Lufthansa Insolvenz????

VaporXX

Well-Known Member
#42
Wen wunderts, wenn LH erst wieder 2023(?) mit einem vergleichbaren Anbgeot an Flügen wie vor der Pandemie rechnet. Was sollen die mit den Leuten bis dahin machen?
 
#44
Hallo zusammen,
bei mir gibt es eine kleine Änderung: ich habe den Flugpreis per Chargeback auf die Mastercard zurück gebucht bekommen; nach acht Wochen Wartezeit. Zeitgleich kam ein Schreiben von Mastercard, dass es nur vorbehaltlich weiterer Abklärungen wäre und falls LH nicht zustimmt, der Chargeback zurückgenommen wird und ich 15€ Gebühr hierfür bezahlen muss. Es bleibt also weiter spannend.
Viele Grüsse
Matthias
 

Borntowin

Well-Known Member
#45
Zeitgleich kam ein Schreiben von Mastercard, dass es nur vorbehaltlich weiterer Abklärungen wäre und falls LH nicht zustimmt, der Chargeback zurückgenommen wird und ich 15€ Gebühr hierfür bezahlen muss. Es bleibt also weiter spannend.
Viele Grüsse
Matthias
Den Vorbehalt hatten sie damals bei AirBerlin auch drin, es ist aber alles gut gegangen.
 

Texasranger

Well-Known Member
#47
Die Bundesregierung kann sich das dumme Gelaber sparen. Die stehen ganz klar auf Seiten der Wirtschaft und nicht auf Seiten der Verbraucher. Das zeigt sich jetzt jeden Tag aufs Neue. Appelle usw. sind billige Beruhigungsmittel fürs Volk. Man hätte die Befriedigung der Kundenansprüche zur Voraussetzung für staatliche Hilfe machen können. In der Schweiz hat man es genau so gemacht.
 

Texasranger

Well-Known Member
#49
Ich habe mir heute, nach einem Besuch in der letzten Woche, nochmal einen persönlichen Eindruck in der Zentrale von Eurowings in Düsseldorf verschafft. Wenn man an der Haussprechanlage bei Eurowings klingelt, meldet sich niemand. Man kann die Eingangshalle des Gebäudes, welches auch von anderen Unternehmen benutzt wird, betreten. Die Türen, zu den von Eurowings genutzten Etagen sind alle verschlossen. Man kann von den Treppenhäusern in die Büros schauen. Alle Büros sind dunkel, und es ist niemand zu sehen. Laut Aussage eines Mitarbeiters einer anderen Firma hat er seit mindestens einer Woche keinen einzigen Mitarbeiter von Eurowings mehr gesehen.

Der Kracher ist aber:

Eurowings hat vor dem Haus einen großen Briefkasten. Der Briefkasten quillt vor lauter gerichtlichen Zustellungsurkunden über. Das kann man deshalb gut sehen, weil die Umschläge, die von den Gerichten zur Zustellung verwendet werden, knallgelb sind. Offensichtlich leert Eurowährung nicht einmal mehr den Briefkasten, obwohl darin zahllose von verschiedenen Gerichten zugestellte Schriftstücke herumliegen. Man kann auch ohne weiteres in den Briefkasten hinein greifen und die Umschläge herausnehmen. Zum Beweis habe ich gleich mehrere Fotos für den Fall gemacht, dass jemand diese Behauptung bestreiten sollte.

Ich finde dies ist ein absoluter Skandal und ein totales Armutszeugnis für die Airline.
Wer so mit Gerichtspost umgeht, wird sicherlich die "normalen" Kundenschreiben nicht besser behandeln.
 

Moebius

Well-Known Member
#51
https://www.welt.de/wirtschaft/arti...le-stellt-Lufthansa-Rettungsplan-infrage.html

Jetzt kommt der nächste um die Ecke und wünscht, dass der Staat darum bettelt, die Airline retten zu dürfen. Hoffentlich zieht der Staat sein Rettungspaket zurück und schickt den Laden in die Insolvenz.

unglaublich, mit was für einer Arroganz hier aufgetreten wird.
Der Herr verfügt über ein geschätztes Vermögen von ca. 15 Mrd € und gehört zu den reichsten Deutschen. Ein Großteil davon ist in Unternehmensbeteiligungen gebunden, wenn er wollte, könnte er Lufthansa aber sicher auch im Alleingang retten (bzw. kaufen).
 

Texasranger

Well-Known Member
#52
Ich halte das für taktische Spielchen.

Erst hat H. Spohr mit der Insolvenz gedroht, um politischen Einfluss zu verhindern. Er ist gescheitert.
Jetzt versucht er es über H. Thiele. Spohr und Thiele arbeiten jetzt Hand-in-Hand und hoffen wahrscheinlich, dass die Politik aus Angst doch noch eingeknickt und nur das Geld gibt, aber auf Einfluss verzichtet.
Eine Insolvenz wollen beide nicht. Herr Spohr hat dann nämlich nicht mehr das Sagen und die Aktien von H. Thiele sind nur Peanuts wert.
Ich würde das alles nicht ernst nehmen. Das ist billige Show.

Die Frage ist eher, wie lange die Staatsknete reicht. Angeblich verbrennt LH nach wie vor fast eine Million in der Stunde. Der Flugverkehr kommt weiterhin kaum ans Laufen. Wie lange reichen denn dann 9 Mrd., ggf. abzgl. 2 Mrd. zu erstattende Kundengelder? Geschätzt etwa 8 Monate, also bis Februar, wenn sich nichts ändert. Und wenn eine zweite Welle kommt?
Länger reicht es, wenn man die Kosten senkt. Bei den horrenden Personalkosten müssen die Mitarbeiter sicher Federn lassen. Dazu sind sie auch bereit.

Interessant ist aus meiner Sicht auch, was mit den Meilen und Punkten der Bonusprogramme passieren wird. Teilweise oder völlige Entwertung. Schließung der Programme usw.?
 

Michael-K.

Well-Known Member
#53
was mit den Meilen und Punkten der Bonusprogramme passieren wird.
ist Miles&More auch in Schwierigkeiten?

könnte er Lufthansa aber sicher auch im Alleingang retten (bzw. kaufen).
Soll er machen. Sowieso unverständlich, dass der Steuerzahler horrende Gehalts- und Pensionzahlungen für diese Streikhansel übernehmen soll, die sich immer noch in der goldenen Ära der Luftfahrt glauben
 

Moebius

Well-Known Member
#55
Halte ich für unwahrscheinlich, Thiele ist Anteilseigner und die Situation der Anteilseigner wird durch eine Insolvenz eigentlich nie besser sondern immer schlechter. Bei einer echten Insolvenz haben idR hinterher die Kreditgeber das sagen.
Ich finde auch die Kritik nicht völlig unberechtigt, die Zinszahlungen sind zB in meinen Augen ausgesprochen hoch (ich meine was von 6% gelesen zu haben, das ist dann definitiv kein Almosen, sondern der Staat wird sehr gut daran verdienen und die LH lange zu tun haben um das Geld wieder ab zu zahlen). Alleine es fehlt die Alternative. Wenn ich Herr Thiele wäre, würde ich selber per Kapitalerhöhung einen größeren Betrag in das Unternehmen stecken und mir dann mit einer besser finanzieren Airline noch ein paar zusätzliche Kreditlinien über Banken besorgen. Dann hat man später auch nicht das Problem, dass der Staat inhaltlich mitreden will.
Aber ich habe leicht reden, ich habe ja auch keine 15 Mrd um die ich mir Sorgen machen muss.
 

Airwulf

Moderator
Mitarbeiter
#56
Wird bei uns gerade heiß diskutiert.
wenn der Gesamtwert einer Gesellschaft höher ist als der Aktienwert aller Aktien kann eine Zerschlagung für
Großaktionäre lukrativ sein.
Allerdings ist die größte Aktiva die Flotte.
Und wer will schon jetzt Flugzeuge kaufen.
Eine andere Theorie:Er will unseren Carsten am Nasenring durchs Stadion ziehen.
Dann würde ich beim Ziehen sogar helfen.
 

Moebius

Well-Known Member
#57
https://www.spiegel.de/wirtschaft/u...weiten-a-0ae22633-4cff-4c2b-a049-b1f90c080cbf

Mal abwarten, wie das ausgeht.
Wenn er wirklich eigenes Geld in das Unternehmen steckt, wäre das vielleicht sogar die bessere Lösung. Langfristig die Politik an Bord zu haben, ist eigentlich eine ausgesprochen bescheidene Vorstellung. Die SPD will bei der Beschäftigung mitreden und Kündigungen verhindern, obwohl gleichzeitig 30% weniger Personal gebraucht wird, im nächsten Jahr sind die Grünen in der Regierung, die wollen dann auf einmal die LH "ökologisch umbauen" und die Inlandsflüge streichen, etc ... .
 

Arndt

Well-Known Member
#59
Knorr Bremse hat vor 3 Jahren die tedrive steering gekauft. Die wurde seitdem kräftig heruntergewirtschaftet und schließt den Standort Wülrath und somit die Spurstangen und Lenkungsfertigung derzeit.

Mal sehen was er als nächstes vor die Wand fährt.
 
Top