Buchung über ABC, Flüge (mittelbar wg. COVID-19) durch AA gecancelt -> Erstattung??

masterkey

Well-Known Member
#1
Hi,

wir hatten Anfang Januar '20 Flüge bei ABC Travel gebucht: FRA-CLT-RSW mit American Airlines 30.04. - 16.05.20..
Vor ein paar Wochen wurde dann das erste Segment FRA-CLT von American Airlines gecancelt. Zu dieser Zeit bestand ein Einreiseverbot für EU Bürger bis 2 Wochen vor unserem Abflug. Im Gespräch mit der Buchungszentrale von AA wurde mir mitgeteilt, daß die Flüge wegen der extrem geringen Nachfrage/Auslastung gecancelt wurden. Ich würde auch einen "Full Refund" erhalten, muss das aber über ABC Travel einreichen. Das habe ich am 16.03. per Email auch getan. Mittlerweile besteht unser Flugplan übrigens nur auch aus den beiden Segmenten CLT-RSW und RSW-CLT - die Transatlantikflüge sind verschwunden bzw. wurden komplett gecancelt.
Heute nun habe ich eine Email von ABC Travel erhalten mit einem Link zu deren Stornoformular. Darin soll ich folgendes bestätigen:

"Ich möchte meinen gesamten noch bestehenden Flug nach den aktuellen Stornierungsbedingungen und der geltenden COVID-19 Sonderregelung der Airline stornieren."

Am Ende des Formulars finden sich Links zu den AGB von ABC Travel und American Airlines. Beide muss ich akzeptieren. Der Link zur AA Seite ist tot; diese Seite gibt es nicht (und das schon seit Wochen!). Ich soll also AGB akzeptieren, die ich nicht einsehen kann. ABC Travel erhebt für die Stornierung eine Gebühr von €60.- pro Person und Ticket, wenn ich es richtig verstanden habe. Die ursprünglich Vermittlungsgebühr der Tickets wird wohl auch nicht erstattet, die aber auf keiner einzigen Rechnung ausgewiesen wurde! Außerdem weiß ich nicht, wie hoch die Erstattung überhaupt wäre - ich müßte also "blind" stornieren. Das alles kommt mir schon merkwürdig vor. Daß ich aber Flüge stornieren soll, die seitens der Airline gecancelt wurden, verstehe ich nicht! In meinem laienhaften Verstand würde ich ja denken, die gebuchte Leistung kann nicht erbracht werden, also gibt es das Geld zurück. Ich will ja keinen Gewinn daraus schlagen, aber auch nicht draufzahlen müssen...
Was meint Ihr dazu??

LG
Martin
 

JohnSmith

Well-Known Member
#2
So etwa stellt sich das mir auch da, allerdings erst am 04.07.,auch Fra/RSW über CLT.

Hatte zuvor schon einen Flug am 20.03., eine Woche nach dem Beginn des Einreiseverbots. Der Flug wurde seitens abc stillgelegt. Ich kann den nachholen, muss bis 22.09. ein Datum nennen.

Habe bisher für 4.7. nur eine Mitteilung, mit einer Flugänderung bekommen. Auf der AA website erscheint auch die Buchung, jedoch seien keine Daten verfügbar.

Ich würde/werde nicht stornieren, das erscheint mir doch sehr fragwürdig, dass man dich dazu auffordert und dafür auch noch Geld verlangt.

LG Ralf
 

Texasranger

Well-Known Member
#3
Ich würde ein Schreiben mit Einschreiben/Rückschein an ABC schicken, in dem ich darauf hinweisen würde, dass die Flüge von AA annulliert worden sind, Alternativen nicht angeboten wurden und du eine Erstattung des Ticketpreises von AA über ABC forderst.

Bei uns ist es bei UA auch so gewesen, dass man mich zur Stornierung bereits annullierter Flüge gezwungen hat. Ich habe dem an der Hotline unter Vorbehalt zugestimmt und sofort schriftlich mitgeteilt, dass die Stornierung gegen meinen ausdrücklichen Willen auf Druck von UA erfolgt sei. Zugleich habe ich die Erstattung des Ticketpreises verlangt. Mehr kann man zur Wahrung seiner Rechte jetzt nicht machen. Stand der Erstattung heute: 0 EUR. Auch der zugesagte Flightcredit ist nicht im Account enthalten. Ich warte jetzt erst einmal die weitere Entwicklung in den nächsten Wochen ab. Geduld ist zwar nicht meine Stärke, aber letztlich sind die Airlines momentan auch total überlastet und mit der Situation überfordert.
 

siris

Well-Known Member
#4
Also ich bin sehr überrascht. Habe am Freitag 3.4 durch Glück telefonisch über DL bei KLM angefordert. Bearbeitungszeit ca 3 Wochen.
Gerade kamen sie per Mail.
Meine Septemberflüge habe ich erstmalig über ABC gebucht. Wenn ich das alles so lese mache ich es kein 2. Mal
 

JohnSmith

Well-Known Member
#5
Auf der Seite von ABC oder AA lassen sich im Sommer keine Flüge von FRA nach RSW buchen. AA sagt, prüfen sie Datum, ABC bei der Flugsuche keine Treffer.
ABC ist weder telefonisch, noch per Email zu erreichen.
LG Ralf
 

Texasranger

Well-Known Member
#6
Auf der Seite von ABC oder AA lassen sich im Sommer keine Flüge von FRA nach RSW buchen. AA sagt, prüfen sie Datum, ABC bei der Flugsuche keine Treffer.
ABC ist weder telefonisch, noch per Email zu erreichen.
LG Ralf
Kein Wunder, guckst Du hier :001::
http://news.aa.com/news/news-detail...d-Related-to-COVID-19-OPS-DIS-04/default.aspx

Klingt alles überhaupt nicht toll. Wann und in welcher Form Urlaubsreisen in die USA wieder möglich sind, ist nach meiner Einschätzung aus verschiedenen Gründen derzeit gänzlich offen. Ich glaube, man kann froh sein, wenn man 2021 ohne riesige Probleme wieder reisen kann. Ich habe 2020 urlaubsmäßig abgehakt, und für 2021 habe ich erhebliche Bedenken. Das ist sehr bitter, weil wir für 2020 insgesamt 4 Flugreisen für jeweils 4 Personen gebucht und bezahlt haben. Das wäre ein sehr heftiger Schlag, wenn das Geld komplett weg wäre. Ich glaube, dann kaufen wir uns ein Zelt und machen zukünftig Urlaub in Deutschland.
 

masterkey

Well-Known Member
#7
Na, zum Glück gab es ja die Option einer einmaligen, gebührenfreien Umbuchung. Mit hoher Wahrscheinlichkeit würden diese Flüge nun auch wieder nicht stattfinden... Tja, momentan ist halt echt Ausnahmezustand. Ich hoffe ja immer noch auf eine volle Rückerstattung durch ABC Travel, werde aber nicht von meiner Seite aus die Flüge stornieren, die ja seitens der Airline anuliert wurden!
 

masterkey

Well-Known Member
#8
ABC Travel hat mal wieder geantwortet. Man schreibt, dass auch wenn die Flüge durch AA gecancelt wurden, immer noch die Tickets bestehen, die ich bis Dezember nutzen kann. Wenn ich stornieren will, dann verlangt ABC eine Gebühr für die Einreichung, da sie ja nur Vermittler sind und deren Leistung mit dem entgegennehmen und durchführen des Auftrags erfüllt wurde. Die Stornierung stellt eine weitere eigenständige Leistung dar und muss gezahlt werden - so stehe es in deren AGB. Ich könne mich ja direkt an die Airline wenden, was ich ja längst getan habe. Wie bereits im ersten Post geschrieben, würde AA zu 100% erstatten, da ich nicht direkt dort gebucht habe, muss das aber ABC veranlassen... da sind wir wieder.
Ich finde das extrem unbefriedigend. Vielleicht hat man seinen Jahresurlaub ja längst verplant und kann gar nicht mehr dieses Jahr fliegen... oder kann es sich nicht mehr leisten... wen weiß, wie lange die derzeitige Situation noch andauert und welche Auswirkungen sie noch haben wird...
 

JohnSmith

Well-Known Member
#9
Hi.
Wenn ich auf den Link für die Stornierung bei ABC gehe, wird mir angezeigt

"Sehr geehrter Kunde, leider ist die COVID-19 Sonderregel nicht für Ihren Reisezeitraum gültig. Wenn Sie denoch nach den offiziellen Stornierungsregeln Ihres Tarifs Ihre Flugtickets stornieren möchten senden Sie uns eine E-Mail an internet@abctravel.de
Bitte beachten Sie, dass die Airline erst abweichende Bestimmungen geltend macht wenn Ihre Flugroute annulliert bzw. von der Airline entsprechend der Airline Richtlinie unzumutbar geändert wurde. "

Auf meine Email wird nicht reagiert.
 

Texasranger

Well-Known Member
#10
In AGB steht oft sehr viel, was davon wirksam ist, ist die zweite Frage. Nach meinem Verständnis gehört die Stornierung mit zur Vermittlungsleistung und ist kein gesondert zu vergütendes Geschäft. Ich würde auch mal prüfen, ob das schon bei der Buchung so in den AGB gestanden hat.
 

JohnSmith

Well-Known Member
#11
Amüsant auch: Nur ABC könne die Reise (gebührenpflichtig) stornieren, wenn man aber einen Anwalt einschaltet, solle man sich an die Airline wenden ._)
 

masterkey

Well-Known Member
#12
Aus deren AGB zum Zeitpunkt der Buchung:

6.4. Zuzüglich der Umbuchungs- bzw. Stornokosten des jeweiligen Dienstleisters berechnet der Reisevermittler EUR 60,00 pro Ticket und Reiseteilnehmer für eigenen Arbeitsaufwand.

6.6. Im Fall von Rücktritt und Umbuchung bleibt der Anspruch des Reisevermittlers auf Ersatz entstandener Aufwendungen und entgangenem Vermittlungsentgelt bestehen. Für einen Neuabschluss entsteht ggf. ein neuer Anspruch auf Kostenersatz und Provision, es sei denn, dass der Reisevermittler oder der Leistungsträger die Umbuchung zu vertreten haben.

Sie können also doppelt oder dreifach abkassieren...
 

jhon

Well-Known Member
#13
Natürlich ist das ärgerlich, aber auf der anderen Seite aus Sicht von ABC auch nachvollziehbar: In einer Situation wo die Existenz so ziemliche jedes Reisebüros/ Vermittler stark gefährdet ist sollen die eine Leistung ohne Bezahlung durchführen auf die sie nach AGB Anspruch haben?
Wer würde das tun wenn ihm das Wasser bis zu Hals steht?

Wen man immer auf der Such nach den billigsten Angeboten auf dem Markt ist kann es doch nicht wirklich verwundern wenn bei den günstigsten Anbietern der Spielraum für Kulanz finanziell besonders eng ist - und ganz ehrlich: 60 € pro Ticket abzuschreiben in einer Situation wie momentan empfinde ich als nicht wirklich schwerwiegend.

Ja, ich weiß: Die Kunden können nichts für die Situation - der Vermittler aber auch nicht. Mal gewinnt man, mal verliert man - so ist das eben.
Mir persönlich wäre es den ganzen Aufwand und Stress nicht wert....

Just my 2 cents.
 

JohnSmith

Well-Known Member
#14
Da gebe ich dir völlig Recht. Fluggesellschaft, Reisebüro und Kunde können nichts für die Situation. Alle werden einen Teil tragen müssen. Meinen Märzflu hat ABC stillgelegt, laut ihnen kann ich den Flug später nachholen, dafür fallen 60 € an ABC, soweit finde ich das legitim.
Was mich stört: Ich habe eine Flugänderung für Flüge am 04.07. mitgeteilt bekommen, auf der sich nichts geändert hat. Rufe ich meinen Flug auf deren Website auf scheint noch alles gut.
Auf der Website der Airline gibt es den Flug nicht mehr. Will ich stornieren, sagt die ABC Seite, ich falle nicht unter die Corona Bedingungen. Da hänge ich etwas in der Luft.
Nun sind noch fast 3 Monate Zeit, ich hoffe, dass die sich irgendwann noch rühren.
LG Ralf
 

masterkey

Well-Known Member
#15
Ich finde es halt unseriös, daß ABC mir nicht einmal sagen kann, wieviel überhaupt erstattet wird! "Ein Großteil" hieß es - ein dehnbarer Begriff!
Und, €60/Ticket ist ja nur der Anfang! Wenn man mir dann noch "die entstandenen Aufwendungen und das entgangene Vermittlungsentgeld" in Rechnung stellt, sieht es doch schon anders auch, oder nicht? Aber ich müßte ja erst einmal "blind" stornieren, und muss dann mit dem zufrieden sein, was ich noch zurückbekomme... schon strange... ?
 

Texasranger

Well-Known Member
#18
Wenn man "woanders" herumliest, dann liest man dort, dass ABC nicht nur die 60 Euro pro Ticket von der Erstattung abzieht, sondern auch die entgangene Provision. Der Gesamtabzug soll sich auf bis zu 200 € pro Ticket belaufen. Die Provisionen der Airlines scheinen recht üppig zu sein.
Scheint schon ein recht spezieller Laden zu sein. Wenn die so mit ihren Kunden verfahren, dann dürften sie bald keine mehr haben.
 

jhon

Well-Known Member
#20
Wie gesagt, ich finde es ein Unding, daß ich vor der Stornierung nicht weiß, wieviel Geld ich zurück erhalte. Eigentlich sagt das doch schon alles über einen Laden aus...???
Da gebe ich Dir vollkommen recbt, das finde ich auch unseriös. Die einmalieg Gebühr finde ich ok, mit der Provision durch die Airline bzw. Anbieter hast Du also Kunde nichts zu tun und es geht gar nicht die von Dir zurückholen zu wollen.
 
Top