der Burner, aber da ich mittags mein Malaria Medi nehmen musste, wurde er gegessen) verputzt.
Dieses Pano gibt eine wage Vorstellung von der Weite der Savannenlandschaft:007:
unbenannt-25-Pano.jpg
Der grosse, alkalische Lake Amboseli, der dem Nationalpark seinen Namen gab, bedeckt rund ein Drittel der Parkfläche, ist aber nur saisonal ganz mit Wasser gefüllt.

Die Tierwelt zeigt sich hier vielfältiger als in der Savanne zuvor.
Ein paar Beispiele gefällig?
Der Waterbuck (Ellipsen Wasserbock) ist eine grosse, kräftige, bis zu 270 kg schwere Antilope mit längerem, zotteligem Fell und einem weissen Ring um den Schwanzansatz.
unbenannt-453.jpg
Wildebeest
unbenannt-460.jpg
Pelikane
unbenannt-448.jpg
unbenannt-450.jpg
Grüne Meerkatzen
unbenannt-466.jpg
unbenannt-467.jpg
unbenannt-472.jpg
unbenannt-479.jpg
Zebras
unbenannt-483.jpg
unbenannt-485.jpg
unbenannt-487.jpg
unbenannt-490.jpg
unbenannt-493.jpg
unbenannt-513.jpg
unbenannt-517.jpg
Der Afrikanischer Strauss, Männchen sind bis zu 250 cm hoch und haben ein Gewicht von ca. 135 Kg
unbenannt-511.jpg
unbenannt-554.jpg
Giraffen sind sowas von extravagant :002: (später noch mehr davon)
unbenannt-522.jpg
ein Hippo, hier mal ausserhalb des Wassers
Die Männchen sind im Durchschnitt 312 cm, 150 cm und 1546 kg gross
unbenannt-561.jpg
ein ziemlich schlammiger Kaffernbüffel
Nr. 3 der Big Five :007:
unbenannt-603.jpg
Die Männchen sind bis zu doppelt so gross wie die Weibchen, 340 cm, 175 cm und bis 900 kg schwer
Jonathan erklärte uns, dass er lieber einem Löwen als einem allein herum wandernden Büffel begegnen würde.
unbenannt-600.jpg

Flamingos, jede Menge Flamingos
unbenannt-566.jpg
unbenannt-571.jpg
unbenannt-574.jpg
unbenannt-586.jpg
diese Augen :0096:, krass!
unbenannt-564.jpg
unbenannt-565.jpg

Früh am Morgen verlassen wir Amboseli, denn ein weiter Weg liegt vor uns, es sind etwa 7 Stunden Fahrtzeit.
Nicht wie im Flug verging unsere Fahrt nach Lake Nakuru.
Es ist ab Nairobi eine stark befahrene Strecke, und obwohl Jonathan ein paar Abkürzungen nahm, war vorallem das Teilstück der Queerung des Rift Valleys eine Geduldsprobe. Es ist eine Passstrasse, auf der die Lastwagen mit 15 - bis höchstens 20 km/h nach oben schleichen. Und es wird überholt, was das Zeug hält. So etwas hab ich noch nie gesehen und ich hab schon einige Autofahrten in Asien erlebt. :moritz:

Aber wir sind heil angekommen und das ist Jonathans Fahrkünsten geschuldet.

Und gleich zu Beginn durften wir die Nr. 4 der Big Five abhaken.
unbenannt-614.jpg

Bis dann
Loni
 
Zuletzt bearbeitet:

Lonici

Well-Known Member
#10
Noch ein Nachtrag zu den Strassenverhätltnissen unterwegs :0096:
IMG_2441.jpeg

Der Lake Nakuru NP ist 188 km² gross. Wir haben in der Lake Nakuru Flamingo Lodge übernachtet und waren die einzigen Gäste dort und wurden sehr verwöhnt. Die Lodge ist sehr liebevoll bis ins kleinste Detail gestaltet.

Unser Platz fürs Abendessen
IMG_0950.jpeg
die Damentoilette
IMG_2456.jpeg

Unsere erfolgreichen Game Drives:

Das Breitmaulnashorn (Bullen: 380 cm, 180 cm und bis 3,5 t) ...
unbenannt-618.jpg
unbenannt-622.jpg
..grast friedlich mit Zebras und Büffeln
unbenannt-627.jpg
unbenannt-628.jpg
ein Madenhacker
unbenannt-635.jpg
Madenhackertreffen :022:
unbenannt-638.jpg
unbenannt-629.jpg
Nilgänse sind offenbar total unbeeindruckt von den Riesen
unbenannt-633.jpg
unbenannt-634.jpg
unbenannt-636.jpg
unbenannt-645.jpg
Nashornflüsterer:muha:
unbenannt-651.jpg
'hörst du mir zu?' :lach:
unbenannt-652.jpg
auf dem Rückweg zur Lodge entdecken wir ein Paar Tüpfelhyänen
unbenannt-668.jpg
unbenannt-670.jpg

Früh am Morgen verlassen wir Amboseli, denn ein weiter Weg liegt vor uns, es sind etwa 7 Stunden Fahrtzeit. Der Weg aus dem Park beschert uns einen weiteren Game Drive.

Zur Abwechslung spotten wir ein Schwarzes, ein Spitzmaulnashorn :007:
unbenannt-718.jpg
ähm, zwei Spitzmaulnshörner
unbenannt-713.jpg
Sie sind kleiner als die Weissen, ca. 350 cm, 160cm und 'nur' 1,4 t
unbenannt-692.jpg
unbenannt-702.jpg
unbenannt-693.jpg
unbenannt-703.jpg
unbenannt-721.jpg
nein, sogar zu dritt sind sie :006:
unbenannt-726.jpg
unbenannt-727.jpg

ein weiterer Büffel
unbenannt-753.jpg
hinter dem Trio steht ein Marabu im Wasser
unbenannt-780.jpg
unbenannt-771.jpg
Hier erkennt man das lange Fell der Waterbucks gut
unbenannt-761.jpg

unbenannt-785.jpg
unbenannt-786.jpg
ein afrikanischer Schreiseeadler
unbenannt-787.jpg
unbenannt-788.jpg

Bis bald in der Maasai Mara.
Loni
 
Zuletzt bearbeitet:

Lonici

Well-Known Member
#11
Ich habe beide vorigen Posts überarbeitet. Die Afrika Cracks unter euch haben sicher bemerkt, dass ich mich ein wenig vertan hatte mit der Zuordnung der Fotos. :093: Hatte den Lake Nakuru noch in den Amboseli gepostet. Bitte entschuldigt. Jetzt stimmt wieder alles. :0103::0045:
 

Lonici

Well-Known Member
#13

Lonici

Well-Known Member
#14
Von Lake Nakuru in die Maasai Mara sind es etwa 250 km, was mit dieser Verkehrsituation
IMG_2473.jpeg
ca. 5 Stunden dauerte.:undweg:

Unsere Lodge, dasAshnil Mara Camp, liegt weit im Innern der Mara, sie ist Teil der Serengeti und 1510 km² gross, und so kamen wir schon vor dem Einchecken zu einem Game Drive. Jonathan hatte schon früh sein Funkgrät eingeschaltet. Die Tracker geben Infos über Tiersichtungen weiter und rufen bei Problemen auch Hilfe herbei (sollte sich für uns noch auszahlen:009:)

Jonathan hörte, dass Geparden gesichtet wurden. So fuhren wir suchend durch die Savanne. unbenannt-78.jpg
Das Gras steht zu dieser Jahreszeit sehr hoch, was die Suche nach allen gut getarnten Tieren erschwert. Aber ein anderer Tracker wurde fündig und gab uns Bescheid, wo wir hinfahren sollten. Wir waren doch sehr erstaunt, als Jonathan von der Strasse abbog und ganz nahe an ein Gebüsch fuhr. Und wirklich dort lagen gut versteckt 6 Geparde.
unbenannt-793.jpg
Es sei verboten, von den Wegen abzufahren, wir sollten schnell ein paar Fotos machen, bevor die Ranger Wind bekämen.
Das Fotografieren, war nicht einfach, denn den Fokus sauber zusetzen bei dem sich im Wind wiegenden Gras ist ziemlich tricky. unbenannt-805.jpg
unbenannt-800.jpg
unbenannt-799.jpg
Und dann kamen die Ranger doch!:0045: Und wir wurden gebüsst. [-x Für den Tracker ist dies nicht gut, denn nach zwei Bussen wird er für 6 Monate gesperrt. Natürlich haben wir die Busse für ihn übernommen.
Leider war dies die einzige Geparden Sichtung unserer Safari. Da ist also noch Potenzial noch oben vorhanden. :007:

Aber kein Grund zu grübeln, weiter geht die wilde Fahrt.
Unterwegs unterhielten uns Strausse mit einem lustigen Tanz, sie wedeln sich in der Hitze, es waren so um die 36 Grad, laufend Luft zu und sind immer in Bewegung.
unbenannt-812.jpg
ein Schakal am Wegesrand
unbenannt-818.jpg
und eine erste Topi Antilope, einer Unterart der Leierantilopen, sie sind 120 cm hoch und bis zu 130 kg schwer, sie erreichen eine Flucht Geschwindigkeit von 70 km/h
unbenannt-833.jpg

Und dann hörten wir 'Simba' über den Äther, was auf Swahili Löwe bedeutet. Das Löwenrudel 'Black Rock Pride' zählt 11 Tiere. Jonathan erklärte, dass es hier kein Problem sei, auch abseits der Strassen zu fahren, da die Löwen absolut unbeeindruckt von Autos und Menschen seien.

Es war schon fast Sonnenuntergang, das Licht für unsere Zoomobjektive nicht mehr ganz optimal, so mussten wir die ISO erhöhen, aber was solls. Ich finde meine ersten guten Löwenbilder :freu::banana::claudi:!

ein jüngeres Männchen
unbenannt-834-Edit.jpg
zwei etwas ältere Männchen
unbenannt-854.jpg
Lioness
unbenannt-843.jpg
unbenannt-861.jpg
the Huntress
unbenannt-864.jpg
wenn ihr schon meint diese Fliegen seien :sick:, dann wartet mal ab
unbenannt-867.jpg
unbenannt-839.jpg
unbenannt-857.jpg
unbenannt-858.jpg
und mein absolutes Lieblingsbild
unbenannt-853.jpg

Ich war geflasht, wie nahe wir den Tieren kommen konnten.

Dann hatte es Jonathan plötzlich sehr eilig, ein Gewitter war im Anzug. Er wollte so schnell wie möglich auf eine Schotterstrasse zurück, denn abseits davon, bliebe man bei Regen stecken und müsste dann im Auto, mit Löwennachbarn übernachten. :0096:
unbenannt-81.jpg
Und dann kam das Gewitter - ein weiteres Abenteuer - denn wenn es regnet in der Mara, dann regnet es!


https://youtu.be/VSiRETAbD2U

Das Camp, es liegt am Mara River, war wieder sehr gut ausgestattet, die Betten bequem und das Essen ausgezeichnet. Die ganze Zeit hört man Hippos, die klingen als würde ein alter Traktor nicht anspringen. :muha:
Der nächste Morgen begann mit einem weiteren Game Drive und einem Besuch beim Black Rock Pride, die gerade ein Warzenschwein geschlagen hatten.
unbenannt-875.jpg
wo es war zu fressen gibt, sind die kleinen Schakale nicht weit und hoffen auf Reste
unbenannt-905.jpg
unbenannt-891.jpg
unbenannt-900.jpg
unbenannt-876.jpg
unbenannt-946.jpg

grosse Katzen - was sich liebt das neckt sich unbenannt-920.jpg
unbenannt-921.jpg
unbenannt-922.jpg
unbenannt-923.jpg
unbenannt-940.jpg

Uns fehlt noch die Nr. 5 der Big Five, der Leopard und solch einer wurde gesehen. Also nix wie hin, aber um dorthin zu kommen, müssen wir ein Flüssschen queeren, das wegen des Gewitters von gestern Abend ein wenig mehr Wasser führt.

https://youtu.be/48OxEtaHBSU

Bis bald
Loni
 
Zuletzt bearbeitet:

wesus365

Well-Known Member
#16
Und wieder tolle Fotos. Das muss ein Genuss für jeden (Hobby-) Fotografen sein.
Eigentlich kam Afrika für uns als Reiseziel nicht in Frage. Nach diversen Reiseberichten bin ich dabei, meine Meinung zu ändern. Man soll nie „nie“ sagen.
 
Top