Kaum zu glauben... User-Erlebnisse in Florida

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#1
Dazu fällt mir eine nette Geschichte ein. Bei unserem ersten Floridaurlaub 1990 (jung, dumm unerfahren), hatten wir in der ersten Woche eine nette Wohnung in Ft. Lauderdale. Die zweite Woche wollten wir Florida erkunden und sind von Ort zu Ort gefahren. Was wir leider vorher nicht wussten, war dass wir zu einer beliebten Zeit der Amerikaner unterwegs waren. Bedeutet; die Hotelsuche gestaltete sich in manchen Orten sehr schwierig, mangels freier Zimmer. Nachdem wir bis 2.00 Uhr nachts immer noch kein Zimmer hatten, sahen wir endlich ein Schild auf welchem freie Zimmer angeboten wurden. Also nichts wie ran da, Zimmer gemietet, ins Zimmer gegangen vor Schreck und Schock bald tot umgefallen. Die Bettlaken hatten Löcher, seltsames Getier bewegte sich im Raum, aus einer Ecke zog es unangenehm, so dass mein Mann das Fenster schliessen wollte. Das war ziemlich schwer, es gab dort zwar ein Loch, doch kein Fenster!!!!!! Man hatte einfach eine Gummitischdecke davor genagelt!!!!!!!!!! Unser ganze Aufenthalt in diesem Zimmer belief sich auf max. 4 min., dann waren wir sehr schnell wieder verschwunden und fanden dann noch später ein sehr nettes Zimmer, ohne Besucher, mit Fenster und einem anständigen Bett mit sauberem und nicht kaputten Bezug. Ach ja, nach diesem Erlebnis haben wir uns erst die Zimmer zeigen lassen, und dann bezahlt.

Gruss
Claudia
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#2
@Claudia: Nette Geschichte, der Albtraum aller spontan Reisenden :0096: . Da hast Du jetzt bestimmt den einen oder anderen arg zum Nachdenken gebracht - aber Gott sei Dank gab es ja ein Happy End :002:

Wenn noch mehr solche Geschichten in den Erfahrungsschätzen unserer Benutzer lauern, dann sollten wir dafür einen Extra-Thread eröffnen :065:

Gruß

Jochen
 

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#3
Mit dieser Geschichte haben wir die (Aus)Lacher auf unserer Seite. Haben in diesem Urlaub noch einige, echt spassige, Sachen erlebt. Die Idee mit dem Extra-Thread finde ich klasse.

Gruss

Claudia
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#4
Zitat von claudia:
Mit dieser Geschichte haben wir die (Aus)Lacher auf unserer Seite. Haben in diesem Urlaub noch einige, echt spassige, Sachen erlebt. Die Idee mit dem Extra-Thread finde ich klasse.

Gruss

Claudia
Schon erledigt! :001:

Und damit sind auch alle anderen hiermit aufgefordert, ungewöhnliche Erlebnisse mit uns zu teilen (und von Dir, Claudia, natürlich auch noch die anderen spassigen Sachen :009: )

Immer rein damit in diesen Thread!

Gruß

Jochen
 

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#5
Urlaub 1990, ein paar Tage später. Nach langer Suche endlich ein Zimmer gefunden, mit kleiner Küche. Kaffeemaschine, Toaster was man so braucht vorhanden. Nur leider keine Steckdosen in der Küche. Schlappes, ungetoastetes Weissbrot, geht gar nicht. Also Toaster auf den Nachttisch gestellt, Toast rein. Sekunden später, Feueralarm im ganzen Hotel! Schon klingelt unser Telefon. Ein freundlicher, aber sehr nervöser Mitarbeiter fragt mich ob wir ein Feuer im Zimmer haben? Feuer, bei uns? NÖÖÖÖÖ, alles ok. Hier brennt es nicht. Augenblicke später steht der immer noch freundliche und nervöse Mitarbeiter in unserem Zimmer. Sein Blick fällt auf den Toaster, sein Grinsen wird breit und breiter und er deutet auf den Toaster. Tja, leider hatte ich den Toaster direkt unter den Feuermelder gestellt. Meine Güte wer achtet denn auf so etwas?!? Wie gesagt, jung, dumm, unerfahren!!!!! Also ich hoffe wir sind nicht die Einzigen mit solchen oder ähnlichen Erlebnissen, das würde mir sonst doch sehr zu denken geben.

Liebe Grüsse
Claudia
 

rswfan

Chef vom Dienst
Mitarbeiter
#8
Da kann ich aber auch mithalten (war aber im Death Valley 2002!):



Im Camper hatten wir viele defekte Steckdosen - die auf dem Klo aber funzte. Also rein mit dem Toaster und machen. Was passierte? - Der Toaster wurde so heiss, oder vielmehr das Toast war am Kokeln :mrgreen: - da ging im Camper glatt der Feuermelder los. Ich habe durch Zufall das Bild hier im Büro auf der Platte gehabt.

Gruß

rswfan - dem die Toast trotzdem schmeckten, da das Klo nie benutzt wurde :035:
 
B

beterix

Guest
#9
Hier ist dann mal eine Story von mir:

Eine Freundin mag ihre Spiegeleier gerne auf beiden Seiten gebraten. In einem der Frühstücksrestaurants hatten wir mal wieder den Fachausdruck vergessen und sagten >Two eggs sunny side up, but turned< (entschuldigen Sie bitte -- ich bin blond...). Das Spiegelei kam auch, allerdings nicht auf beiden Seiten gebraten, sondern gedreht - also auf der Nase liegend. Wir muessen arg bloed geschaut haben.. Als die Kellnerin dann endlich verstand, was wir meinten, lachte sie sich schlapp. :lach:
Der Fachausdruck uebrigens ist:
overeasy
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#10
Ich kann auch noch mal eine Story zum Besten geben, die allerdings auch nicht in Florida, sondern in Las Vegas spielt:

Auf unserer 1. Reise in die USA (Hochzeitsreise) waren wir mit einem befreundeten Paar unterwegs. In Las Vegas suchten wir dann eine Unterkunft und landeten im inzwischen abgerissenem Hacienda, da alles andere Erschwingliche belegt war (wir waren dummerweise am WE nach Vegas gefahren, damals wussten wir es nicht besser :0103: )

An der Rezeption hatten wir dann einiges zu klären und mein Freund (und Trauzeuge) Jan ist ein freundlicher Mensch (Vertriebler....) und sprach den guten Mann hinter der Rezeption dank seines Namensschildes immer mit dem Namen an: "OK, Mr. Michigan, Thank you, Mr. Michigan, ..." etc.
Ich dahinter in der Schlange musste mir (ebenso wie sicher der Angestellte) mühsam das Lachen verkneifen... Als wir wieder raus zum Auto gingen um die Frauen und die Koffer zu holen, da musste ich dann zum Erstaunen meines Freundes losprusten :lach:

Nachdem ich wieder sprechen konnte, habe ich ihn dann erst mal gefragt, ob ihm nicht aufgefallen wäre, wie groß die Familie "Nevada" hier wäre - zu dieser Zeit war es in Las Vegas offensichtlich Mode, dass auf den Namensschildern mit den Vornamen darunter in kleinerer Schrift der Bundesstaat stand, aus dem der Betreffende zum Arbeiten nach LV gekommen war :006:

Die müssen uns für die totalen Deppen gehalten haben - aber wir haben mit dieser Story noch sehr oft Spass gehabt :035:

Übrigens wissen wir genau, warum das Hacienda danach nicht mehr lange existierte...bei uns hieß es nach der Übernachtung (wir haben es bei einer dort belassen...) nur noch "Kakerlake Inn"....

Gruß

Jochen
 

admin

Administrator
Mitarbeiter
#12
Eine kann ich noch drauflegen...

Gleiche Reise Südwesten der USA, Fahrt von Lake Powell Richtung Yosemite, Tioga Pass. Vorher die Karten studiert, 2 Tage mit einer Übernachtung für die Strecke eingeplant, ein paar kleiner Orte in der Weite der westlichen Ebene markiert, wo man tanken und ggfs. nach einem Motel gucken will.

Fahrt geht los (2 Autos), alles Bestens, wunderschöne Landschaft zu Beginn, Mittags gegessen und getankt unterwegs, nachmittags die weite, kaum besiedelte Ebene erreicht. Die Fahrt wird eintöniger, Sicht bis zum Horizont, kaum Abwechslung. Ein Auto braucht langsam Sprit, kein Problem, laut Karte ist der nächste Ort gleich voraus. Ah, da muss er gleich kommen, da vorne rechts ist schon ein Store! Dann kommt bestimmt auch gleich die Tankstelle im Ort...
Ja, wo kommt sie denn? Jetzt müssen doch langsam mal die anderen Häuser kommen...? Pustekuchen: Der Store war der eingezeichnete Ort, sah auf der Karte vom Symbol genauso gross wie ein Ort mit 1000 Einwohnern aus


Also weiterfahren und schwitzen, dass der Sprit reicht..

Da, endlich: Ein kleiner Ort und auch gleich eine Tankstelle mit angeschlossener Bar
Einmal volltanken, die Frauen suchen solange schon mal den "washroom" auf, nachdem sie sich so lange zurückhalten mussten. Die Männer gehen in die dunkle, wenig vertrauenerweckende Bar zum Bezahlen und auch einmal kurz die menschlichen Bedürfnisse befriedigen. Ausnahmsweise (für die USA) alles andere als besonders sauber - haben wir sonst nicht so erlebt.

Ich steige ins Auto, meine Frau zetert sofort völlig entsetzt los. "Igitt, sowas von dreckig! Das war vielleicht eklig da auf dem Klo, ich hab' höllisch aufgepasst nichts anzufassen und hab' mich sogar nicht richtig auf die Brille gesetzt, sonst hätte ich jetzt bestimmt die Syphillis oder Schlimmeres!! Bäh, mir wird jetzt noch fast schlecht!!"

Ich kann mal wieder meinen Mund nicht halten und frage scheinheilig:" Du hast echt nichts angefasst? Gar nichts?" "Nein, da hab' ich lieber die wildesten Verrenkungen gemacht als irgendwas von diesem dreckigen, schmierigem Kram anzufassen!" bekam ich als Antwort.

Ich wieder ganz scheinheilig: "Nicht mal die Türklinke, die ja jeder mit seinen dreckigen Fingern anfasst?"


Enstsetztes Schweigen - ein Blick auf die eigenen Hände, als ob diese auf der Stelle abfaulen würden - Unterdrücken des spontanen Brechreizes - hektisches Kramen auf dem Rücksitz. Hervor kommt eine Packung mit Feuchttüchern, noch neu und verschlossen. Die nächsten 10 Minuten werden damit verbracht, die Hände mit dem Inhalt einer ganzen Packung Feuchttücher zu säubern - und ich denke mir: Hätte ich vielleicht lieber den Mund halten sollen
?

Gruß

Jochen
 

BiMi

Moderator
Moderator
#13
Zum Thema Toaster und Feuermelder habe ich auch noch eine kleine Geschichte, von unserer ersten Reise (1994) mit einem WoMo zu berichten.



Wir standen mit unserem Wohnmobil in S. F. auf dem Candelstick RV, blauer Himmel und wir freuten uns auf 4 Wochen Urlaub im SW der USA!



Nachdem wir am Tag vorher, „stundenlang“ im Supermarkt vor dem Kaffee und Brot Regal gestanden haben, um für unser erstes Frühstück einzukaufen, saßen wir nun am Morgen an dem gedeckten Frühstückstisch und genossen das erste Frühstück in San Francisco!



Der Kaffee lief durch die Maschine, das Brot im Toaster und plötzlich wird die morgendliche Ruhe durch ein penetrantes Dauerpiepen gestört. Wir zwei gucken uns an und springen, wie von der Tarantel gestochen auf, nur raus aus dem WoMo. :0096: Was war das nur?? Fliegt uns nun gleich die Gasflasche um die Ohren?



Nun standen wir da draußen vor unserem WoMo und hatten mindestens 3 Fragezeichen im Gesicht. Nachdem nichts weiter passierte, sind wir wieder rein ins WoMo und haben dann natürlich auch relativ schnell festgestellt, dass es der Feuermelder war, der dieses widerliche Geräusch von sich gab. :009:



Wir haben dann den Feuermelder abgebaut und mussten jedes Mal schmunzeln, wenn wir morgens aus verschiedenen WoMo´s den Feuermelder hörten!! :0141:

Gruß,

BiMi
 

Melly

Well-Known Member
#14
Sanibel Island 1997:
Mitten in der Nacht werden wir wach, da war doch ein Geräusch! Wir haben beide ganz intensiv gelauscht, und nach einer Weile wieder ein Geräusch, ein ganz leises Zirpen. Wir sind beide aufgestanden und haben das Geräusch dann im Flur lokalisiert. Dort waren die Wäscheschränke untergebracht. Immer wieder - nach einer gewissen Pause - dieses leise Zirpen.

Und ich wußte sofort, was das war!!! EIN HEIMCHEN!
Hatte ich schon mal in der Küche, und das hat genau so gezirpst. Wir haben den gesamten Wäscheschrank ausgeräumt, in jeden Winkel geschaut, wir kannten den Flur anschließend in- und auswendig. Das Heimchen war natürlich nicht da. Am nächsten Abend geht mein Mann in den Flur - und sieht das kleine rote Lämpchen am Rauchmelder - der uns durch sein Piepsen mitteilen wollte, dass schlicht und einfach die Batterie leer war.

Gruß

Melly
 

Claudia

Power-Mom und Moderatorin
Moderator
#15
Immer noch Urlaub 1990, wollen D.W. unsicher machen. Aber erstmal schön im Hotel frühstücken. Wollen uns gerade unserem Frühstück widmen, da schreit eine Frau quer durch den Frühstücksraum: Oh, what a wonderfull Shirt!'' Fühlen uns gar nicht angesprochen, eigentlich nur durch das Geschreie gestört. Plötzlich steht sie vor uns, alle Leute im Frühstücksraum starren uns an. Sie fragt uns wo wir diese Shirts gekauft haben, in DW? (hatten beide Shirts mit einer M.M. drauf an, nicht lachen!) Ich: Oh, in good old Germany by Karstadt!'' Das findet sie sehr bedauerlich und meint so schöne Shirts gäbe es bei ihnen nicht und geht genauso laut wie sie gekommen ist davon. Mein Mann lacht sich halb tot, ich frage warum lachst du so? Er: Meinst du wirklich dass die weiß was Karstadt ist?!?

Claudia
 

BiMi

Moderator
Moderator
#16
So ein Mega peinliches Erlebnis hatte ich letztes Jahr. Ich werde immer noch rot wenn ich daran denke!! :0201:

Wir sind bei Harley Davidson in Daytona und ich habe ein T-Shirt mit dem Brandt-Baby an (altes Logo der Fa. Brandt Zwieback), da fragt mich die Kassiererin ob das mein Baby auf dem T-Shirt ist und ich antworte: Oh, no this is a bread in Germany!!“ :0201: :0201:
 

Tom

Florida-Beginner
#17
Ja, ja Geschichten gibt es jeden Tag, auch bei uns. Heute war ein Makler bei uns mit seinen Kunden und fragte ob wir ein Bootssteg = Dock haben (unser Haus liegt am See) Meine Frau bejate es und zeigt stolz auf unseren Dog. :035: :lach:
 

Snappy

Weltenbummler und Flug-Spezialist
#18
Als ich 2003 in Florida war hab ich am letzten Tag der Reise noch in einem Supermarkt eingekauft (vor allem US Getränke + Lebensmittel die es bei uns nicht gibt)... da ich bei Martinair eh 2 Gepäckstücke frei hatte, habe ich mir dafür dort noch einen kleinen Koffer mitgenommen und unten im Einkaufswagen deponiert.

Stehe also an der Kasse, packe alles aufs Band, aber den Koffer unten vergesse ich natürlich... sowas ist mir noch nie passiert. Und weder die Kassiererin noch der Tüteneinpacker sprechen mich darauf an. Als ich das merke war ich schon wieder auf dem Weg zum Auto und da war es mir dann auch zu blöd wieder zurück zu gehen.
 

Tom

Florida-Beginner
#19
Keine 24 Std. her. An der Kasse bei Publix. Ein freundlicher dt. Turi vor mir. Die Kassiererin frage nach der Auswahl der Tüten: "Plastik ok?" Er antwortete "yes" Nach 10 Sek. sagte er: Ohhh sorry, no plastic. I pay Cash. :0103: :lach:
 
B

beterix

Guest
#20
Mit meine (damaligen) Zaubermaus war ich in Key West. Im IHOP wollte wir am Sonntag Frühstücken. Da der Laden sehr voll war, mußten wirt vorne an der Recetion warten und unterhielten uns in deutsch. Nach einiger Zeit brachte uns dann ein älterer Herr zu unserem Platz. Auf dem Wege dorthin fragte er " Where are You guys from?" die Antwort meiner einzigartigen (damaligen) Zaubermaus war " a hot tea and one coffee please" :lach: Ich erklärte ihm dann, das die Lady kein Englisch spräche, und daher seine Frage nicht verstanden hätte (sie hatte natürlich mal wieder nicht zugehört - wie üblich :009: ) und sie sei so stolz, daß sie das Frühstück (teilweise) bestellen könnte...........:036:

Ich lache da heute noch drüber - ohne Zaubermaus.

Beterix
 
Top